Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Michael Kühn
Ort:
dem Westerwald
Rezensionen:
90 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 227

nicht hilfreich: 16

Rang:
207
Über mich:

bin der einzige Mensch auf der Welt, der aufwachen muss, um einen Albtraum zu haben...

Michael Kühns Rezensionen

12
auf Merkliste

40

07.02.2010

„bildgewaltige Flugsequenzen”

Die Geheimnisse der Spiderwicks ist ein Fantasy Abenteuerfilm.Nach der Trennung der Eltern finden sich die drei Geschwister Jared,Simon und Mallory auf dem alten Anwesen ihrer Tante wieder.Als ein mystisches Buch auftaucht,gerät die Idylle ins straucheln.Als sich die Kobolde auf die Jagt nach dem Buch machen,wird die gesamte Küche mobilisiert, und die Angreifer werden mit Salz und Ketchup in die Flucht geschlagen.Riesen Spektakel für Jung und Alt,temporeiche Verfolgungen, geniale Spezialeffekte, bildgewaltige Flugsequenzen, eingebettete in eine gefühlsbetonte Geschichte.Besonderst gelungen, die Natlosen Übergänge zwischen reeller Darstellung und der fantastischen Elemente im Reiche der Feen und Kobolde.Kritisieren muss ich aber die Altersfreigabe von sechs Jahren, habe ich doch bei einigen Darstellungen mit den Ohren wackeln müssen.Gelungener Film zwischen Abenteuer und Fantasy.

1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

04.02.2010

„Antikriegsfilm von Bernhard Wicki ”

Der Film Die Brücke ist ein deutscher Antikriegsfilm von Bernhard Wicki nach dem autobiografischen Roman von Manfred Gregor, der nach eigener Aussage mit diesem Roman seine persönlichen Kriegserlebnisse verarbeitet und veröffentlicht hat.
Mit blinden Wahn einer rücksichtslosen Ideologie verteidigen sieben 16-jährige Jungen eine bedeutungslose Brücke.Schon bald schwindet der kompromisslosen Pazifismus, als die erste Feindberührung kommt.Als gegen Ende,die Brücke die die Jungen unter so großen Opfern verteidigt hatten, doch noch wie geplant von drei Wehrmachtssoldaten gesprengt werden sollte,kommt es zum Desaster.Zur gegenwärtigen Ausstrahlung des Films,deklarierten viele den Film zur verharmlosenden Gewaltdarstellung, und eine Glorifizierung der damaligen Jugend.Das dies nicht im Sinne Wicki sein würde, verstand die breite Masse erst später.Ein gelungener Film, mit Top Besetzung, der auch heute seine Botschaft nicht verliert.

2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

04.02.2010

„Sprachliche Scharmützel”

Der letzte Befehl ist ein Western von John Ford,in den Hauptrollen John Wayne(Colonel John Marlowe)und William Holden(Regimentsarzt Major Hank Kendall).In Feindesgebiet soll Colonel Marlowe eine strategisch wichtige Bahnstation zerstören,bei der Planung wird er von Hannah Hunter und ihrem farbigen Hausmädchen Lukey ausspioniert worauf sie als Gefangene den Rückzug mit antreten müssen.Zwischen die Fronten gerät er dann noch mit dem Regimentsarzt,worin Hannah Hunter mächtig das Feuer schürt.Der Film verzichtet auf übertriebene Kampfhandlungen, und spielt in einer wunderbaren Kulisse.Das ungleiche Paar Holden und Wayne zanken sich wie ein altes Ehepaar,bleiben erst verbal auf Distanz, doch schon fliegen die Fäuste.Sprachliche Scharmützel,dazwischen humorvoller Klamauk,Kavallerieromantik,und farbenfrohe Landschaftsimpressionen entführen einen in die Zeit des Wilden Westen.

2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

31.01.2010

„Erinnerungs-Emotionen”

Stand by Me - Das Geheimnis eines Sommers mit River Phoenix , William Wheaton,Corey und Kiefer Sutherland in den Hauptrollen.Vier Jungs verbringen ihren letzten Sommerferien mit der Suche einer Leiche.Die ungleichen Jungs ergänzen sich in allen Belangen,hat jeder doch sein persönliches Problematik.Jeder ist für den anderen da, viele Gefühle und Emotionen kommen zu Tage, Leid und Unbehagen werden Thematisiert und mit viel Tränen und Gefühl fiebern sie den letzten Urlaubstagen entgegen.Super Schauspieler, spannende Geschichte,tiefgründige Dialoge, atmosphärische Freundschaften, wunderbarer Landschaftskulisse, untermalt von Erinnerungs-Emotionen, in einer Welt die ohne Herausforderung keinen Bestand hat.Die kleine Welt der heranwachsenden mit allen Lücken und Tücken, aus der Feder von Stephen King,genial verfilmt.

2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

40

28.01.2010

„Michael Strogoff”

Michael Strogoff, der Kurier des Zaren nach Jules Verne mit Raimund Harmstorf in der Hauptrolle. In Sibirien rebellieren die Tataren gegen die Zarenherrschaft. Die Verbindung nach Moskau ist unterbrochen. In dieser explosiven Lage soll sich Rittmeister Michael Strogoff als Kurier des Zaren 6.000 km weit nach Irkutsk durchschlagen und dem Gouverneur geheime Anweisungen überbringen.Spielt Harmstorf den Rittmeister, oder ist er der Kurier des Zaren selbst.Beides wahrscheinlich, perfekt übernimmt er das Husarenstück, und versucht unerkannt durch die Reihen der Tataren zu gelangen.Alle Stunts, Rittszenen,und Schlachtgetümmel führte er selber aus, was dem Film mehr Aussagekraft verlieh.Die Düstere melancholische Musik, die brennenden Dörfer, die Urgewalt Sibiriens,die gezeichneten Menschen,Not und Elend hervorragend in Szene gesetzt.Begleitet von einer Liebesromanze,und einigen Verlusten erreicht Strogoff Irkutsk,und es kommt zum Finale gegen seinen ärgsten Widersacher.Wunderschöne Geschichte,gelungene Verfilmung aus der Feder von Jules Verne.

2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

dvd

Amistad

EUR 5,99 *
auf Merkliste

40

28.01.2010

„ein zweites Meuterei auf der Bounty ???”

Amistad ist ein filmisches Drama und basierend auf der wahren Begebenheit der Amistad Prozesse.Unter Anleitung von Steven Spielberg in den Hauptrollen Morgan Freeman und Sir Anthony Hopkins.La Amistad ist ein spanisches Segelschiff, das als „Fracht“ etwa 40 Farbige an Bord mit sich führt, die auf ihrem Weg von Havanna nach Puerto Principe(Kuba)meutern und das Schiff in ihre Gewalt bringen.Überzeugende Darsteller und die hervorwagende Regie von Steven Spielberg lassen diesen Film sehr human und realitätsnah erscheinen.Wer glaubt hier entsteht ein zweites Meuterei auf der Bounty irrt, denn es kommt zur Gerichtsverhandlung.Gekonnt lies Spielberg den Ausgang der Geschichte offen,und keiner ahnt wie das Drama ausgeht.Er ließ viele historische Fakten mit einfließen,was dem Film an Glaubwürdigkeit bestärkte.Sehenswerter Film mit gutem Ausgang.

2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

40

27.01.2010

„Master Chief Petty Officer Carl Brashear”

Men of Honor,mit Cuba Gooding junior (Senior Chief Carl Brashear), Robert De Niro (Master Chief Leslie W. Sunday),und Charlize Theron als (Gwen Sunday) in den Hauptrollen.Die Geschichte basisiert auf einer wahren Begebenheit.Senior Chief Carl Brashear soll nach einem Unfall, aus dem Dienst eines Marinetauchers ausscheiden.Er arbeitet hart an sich und muss vor Gericht beweisen das er den Herausforderungen gewachsen ist.Cuba Gooding junior spielt den afroafrikanischen Marinetaucher mit überzeugender Leistung.Dabei versucht er nicht mit Gefühlsduselei seinen Widersacher zu überzeugen, sondern mit viel Arbeit, Mut, und Ergeiz.Sein Gegenspieler R. De Niro pendelt immer zwischen,Dienstvorschrift und Menschlichkeit, was er auf bewundernswerte Art und Weise glaubwürdig vermittelt.Dem Zuschauer bleibt nicht viel Raum um Partei zu beziehen,doch die Sympathien liegen auf Seiten des Marinetauchers.Die Biografie ist sehr gut gelungen, sogar Charlize Theron überzeugte als alkoholsüchtige Gattin. Master Chief Petty Officer Carl Brashear wurde erste zertifizierte Taucher mit einem amputierten Körperglied.

2 von 3 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

40

27.01.2010

„Code Red....”

Eine Frage der Ehre mit Tom Cruise (Lt. Daniel Kaffee ),Jack Nicholson (Col. Nathan R. Jessep)und Demi Moore(Lt. Cdr. JoAnne Galloway) in den Hauptrollen.Ein überzeugenden Gerichtsfilm, in dem es um die Dokumentation militärischer Hierarchien geht, um die Inkonsequenz der Subordination, und die schlüpfrige Rechtsprechung.Jack Nicholson in einer grandiosen Rolle als Kommandeur der Bodentruppen des US-Stützpunkts.Angeklagt als Ranghöchster Offizier der den Code Red befohlen haben soll.Als Angeklagter spielt Nicholson,den perfekten Kommandeur, unantastbar,heroisch, entschlossen , aggressiv. Widerworte gibt es bei ihm nicht,oft spielt er mit der Macht seines Dienstgrades,und seine unantastbare Ehre verteidigt er mit brachialem Militärton.Doch sein in Granit gemeißelter Heldenmythos bröckelt als die beiden Militäranwälte Stück für Stück der Wahrheit näher kommen.Einige Fehler haben sich noch eingeschlichen. Bei den Marines gab es keinen Begriff "Code Red",er hieß bei ihnen "Blanket Party" sowie das Kommando Ten-Hut(Stillgestanden), nannte sich Attention on Deck(Achtung an Deck).

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

40

27.01.2010

„Code Red....”

Eine Frage der Ehre mit Tom Cruise (Lt. Daniel Kaffee ),Jack Nicholson (Col. Nathan R. Jessep)und Demi Moore(Lt. Cdr. JoAnne Galloway) in den Hauptrollen.Ein überzeugenden Gerichtsfilm, in dem es um die Dokumentation militärischer Hierarchien geht, um die Inkonsequenz der Subordination, und die schlüpfrige Rechtsprechung.Jack Nicholson in einer grandiosen Rolle als Kommandeur der Bodentruppen des US-Stützpunkts.Angeklagt als Ranghöchster Offizier der den Code Red befohlen haben soll.Als Angeklagter spielt Nicholson,den perfekten Kommandeur, unantastbar,heroisch, entschlossen , aggressiv. Widerworte gibt es bei ihm nicht,oft spielt er mit der Macht seines Dienstgrades,und seine unantastbare Ehre verteidigt er mit brachialem Militärton.Doch sein in Granit gemeißelter Heldenmythos bröckelt als die beiden Militäranwälte Stück für Stück der Wahrheit näher kommen.Einige Fehler haben sich noch eingeschlichen. Bei den Marines gab es keinen Begriff "Code Red",er hieß bei ihnen "Blanket Party" sowie das Kommando Ten-Hut(Stillgestanden), nannte sich Attention on Deck(Achtung an Deck).

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

27.01.2010

„Zahn der Zeit...”

Zahn um Zahn mit Götz George, Eberhard Feik und Renan Demirkan in den Hauptrollen.Ein Buchhalter wird tot in seiner Wohnung aufgefunden.Alles weist auf einen Selbstmord hin, aber Schimanski ist anderer Meinung und seine Spur führt nach Frankreich.Der letzte proletarische Held ist zurück ,und im ersten Schimanski Kinofilm bekommen das seine Widersacher zu spüren.In jeder Folge bekommt Schimanski eine ordentliche Tracht Prügel.Ob Macho oder schmuseweiches Übergangssoftie,von Sentimentalität oder größeren Gefühlsverstrickungen ist er oft weit entfernt.Jedes zweite Wort beginnt mit Sch.., Wortsensibilität mangelwahre, aber genau das mögen wir an ihm. Prügel-Kommissar,Gassenjargon, handfeste Schlägereien, Spelunkenmilieu ,habe mit Schimanski zu einer Identifikationsfigur gemacht.Nicht nur im Ruhrgebiet wurde er zum Tatort Kult Kommissar.Wo Schimanski auftaucht da kocht der Pott, und so mancher Ganove merkt es dann, wenn es brenzlich wird.Kultfilm mit einer hervorragenden Mannschaft, in einer besonderen Kulisse, im Ruhrgebiet.

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

12