Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Segler und Bücherfan Top 100 Rezensent
Rezensionen:
162 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 1256

nicht hilfreich: 520

Rang:
80

Segler und Bücherfans Rezensionen

12
auf Merkliste

40

01.05.2014

„Für Kinder, die Ponys mögen”

Das Buch ist wunderschön fantasiereich geschrieben und eignet sich für Kinder, die noch nicht lesen können auch gut zum vorlesen. Mit dem Buch können die Kinder fantastische Ausflüge mit einem Pony erleben und in das Reich der Fantasie
entschweben.

0 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

05.05.2013

„Anregungen aus Philosophie, Kultur u. Wissenschaft”

Die Serie der jährlichen Denkanstöße Bücher von Piper sind für mich immer wieder fazinierend. Das besondere daran ist auch, das die Themen aus den unterschiedlichen Bereichen, wie oben beschrieben kommen. Für mich ist es auch immer wieder eine schöne Lektüre, wenn ich mit der Bahn reise.

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

12.10.2012

„gut für die musikalische Früherziehung”

Unsere Enkelin geht mit 4 Jahren zur musikalischen Früherziehung und hat dort diese Rasseln für das Erlernen von Rhytmus kennengelernt. Damit sie diese Übungen auch zu Hause machen kann, haben wir ihr die Klapperschlangen-Rassel zum Geburtstag geschenkt.

3 von 4 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

ebooks

Berthold Beitz

Joachim Käppner

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

09.08.2012

„eine exzellente Biographie”

Bisher wusste ich von Herrn Beitz nur, dass er Generalbevollmächtigter von Krupp war und Vorsitzender der Krupp Stiftung ist. Dass Beitz den Krupp Konzern, durch alle Höhen und Tiefen geschickt gelenkt hat und den Konzern wie ein Eigentümer im Sinne von Alfried Krupp gelenkt hat, war mir schon länger aufgefallen.

Neu war für mich seine Rolle im Dritten Reich, wo er als junger Mann im damaligen Generalgouvernement in Polen hunderte todgeweihte Juden rettete und dabei sein eigenes Leben riskierte. Der Reiz der Biographie, die von Joachim Käppner genauestens recherchiert wurde, sind die vielen Details über die Deutsche Geschichte und vor allem auch der jüngeren Geschichte.

Insbesondere hat mich fasziniert, warum die Deutsche Ostpolitik mit Polen, der DDR und der Sowjetunion so gelaufen ist, wie sie gelaufen ist. Da ich viele Entscheidungen, der Politiker selbst noch miterlebt und durch die Biographie erst erklärt bekommen habe, bin ich teilweise erschüttert, wie die Politiker uns die Entscheidungen damals verkauft haben und wie es aus der Sicht von Berthold Beitz eigentlich (richtig?) war. Vor allen welchen positiven Einfluss auf die Politik Berthold Beitz durch seine Wirtschaftkontakte -trotz der Rückschläge- immer wieder wahrgenommen hat, ist für mich sehr beeindruckend.

Ich kann die Biographie nur als sehr gelungen bezeichnen, habe mich bei der Lektüre des Buches keine Sekunde gelangweilt und kann sie nur weiterempfehlen.

4 von 6 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

buch

Der fremde Gast

Charlotte Link

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

05.07.2012

„spannender Psychothriller”

Dieser Roman von Charlotte Link ist ein perfekter Psychothriller, wie man ihn kaum noch besser gestalten kann, um die Spannung ins unermessliche zu steigern.

Alles beginnt mit einem anonymen Brief an Sabrina Baldini in dem Ängste geschürt werden. Dann wird ein älteres Ehepaar brutal ermordet. Diverse Handlungsstränge von unterschiedlichen Personen und Paaren, die anscheinend nichts miteinander zu tun haben, halten den Leser in Spannung. Kaum glaubt man, den Täter zu kennen, gibt es schon wieder Zweifel und auch als man schon ganz sicher glaubt, wer der Täter ist, gibt es eine überraschende Wende. Ich bezeichne den Krimi als Psychothriller, weil es eben auch um abgrundtiefe, menschliche Gefühle und erschütternde Schicksale geht, die die Ereignisse antreiben.

Ich habe den Thriller mit 480 Seiten in zwei Tagen durchgelesen, weil ich sonst wahrscheinlich nicht hätte schlafen können ohne die Lösung zu kennen.

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

25.05.2012

„ein spannender Psychothriller auf hohem Niveau”

Ist es ein Psychothriller oder ein Kriminalroman? Für mich ist diese Frage eigentlich unerheblich, denn Martin Suter hat auf jeden Fall einen spannenden Roman geschrieben, der mich gefesselt hat. Seine Sprache, mit der er den Roman erzählt, ist ebenfalls auf einem hohen literarischen Niveau.
Der Protagonist Fabio Rossi, wacht in einem Krankenhaus auf und kann sich an nichts erinnern, wie er dort hereingekommen ist. Er erfährt, dass er seit fünfzig Tagen im Koma gelegen hat und eine neue Freundin, an die er sich nicht erinnern kann, ihn jeden Tag besucht.
Seine Lebensgefährtin Norina, die nicht aus seinem Gedächtnis gelöscht wurde, will nicht von ihm wissen. Nach und nach kommen Fabios Erinnerung wieder, die immer mehr Fragen aufwerfen. Warum hat er seinen Job bei als Redakteur bei der Zeitung Sonntag-Morgen gekündigt? Welche Rolle spielt sein bester Freund und Kollege Lucas Jäger, bei der großen Sache über die er berichten wollte. Die Auflösung der Geschichte ist wirklich spannend und perfekt erzählt, so dass ich bis zum Schluss von dem Psychothriller und aufregenden Krimi fasziniert und gefesselt war.

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

11.05.2012

„Philosophie leicht verständlich”

Wenn man den Titel liest, könnte man denken, Precht schreibt über gespaltene Persönlichkeiten. Aber es ist wie der Untertitel schon sagt, eine philosophische Reise oder auch ein Buch zu philosophischen Fragen, über die man schon immer mal nachdenken wollte und die der Autor durch Philosophen aus vielen Epochen der Menschheitsgeschichte beantworten lässt. Wobei die Antworten natürlich auch gefärbt sind durch den jeweiligen Wissensstand der Philosophen. Die Hirnforschung mit den Techniken der Kernspintomographie, die die Mediziner in Hirnregionen hineinschauen lässt, die für bestimmte Gefühle, Sprache oder sonstigen Fähigkeiten zuständig sind, lässt die heutigen Philosophen u.U. zu anderen Schlussfolgerungen kommen, als die ersten bekannten Philosophen. Es gibt manchmal jedoch auch Bestätigungen zu Antworten, die Philosophen schon vor Christi Geburt gegeben haben. Precht zitiert Philosophen, die Antworten auf Fragen wie: Was ist Wahrheit?, woher kommen wir?, wie funktioniert das Gehirn?, wer ist ich?, gibt es Gott? usw. gegeben haben. Ein wirklich spannendes Buch für Menschen, die sich gerne mit vielen philosophischen Fragen auseinandersetzen und sich dann auch mit den Antworten beschäftigen möchten. Für mich hat das Buch viele Denkanstösse gegeben, um mich auch weiter mit den von Precht aufgeworfenen Fragen zu beschäftigen.Ich kann das Buch nur sehr empfehlen, da es auch für philosphische Laien sehr gut geschrieben ist.

2 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

11.05.2012

„Philiosophie leicht verständlich”

Wenn man den Titel liest, könnte man denken, Precht schreibt über gespaltene Persönlichkeiten. Aber es ist wie der Untertitel schon sagt, eine philosophische Reise oder auch ein Buch zu philosophischen Fragen, über die man schon immer mal nachdenken wollte und die der Autor durch Philosophen aus vielen Epochen der Menschheitsgeschichte beantworten lässt. Wobei die Antworten natürlich auch gefärbt sind durch den jeweiligen Wissensstand der Philosophen. Die Hirnforschung mit den Techniken der Kernspintomographie, die die Mediziner in Hirnregionen hineinschauen lässt, die für bestimmte Gefühle, Sprache oder sonstigen Fähigkeiten zuständig sind, lässt die heutigen Philosophen u.U. zu anderen Schlussfolgerungen kommen, als die ersten bekannten Philosophen. Es gibt manchmal jedoch auch Bestätigungen zu Antworten, die Philosophen schon vor Christi Geburt gegeben haben. Precht zitiert Philosophen, die Antworten auf Fragen wie: Was ist Wahrheit?, woher kommen wir?, wie funktioniert das Gehirn?, wer ist ich?, gibt es Gott? usw. gegeben haben. Ein wirklich spannendes Buch für Menschen, die sich gerne mit vielen philosophischen Fragen auseinandersetzen und sich dann auch mit den Antworten beschäftigen möchten. Für mich hat das Buch viele Denkanstösse gegeben, um mich auch weiter mit den von Precht aufgeworfenen Fragen zu beschäftigen.Ich kann das Buch nur sehr empfehlen, da es auch für philosphische Laien sehr gut geschrieben ist.

1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

11.05.2012

„Philiosophie leicht verständlich”

Wenn man den Titel liest, könnte man denken, Precht schreibt über gespaltene Persönlichkeiten. Aber es ist wie der Untertitel schon sagt, eine philosophische Reise oder auch ein Buch zu philosophischen Fragen, über die man schon immer mal nachdenken wollte und die der Autor durch Philosophen aus vielen Epochen der Menschheitsgeschichte beantworten lässt. Wobei die Antworten natürlich auch gefärbt sind durch den jeweiligen Wissensstand der Philosophen. Die Hirnforschung mit den Techniken der Kernspintomographie, die die Mediziner in Hirnregionen hineinschauen lässt, die für bestimmte Gefühle, Sprache oder sonstigen Fähigkeiten zuständig sind, lässt die heutigen Philosophen u.U. zu anderen Schlussfolgerungen kommen, als die ersten bekannten Philosophen. Es gibt manchmal jedoch auch Bestätigungen zu Antworten, die Philosophen schon vor Christi Geburt gegeben haben. Precht zitiert Philosophen, die Antworten auf Fragen wie: Was ist Wahrheit?, woher kommen wir?, wie funktioniert das Gehirn?, wer ist ich?, gibt es Gott? usw. gegeben haben. Ein wirklich spannendes Buch für Menschen, die sich gerne mit vielen philosophischen Fragen auseinandersetzen und sich dann auch mit den Antworten beschäftigen möchten. Für mich hat das Buch viele Denkanstösse gegeben, um mich auch weiter mit den von Precht aufgeworfenen Fragen zu beschäftigen.Ich kann das Buch nur sehr empfehlen, da es auch für philosphische Laien sehr gut geschrieben ist.

1 von 2 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

11.05.2012

„eine rührende Geschichte”

Die Geschichte spielt in einer Familie in Tripolis zur Zeit der Revolution Gaddafis. Im Mittelpunkt stehen der neunjährige Suleiman und seine Mutter. Er liebt sie sehr und sie ihn auch. In den Nächten, wenn der Vater auf Geschäftsreise ist, betrinkt sie sich und erzählt dem kleinen Jungen unter dem Siegel der Verschwiegenheit immer wieder vom schwärzesten Tag ihres Lebens,dh. dem Tag, als sie, mit 14 Jahren, von den männlichen Verwandten zur Heirat mit einem wesentlich älteren Mann, Suleimans Vater, gezwungen wurde. Suleiman ist schwer durch dieses Geheimnis belastet und fühlt sich als Beschützer der Mutter. Die angeblichen Geschäftsreisen des Vaters sind in Wirklichkeit die Treffen mit den Freunden aus dem politischen Untergrund. Diese kämpfen im Untergrund gegen Revolutionsführer Gaddafi. Dann eines Tages muss die Familie miterleben, wie der beste Freund des Vaters verhaftet und öffentlich gehängt wird. Suleimans Welt gerät völlig aus den Fugen, als auch sein Vater von der Sicherheitspolizei abgeholt wird . Das tragische daran ist, daß es sich um eine wahre Geschichte handelt. Der Leser bekommt auch einen guten Einblick in das Leben,die Kultur aber auch die Gewaltherrschaft in Libyen. Eine rührende Geschichte, die ich nur weiterempfehlen kann.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

12