Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Wird nicht angezeigt Top 100 Rezensent
Rezensionen:
1124 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 118

nicht hilfreich: 17

Rang:
13

Rezensionen

123

buch

Pandemonium

Lauren Oliver

EUR 8,99 *
auf Merkliste

40

27.09.2014

„All you need is love...”

Lena hat es zwar in die Wildnis geschafft, doch das dortige Leben ist kein Zuckerschlecken. Raven, die Anführerin der Invaliden führt ein hartes Regiment, und ist zeitgleich auch Lenas Lebensretter. Zusammen mit ihr und Tack, kehrt sie in die kontrollierte Welt zurück und wird dort Teil des Widerstandes.

Es ist schon eine Weile her, dass ich den ersten Band in dieser Reihe gelesen habe, der mir unwahrscheinlich gut gefallen hat. Die Idee, Liebe als eine Krankheit aufzugreifen, kann wahrscheinlich jeder der schon mal Liebeskummer hatte gut nachvollziehen. Meiner Meinung nach, liegt hier auch der besondere Reiz der Geschichte verborgen. Interessant fand ich auch, dass aus zwei verschiedenen zeitlichen Perspektiven erzählt wird. Abwechselnd werden die Kapitel in „Damals“ und „Heute“ aufgeteilt. Heute erzählt den Kampf gegen die VDFA und dem Widerstand, innerhalb einer kontrollierten Stadt und Damals erzählt die Geschichte von Lenas Ankunft bei den Invaliden. Diese abwechselnde Erzählweise macht Pandemonium sehr spannend, man kann einfach nicht aufhören zu lesen. Eindeutig im Vordergrund stehen die Emotionen der Hauptprotagonistin und ihr Coming of Age, über diese Beschreibungen erfährt man indirekt noch mehr von Lenas Familie und die Gesellschaft in der sie lebt bzw. gelebt hat. Manche Charaktere, die im ersten Band sehr präsent waren, fehlten hier teilweise komplett, dafür kommen mit Raven und Tack zwei Persönlichkeiten hinzu, die viel Schwung in die Geschichte bringen. Leider sind manche Dinge und Geschehnisse ein wenig zu vorhersehbar, aber vielleicht liegt das auch gar nicht speziell an diesem Roman. Wahrscheinlicher liegt es daran, dass ich schon eine Menge Dystopien gelesen habe und manche Elemente gerne von verschiedenen Autoren aufgegriffen werden und sich dann wiederholen. Besonders erwähnenswert wäre hier in diesem Zusammenhang, auch die Kurzgeschichte Hannah (=gehört inhaltlich zum ersten Teil) und Raven(=gehört zum zweiten Teil, und Annabel, die allerdings nur als eBook erschienen sind und einen ganz eigenen Blick auf die gesamte Geschichte werfen. Wer nun, im Gegensatz zu mir, noch nicht sehr viele Dystopien gelesen hat und sich in diesem Genre ein wenig austoben möchte, dem kann ich die Cassia & Ky Trilogie wärmsten empfehlen. Die Gesellschaft in der sie leben, sehen Liebe zwar nicht unbedingt als Krankheit an, sondern schreiben den Menschen vor, mit wem sie sich vermählen und verpartnern.

auf Merkliste

50

23.09.2014

„Starre und wandelbare Höllen”

Helen hat einen Auftrag. Nichts Geringeres als die Furien müssen ausgeschalten werden. Nacht für Nacht muss sie sich in die Unterwelt begeben und muss dennoch jedes Mal unverrichteter Dinge zurückkehren. Bis zur jenen Nacht, als sie von unerwarteter Seite Hilfe bekommt.

Josephine Angelini hat sich für den Charakter der Helena dieses Mal etwas Besonderes einfallen lassen. Es ist beinahe so, als würden 2 Charaktere in Helen Brust schlummern. Soviel Pathos und Persönlichkeit sie in der Unterwelt zeigt, so farblos wirkt sie im Diesseits. Was mich ein bisschen irritiert hat, war dann die bewusste und nicht nachvollziehbare Distanz zu ihren Freunden und ihrer Familie. Außerdem stehen auch die verschiedenen Verstrickungen der einzelnen Scion Familien im Vordergrund. Was mir an Göttlich verloren noch gefallen hat, war der Knack und Wendepunkt in dieser Geschichte. Helena begreift in einer Szene, dass die Hölle nichts Starres ist. Sie begreift, dass sie wandelbar ist und jeder Mensch sich seine Hölle selber erschafft. Toll fand ich die Zusammenfassung der Protagonisten, am Ende des Buches. Dennoch hab ich den ersten Teil wieder gelesen. Gute Bücher lohnt es sich, auch ein zweites, drittes usw. Mal in die Hand zu nehmen und darin zu schmökern.

auf Merkliste

50

18.09.2014

„Spirituelle Texte für jeden Tag”

Dieses Buch ist ein Durchatmen für die Seele. Jeden Tag genieße ich ein paar Zeilen und lasse es auf mich wirken. Die alltagstauglichen Anregungen und die spirituellen Texte, inspirieren den Leser. Aufgrund einer Artikelserie in einer deutschen Zeitung, ist dieses Kleinod an kurzweiligen Texten entstanden. Prior Johannes Pausch und der Journalist Gert Böhm haben in diesem Buch ihre Erfahrungen gebündelt. Es bietet die Möglichkeit Innezuhalten, durchzuatmen und sich dem Leben wieder bewusst zu nähern. Ein tolles Buch das zum immer-wieder-schmökern einlädt.

ebooks

Und dann kam Paulette

Barbara Constantine

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

17.09.2014

„Wohngemeinschaft à la française ”

Ferdinand lebt alleine auf einem Bauernhof. Er ist Witwer und seine Kinder schon längst ausgezogen. Mit seinen Nachbarn hat er nur sehr wenig Kontakt, bis ein Gewitter ihn mehr oder weniger zwingt, seine Nachbarin Marceline bei sich aufzunehmen, deren desolates Dach den Regen durchlässt. Seine Enkel finden diese Idee ganz wunderbar und schließlich bleibt Marceline nicht die einzige Mitbewohnerin dieser eigentümlichen Wohngemeinschaft.
Dieser wirklich nette und tolle Unterhaltungsroman behandelt nicht nur Themen wie Alterseinsamkeit, Freundschaft und Familienzusammengehörigkeit, sondern lebt vor allem wegen seiner sehr liebenswerten Charaktere. Man fühlt sich beinahe selbst in dieser kleinen verschrobenen Wohngemeinschaft zu Hause. Unbedingt lesen!

buch

Und dann kam Paulette

Barbara Constantine

EUR 19,95 *
auf Merkliste

50

17.09.2014

„Wohngemeinschaft à la française”

Ferdinand lebt alleine auf einem Bauernhof. Er ist Witwer und seine Kinder schon längst ausgezogen. Mit seinen Nachbarn hat er nur sehr wenig Kontakt, bis ein Gewitter ihn mehr oder weniger zwingt, seine Nachbarin Marceline bei sich aufzunehmen, deren desolates Dach den Regen durchlässt. Seine Enkel finden diese Idee ganz wunderbar und schließlich bleibt Marceline nicht die einzige Mitbewohnerin dieser eigentümlichen Wohngemeinschaft.
Dieser wirklich nette und tolle Unterhaltungsroman behandelt nicht nur Themen wie Alterseinsamkeit, Freundschaft und Familienzusammengehörigkeit, sondern lebt vor allem wegen seiner sehr liebenswerten Charaktere. Man fühlt sich beinahe selbst in dieser kleinen verschrobenen Wohngemeinschaft zu Hause. Unbedingt lesen!

buch

Und dann kam Paulette

Barbara Constantine

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

17.09.2014

„Wohngemeinschaft à la française”

Ferdinand lebt alleine auf einem Bauernhof. Er ist Witwer und seine Kinder schon längst ausgezogen. Mit seinen Nachbarn hat er nur sehr wenig Kontakt, bis ein Gewitter ihn mehr oder weniger zwingt, seine Nachbarin Marceline bei sich aufzunehmen, deren desolates Dach den Regen durchlässt. Seine Enkel finden diese Idee ganz wunderbar und schließlich bleibt Marceline nicht die einzige Mitbewohnerin dieser eigentümlichen Wohngemeinschaft.
Dieser wirklich nette und tolle Unterhaltungsroman behandelt nicht nur Themen wie Alterseinsamkeit, Freundschaft und Familienzusammengehörigkeit, sondern lebt vor allem wegen seiner sehr liebenswerten Charaktere. Man fühlt sich beinahe selbst in dieser kleinen verschrobenen Wohngemeinschaft zu Hause. Unbedingt lesen!

auf Merkliste

30

17.09.2014

„Monotone Romanzen”

Auf eine ganz eigene Art und Weise nähert sich die Autorin einen speziellem Thema: In eigenwilligen und kurzweiligen Episoden lässt sie verschiedene Protagonisten zu Wort kommen und erzählt deren jeweilige Geschichte über Liebe, Partnerschaft, Sex und Zärtlichkeit. Ihr Stil bleibt sehr monoton und gleichartig, sodass ich leichte Schwierigkeiten hatte, dem Text die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Untereinander stehen die Menschen in Beziehung miteinander, aber irgendwie bleiben die verschiedenen Zusammenhänge nicht hängen. Eine Variation im Stil, hätte den verschiedenen Protagonisten(=und dem Text) ein bisschen mehr Lebendigkeit verliehen, so blieben die einzelnen Charaktere eher distanziert und oberflächig. Derweil hat dieser Roman ganz annehmbare und interessante Dialoge und Passagen, aber das Gesamtkonzept hätte ein bisschen mehr durchdacht sein können. Glücklich die Glücklichen ist mein erster Roman von der viel gelobten Yasmin Reza und Fans werden wahrscheinlich ihre Freude an diesem Roman haben.

auf Merkliste

30

17.09.2014

„Monotone Romanzen”

Auf eine ganz eigene Art und Weise nähert sich die Autorin einen speziellem Thema: In eigenwilligen und kurzweiligen Episoden lässt sie verschiedene Protagonisten zu Wort kommen und erzählt deren jeweilige Geschichte über Liebe, Partnerschaft, Sex und Zärtlichkeit. Ihr Stil bleibt sehr monoton und gleichartig, sodass ich leichte Schwierigkeiten hatte, dem Text die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. Untereinander stehen die Menschen in Beziehung miteinander, aber irgendwie bleiben die verschiedenen Zusammenhänge nicht hängen. Eine Variation im Stil, hätte den verschiedenen Protagonisten(=und dem Text) ein bisschen mehr Lebendigkeit verliehen, so blieben die einzelnen Charaktere eher distanziert und oberflächig. Derweil hat dieser Roman ganz annehmbare und interessante Dialoge und Passagen, aber das Gesamtkonzept hätte ein bisschen mehr durchdacht sein können. Glücklich die Glücklichen ist mein erster Roman von der viel gelobten Yasmin Reza und Fans werden wahrscheinlich ihre Freude an diesem Roman haben.

buch

28 Tage lang

David Safier

EUR 16,95 *
auf Merkliste

50

17.09.2014

„Das Grauen in bildhafter Sprache”

Mira lebt im Warschauer Ghetto und damit ihre kleine Familie nicht verhungert, schmuggelt sie regelmäßig Lebensmittel rein. Eine Aufgabe, die für die junge Jüdin sehr gefährlich ist, denn würde sie beim Schmuggeln erwischt, würde ein schneller Tod noch das gnädigere sein, was ihr sonst blühen würde. Als sie erfährt, dass die ganze Bevölkerung innerhalb des Ghettos umgebracht werden soll, schließt sie sich dem Widerstand an. Und länger als erhofft kann er der SS trotzen…

David Safier hat ein ganz bestimmtes Metier innerhalb der Schreibkunst inne: Er versteht es sehr gut, humoristische Literatur, gespickt mit allerlei Fantasie, zu kreieren. Viele Stunden der Heiterkeit verdanke ich seinem Können. Sein Talent liegt eindeutig darin, dass er über einen unglaublichen Wortwitz, der oft von Sarkasmus trieft, und eine sehr bildhafte Erzählweise verfügt. Letzteres macht auch sein neuestes Werk zu einer, wie soll ich sagen, ganz emotional bewegten und bildhaften Geschichte, die mir unter die Haut ging. Mira ist vielleicht eine erfundene Protagonistin, allerdings sind nicht alle Charaktere in „28 Tage lang“ erfunden. Am liebsten möchte man vor diesem Grauen, das in einer so plastischen Sprache erzählt wird, die Augen verschließen. Am liebsten möchte man meinen, dass waren keine Menschen, die anderen Menschen so viel Gewalt angetan haben. Schlussendlich wird sich dieser Roman in eine Reihe von Büchern eingliedern, die gegen das Vergessen und gegen den Rassismus ankämpfen werden. Die Jugendbuchausgabe unterscheidet sich von der Erwachsenenausgabe nur durch den Umschlag. Ansonsten ist der Inhalt identisch.

buch

28 Tage lang

David Safier

EUR 16,95 *
auf Merkliste

50

17.09.2014

„Das Grauen in bildhafter Sprache”

Mira lebt im Warschauer Ghetto und damit ihre kleine Familie nicht verhungert, schmuggelt sie regelmäßig Lebensmittel rein. Eine Aufgabe, die für die junge Jüdin sehr gefährlich ist, denn würde sie beim Schmuggeln erwischt, würde ein schneller Tod noch das gnädigere sein, was ihr sonst blühen würde. Als sie erfährt, dass die ganze Bevölkerung innerhalb des Ghettos umgebracht werden soll, schließt sie sich dem Widerstand an. Und länger als erhofft kann er der SS trotzen…

David Safier hat ein ganz bestimmtes Metier innerhalb der Schreibkunst inne: Er versteht es sehr gut, humoristische Literatur, gespickt mit allerlei Fantasie, zu kreieren. Viele Stunden der Heiterkeit verdanke ich seinem Können. Sein Talent liegt eindeutig darin, dass er über einen unglaublichen Wortwitz, der oft von Sarkasmus trieft, und eine sehr bildhafte Erzählweise verfügt. Letzteres macht auch sein neuestes Werk zu einer, wie soll ich sagen, ganz emotional bewegten und bildhaften Geschichte, die mir unter die Haut ging. Mira ist vielleicht eine erfundene Protagonistin, allerdings sind nicht alle Charaktere in „28 Tage lang“ erfunden. Am liebsten möchte man vor diesem Grauen, das in einer so plastischen Sprache erzählt wird, die Augen verschließen. Am liebsten möchte man meinen, dass waren keine Menschen, die anderen Menschen so viel Gewalt angetan haben. Schlussendlich wird sich dieser Roman in eine Reihe von Büchern eingliedern, die gegen das Vergessen und gegen den Rassismus ankämpfen werden. Die Jugendbuchausgabe unterscheidet sich von der Erwachsenenausgabe nur durch den Umschlag. Ansonsten ist der Inhalt identisch.

123