Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Karlheinz Top 100 Rezensent
Ort:
Frankfurt
Rezensionen:
490 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 44

nicht hilfreich: 2

Rang:
56

Karlheinzs Rezensionen

123
auf Merkliste

30

27.11.2014

„Licht und Schatten”

Der erste Teil der sogenannten „Heartland – Trilogie“ von Walter Lucius handelt von der afghanischen Journalistin Farah Hafiz, die nachdem sie bei einem Kampsport-Event ihre Gegnerin verletzt hat, diese im Krankenhaus besuchen will und dabei einen Jungen im traditionellen Kleid entdeckt. Dieser ist schwer verletzt eingeliefert worden und da der Junge kein niederländisch kann, übersetzt sie. So empfindet sie erst für den Jungen Sympathie und wird so in den Fall hineingezogen, bei dem sie eine große Story wittert.

Das liebevoll und schöne Cover mit Verbindung zum Buchinhalt wirkt sehr schön und, dass die Handlung in den Niederlanden, bzw. Amsterdam spielt ist gelungen.

Es ist der Debutroman des Drehbuch Autors und Produzent Walter Goverde und von Schreibstil wirklich angenehm zu lesen ohne ein wenig Anspruch zu vergessen. Allerdings fehlt es für einen Thriller dann doch ein wenig an Geschwindigkeit und Überraschungen, alles wird sachlich dargestellt ohne den Leser damit in den Bann zu ziehen.

Die Handlung ist umfangreich, viele Themengebiete werden angesprochen, nach meiner Meinung einfach zu viele, denn Politik, Kindesmisshandlung, Medienfreiheit, und vieles mehr passen zwar in den Roman, machen ihn aber unübersichtlich. Zumal der Autor immer wieder mit vielen Rückblicken arbeitet. Die Kapitel sind kurz und wirken in Verbindung mit den vielen Personenwechseln ein wenig planlos und lassen so kaum Spannung aufkommen.

Die Protagonisten sind alle entweder gut oder schlecht, es gibt kein dazwischen. Sie wirken auf mich teilweise unrealistisch und man konnte sich leider mit keinem identifizieren.

Fazit: Ein Buch mit einer unglaublichen Bandbreite an Themen, was dann jedoch an der Spannung abgeht. Das abgeschlossen Ende des ersten Teiles der Trilogie, lässt genug offene Punkte zurück, damit der Leser den zweiten Teil lesen möchte, dennoch bin ich nicht überzeugt ob ich den nächsten Teil in Angriff nehmen werde.

auf Merkliste

40

27.11.2014

„Nettes Spiel”

Ich muss zugeben das ich Rhythmusspiele gerne mag, aber nur mal für zwischendurch, langfristig spielen ist dann eher nicht mein Fall. So ist es ebenfalls bei diesem Spiel.

Die kurze Spielanleitung ist auf Deutsch und reicht zum Einstieg aus. Eine ausführliche elektronische Spielanleitung ist auf der Software, wogegen das Spiel dann auf Englisch ist, allerdings nicht so hoch gestochen, dass man es mit normalen Schulenglisch nicht versteht. Zum Eingewöhnen gibt es ein schönes Tutorial, welches einen schnellen Einstieg in das Spiel ermöglicht. Das Ziel des Spiels ist es die Songs über die entsprechenden Noten der Musikstücke durch Tasten drücken oder Bewegungen zu begleiten, bei verfehlten Noten werden Lebenspunkte abgezogen. Bei erfolgreichen Songs (bis zu 221 verschiedene Lieder) werden immer wieder weiter Charaktere (bis zu 60 Stück) freigeschaltet.

Es gibt vier verschieden Spielmodi, Battle Music Stages (mit vier Spielern steht man einer Gruppe von Gegner gegenüber), Field Music Stages (die Spielfigur folgt den Noten in eine Richtung), Event Music Stages (Verbindung von Battle Music Stages und Field Music Stages), Quest Medley Mode (der Spieler muss ausgesuchte Missionen bewältigen) und Versus Mode (hier kann man gegen Freunde und Bekannte spielen).

Das Steuern der Spielfiguren geht wirklich gut und auch die Grafik ist durchaus gelungen und das nicht nur für Final Fantasy Fans.

Fazit: Wer die Musik von Final Fantasy mag, wird hier sehr gut bedient, auf jeden Fall ein kurzfristiger Spielspaß.

auf Merkliste

50

27.11.2014

„Gelungen”

Immer Viren und Trojaner schwirren im Internet herum. So benötigt man einen guten Virenschutz, bzw. eine Internet Security Software, welche möglichst wenig das Surfen behindert,allerdings dabei dennoch gut schützt.
Geliefert wird ein Packung in einem kleinen Pappkasten ungefähr eine halbe Din-A4 Seite groß. Inhalt dieser Box ist eine „Anleitung für den Schnellstart“, eine scheckkartengroße Karte mit dem Aktivierungscode und eine kurze Werbung für McAfee Mobile Security. Für mich ist der Verpackungsinhalt eher dürftig.
Installiert habe ich die Software auf Windows 8.1 und auf Windows 7. Die Installation ist gleichzeitig für bis zu drei PCs möglich. Hierzu wird ein Account bei auf der McAfee Webseite benötigt, der allerdings einfach und schnell einzurichten ist, zu den vorgegebenen Einstellungen befindet sich ein wichtiger Tipp beim Fazit.
Die Installation findet über einen in der Anleitung beschrieben Link statt. Als erstes wird dann die Installationssoftware zum Download freigegeben. Die Installationssoftware führt dann durch den Installationsprozess durch, entfernt die evtl. vorhandene alte Software, startet dann den PC neu um die Software zu downloaden und installieren.
Die Software ist automatisch auf die Bedürfnisse der User eingestellt, somit auch für Laien gut zu nutzen. Es werden keine individuellen Einstellungen benötigt, aber sie sind ohne großen Aufwand möglich. Auf einem Blick ist erkenntlich ob alle Komponenten aktiv sind. Einzig die Online-Sicherung und die Kindersicherung müssen manuell eingestellt werden, wenn diese genutzt werden sollen.
Fazit: Eine wirklich gelungene Software, die bei der Anschaffung relativ günstig ist, jedoch bei den Updates dann bis zum doppelten Preis der Anschaffung kosten kann (es kommen dafür immer wieder Angebote, welche deutlich billiger sind), hier sollte der User die automatische Grundeinstellung auf der Webseite von McAfee von automatische Verlängerung auf manuell setzen. Weiterhin fand ich bei der Größe der Verpackung den Packungsinhalt ein wenig zu billig.

auf Merkliste

50

27.11.2014

„Klingendes Buch”

Kent Nagano beschreibt in diesem Buch seinem eigenen Werdegang, der Krise in der klassischen Musik und gibt Einblicke in das große Umfeld der Klassik. Er betrachtet hierbei sein Aufwachsen in einem kleinen Fischerdorf bis zu seiner Kariere und Erfolgen in den letzten Jahren, bevor er zu seinem Hauptanliegen der Krise in der klassischen Musik kommt. Hier erläutert er an anschaulichen und nachvollziehbaren Beispielen die Problematik wie er sie sieht. Am Ende eines jeden Kapitels geht er auf bedeutende Künstler der klassischen Musik (Bach, Beethoven, Schönberg, Bernstein und viele andere) ein und erläutert ihre Werke, ihre Leben und die Hintergründe.
Der Schreibstil von Kent Nagano konnte mich von Anfang an überzeugen. Er schreibt menschlich, betrachtet die Punkte aus verschiedenen Perspektiven und erläutert wie er auf seine Schlussfolgerungen kommt. Er macht das mit einer sprachlichen Fertigkeit, dass er einen mitreißt und komplett überzeugt.
Vor allem die Sichtweise auf die Werke der Künstler hat mich in den Bann gezogen mich wieder deutlich mehr mit dem Thema klassische Musik zu befassen. Ob man nun mit der Sichtweise Naganos übereinstimmt oder nicht, sie macht auf jedem Fall neugierig.
Fazit: Gelungenes Werk, das mich persönlich sehr angesprochen hat, vor allem durch den sympathischen Schreibstil und dem großen Fachwissen des Autors.

Spielwaren

Shanghaien

Michael Schacht

EUR 14,99 *
auf Merkliste

40

27.11.2014

„Schönes Spiel”

Das Spiel kommt in einer kleinen Verpackung und beinhaltet zwei Spielfiguren aus Holz in den Farben blau und rot, 2x sechs Würfel (blau und rot) und 48 Karten (40 Matrosenkarten aufgeteilt in sechs Fragen bzw. Nationen und 8 „schmutzige Tricks“ Karten). Die Spielmaterialien wirken hochwertig und die Matrosenkarten sehr schön, farblich ansprechend, einzig die „schmutzige Tricks“ Karten wirken dagegen eher einfach und grau.

Die Spielanleitung ist leicht verständlich, bis auf eine Kleinigkeit, haben wir das Spielprinzip beim ersten Mal verstanden und konnten nach ungefähr zehn Minuten mit dem Spielen beginnen.

Es werden sechs Karten offen auf den Tisch gelegt. Ein Spieler beginnt mit zwei Würfel und darf einen Würfel dann auf die Karten legen und zwar an die Stelle an der die Zahl durchnummeriert (eins bis sechs) liegt, wobei der Spieler der beginnt die Zählrichtung bestimmt. Dieses geht solange bis einer der Spieler anstatt zu würfeln „Shanghait“, also die Spielrunde beendet. Anschließend werden die Karten in Verbindung mit den Würfel(n) betrachtet und dem Spieler danach zugeordnet. Dieses ist manchmal bei Gleichstand nicht ganz so einfach und fordert schon beim Spielen ein taktieren.
Dies wird dann acht Runden lang gespielt, wobei durch die „schmutzigen Tricks“ Karten, welche in den Runden erspielt werden können, dann zusätzlich Spannung aufkommt.
Nach diesen acht Runden kommt dann die Wertung, welche nicht aus einfachem addieren der erspielten Summen, sondern die Farben (werden auch als Nationen bezeichnet, wobei wie uns auf Farben geeinigt haben) werden verglichen und die höhere Zahl gewinnt, doch nicht der siegende Spieler erhält seine Punkte, sondern er erhält die Punkte des Gegners als Siegpunkte und die eigenen Punkte verfallen. Wenn nur einer der Spieler eine Farbe hat, dann bleiben die Punkte bestehen. Durch diese besondere Wertung ist viel Taktik und Überblick gefordert und nicht derjenige gewinnt automatisch, der die meisten Karten hat.

Es ist also eine Mischung aus Glücks- und Taktikspiel, sowie Würfel und Kartenspiel und herauskommt ein Zweikampf, der wirklich bis zum Ende spannend ist und erst mit der Wertung endgültig Aufschluss über den Sieger gibt.

Das Spiel ist ab acht Jahre, wobei in diesem Alter der taktische Aspekt schwer zu erfassen ist, dennoch ist eine Siegchance gegeben. Die angegebene Spieldauer von 20 Minuten kommt einigermaßen hin, es kommt hier natürlich immer darauf an wie schnell gespielt wird.

Fazit: Gelungenes Spiel das langfristig Spaß macht und durch den einfachen Aufbau schnell und einfach spielbar ist und vor allem durch die Wertung ein wenig unberechenbar ist.

Spielwaren

Limes (Spiel)

EUR 14,99 *
auf Merkliste

50

27.11.2014

„Variabler Spielspaß”

Das Spiel ist für zwei Spieler gedacht, allerdings sind mit dem Zukauf von weiteren Spielen, können jeweils zwei weitere Mitspieler mitspielen. Jeder Spieler erhält 24 Spielkarten, die identisch sind. Die Spielkarten besitzen vier verschiedene Felder, wobei zwei davon identisch sind. Insgesamt gib es vier verschieden Felder: Acker, Wald, Wasser und Fels mit Turm. Der älteste bzw. ältere Spieler mischt seine 24 Karten und liegt diese verdeckt vor sich hin. Der andere Spieler hat die Karten nach den Zahlen 1 – 24 sortiert. Nun deckt der ältere Spieler die Karten auf und legt diese offen auf den Tisch, der andere Spieler nimmt die gleich Karte mit der Nummer und legt diese ebenfalls ab.
Es gibt die drei folgenden Schritte, welche bei jedem Zug wiederholt werden:
- Karte ziehen
- Karte auslegen
- Arbeiter setzen und bewegen.
Diese Schritte werden wiederholt bis sechzehn der vierundzwanzig Karten ausgelegt sind und ein Muster mit vier mal vier Karten im Quadrat entstanden ist. Nun beginnt die Auswertung mit den Spielfiguren welche auf den Feldern sitzen. Bei jeder der vier Felder ist die Auswertung eine andere, was den Reiz steigert.
Die Spielregeln sind gut erläutert und sind anschaulich beschrieben. Nach dem ersten Durchlesen konnten wir gleich loslegen. Durch die verschiedenen Auswertungen der Felder ist das Spiel vor allem taktisch geprägt.
Wem die Grundvariante zu langweilig wird, der kann jederzeit noch eine der zwei Varianten spielen, somit ist der Spielspaß innerhalb des Spieles sehr variabel. Ebenfalls ist es möglich das Spiel für nur einen Spieler alleine zu spielen. Hierzu gibt es eine kleine Tabelle, welche die erzielten Punkte kurz bewertet und somit immer wieder neuen Anreiz gibt.
Fazit: Ein einfaches Kartenlegespiel, das hörte sich nicht nach viel Spannung an, aber das täuscht ganz gewaltig, denn dieses Spiel ist genial. Es wird kein großer Aufbau benötigt, es kann sofort losgelegt werden und es ist auch alleine spielbar.

Spielwaren

Ab in die Tonne (Spiel)

Carlo A. Rossi

EUR 21,99 *
auf Merkliste

40

27.11.2014

„Nettes Spiel”

Auf den ersten Blick fallen die Teile aus Holz auf, allerdings ist dagegen dann die Tonne nur aus dicker Pappe. Vor dem Spiel muss nur die Mülltonne zusammengesetzt werden und mit bestimmten Teilen bereits vorfüllen, die Anzahl ist abhängig von der Anzahl der Spieler. Die Anzahl der Spieler ist von zwei bis fünf Spielern möglich.
Die kurze Anleitung ist einfach zu verstehen und nach dem ersten Durchlesen kann es direkt losgehen. Jeder Mitspieler wählt eine Farbe, mischt seine Karten und nimmt die drei obersten auf die Hand. Nun muss eine Karte verdeckt vor den Kartenstapel gelegt werden. Diese Karten werden aufgedeckt und wer die niedrigste Zahl hat beginnt, bei Gleichstand zählen die Mäuse auf der Karte. Danach muss die Anzahl der Müllteile auf die Tonne gestapelt werden, welche auf den Karten vorhanden war. Sollte dabei eines der frei auswählbaren Müllteile fallen, dann erhält der Spieler einen Punktechip mit Minuspunkten. Ist der letzte Teil des „Müllvorrates“ gestapelt ohne dass es fällt ist die Runde sofort beendet und der Spieler bekommt einen Punktechip mit Pluspunkten.
Das Spiel endet wenn entweder alle zehn Karten gespielt sind, oder alle Punktechips aufgebraucht sind.
Es handelt sich um ein Geschicklichkeitsspiel mit viel Fingerspitzengefühl und macht bei steigender Mitspielerzahl umso mehr Spaß. Das nicht gerade komplizierte Spielprinzip kann überzeugen, obwohl es sicher nicht für lange Spieleabende herhält.
Fazit: Kurzweiliges Spiel ab sechs Jahren mit einfachem Spielprinzip das schnell erlernt wird.

auf Merkliste

50

27.11.2014

„Einwandfrei”

Immer Viren und Trojaner schwirren im Internet herum. So benötigt man einen guten Virenschutz, bzw. eine Internet Security Software, welche möglichst wenig das Surfen behindert,allerdings dabei dennoch gut schützt.
Geliefert wird ein Packung in einem kleinen Pappkasten ungefähr eine halbe Din-A4 Seite groß. Inhalt dieser Box ist eine „Anleitung für den Schnellstart“, eine scheckkartengroße Karte mit dem Aktivierungscode und eine kurze Werbung für McAfee Total Protection. Für mich ist der Verpackungsinhalt eher dürftig.

Installiert habe ich die Software auf Windows 8.1 und auf Windows 7. Die Installation ist gleichzeitig für bis zu drei PCs möglich. Hierzu wird ein Account bei auf der McAfee Webseite benötigt, der allerdings einfach und schnell einzurichten ist, zu den vorgegebenen Einstellungen befindet sich ein wichtiger Tipp beim Fazit.
Die Installation findet über einen in der Anleitung beschrieben Link statt. Als erstes wird dann die Installationssoftware zum Download freigegeben. Die Installationssoftware führt dann durch den Installationsprozess durch, entfernt die evtl. vorhandene alte Software, startet dann den PC neu um die Software zu downloaden und installieren.

Die Software ist automatisch auf die Bedürfnisse der User eingestellt, somit auch für Laien gut zu nutzen. Es werden keine individuellen Einstellungen benötigt, aber sie sind ohne großen Aufwand möglich. Auf einem Blick ist erkenntlich ob alle Komponenten aktiv sind. Einzig die Online-Sicherung und die Kindersicherung müssen manuell eingestellt werden, wenn diese genutzt werden sollen.

Fazit: Eine wirklich gelungene Software, die bei der Anschaffung relativ günstig ist, jedoch bei den Updates dann bis zum doppelten Preis der Anschaffung kosten kann (es kommen dafür immer wieder Angebote, welche deutlich billiger sind), hier sollte der User die automatische Grundeinstellung auf der Webseite von McAfee von automatische Verlängerung auf manuell setzen. Weiterhin fand ich bei der Größe der Verpackung den Packungsinhalt ein wenig zu billig.

buch

Die Sau ist tot

Rudolf Jagusch

EUR 10,90 *
auf Merkliste

50

27.11.2014

„So erwarte ich einen Krimi”

Der Rechtsanwalt Florian Lobowski hat einen eindeutigen Fall, denn er verteidigen muss, denn es handelt sich um seinen Freund Klaus Schmelzer. Es soll seinen Schwiegervater mit einem Bolzenschussgerät erschossen und den Leichnam den Schweinen auf dem Hof zum fressen gegeben haben.

Die Handlung bleibt am Anfang unklar und wird durch die Erzählungen des Protagonisten immer klarer und deutlicher. Die gradlinige Handlung erlebt immer wieder kleine Überraschungen, so dass die Spannung von Anfang an groß ist und es enorm schwer fällt das Buch aus der Hand zu legen. Immer wieder im Wechsel werden die Gesprächssituation und die Vergangenheit aufgegriffen, was angenehm für den Leser ist, denn er lernt die Protagonisten und die Geschichte der „Mörders“ kennen.

Die Protagonisten wirken authentisch und könnten aus dem wahren Leben gegriffen sein, leider jedenfalls bei manchen. Vor allem haben die Protagonisten ihre guten und schlechten Seiten und das empfand ich einen besonderen Reiz.

Es handelt sich um einen klassischen Krimi bei dem die Spannung immer mehr aufgebaut wird. Das liegt vor allem an dem schnörkellosen und klaren Schreibstil des Autoren, der mich vollkommen überzeugt hat.

Es werden allerdings noch weitere Themen in diesem Buch betrachten, wenn auch in unterschiedlicher Tiefe. So sind „häusliche Gewalt“, Alkoholmissbrauch und Mafia Themen die angesprochen werden.

Fazit: Ein klassischer Krimi, der rasant und gradlinig erscheint, aber am Ende nochmals groß auftrumpft. Ich habe das Buch am Stück gelesen, denn ich konnte es einfach nicht mehr aus der Hand legen, deswegen glatte fünf Sterne.

auf Merkliste

50

19.10.2014

„Informativ”

CD 1 – Die Anfänge
Die erste CD handelt von der Geburt in Zittau des Valentin Ludwig Fey im Jahre 1882 bis zu den ersten Erfolgen am Anfang seiner Kariere.

Der Autor Micheal Schulte wurde 1941 in München geboren und ist seit 1968 als freier Schriftsteller tätig und diese Erfahrung merkt man ihm auch an.
Die Sprecher sind unter anderem Gerd Anthoff, bekannt aus Film und Fernsehen (Derrick, Der Alte, Rosenheim Cops, uva.), Peter Fricke und Walter Schmidinger. Alleine diese Auswahl an Sprechern spricht schon viel für die Große Qualität.
Alle Kapitel werden sehr schön mit Hörspielen von Karl Valentin eingeläutet, somit ergibt sich sofort eine Grundlage. Diese werden dann von den Sprechern wunderbar aufgearbeitet und ausgeschmückt. Es gelingt hierdurch eine informative Mischung die zu keinem Zeitpunkt langweilig wird und es verfliegt die Zeit so richtig beim Hören.

Fazit: Wer sich für den Komiker informieren möchte, der erhält hier tiefe Einblicke in das Leben des Allroundkünstlers.

123