Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Karlheinz Top 100 Rezensent
Ort:
Frankfurt
Rezensionen:
535 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 51

nicht hilfreich: 3

Rang:
49

Karlheinzs Rezensionen

123
auf Merkliste

40

14.01.2015

„Optisches Highlight mit Schwächen”

Als jahrelanger Puzzlefan, freue ich mich immer über jede neue Herausforderung, allerdings liegen meine Puzzles meistens doch deutlich über den 108 Teilen. Wobei auch dieses so nicht bei diesem Puzzle stimmt, denn es sind eigentlich 2 Puzzles mit 54 Teilen, welche ebenfalls nochmals in drei Teile (mit je 18 teilen) unterteilt sind. Die Teile sind aus Kunststoff mit einer Nummerierung auf der Rückseite.

Nach dem Erstellen der zwei mal drei Teile werden diese mit der mitgelieferten Halterung zusammengefügt und so entstehen zwei große Teile welche dann als Vorder- und Rückseite in das Gestell eingefügt werden um es als „Mauerteil“ darzustellen. Dieser Vorgang ist zwar gut mit der Bedienungsanleitung beschrieben, allerdings doch ein wenig „knifflig“ und für mein Empfinden fast schwieriger als das Puzzle selbst.

Das Ergebnis ist dann allerdings wirklich toll gelungen. Es gibt insgesamt drei wunderbare Mauerteile die optisch absolut gelungen sind.

Fazit: Vom Puzzlespaß in Ordnung, vom Zusammenbau eher ein wenig diffizil, aber ein wirklich optisches Highlight, deswegen vier Sterne.

auf Merkliste

40

14.01.2015

„Optischer Highlight mit Schwächen”

Als jahrelanger Puzzlefan, freue ich mich immer über jede neue Herausforderung, allerdings liegen meine Puzzles meistens doch deutlich über den 108 Teilen. Wobei auch dieses so nicht bei diesem Puzzle stimmt, denn es sind eigentlich 2 Puzzles mit 54 Teilen, welche ebenfalls nochmals in drei Teile (mit je 18 teilen) unterteilt sind. Die Teile sind aus Kunststoff mit einer Nummerierung auf der Rückseite.

Nach dem Erstellen der zwei mal drei Teile werden diese mit der mitgelieferten Halterung zusammengefügt und so entstehen zwei große Teile welche dann als Vorder- und Rückseite in das Gestell eingefügt werden um es als „Mauerteil“ darzustellen. Dieser Vorgang ist zwar gut mit der Bedienungsanleitung beschrieben, allerdings doch ein wenig „knifflig“ und für mein Empfinden fast schwieriger als das Puzzle selbst.

Das Ergebnis ist dann allerdings wirklich toll gelungen. Es gibt insgesamt drei wunderbare Mauerteile die optisch absolut gelungen sind.

Fazit: Vom Puzzlespaß in Ordnung, vom Zusammenbau eher ein wenig diffizil, aber ein wirklich optisches Highlight, deswegen vier Sterne.

buch

Ghostdater

Sebastian Schnoy

EUR 9,99 *
auf Merkliste

30

14.01.2015

„Nicht wirklich durchgehend gut”

David und Matthias leben zusammen in einer Wohngemeinschaft und sind beide grundverschieden, was zu einigen Verwicklung führt, vor allem als David für Matthias auf einem Flirtportal chattet und dort Lisa kennen lernt und sich in sie verliebt.

Die Handlung beginnt rasant, allerdings schleichen sich immer mehr Längen ein und vieles ist sehr schnell und früh voraussehbar. Was am Anfang wirklich ungewöhnlich ist, wird immer mehr seicht und belanglos.

Der Schreibstil ist wirklich gut und hat mir von Anfang an gefallen. Mit viel Humor und einem Augenzwinkern schafft es der Autor immer wieder den Leser zum weiterlesen zu motivieren, was leider mit der Handlung nicht gelingt.

Fazit: Leichte und einfache Unterhaltungsliteratur die mit viel Humor und Ironie daher kommt, was sich im weiteren Roman leider immer mehr zu einem seichten und oberflächlichen Roman entwickelt.

buch

Klammroth

Isa Grimm

EUR 14,99 *
auf Merkliste

30

14.01.2015

„Mittelmäßig”

Ein Tunnel der seit einem tragischen Unfall gesperrt ist, steht für den Niedergang des Städtchens Klammroth. Als die erfolgreiche Schriftstellerin Anais nach Jahren wieder zurück kehrt um ihren Vater zu besuchen und um die Erbschaftsangelegenheiten mit ihrer Stiefmutter zu regeln, wird die Vergangenheit wieder in ihr lebendig und alles bricht nochmals über sie herein.

Die schon am Anfang düstere Atmosphäre wird zum Ende hin immer dunkler und beängstigender, manchmal liefen mir richtige Schauer über den Rücken, so intensiv ist das Buch geschrieben. Die Autorin Isa Grimm kannte ich vor diesem Roman noch gar nicht, allerdings hat mich der Schreibstil wirklich in den Bann gezogen. Es war schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen, denn von Anfang bis zum Ende ist es spannend und vor allem eindringlich geschrieben. Da bekommt man schon mal Gänsehaut beim lesen.

Die Handlung ist aus der Sicht von Anais, der Protagonistin geschrieben. Der Handlungsstrang ist oft stark verzweigt und Nebensächlichkeiten nehmen einen zu hohen Rang ein. Einiges ist weit an den Haaren herbei gezogen und so wirkt doch vieles extrem konstruiert, vor allem gegen Ende des Romans hin. Die Protagonistin wirkt von Anfang an ein wenig zerrissen (was vielleicht auch so gewünscht ist) und nicht sehr authentisch (was wahrscheinlich nicht so gewünscht ist).

Fazit: Spannung und Nervenkitzel werden hier schon geboten, allerdings fehlt es an einer guten und durchgehenden Handlung.

auf Merkliste

50

14.01.2015

„Taktik und Spaß”

bluxxen ist ein Kartenspiel ab 10 Jahre und für 2 – 5 Spieler geeignet. Jeder Spieler erhält dreizehn Karten und legt mit diesen Zahlenpaaren raus. Wobei es erst einmal unerheblich ist zu wie vielen Karten dieses geschieht. Beim Auslegen muss dann darauf geachtet werden, ob man dem Mitspieler Karten abluxxen kann, bzw. die ausgelegten Karten des Mitspielers wieder auf dessen Hand bringt.

Das Abluxxen geschieht dann, wenn die Anzahl der ausgelegten Karten mit der eines Mitspielers übereinstimmt und der auslegende Spieler die höheren Kartenwerte auf dessen Karten hat. Dann kann der Spieler die Karten abluxxen, davon gibt es drei Varianten. Die erste bedeutet, dass er die Karten auf die Hand nimmt, sofern er dieses nicht möchte ist der andere Spieler in der Entscheidung dran, diese selbst wieder aufzunehmen oder die Karten auf den Ablagestapel zu legen und neue zu ziehen (es fehlt: Aufnahme der ausliegenden 6 Karten).

Ende des Spieles ist, sobald die Karten auf dem Kartenstapel aufgebraucht sind, oder ein Spieler alle Karten abgelegt haben. Allerdings sagt das dann noch nichts zwingend über den Ausgang aus, denn die abgelegten Karten sind Pluspunkte (Anzahl) und die nicht abgelegten und auf der Hand befindlichen Karten Minuspunkte.

Die Anleitung des Spiels ist gut und leicht verständlich und auf der letzten Seite ist nochmals ein kleines Schaubild für das Abluxxen gegeben, was gerade am Anfang benötigt wird. Wir haben zwei Runden gebraucht bis wir das Spiel (der eher das abluxxen und nachziehen der Karten)wirklich im Griff hatten.

Danach fing das taktieren an, denn nicht immer macht es Sinn viele Karten auszulegen. Wann ist es besser die Karten beim abluxxen aufzunehmen, wann nicht. Das Spiel ist eigentlich gar nicht so komplex, aber der einfache Spielmodus ergibt dennoch viele Möglichkeiten bei der Spieltaktik.

Das Spiel wird mit jedem Mitspieler komplexer und spannender und macht somit umso mehr Spaß.

Fazit: Wer Taktikspiele mag, wird dieses Spiel lieben, denn es ist trotz der einfachen Spielweise relativ komplex und schwierig zu gestalten.

buch

Japantown

Barry Lancet

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

14.01.2015

„Spannung von Anfang bis Ende”

Als Jim Brodie zu einem Tatort in Japantown gerufen wird, ahnt der externe Berater und Besitzer eines Sicherheitsunternehmens / Detektei in Tokio, noch nicht, was ihn erwartet. Eine ganze Familie mit Leibwächter wurde brutal hingerichtet. Es handelt sich um japanische Touristen. Am Tatort entdeckt Brodie ein japanisches Schriftzeichen das er von dem „Unfall“ seiner Frau kennt, denn dort war dieses ebenfalls vorhanden. Diese Verbindung ist gefährlicher als es Brodie zuerst bewusst ist.
Der Debut Roman von Barry Lancet überzeugt vor allem durch die tiefen Einblicke in die japanische Kultur und Lebensweise. Die Mischung aus japanischer Kultur und Moderne ist außergewöhnlich und sehr authentisch gelungen, so dass ich mehrmals zum „nachforschen“ bestimmter Themen animiert war.

Die Handlung beginnt gleich mit einem Paukenschlag, der Ermordung einer ganzen Familie. Gerade am Anfang ist die Handlung mit vielen Rückblenden angereichert um den Leser so ein umfassendes Bild zu vermitteln. Immer wieder sind kleine Wendungen im Handlungsstrang vorhanden, um die Spannung aufrecht zu erhalten, allerdings ohne den roten Faden zu verlieren. Es gibt in der Handlung kaum Ruhepause oder sogar Hänger, sondern der Autor treibt die Handlung stetig voran.

Der Schreibstil ist gut und mitreißend, so dass man sofort in den Bann gerissen wird. Die fast 600 Seiten vergehen wie im Flug und es fällt schwer das Buch aus der Hand legen, bis man am Ende und der Auflösung angekommen ist.
Der Protagonist ist eine sympathische Mischung aus Kunsthändler und Kämpfer mit diversen Kampfkunstausbildungen gepaart mit Straßenschläue, dass er damit noch menschlich wirkt ist fast schon übertrieben. Hier wäre weniger mehr gewesen, denn manchmal erinnert er fast schon an einem Superhelden.

Fazit: Spannender Debutroman der noch großes erhoffen lässt. Für mich fünf Sterne trotz kleiner Schwächen, aber unglaublich guter Unterhaltung.

auf Merkliste

20

14.01.2015

„Nicht überzeugend”

Ich spiele sehr gerne alle Arten von Simulationen. Auf der Suche nach neuen Spielmöglichkeiten bin ich schon mehrmals über den Omnibussimulator, also den Vorgänger dieses Spieles, gestolpert, allerdings haben mich immer die doch recht durchschnittlichen bzw. negativen Rezensionen abgehalten.

Die Installation findet nicht über CD statt, obwohl eine im Lieferumfang enthalten ist, sondern mit Steam (Download). Auf der CD ist nur die Installation von Steam und im Gegensatz zum eigenen Installationsprozess des ersten Teiles. Grundsätzlich möchte ich zu Steam nichts hier sagen, sondern mich auf das Spiel konzentrieren. Zu Steam hat sicher jeder seine eigene Meinung. Die Installation hat mit Windows 7 und 8 ohne Probleme geklappt.

Wie schon die Vorgänger-Version ist die Ladezeit relativ lang und es wird die Geduld nochmals auf die Probe gestellt, denn ein sofortiges losfahren ist nicht möglich, sondern langsames anlassen, Türe schließen, usw. – also eine wirklich detailgenaue Simulation, soweit ich es als Auto- und eben nicht Busfahrer abschätzen kann. Das Fahren auf der Omnibuslinie 5 – 12 Kilometer vom U-Bahnhof Ruhleben bis zur Nervenklinik Spandau macht dann schon mehr Spaß.
Aus vier Perspektiven (Fahrersicht, Fahrgastsicht, Außenansicht oder Freie Sicht) entdeckt man Berlin. Die Grafik hierbei ist ausreichend, wenn auch nicht komplett überzeugend. Die Fahrzeuge wirken durchaus realistisch und die MAN-Doppeldecker bzw. Gelenkbusse sind schon was fürs Auge. . Ein paar Fehler haben sich allgemein eingeschlichen, so fahren andere Busse immer wieder ineinander.

Die Chronologiefunktion zeigt die Zeit von 1986 – 1994, was einen spannenden Einblick in die Geschichte ermöglicht.
Als Sound wird der Umgebungssound geliefert, also Motorengeräusche und ähnliches, was wirklich passend ist, allerdings im ersten Teil doch besser gestaltet wirkte. Viele Details und Einzelheiten sind dargestellt.

Fazit: Es benötigt einfach viel Ladezeit bis zur ersten wirklichen Fahrt und die Häufung der Fehler stören dann doch sehr. Einzig die Chronologiefunktion wirklich gelungen und auf diesem Weg sollte es nach meiner Meinung weiter gehen.

auf Merkliste

30

14.01.2015

„Nett aber nicht komplett überzeugend”

Als im Jahre 1917 die kleine Victoria Blackhawk spurlos verschwindet zerfällt die Familie. Was ist mit ihr geschehen, wurde sie entführt oder sogar ermordet - alles erscheint möglich. Die Autorin entwirft auf 560 Seiten die Familiensaga in der es nicht nur um das Verbrechen geht, sondern ebenso um die Familie, die Liebe und das Leben geht.
Die Handlung deckt viele Aspekte des Lebens ab und ist somit schwer auf nur eine Handlung zu beschränken, allerdings zieht sich das Verschwinden von Victoria durch das ganze Buch mit allen „Nebenhandlungen“ und weiteren Handlungssträngen. Das ist wirklich toll gemacht, sehr abwechslungsreich und spannend.
Der Schreibstil der Autorin ist angenehm, leicht zu lesen, aber oberflächlich. Es gelingt ihr zu keinem Zeitpunkt eine gewisse Tiefe oder Anspruch in den Roman zu bringen, alles bleibt einfach und belanglos.
Die Protagonistin Charlotte ist von Anfang an zwiegespalten. Am Anfang dachte ich noch, dass dies durchaus gewollt und gedacht war, allerdings sind einige der Protagonisten so dargestellt und teilweise muss ich sagen, dass mich dies nicht anspricht, sondern eher enttäuscht hat. Vielleicht hat die Autorin auch versucht die Außenwirkung der Personen mit der eigenen Meinung gegenüber zu stellen, was allerdings nicht gelungen ist.
Fazit: Der Roman hat mich durchaus unterhalten, wenn die Protagonisten nicht unsympathisch und unrealistisch gewesen wären, hatte ich mehr Sterne vergeben können, so sind es nur drei.

auf Merkliste

50

14.01.2015

„Kinderliteratur mit Anspruch”

Es handelt sich um das zweite Abendteuer von dem „Schiffsjungen (eher –mädchen)“ und gleichzeitig Prinzessin (Seeräuber) Moses. Moses wurde als Schiffsmädchen bzw. -jungen von Piraten aufgezogen und lebt nun als Prinzessin auf dem Schloss. Als eines Tages Ubbo Wutwalle auftaucht und den Blutrubin verlangt beginnt, der “Kampf“ um diesen.

Das Buch besticht als erstes durch die wunderbare Aufmachung. Wirkt das Cover außen noch ein wenig einfach und gewöhnlich, wird im Inneren umso mehr geboten – fast schon ein richtiger Schatz. Personenregister, Seemannsknoten, Worterklärungen und vor allem die Skizze mit dem Schiff machen dieses Buch zu etwas ganz besonderem, da alles sehr liebevoll gemacht ist.

Beim Schreibstil fällt die kindgerechte Ansprache auf, die motivierend ist, zum weiterlesen anregt und den Leser direkt in den Roman eintauchen lässt. Wirklich sehr schön geschrieben, mit vielen Lachern und vor allem teilweisen sprechenden Namen. Allerdings alles auf einem recht hohen sprachlichen Niveau für den Bereich der Kinderliteratur. Es entsteht eine Mischung aus Spannung und Vermittlung von lehrreichen Lebensgrundsätzen, welche immer wieder wiederholt werden. Gelungen zudem die vielen Sprichwörter, die von uns Eltern benutzt werden, aber den Kindern meistens noch nicht bekannt sind.

Von der Handlung her geht es erst einmal sehr langsam los, bevor sich das Tempo steigert. Ein roter Faden zieht sich durch den Roman mit der Jagd nach dem Blutrubin im Mittelpunkt. Aufgelockert wird das Ganze durch viele Wendungen.

Einzig die Alterszielgruppe ist schwierig einzuschätzen, da sollten die Eltern individuell drüber entscheiden, denn nicht jedes Kind liest ein Buch mit über 300 Seiten bzw. lässt sich dieses vorlesen.

Fazit: Liebevoll gestaltetes Buch, das keine leichte Kinderliteratur ist, sondern die Kinder fordert.

Bürobedarf

Stiftschlaufe

EUR 2,99 *
auf Merkliste

30

14.01.2015

„Nette Idee”

Die Stift-Schlaufe von Leuchtturm vervollständigt die Blöcke, welche allesamt ohne diese hergestellt werden. Warum die Stift-Schlaufe nicht von Anfang an geliefert wird ist mir ein Rätsel, aber so gibt es jetzt die Möglichkeit nachzurüsten.
Es ist einfach ein Stück schwarzer Textilgummi auf einer schwarzen Lasche, auf deren Rückseite Klebeband ist. Die Schlaufe kann also individuell angebracht werden und hält außerordentlich gut. Ich habe ihn in der Farbe schwarz, die perfekt zu den schwarzen Blöcken paßt.
Allerdings ist sie eher für schmale Stifte geeignet, denn sie ist schon eng. Man sollte die Schlaufe nicht zu sehr dehnen.
Fazit: Teures Zubehör das auch nur bei einer entsprechenden Stiftgröße wirklich sinnvoll ist. Somit leider nicht gänzlich überzeugend.

123