Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Xirxe Top 100 Rezensent
Ort:
Hannover
Rezensionen:
293 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 34

nicht hilfreich: 15

Rang:
76
Über mich:

lese und lese und lese....und trotzdem gibt es noch immer zu viele Bücher die ich nicht gelesen habe.

Xirxes Rezensionen

12

buch

Totengleich

Tana French

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

13.06.2015

„Freunde für's Leben...”

Eine Frau wird tot aufgefunden - und sie gleicht der Ermittlerin Cassie Maddox wie eine Zwillingsschwester. Obwohl Cassie nach ihrer Zeit im Morddezernat nun im Dezernat für Häusliche Gewalt tätig ist, wird sie in diesen Fall im wahrsten Sinne des Wortes hineingezogen. Und zwar so tief, wie sie es sich wohl nie hätte träumen lassen...
Dieses Buch nur einen Krimi zu nennen, würde ihm einerseits ungerecht, zum Anderen wären passionierte KrimiliebhaberInnen eventuell von der Lektüre enttäuscht. Denn die Aufklärung eines Mordes ist nur ein Teil der Geschichte; mindestens ebensoviel Raum nimmt die Beziehung der FreundInnen der Getöteten untereinander ein, die auf eine besondere Weise einmalig war. Was für die meisten Menschen die Familie bedeutet, das waren sie sich als Freunde. Gemeinsam studierten sie an der selben Uni und lebten im selben Haus, gegenüber ihrer Umwelt waren sie eine verschworene Gemeinschaft. Cassie wird im Zuge der Ermittlungen unter besonderen Umständen Teil dieser Gemeinschaft und der Autorin gelingt es, diese intensive Zusammengehörigkeit so deutlich zu machen, dass ich beim Lesen Cassies Hin- und Hergerissensein zwischen Pflicht und dem Zauber dieser Verbundenheit voll und ganz nachvollziehen konnte. Ich konnte nicht anders als diese Gruppe zu beneiden und litt buchstäblich mit, als dieses Verbrechen einen Keil in diese Einheit trieb. Auch ist diese Geschichte nicht nur die Suche nach der Lösung eines Falles, sondern wirft auch Fragen auf wie: Sind Freunde das Wichtigste im Leben? Was macht das Leben schön? Die Autorin gibt keine Antworten darauf, aber es regt zum Nachdenken an. Mich zumindest ;-)
Und nicht zuletzt sind diese 770 Seiten in einen wunderbaren Stil geschrieben, der mich beim Lesen manchmal weniger an einen Krimi denken ließ als an schöne, zum Teil sogar poetische Literatur. Wer glaubt, so etwas passe nicht zusammen: Einfach mal lesen!

buch

Blaue Blumen

Carola Saavedra

EUR 18,95 *
auf Merkliste

40

07.06.2015

„Intensive Gefühle”

Eine Unbekannte, genannt A., schreibt intensive, sehr gefühlvolle Briefe an ihren ehemaligen Geliebten. Doch diese gelangen in die Hände von Marco, der mittlerweile in dessen Wohnung lebt. Statt die Zeilen an den richtigen Adressaten weiterzuleiten, liest er sie selbst und fühlt sich von der Schreiberin immer stärker angezogen.
Wer sich von diesen Zeilen wie auch dem Umschlagtext und dem Cover des Buches nun eine romantische Liebesgeschichte verspricht, wird böse enttäuscht werden. Die Handlung bleibt bescheiden, doch dafür liefert die Briefeschreiberin eine extrem detaillierte, introspektive Analyse des Geschehenen, das scheinbar zur Trennung führte. Wieder und wieder führt sie das Erlebte auf's Neue aus - um so den Verlorenen zurückzugewinnen?
Was die Unbekannte im Übermaß zu besitzen scheint, fehlt Marco hingegen fast völlig. Seiner Ex-Frau und seiner dreijährigen Tochter scheint er nur Gleichgültigkeit entgegenzubringen, wenn nicht sogar Abneigung. Auch seiner aktuellen Freundin steht er eher unbeteiligt gegenüber ebenso wie dem Rest seines Lebens. Doch die Briefe lösen in ihm etwas aus, was sein Denken und Verhalten wandelt. Immer stärker ergreift die Unbekannte Besitz von seinen Gedanken und beginnt, sein Leben zu verändern. Und wie bei ihr stehen zusehends die Gedanken Marcos im Mittelpunkt des Erzählten, weniger das äußere Erleben.
Es liest sich nicht ganz leicht, insbesondere gleich zu Beginn die Briefe. Doch je mehr ich mich auf das Buch eingelassen habe, wurde ich von dieser intensiven Art des Geschriebenen gefangen genommen. Obwohl mir dieses Empfinden von A. fern liegt, kam sie mir recht nahe und ich habe mit ihr und ihrem Schmerz und ihren Zweifeln mitgelitten. Ein außergewöhnliches Buch, nichts für zwischendurch!

auf Merkliste

30

04.06.2015

„Nette Unterhaltung - leider nicht mehr”

Clementine, eine recht erfolgreiche Künstlerin, leidet chronisch unter schweren manisch-depressiven Phasen, die sie mit verschiedensten Medikamenten zu bekämpfen versucht. Doch sie helfen nicht wirklich, die Nebenwirkungen sind beträchtlich und schränken ihre Lebensqualität erheblich ein. So entschließt sie sich zu sterben und möchte im Gegensatz zu ihrem chaotischen Leben alles wohl geordnet hinterlassen. Aber es kommt so Manches anders als geplant...
Eigentlich keine leichte Kost, die die Autorin Ashley Ream mit diesem Buch liefert. Doch trotz mehrmaliger Versuche, das Wesen der Depression eindringlich zu beschreiben ('das schwarze Monster...'), verdrängt der flapsig-humorige Tonfall stets die Schwere und Grausamkeit dieser Krankheit. Clementine, die in Ich-Form von ihrem letzten Monat vor ihrem geplanten Selbstmord erzählt, ist zwar in ihren schlechten Tagen so weit unten, dass sie sich völlig hilflos sogar vollpinkelt (ohne betrunken zu sein!), doch in der darauf folgenden Zeit pflegt sie einen solch schnurrig-unterhaltsamen Schreibstil, dass mir das Vorhergehende fast nur als nebensächlich auftauchendes Unwohlsein in Erinnerung geblieben ist.
So bleibt das Ganze ein netter, unterhaltsamer Roman, der die Chance verschenkt, sich mit diesem Thema etwas intensiver auseinanderzusetzen, das wohl derzeit so aktuell ist wie nie zuvor. Schade drum!

buch

Böse Absichten

Keigo Higashino

EUR 14,95 *
auf Merkliste

40

27.05.2015

„Nüchtern und überraschend - ein 'Mitdenkkrimi'”

Die Zusammenfassung des Inhalts dieses Buches fällt denkbar knapp aus, denn jedes Wort mehr verrät zu viel. Ein erfolgreicher Autor wird von seiner Frau und einem Freund ermordet aufgefunden - und bereits nach einem Viertel des Buches ist klar, wer dafür verantwortlich ist. Denn die eigentliche Frage dieses Krimis lautet: Warum?
Was zu Beginn noch einleuchtend wirkt, stellt sich im Laufe der Lektüre immer wieder als falsch heraus und irgendwann fing ich in den Lesepausen an, selbst alles in Frage zu stellen und nach einer möglichen Lösung zu suchen. Liest man sehr! aufmerksam mit (oder das Ganze ein zweites Mal), wird man vielleicht zu den gleichen Schlussfolgerungen kommen wie der Kommissar, aus dessen Perspektive der überwiegende Teil des Buches erzählt wird.
Es ist ein wirklich überraschendes und komplexes Konstrukt, das in sich jedoch absolut logisch aufgebaut ist und nichts offen lässt. Ungewohnt empfand ich jedoch die sehr nüchterne Schreibweise des Autors: Die Figuren lassen keine Emotionen erkennen bzw. es wird nichts dergleichen beschrieben, sodass ich zeitweise das Gefühl hatte, eher einen Bericht als einen Roman zu lesen. Doch im Nachhinein schätze ich, dass ein Abweichen von diesem Stil bei den Lesenden zu noch mehr Verwirrung beim Lösen des Falles beigetragen hätte.
Nicht falsch auffassen: Das Buch liest sich leicht weg und ist einfach zu verstehen. Doch die Aufklärung des Ganzen hat es in sich ;-)

buch

Grabesgrün

Tana French

EUR 12,99 *
auf Merkliste

50

20.05.2015

„Ein Psychothriller der besonderen Art”

Ich muss gestehen, dass mich Bücher auf der Bestsellerliste eher abschrecken als anziehen. Zu oft habe ich schon festgestellt, dass die dort Genannten kaum das Papier wert sind, auf dem sie gedruckt wurden (wie ich finde). Doch ab und zu gibt es auch Ausnahmen: dieser Kriminalroman ist einer davon.
Erzählt wird das Ganze in Ichform von der Hauptfigur Detective Rob, der als Kind mit zwei Freunden verschwand und alleine mit blutigen Füßen wieder auftauchte. Niemand weiß, was geschah und Rob kann sich an nichts erinnern. Alle Ermittlungen verliefen ins Leere und so muss er mit dieser ständigen Ungewissheit weiterleben. Als an dem Ort des damaligen Verbrechens ein totes Mädchen aufgefunden wird, gerät Rob in Bedrängnis. Zum einen weiß ausser seiner Kollegin niemand von seiner Vergangenheit und zum andern drängt Vieles von früher zurück ins Bewusstsein - nur das Entscheidende nicht: Was geschah damals?
Rob und seine Befindlichkeiten stehen klar im Mittelpunkt dieser Geschichte. Seine Ängste, die wiederkehrenden Erinnerungen, seine Gefühle zu seiner Kollegin und der Umgang mit ihr werden derart überdeutlich und intensiv dargestellt, dass man förmlich mit ihm lebt. Die Sprache mag nicht so ganz der Vorstellung eines Detectives der Mordkommission entsprechen, bildhaft, gefühlvoll und teilweise sogar poetisch, doch umso mehr der eines Menschen mit einem tiefen Empfinden, der seine innere Zerrissenheit kennt und zeitweise nicht mehr ein noch aus weiß. Genau wie er wollte ich wissen, wer der Täter ist und warum, doch das Handeln seiner Figur interessierte mich ebenso.
Ist das Alles nun ein richtiger Kriminalroman oder nicht? Gut, es geht um ein ermordetes Kind und die Suche nach dem Mörder und den Hinterleuten. Es gibt ja sogar dieses zweite Verbrechen, dass vor langer, langer Zeit geschah und immer wieder in die aktuellen Geschehnisse hineinreicht. Doch so eine richtige Mörderjagd mit womöglich noch weiteren Untaten ist diese Lektüre definitiv nicht.
Alles in allem meine ich eher, es ist das Psychogramm eines Detectives mit einer grausamen Vergangenheit, der einen Mord aufzuklären hat. Wie man so ein Genre nennen sollte? Hm, tja, da bin ich auch gerade überfragt ;-) Aber an alle KrimiliebhaberInnen: Wer lieber 'reine' Krimis liest, könnte bei diesem Buch vielleicht nicht auf ihre/seine Kosten kommen.

buch

Die Suche

Nick Louth

EUR 12,99 *
auf Merkliste

40

30.04.2015

„Spannend, aber teils äußerst unglaubwürdig”

Dieser Thriller ließ mich etwas ratlos zurück. War er jetzt richtig gut oder einfach nur haarsträubender Blödsinn? Irgendwie trifft wohl Beides zu. Fakt ist, die Geschichte, nein, die Geschichten, denn es sind mehrere, die parallel erzählt werden, sind durchweg spannend. Man fiebert beim Lesen der Tagebucheinträge von Erica mit (die entführte Wissenschaftlerin), die sie während ihres Aufenthaltes in Afrika verfasste, als sie von einer Rebellengruppe als Geisel genommen wurde. Ebenso spannend ist die Suche der Wissenschaftler nach den unbekannten Erregern der plötzlich aufgetauchten Malaria und einem Heilmittel dagegen und natürlich auch die Nachforschungen von Max, dem Freund Ericas, nach seiner verschwundenen Freundin.
Doch gerade Max‘ Suche wurde teilweise für mich zu einer Lachnummer. Da gibt es einen Mann, der ein Motorrad zwar mit etwas Anstrengung in die Höhe hebt, um sie auf ein Auto zu werfen. Doch das ist nichts im Vergleich zu dem wahren Unhold, der mich eher an Terminator erinnerte als an einen realen Menschen. Praktisch unbesiegbar, superschlau und gegen alles gewappnet, selbst der CIA zittert vor ihm. Superman in böse. Oder die Amsterdamer Polizei. Offenbar durchweg korrupt und nur darauf aus, diesem Amerikaner Max eins über die Rübe zu ziehen. Himmel, was hat der Autor nur für ein Bild von der niederländischen Polizei?
Ebenfalls nicht so richtig glücklich sind manche Sätze in diesem Thriller geraten, die ich eher in einer Liebesschmonzette vermutet hätte wie beispielsweise: „Wie unerbittlich der Tod doch die Blume der Liebe zwischen seine schweren Seiten presste.“
Dennoch – die Geschichten sind bis zum Ende hin spannend, das wie manch anderes etwas überzogen wirkt. So schwanke ich zwischen drei und vier Sternen, doch da es das erste Buch dieses Autors ist, bin ich mal großzügig ;-) Ich hoffe einfach mal, dass es sich hier um sogenannte ‚Kinderkrankheiten‘ handelt, die sich beim nächsten Buch dann ausgewachsen haben. Ich würde es auf jeden Fall nochmal ausprobieren ;-)

buch

Pakete an Frau Blech

Rolf Bauerdick

EUR 21,99 *
auf Merkliste

40

26.04.2015

„ Von Zauberern, Artistinnen, Musikern, Beleuchtern und vielen mehr”

Ein Trauerzug zieht durch Berlin, wie man ihn vermutlich nur selten gesehen hat: vorweg eine professionelle Marching Band aus New Orleans mit Posaunen, Trommeln und Tuba, gefolgt von einem Elefanten, auf dem ein falscher Maharadscha thront, der die Urne mit der Asche des verstorbenen, ehemaligen Zirkusdirektors und Magiers Bellmonti in Händen hält und immer wieder emporreckt. Eskortiert wird das Ganze von sechs schwarzen Motorrädern, die von einer ukrainischen Artistengruppe gefahren werden. Dahinter folgen die Trauergäste, die zum Teil ein ebensolch schräges und farbenprächtiges Bild abgeben, aber auch Gäste wie Maik Kleine, der sich rein äusserlich in Nichts von der durchschnittlichen Bevölkerung unterscheiden würde. Doch auch er stand dem Toten nahe, in dessen Zirkus er einige Jahre lebte und arbeitete. Als kurz nach der Beerdigung bekannt wird, dass Bellmonti ein Stasiagent gewesen sein soll, kann Maik dies ebenso wenig glauben wie zwei seiner Freunde und ehemalige Wegbegleiter. Gemeinsam versuchen sie, die Wahrheit herauszufinden, doch dabei wird deutlich, dass Maiks Vergangenheit keine unwichtige Rolle dabei spielt.

Fast genauso schrägschrill wie der Beginn ist das ganze Buch. Es geht um den Teufel, Mord(?), die Stasi, unterdrückte Gefühle und Geheimnisse noch und nöcher.
In zwei Erzählsträngen nähert man sich der Rätsel Lösungen, doch bevor auch nur ansatzweise etwas Licht ins Dunkel kommt, wird erst einmal für vollständige Verwirrung gesorgt. Einmal wird Maiks Vergangenheit dargestellt, beginnend mit dem Unglück das ihn aus der DDR 1979 in den Westen brachte. Parallel dazu versuchen Maik und seine Freunde, die Stasi-Vorwürfe gegen Bellmonti zu entkräften. Das ist Beides gut und spannend erzählt, doch ich habe mich bestimmt bis zur Hälfte des Buches immer wieder gefragt: Wie kann das nur miteinander zusammenhängen??? Was den Unterhaltungswert der Lektüre aber nicht mindert, bei der man nicht nur viel aus der DDR erfährt sondern auch aus dem Zirkusleben, zumindest dem magischen Teil.
Lediglich das Ende fiel mir etwas zu glatt aus. Alles löst sich, die Unklarheiten sind beseitigt und so gut wie Alle sind glücklich. Nichts gegen ein Happyend, aber hier gab es zu viele Fragen die noch offen waren und praktisch mit einem Fingerschnipp beantwortet wurden - das ging mir zu reibungslos. Dennoch: es ist eine lesenswerte, unterhaltsame und spannende Lektüre - mir hat es Spaß gemacht.

auf Merkliste

40

21.04.2015

„Im alten Istanbul”

16. Jahrhundert, Istanbul (das zu dieser Zeit Konstantinopel heisst - keine Ahnung, warum die Autorin diesen Namen ignoriert). In dieser Weltstadt kommt der elfjährige Jahan mit einem weißen Elefanten an, der ein Geschenk des Schahs von Indien für den Sultan des Osmanischen Reiches ist. Der Junge wird mit seinem Tier in der Menagerie untergebracht und findet sich plötzlich wieder mitten im Zentrum dieses mächtigen Herrschaftsgebietes. Doch erst, als er den angesehenen und einflussreichen Hofarchitekten Sinan trifft, erfährt sein Leben eine unerwartete Wendung hin zum Guten. Sinan nimmt ihn als einen seiner wenigen Schüler an, die eng mit ihm zusammenarbeiten. Zusammen mit drei Anderen lernt er das Handwerk der Architektur und ist gleichzeitig stets eng verbunden mit den Geschehnissen im Palast: Intrigen, Freundschaften, Kriege, Liebe. Immer dabei: sein geliebter Elefant Chota.
Auch wenn sich die Geschichte um die Figur Jahan rankt, ist es doch keine über ihn, sondern über diese Epoche Istanbuls. Shafak erzählt in detaillierter Weise und höchst ausführlich über die Verhältnisse und die Menschen der damaligen Zeit. Manchen mag dabei die Langeweile überkommen, Anderen eine tiefgreiferende Beschreibung der Protagonisten fehlen - ich war jedoch gebannt von diesem bunten, aber auch elenden und teilweise grausamen Leben im damaligen Istanbul. Es ist ein Schmöker im besten Sinne, farbenprächtig ausgeschmückt mit viel Liebe zum Detail, der auf der Grundlage wahrer Personen beruht. Doch die Autorin nimmt diese nur als Anhaltspunkte, wie sie im Nachwort erläutert, und passt manche Gegebenheiten an ihre Vorstellungen an. Auch ist nicht alles unter streng realistischen Gesichtspunkten zu betrachten - Manches gehört sicherlich ins Reich der Phantasie.
Nur das Ende ließ mich etwas unzufrieden zurück. Als sich alles anfing aufzulösen, begann offenbar auch die Detailfreude Elif Shafaks nachzulassen, Vieles wirkte nur noch recht oberflächlich - die Geschichte verlor für mich ihren Zauber. Dennoch: Ein richtiger Schmöker für lange Stunden.

auf Merkliste

40

14.04.2015

„ Bücher, die Liebe - und was sonst noch wichtig ist im Leben”

Maggie ist arbeitslos und verbringt ihre freien Tage Nackenbeisserromane lesend im Antiquariat Dragonfly Books. Sie freundet sich mit dem Besitzer Hugo an, einem warmherzigen Althippie, der ebenso liebenswert seltsam ist wie viele seiner KundInnen. Als sie durch die Vermittlung ihres besten Freundes Dizzy, ein IT-Nerd, die reiche Unternehmerin Avi kennenlernt, nutzt sie das Dragonfly als Projekt, um ihre Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Mit großer Begeisterung und kreativen Einfällen gelingt es ihr tatsächlich, den Umsatz anzukurbeln und Maggie entdeckt ihre Liebe zu diesem Antiquariat. Doch nicht nur die :-) Der sympathische Rajhit stürzt sie von einer Verwirrung in die nächste - und dann kommt ein unglaubliches Angebot.
Auch wenn auf der Rückseite unter anderem steht "Eine wunderbar andere Liebesgeschichte..." sollte man das nicht für bare Münze nehmen. Ja, es gibt sogar zwei Liebesgeschichten, aber beide sind nur ein Teil dessen, was in diesem Buch erzählt wird. Daneben (bzw. eigentlich als Hauptsache) geht es um die Liebe zu Büchern, insbesondere zu gebrauchten. Aber auch um die Suche nach dem, was wirklich wichtig ist. Maggie wird immer deutlicher bewusst, dass ihre ursprünglichen Wünsche und Hoffnungen mehr mit ihren Eltern zu tun haben als mit ihr selbst. Doch bis sie zu dieser Erkenntnis kommt, ist es ein weiter Weg.
Wer nun hochgeistige Gedankenflüge oder geniale Inspirationen erwartet, wird jedoch mehr als enttäuscht sein. Der Roman ist lockerleicht geschrieben und verursacht ein immer wiederkehrendes Schmunzeln durch die vielen völlig überzogenen Beschreibungen. Es ist eine richtig schöne Lektüre mit einer wunderbar sympathischen Hauptfigur (aber auch der Rest ist nicht schlecht ;-)), mit der man mitleidet, -fiebert und -liebt und dazu noch eventuell ein paar Anregungen für's eigene Leben erhält. Das ist doch schon eine ganze Menge - oder nicht ;-) ?
Kleine Mäkelei am Rande: Gelegentlich merkte ich den beruflichen Hintergrund der Autorin deutlich - mancher Abschnitt geriet ihr doch sehr IT-spezifisch. Etwas zu viel für ein Buch wie dieses, meine ich.

buch

Kekse im Kosmos

Philip Reeve

EUR 12,99 *
auf Merkliste

50

09.04.2015

„Abenteuer im Weltraum”

Die zehnjährige Astra (wie sollte es bei diesem Namen auch anders sein :-)) bricht mit ihren Eltern zu einer 199 Jahre dauernden Reise zu einem anderen Planeten auf. Das ist kein Problem, denn für diese Zeit werden sie in eine Art kalten Tiefschlaf versetzt, der sie weder altern, hungern oder dursten lässt. Doch wider Erwarten erwacht Astra nach 100 Jahren und findet sich plötzlich zwischen Killerkuchen und Mörderkeksen wieder. Und das Raumschiff scheint völlig ausser Kontrolle - Astra bleibt nichts übrig als zu handeln.
Es ist das zweite Buch des Schriftstellerduos McIntyre und Reeve. Und wie schon beim Ersten (Schwupp und Weg) ist es ein unglaubliches Abenteuer, was Astra auf ihrer Reise erlebt. Reeves Erfindungsreichtum bringt vieläugige Flottraffs hervor, eine Happ-A-Tron-Essensmaschine, den spaghettiähnlichen Namenlosen Horror und nicht zu vergessen natürlich all die gefährlichen Kekse und Kuchen. Doch auch der Sprachwitz kommt nicht zu kurz, wenn beispielsweise Ausserirdischen mitgeteilt wird, sie läsen zuviel Science-Fiction oder Sätze wie '"Das Problem mit dem Weltraum ist: Es gibt so unglaublich viel davon." McIntyre bringt die Geschichte mit ihren Zeichnungen so richtig zum Glänzen. In 'altbewährter' Manier reduziert sie die verwendeten Farben dieses Mal auf orange, weiß und schwarz, was aufgrund der detailreichen Zeichnungen sinnvoll wirkt, um das Auge nicht zu überfrachten. Ihre Figuren (zumindest die menschlichen) werden wieder durch übergroße Augen dominiert, die aber kein Kindchenschema hervorrufen, sondern auf überraschend einfache Weise Stimmungen ausdrücken können.
Eine richtig tolle Geschichte mit einem kindgerechten, fast schon etwas zu kitschigem Ausgang, die vermutlich nicht nur einmal gelesen wird. Mit der Wahl eines Mädchens als Hauptperson wird sie hoffentlich nicht nur Jungs ansprechen (die ja eher für Weltraum und Abenteuer sind), sondern auch die junge weibliche Leserschaft. Weiter so, Reeve und McIntyre ;-) !

12