Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Karlheinz Top 100 Rezensent
Ort:
Frankfurt
Rezensionen:
436 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 37

nicht hilfreich: 2

Rang:
66

Karlheinzs Rezensionen

123
auf Merkliste

30

30.08.2014

„Licht und Schatten”

Venedig im Jahre 1604 - eine Nonne und ihre verschwundene Freundin stehende im Vordergrund der Handlung. Ein Kaufmann der die Verschwundene liebt und sich nicht mit dem Verlust abfinden kann und damit den zweiten Handlungsstrang bildet.
Als erstes muss ich auf den Klappentext eingehen, der passt teilweise gar nicht zu diesem Buch, deswegen musste ich mehrfach beim Lesen immer wieder auf den Klappentext schauen. Der Teil der auf das Buch zutrifft ist ungefähr der Stand nach dreiviertel des Buches. Wer für diesen Klappentext zuständig ist, hat mich leider zum größten Teil um meinen Lesespaß gebracht.
Die Handlung ist ein wenig verwirrend, ob das eventuell durch den Klappentext verstärkt wird, kann ich nicht sagen, aber die Handlung ist zäh und langatmig.
Die Protagonisten sind nicht klar definiert, sondern spiegeln vielfältige Charaktereigenschaften wieder, so ist es bis zum Ende unklar wer auf welcher Seite steht. Es gibt keinen Protagonisten der wirklich im Vordergrund ist, sondern hier werden einige gleichberechtigt nebeneinander geschildert, was ungewöhnlich ist und dadurch eine gewisse Spannung aufkommen lässt, die allerdings nicht komplett über die Schwächen in der Handlung hinweg kommt. Der Schreibstil der Autorin ist gut und sie schildert sehr anschaulich den Anfang des 17 Jahrhunderts.
Fazit: Die schwächelnde Handlung und der unglaublich schlechte Klappentext mindern den Lesespaß enorm, wobei die Autorin mich dennoch überzeugen konnte.

auf Merkliste

50

08.07.2014

„Anspruchsvolle Kinderliteratur”

Es handelt sich um das zweite Abendteuer von dem „Schiffsjungen (eher –mädchen)“ und gleichzeitig Prinzessin (Seeräuber) Moses. Moses wurde als Schiffsmädchen bzw. -jungen von Piraten aufgezogen und lebt nun als Prinzessin auf dem Schloss. Als eines Tages Ubbo Wutwalle auftaucht und den Blutrubin verlangt beginnt, der “Kampf“ um diesen.

Das Buch besticht als erstes durch die wunderbare Aufmachung. Wirkt das Cover außen noch ein wenig einfach und gewöhnlich, wird im Inneren umso mehr geboten – fast schon ein richtiger Schatz. Personenregister, Seemannsknoten, Worterklärungen und vor allem die Skizze mit dem Schiff machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem, da alles sehr liebevoll gemacht ist.

Beim Schreibstil fällt die kindgerechte Ansprache auf, die motivierend ist, zum weiterlesen anregt und den Leser direkt in den Roman eintauchen lässt. Wirklich sehr schön geschrieben, mit vielen Lachern und vor allem teilweisen sprechenden Namen. Allerdings alles auf einem recht hohen sprachlichen Niveau für den Bereich der Kinderliteratur. Es entsteht eine Mischung aus Spannung und Vermittlung von lehrreichen Lebensgrundsätzen, welche immer wieder wiederholt werden. Gelungen zudem die vielen Sprichwörter, die von uns Eltern benutzt werden, aber den Kindern meistens noch nicht bekannt sind.

Von der Handlung her geht es erst einmal sehr langsam los, bevor sich das Tempo steigert. Ein roter Faden zieht sich durch den Roman mit der Jagd nach dem Blutrubin im Mittelpunkt. Aufgelockert wird das Ganze durch viele Wendungen.

Einzig die Alterszielgruppe ist schwierig einzuschätzen, da sollten die Eltern individuell drüber entscheiden, denn nicht jedes Kind liest ein Buch mit über 300 Seiten bzw. lässt sich dieses vorlesen.

Fazit: Liebevoll gestaltetes Buch, das keine leichte Kinderliteratur ist, sondern die Kinder fordert.

auf Merkliste

40

23.06.2014

„Gutes Sachbuch”

Noch im Jahre 2005 schrieb Felicitas von Lovenberg das Buch „Verliebe dich oft, verlobe dich selten, heirate nie?“ und nun im Jahre 2014 kommt wieder ein Buch von ihr in den Handel: „Und plötzlich war ich zu sechst“!?
Es handelt von ihrer Ehe und dem Leben in und mit ihrer Patchwork- Familie, sowie um die Patchwork Familie im Allgemeinen.
Am Anfang noch mit vielen Fakten wird das Buch im Laufe mit vielen Beispielen aus dem Leben von Patchwork-Familien gefüllt, dadurch lebt das ganze Buch auf und wird zu einer angenehmen Lektüre. So ist der Autorin eine angenehme Mischung aus Sachbuch und Berichten rund um Patchwork gelungen.
Der Schreibstil von Felicitas von Lovenberg ist angenehm und symphytisch. Das Buch ist zu einem großen Teil in der Ich Perspektive geschrieben, was wunderbar zum Thema passt und authentisch wirkt. Vieles beschreibt sie mit dem nötigen Humor ohne jedoch auf Fakten und Statistiken zu verzichten.
Vieles spiegelt das Zusammenleben in Familien aller Art wieder, somit ein Buch das einem nicht nur Patchwork näher bringt, sondern das Leben in der Familie allgemein.
Fazit: Schöner Einblick in die Patchwork Familienkultur, wobei vieles für alle Familien gilt.

auf Merkliste

50

06.06.2014

„Ein Buch für Eltern”

Sarah Timothy schreibt über verschiedene Episoden die man mit Kindern erleben kann und wer Kinder hat wird einiges davon auch sicherlich bekannt vorkommen. Beginnend mit der Schwangerschaft beim ersten Kind bis zum dritten werden verschieden amüsante Episoden aufgeführt.
Die Autorin schafft es mit einer lockern Erzählart den Leser von der ersten Seite an, als zusätzliches Familienmitglied, mit ins Boot zu nehmen. Sachlich, jedoch mit einem Augenzwinkern werden die Situationen geschildert, ohne dass es Übertreibungen notwendig hat, sondern einfach über den Schreibstil vermittelt werden. Am Ende des Buches ist man richtig enttäuscht, dass man die „Ersatzfamilie‘“ wieder loslassen muss und das Buch beiseite legt.
Die Episoden gehen zeitlich von der ersten Schwangerschaft, bis zum dritten Kind und sind schön strukturiert. Manches nimmt man mit einem Lächeln hin und manchmal kommt man aus dem Lachen so gar nicht mehr heraus. Was vor allen in öffentlichen Verkehrsmitteln zu ein wenig Aufsehen führen kann, hier nochmals eine kleine Entschuldigung an meine Mitreisenden.
Natürlich ist es keine hochwertige Literatur, sondern das was man erwartet, ein humorvolles Buch von einer Mutter für andere Eltern. Zum einem ist es tröstlich das nicht nur meine Kinder so sind wie die im Buch beschriebenen, zum anderen lässt sich erkennen, dass es manchmal immer noch schlimmer hätte kommen können.
Fazit: Kurzweilige aber sehr unterhaltsamer Roman der wirklich Spaß macht und von meiner Seite in ein paar Jahren eine Fortsetzung verdient.

auf Merkliste

40

28.05.2014

„Ein Buch für Frauen und Männer”

Sabine ist eine Hausfrau und Mutter mit Leib und Seele. Als ihr Mann dann mit sechs Dosen Linsensuppe heimkommt, betrachtet sie nicht nur den Speiseplan, sondern ihr ganzes Leben neu. So reflektiert sie vieles in ihrem Leben, vor allem jedoch die Beziehung zu ihrem Mann
Das Buch hat ein auffällig rotes Cover und hochglänzende Seiten, wenn auch nur knappe 114 davon. Auf diesen wenigen Seiten schafft es Mina Urbach den Leser immer wieder zu überraschen, mit kleinen und humorvollen, aber immer wieder zum Denken anregenden Episoden aus dem Leben der Protagonistin Sabine.
So geht die Protagonistin Sabine mit sich selbst immer wieder ins „Gericht“ und sie macht dieses mitsamt Richter und Anwälten, was dem ganzen einer ganzheitlichen Betrachtung des Gerichtsprozesses zulässt.
Die Autorin schafft es mit Ihrem Schreibstil die Gedanken die sicherlich viele von uns immer wieder im Kopf haben aufs Papier zu bringen und so eine große Leserschaft anzusprechen, also mehr als nur die Hausfrauen oder Mütter, sondern alle Menschen, egal ob Frauen oder Männer.
Fazit: Der Autorin gelingt es ein schwieriges Thema auf den Punkt zu bringen und immer wieder den Leser zum Nachdenken zu animieren.

buch

Sommer mit Delfin

Annette Langen

EUR 8,95 *
auf Merkliste

50

27.05.2014

„Gelungenes Kinderbuch”

Als die kleine Jill mit Ihrem Großvater in einem kleinen Boot auf‘s Meer fährt entdeckt sie einen kleinen Delfin. Als sie diesem wieder begegnet nennt sie ihn Opo und freundet sich mit ihm an. Der Delfin schwimmt sogar mit in den Hafen und begleitet sie immer mehr. Die Fischer des kleinen Ortes haben jedoch etwas dagegen, da der Delfin ihnen die Fische vertreibt.
Die Sätze sind einfach, nicht zu lange und gut für Leseanfänger zu lesen und zu verstehen. Die Kapitel sind von der Länge für die Zielgruppe angemessen und mit schönen Illustrationen aufgewertet. So hat mein achtjähriger Sohn das Buch in einem Schwung durchgelesen, was alleine schon für das Buch spricht.
Die Handlung ist schön geschrieben und fasziniert die Kinder schnell, vor allem die kleine Überraschung zum Ende hin. Von der Altersklasse würde ich sogar die Einstufung höher als 9 vornehmen, meiner 10jährigen Tochter hat das Buch auch sehr gefallen.
Fazit: Ein gelungenes Buch das außer guter Unterhaltung und Spaß am Lesen ebenso noch Umweltbewusstsein, sowie Sozialkompetenz vermittelt.

buch

Tödliches Requiem

Paolo Roversi

EUR 8,99 *
auf Merkliste

20

22.05.2014

„Leider nicht gelungen”

Nach einem Stromausfall in der Scala wird der Bürgermeister von Mailand tot aufgefunden. Wie sich bei der Autopsie heraus stellt wurde ihm mit einer Spritze ein Antibiotikum gespritzt wogegen er allergisch war. Der Journalist Enrico Radeschi ermittelt in Zusammenarbeit mit der Polizei und bringt so vieles zu Tage.
Es handelt sich um den zweiten Roman aus der Reihe rund um den Journalisten Enrico Radeschi, allerdings habe ich den ersten Roman nicht gelesen. Gerade der Anfang mit dem Start der Handlung hat mir gefallen, leider ging es von dem Zeitpunkt an bergab.
Gegen Ende des 256 Seiten (inklusive Leseprobe) langen Buches, werden die Schwächen in der Handlung immer auffälliger. Die Handlung welche von der Thematik am Anfang sehr gelungen ist, bekommt im weiteren Verlauf des Romans ein paar Handlungssprünge. Manches wird erst rückblickend erklärt, so dass man ein paar Seiten den Überblick verliert, bis dann die Aufklärung kommt. Mir kam gegen Ende des Buches immer mehr der Gedanke auf, dass der Autor selbst den Überblick verloren hat und nur noch ein Ende finden wollte. Vieles ist einfach nicht realistisch und viel zu weit her geholt.
Der ungewöhnliche Schreibstil der am Anfang überzeugt, wird mit zunehmender Dauer immer monotoner. Obwohl das Buch nicht lang war, war ich am Ende froh gewesen es beendet zu haben. Ob das an der Übersetzung liegt, welche schon im Titel ein wenig ungenau ist oder an den häufigen vorkommenden original italienischen und französischen Sätzen die nur teilweise übersetzt/erklärt werden.
Selbst wie der Protagonist mit Frauen umgeht und vor allem viele doch schon recht frauenfeindliche Episoden sind für mich als Mann schon unerträglich. Ich möchte mir gar nicht vorstellen was manche Feministin dazu sagt.
Das Beste an dem Buch sind die einzelnen Lieder die pro Kapitel als „Soundtrack“ stehen. Das ist eine gute Idee und sie passen auch meistens recht gut.
Fazit: Der gute Start in das Buch wird leider nicht dem ganzen Buch gerecht, sondern es wirkt gegen Ende immer mehr zerfahren. Vor allem die frauenfeindlichen Äußerungen gehen weit über mein Maß hinaus. Einzig die Idee des „Soundtracks“ begründet bei mir einen zweiten Stern.

auf Merkliste

40

21.05.2014

„Kurzweilige Unterhaltung”

Nach dem Tod des alten Pfarrers wird die frisch geschiedene Pfarrerin Silke mit ihren Kindern in eine kleine Gemeinde auf Sylt versetzt. Bereits auf dem Hinweg hat sie einen Unfall mit ihrem Wagen und gerade ihr Unfallgegner ist ihr hochnäsiger und arroganter Nachbar, der Bauunternehmer Lars Holm. Dieses Bild wird noch verstärkt als der gutaussehenden Naturschützer auftaucht, der eine Fehde mit dem Bauunternehmer um ein Grundstück hat, das er vor dem Ausbau von Holm beschützen will.
Die Handlung ist passend zum Buch nicht sehr hochwertig, jedoch gut durchdacht mit einer Botschaft die vermittelt wird. Immer wieder wird die Handlung mit viel Humor und lustigen Szenen voran gebracht, so dass nie Langeweile aufkommt.
Der Schreibstil der Autorin ist locker, angenehm und schön zu lesen. So habe ich die 272 Seiten in nicht mal in zwei Tagen gelesen, was sicherlich für den Unterhaltungseffekt des Buches spricht.
Die Protagonistin Silke wirkt sympathisch und vor allem menschlich, dabei lässt sie kein Fettnäpfchen aus. Ebenso wirken die weiteren Protagonisten sehr lebendig, wenn auch manchmal ein wenig flach und einseitig.
Fazit: ich wurde wirklich gut von dem Buch unterhalten, genau wie ich es von einem Buch dieser Art erwarte. Ein Buch bestens geeignet für den Liegestuhl in der Sonne.

auf Merkliste

40

03.05.2014

„Kreative Übungen für die Kreativität”

Nick Barton (geboren 1949) verdient sein Geld als freischaffender Künstler und hat zahlreiche Buchcover gestaltet. Bekannt wurde er in den 90er Jahren durch Griffin & Sabine „Trilogie“ und hat mittlerweile 25 Bücher veröffentlicht.
Schon das Buchcover ist wirklich zum Thema passend und wird durch das ganze Buch mit schönen Illustrationen unterstützt. Genauso weis das Vorwort zu überzeugen.
„Eine inspirierende Reise zur Kreativität und sich selbst“ verspricht der Autor und hat hierfür 49 Übungen verfasst. Die Übungen sind zwischen einer Minute und einem Monat (jeden Tag 10 Minuten) lang und nichts für zwischendurch, sondern mehr für eine ruhige Zeit und Konzentration.
Der Aufbau der Übungen ist immer gleich. Als Erstes eine kurze Erläuterungen, bevor die Materialien und die Zeit genannt werden, gefolgt von einer genauen Anleitung und einem Hinweis der weiterführende Erklärungen enthält.
Die Materialien sind sehr -unterschiedlich, manchmal reicht schon ein Notizblock und ein Stift oder eine Zeitung. Allerdings gibt es auch Übungen wo die Materialien umfänglicher sind, vor allem aber in einem normalen Haushalt nicht unbedingt vorhanden sind.
Fazit: Gelungenes Buch das die Kreativität und die Selbstfindung unterstützt und dabei viel Spaß macht.

buch

Tribunal

André Georgi

EUR 14,99 *
auf Merkliste

50

06.04.2014

„Klasse Thriller”

Jasna Brandic ermittelt für das Tribunal in Den Haag gegen Kriegsverbrecher im ehemaligen Jugoslawien. Als ihr Kronzeuge ermordet wird, ist sie am Boden zerstört. In diesem Moment bietet sich ein weiterer Kronzeuge an und Jasna möchte die sich ihr bietende Chance ergreifen.
Ich hatte bereits die Leseprobe von diesem Roman gelesen und muss sagen, dass mich diese nicht überzeugt hat, dafür fand ich den Anfang zu hektisch mit den viel zu kurzen Kapiteln und Sprüngen. Nach den ersten Seiten hatte man sich allerdings daran gewöhnt.
Schon das Cover ist bezeichnend, eine der weiße Taube mit ausgebreiteten Flügeln und dem roten Schriftzug „Tribunal“ Titel darüber.
Die Handlung ist gradlinig mit vielen Überraschungen und Wendungen ohne unrealistisch oder unglaubwürdig zu sein. So wird die Spannung immer mehr bis zum Ende des Buches hin gesteigert.
Der Autor André Georgi zeigt sich verantwortlich für mehr als zwanzig Drehbücher fürs Fernsehen (Tatort und Bella Block). Sein Schreibstil ist kurz und prägnant, er schreibt nicht viel um die Themen herum, sondern spricht sie direkt an. So entstand ein realistischer und manchmal auch ein brutaler Thriller, mit einer düsteren Stimmung, aber ganz dem Thema entsprechend.
Fazit: Gelungener Thriller mit unglaublicher Geschwindigkeit und dazu gutem Schreibstil. Ein durchweg rundes Werk, das mich sehr positiv überrascht hat und vollkommen überzeugen konnte.


1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

123