Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Karlheinz Top 100 Rezensent
Ort:
Frankfurt
Rezensionen:
540 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 52

nicht hilfreich: 3

Rang:
47

Karlheinzs Rezensionen

123
auf Merkliste

50

21.02.2015

„Spannung pur”

Als Jonas in der Schule von einem fernen Land träumt, ist der Traum sehr realistisch und Jonas fällt wortwörtlich vom Stuhl. Als er durch seinen Lehrer wieder in die Realität zurückgeholt wird, ahnt er noch nicht, dass es der Beginn eines großen Abenteuers ist. Wir dürfen ihn hier im ersten Band begleiten.
Das Buch für die Zielgruppe 8 – 12 Jahre habe ich zusammen mit meinem neunjährigen Sohn gelesen. Das schöne Cover ist bezeichnend für das komplette Buch, so wird es immer wieder durch schöne Illustrationen aufgelockert. Die Sätze sind einfach, nicht zu lange und gut für die Zielgruppe zu lesen und zu verstehen. Die Kapitel sind von der Länge angemessen und die Gesamtlänge ist mit 144 Seiten ausreichend.
Die beiden jugendlichen Hauptfiguren lassen den Leser von Anfang an mitfiebern und meinen Sohn und mich schon von Anfang an in den Bann gezogen, so dass wir das Buch gar nicht mehr beiseitelegen wollten und uns jetzt schon auf den nächsten Band freuen, der zeitgleich mit diesem erschienen ist.
Die Handlung ist gelungen und bietet einen guten Einstieg in die Romanreihe, hier wird die Fantasie angeregt und Spannung auf die weiteren Bände geschaffen.
Fazit: Wunderschönes Kinderbuch mit viel Fantasie und vor allem toller Aufmachung, so müssen Kinderbücher sein.

auf Merkliste

40

14.02.2015

„Guter Serieneinstieg”

Nach dem Tod seines Vaters, möchte Michaels Mutter nun dessen besten Freund Hector heiraten. „Onkel“ Hector ist ja gerade noch erträglich, aber sein Sohn und Stiefbruder Edwin ist ein wahres Ekelpaket. So mag es nicht verwundern, dass Michael am Tag der Hochzeit ein wenig auf Abwegen ist. Allerdings was er dann erlebt ist atemberaubend, denn er trifft auf den Zauberer Merlin, der ihm mitteilt, dass er zu den Rittern der Tafelrunde gehört und er die Welt gegen das Böse verteidigen muss.
Der Autor K. T. Millner schafft es ein Kinderbuch zu verfassen, das die Ritterzeit mit der jetzigen Zeit verbindet und lässt die Tafelrunde von König Artur neu auferstehen. Im ersten Band der Reihe beginnt diese noch bedächtig, dennoch durchaus spannend. Der Schreibstil ist immer altersgerecht und jedes Kapital hat am Anfang eine passende kleine Zeichnung, was das ganze Buch angenehm auflockert. Diese Kleinigkeiten, sowie das gelungen Cover machen das Buch für die Zielgruppe zu einem Highlight, jedoch nicht nur für diese, denn das Buch kommt ebenfalls bei Erwachsenen gut an.
Vor allem auch Michaels Sicht auf seinen Stiefvater und seinen Stiefbruder, sowie die Umweltproblematik bei Ölbohrungen sind kindgerecht erläutert, so dass sogar ein paar ernste Themen Einzug in das Buch finden.
Fazit: Ein toller Jugendroman der die Jetzt-Zeit mit dem Rittertum verbindet und nicht nur belanglose Themen aufgreift, sondern altersgerecht hinterfragt.

buch

Alleine war gestern

Beatrice Meier

EUR 9,99 *
auf Merkliste

40

09.02.2015

„Gelungenes Buch”

Als Philip zufällig Ricarda nach Jahren wieder trifft kommt er spontan auf die Idee Ricarda, die für eine Übergangszeit eine Wohnung sucht, in seine WG einzuladen. Leider besteht die WG noch nicht und Philip muss schnell noch drei weiter Mitbewohner finden. Die gefundenen Mitbewohner könnten unterschiedlicher kaum sein.
Das Buch besticht durch den lockeren Schreibstil, der wirklich gut zu lesen ist und das Buch in kurzer Zeit „bewältigen“ lässt. Die Autorin schafft es dabei, ein wenig Tiefgang zu erzielen und so eine Mischung zwischen humorvollem Buch und der Thematik des Älter Werdens auseinander zu setzen.
Die Handlung ist realistisch und durchaus angemessen. Ebenfalls sind die Protagonisten gelungen, mit ihren Stärken und Schwächen, alles sehr menschlich und treffend.
Es ist bereits das zweite Buch, welches ich im Zusammenhang mit einer „Senioren-WG“ gelesen habe und es hat mir durchaus gefallen. Allerdings stört mich dann ein wenig, dass die Handlung recht kurz gehalten ist und die Senioren alle um die 60 Jahre alt sind. Die Problematik, wenn die Protagonisten in ein reiferes Alter kommen, wird hier nicht behandelt.
Fazit: Guter Roman der amüsiert und die Problematik des Alterns wenigstens oberflächlich beleuchtet. Eine Fortsetzung wäre hier sicherlich sinnvoll und auch für die Autorin eine Herausforderung.

auf Merkliste

40

06.02.2015

„Leichte Kost”

Jennifer ist alleinerziehende Mutter und hat einen 11jährigen Sohn. Eines Tages taucht bei ihr im Haus der Russe Philja auf, welcher von ihrem Sohn zu einem längeren Aufenthalt eingeladen wurde. Dieser Mensch verändert alles in ihrem Leben.
Ich bin eigentlich kein EBook Leser, sondern bevorzuge eher die Printausgaben, allerdings ist dieses Buch nur als EBook erscheinen, somit bleibt einem manchmal nicht anderes übrig als auf die digitale Variante umzusteigen.
Der Schreibstil ist locker und flüssig, mit immer wieder schönen Momenten zum Schmunzeln, genau passend zum Thema und dem Buch.
Thematisch steht die Liebesgeschichte im Vordergrund, auf andere Themen wird nur kurz mal verwiesen, ohne groß darauf einzugehen. Bestes Beispiel ist das Leben in einem kleinen Dorf mit der Vorgeschichte der Protagonistin, diese ist oberflächlich und unrealistisch geschildert.
Die übrigen Protagonisten sind teilweise realistisch dargestellt, aber ohne große Tiefe, sondern allenfalls oberflächlich.
Fazit: Dem Genre entsprechend ein unterhaltsames Buch, das durchaus unterhält, auch wenn es nur an der Oberfläche kratzt.

buch

True Crime

Sam Millar

EUR 19,99 *
auf Merkliste

40

31.01.2015

„Nicht komplett überzeugend”

Sam Millar, geboren in Belfast, beschreibt Teile seines Lebens. Vor allem seine Zeiten in englischen Gefängnissen und seinen Aufenthalt in Amerika, mit dem legendären Überfall auf Brinks.

Es ist ein ergreifender Roman entstanden, welcher das Leben aus Sam Millars Sicht schildert. Allerdings verweigert Millar Einblicke in seine Gefühlswelt und in sein Privatleben. Somit stehen vor allem sein Zeiten im Gefängnis und sein Aufenthalt in denAmerika englischen Gefängnissen im Vordergrund. Diese Schilderungen sind teilweise sehr direkt und erschreckend offen, decken sich jedoch mit den bekannten Fakten. Wobei mir in einigen Schilderungen doch ein paar Zweifel bleiben, dafür gibt es zu viele Lücken in seinen Erzählungen.
Der Schreibstil ist gut und spannend und man möchte trotz den wirklich entsetzlichen Schilderungen immer weiter lesen und ich konnte das Buch irgendwann einfach nicht mehr aus der Hand legen. Hier merkt man die schriftstellerischen Qualitäten von Millar.
Jedes Kapitel fängt außer mit der Überschrift, mit zwei Zitaten an, welche ganz unterschiedlich sind, aber immer passend zum Kapitel. Weiterhin werden ein paar Zeitungsausschnitte eingefügt, welche das Bild vervollständigen.
Fazit: Auf 416 Seiten beschreibt Sam Millar ehrlich, vielleicht ein wenig geschönt, Ausschnitte seines Lebens. Durch die Lücken in seiner Erzählung bleibt es dennoch ein wenig Stückwerk, was mich ein wenig stört und deswegen nur vier Sterne.

auf Merkliste

40

14.01.2015

„Optisches Highlight mit Schwächen”

Als jahrelanger Puzzlefan, freue ich mich immer über jede neue Herausforderung, allerdings liegen meine Puzzles meistens doch deutlich über den 108 Teilen. Wobei auch dieses so nicht bei diesem Puzzle stimmt, denn es sind eigentlich 2 Puzzles mit 54 Teilen, welche ebenfalls nochmals in drei Teile (mit je 18 teilen) unterteilt sind. Die Teile sind aus Kunststoff mit einer Nummerierung auf der Rückseite.

Nach dem Erstellen der zwei mal drei Teile werden diese mit der mitgelieferten Halterung zusammengefügt und so entstehen zwei große Teile welche dann als Vorder- und Rückseite in das Gestell eingefügt werden um es als „Mauerteil“ darzustellen. Dieser Vorgang ist zwar gut mit der Bedienungsanleitung beschrieben, allerdings doch ein wenig „knifflig“ und für mein Empfinden fast schwieriger als das Puzzle selbst.

Das Ergebnis ist dann allerdings wirklich toll gelungen. Es gibt insgesamt drei wunderbare Mauerteile die optisch absolut gelungen sind.

Fazit: Vom Puzzlespaß in Ordnung, vom Zusammenbau eher ein wenig diffizil, aber ein wirklich optisches Highlight, deswegen vier Sterne.

auf Merkliste

40

14.01.2015

„Optischer Highlight mit Schwächen”

Als jahrelanger Puzzlefan, freue ich mich immer über jede neue Herausforderung, allerdings liegen meine Puzzles meistens doch deutlich über den 108 Teilen. Wobei auch dieses so nicht bei diesem Puzzle stimmt, denn es sind eigentlich 2 Puzzles mit 54 Teilen, welche ebenfalls nochmals in drei Teile (mit je 18 teilen) unterteilt sind. Die Teile sind aus Kunststoff mit einer Nummerierung auf der Rückseite.

Nach dem Erstellen der zwei mal drei Teile werden diese mit der mitgelieferten Halterung zusammengefügt und so entstehen zwei große Teile welche dann als Vorder- und Rückseite in das Gestell eingefügt werden um es als „Mauerteil“ darzustellen. Dieser Vorgang ist zwar gut mit der Bedienungsanleitung beschrieben, allerdings doch ein wenig „knifflig“ und für mein Empfinden fast schwieriger als das Puzzle selbst.

Das Ergebnis ist dann allerdings wirklich toll gelungen. Es gibt insgesamt drei wunderbare Mauerteile die optisch absolut gelungen sind.

Fazit: Vom Puzzlespaß in Ordnung, vom Zusammenbau eher ein wenig diffizil, aber ein wirklich optisches Highlight, deswegen vier Sterne.

buch

Ghostdater

Sebastian Schnoy

EUR 9,99 *
auf Merkliste

30

14.01.2015

„Nicht wirklich durchgehend gut”

David und Matthias leben zusammen in einer Wohngemeinschaft und sind beide grundverschieden, was zu einigen Verwicklung führt, vor allem als David für Matthias auf einem Flirtportal chattet und dort Lisa kennen lernt und sich in sie verliebt.

Die Handlung beginnt rasant, allerdings schleichen sich immer mehr Längen ein und vieles ist sehr schnell und früh voraussehbar. Was am Anfang wirklich ungewöhnlich ist, wird immer mehr seicht und belanglos.

Der Schreibstil ist wirklich gut und hat mir von Anfang an gefallen. Mit viel Humor und einem Augenzwinkern schafft es der Autor immer wieder den Leser zum weiterlesen zu motivieren, was leider mit der Handlung nicht gelingt.

Fazit: Leichte und einfache Unterhaltungsliteratur die mit viel Humor und Ironie daher kommt, was sich im weiteren Roman leider immer mehr zu einem seichten und oberflächlichen Roman entwickelt.

buch

Klammroth

Isa Grimm

EUR 14,99 *
auf Merkliste

30

14.01.2015

„Mittelmäßig”

Ein Tunnel der seit einem tragischen Unfall gesperrt ist, steht für den Niedergang des Städtchens Klammroth. Als die erfolgreiche Schriftstellerin Anais nach Jahren wieder zurück kehrt um ihren Vater zu besuchen und um die Erbschaftsangelegenheiten mit ihrer Stiefmutter zu regeln, wird die Vergangenheit wieder in ihr lebendig und alles bricht nochmals über sie herein.

Die schon am Anfang düstere Atmosphäre wird zum Ende hin immer dunkler und beängstigender, manchmal liefen mir richtige Schauer über den Rücken, so intensiv ist das Buch geschrieben. Die Autorin Isa Grimm kannte ich vor diesem Roman noch gar nicht, allerdings hat mich der Schreibstil wirklich in den Bann gezogen. Es war schwer das Buch wieder aus der Hand zu legen, denn von Anfang bis zum Ende ist es spannend und vor allem eindringlich geschrieben. Da bekommt man schon mal Gänsehaut beim lesen.

Die Handlung ist aus der Sicht von Anais, der Protagonistin geschrieben. Der Handlungsstrang ist oft stark verzweigt und Nebensächlichkeiten nehmen einen zu hohen Rang ein. Einiges ist weit an den Haaren herbei gezogen und so wirkt doch vieles extrem konstruiert, vor allem gegen Ende des Romans hin. Die Protagonistin wirkt von Anfang an ein wenig zerrissen (was vielleicht auch so gewünscht ist) und nicht sehr authentisch (was wahrscheinlich nicht so gewünscht ist).

Fazit: Spannung und Nervenkitzel werden hier schon geboten, allerdings fehlt es an einer guten und durchgehenden Handlung.

auf Merkliste

50

14.01.2015

„Taktik und Spaß”

bluxxen ist ein Kartenspiel ab 10 Jahre und für 2 – 5 Spieler geeignet. Jeder Spieler erhält dreizehn Karten und legt mit diesen Zahlenpaaren raus. Wobei es erst einmal unerheblich ist zu wie vielen Karten dieses geschieht. Beim Auslegen muss dann darauf geachtet werden, ob man dem Mitspieler Karten abluxxen kann, bzw. die ausgelegten Karten des Mitspielers wieder auf dessen Hand bringt.

Das Abluxxen geschieht dann, wenn die Anzahl der ausgelegten Karten mit der eines Mitspielers übereinstimmt und der auslegende Spieler die höheren Kartenwerte auf dessen Karten hat. Dann kann der Spieler die Karten abluxxen, davon gibt es drei Varianten. Die erste bedeutet, dass er die Karten auf die Hand nimmt, sofern er dieses nicht möchte ist der andere Spieler in der Entscheidung dran, diese selbst wieder aufzunehmen oder die Karten auf den Ablagestapel zu legen und neue zu ziehen (es fehlt: Aufnahme der ausliegenden 6 Karten).

Ende des Spieles ist, sobald die Karten auf dem Kartenstapel aufgebraucht sind, oder ein Spieler alle Karten abgelegt haben. Allerdings sagt das dann noch nichts zwingend über den Ausgang aus, denn die abgelegten Karten sind Pluspunkte (Anzahl) und die nicht abgelegten und auf der Hand befindlichen Karten Minuspunkte.

Die Anleitung des Spiels ist gut und leicht verständlich und auf der letzten Seite ist nochmals ein kleines Schaubild für das Abluxxen gegeben, was gerade am Anfang benötigt wird. Wir haben zwei Runden gebraucht bis wir das Spiel (der eher das abluxxen und nachziehen der Karten)wirklich im Griff hatten.

Danach fing das taktieren an, denn nicht immer macht es Sinn viele Karten auszulegen. Wann ist es besser die Karten beim abluxxen aufzunehmen, wann nicht. Das Spiel ist eigentlich gar nicht so komplex, aber der einfache Spielmodus ergibt dennoch viele Möglichkeiten bei der Spieltaktik.

Das Spiel wird mit jedem Mitspieler komplexer und spannender und macht somit umso mehr Spaß.

Fazit: Wer Taktikspiele mag, wird dieses Spiel lieben, denn es ist trotz der einfachen Spielweise relativ komplex und schwierig zu gestalten.

123