Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Wird nicht angezeigt Top 100 Rezensent
Rezensionen:
815 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 999

nicht hilfreich: 409

Rang:
22

Rezensionen

123

buch

Glück gehabt!

Olaf Fritsche

EUR 19,99 *
auf Merkliste

50

23.11.2014

„Vom Urknall bis zum modernen Menschen”

Besser verständlich kann die Komplexität des Universums einem Laien nicht näher gebracht werden, als von Olaf Fritsche in diesem Buch. Evolution und die Beantwortung der Frage, warum es den Menschen überhaupt gibt, beginnt bei ihm nämlich mit dem Urknall vor 13,8 Mrd. Jahren. Bis heute ist das eine verdammt lange Zeit, in der natürlich auch verdammt viel passiert passieren kann. 12 Beinahe-Katastrophen führt der Autor an, die fast zur Ausrottung des Lebens geführt bzw. dies von vornherein verhindert hätten. Die Betonung liegt aber auf fast, denn schließlich gibt es uns ja. So anschaulich und humorvoll wie hier wurden mir derart komplexe Vorgänge noch niemals zuvor erklärt. Und somit habe ich sie diesmal auch zum allerersten Mal begriffen. Danke dafür, Herr Fritsche!

auf Merkliste

50

23.11.2014

„Vom Urknall bis zum modernen Menschen”

Besser verständlich kann die Komplexität des Universums einem Laien nicht näher gebracht werden, als von Olaf Fritsche in diesem Buch. Evolution und die Beantwortung der Frage, warum es den Menschen überhaupt gibt, beginnt bei ihm nämlich mit dem Urknall vor 13,8 Mrd. Jahren. Bis heute ist das eine verdammt lange Zeit, in der natürlich auch verdammt viel passiert passieren kann. 12 Beinahe-Katastrophen führt der Autor an, die fast zur Ausrottung des Lebens geführt bzw. dies von vornherein verhindert hätten. Die Betonung liegt aber auf fast, denn schließlich gibt es uns ja. So anschaulich und humorvoll wie hier wurden mir derart komplexe Vorgänge noch niemals zuvor erklärt. Und somit habe ich sie diesmal auch zum allerersten Mal begriffen. Danke dafür, Herr Fritsche!

ebooks

Tauben fliegen auf

Melinda Nadj Abonji

EUR 8,99 *
auf Merkliste

40

22.11.2014

„Von der Suche nach Identität”

Ildikos Kindheitserinnerungen entfalten zunächst leichte Prosa von sommerlichen Fahrten in die alte Heimat. Vom Besuch bei der Großmutter, den Tanten, Onkeln, Cousins. Denn Ildikos Eltern aus dem Grenzgebiet zwischen Jugoslawien und Ungarn stammend, sind irgendwann in den Siebzigern ausgewandert in die Schweiz. Zwischendurch kehrt sie immer wieder zurück ins Mondial, dem familienbetriebenen Cafe-Restaurant in der Schweiz. Wie ein Pendel schwingt die Erzählerin zwischen den Ländern und in den Jahrzehnten vor und zurück und nimmt den Leser sicher an die Hand. Die Jahre vergehen. Während die Familie sich in der Schweiz langsam verwurzelt, die Töchter Ildiko und Nomi erwachsen werden, bricht in der alten Heimat der Krieg aus. Im Ton nun merklich ernster lässt die Autorin die Idylle langsam bröckeln. Und am Schluss fügt sie die vielen einzelnen Fragmente zu einem Bild zusammen.

Da ich selbst ein Kind von Emigranten bin, habe ich mich in dem Roman vom ersten Moment an wiedererkannt. Es mag nicht einfach sein, dem sprunghaften und fragmentarischen Erzählstil der Autorin zu folgen, dazu kommen noch ihre ellenlange Satzgebilde, aber die Art und Weise wie sie die Themen Familie, Entwurzelung, Identität, Heimat und Krieg miteinander verknüpft, grenzt schon an Genialität.

buch

Tauben fliegen auf

Melinda Nadj Abonji

EUR 22,00 *
auf Merkliste

40

22.11.2014

„Von der Suche nach Identität”

Ildikos Kindheitserinnerungen entfalten zunächst leichte Prosa von sommerlichen Fahrten in die alte Heimat. Vom Besuch bei der Großmutter, den Tanten, Onkeln, Cousins. Denn Ildikos Eltern aus dem Grenzgebiet zwischen Jugoslawien und Ungarn stammend, sind irgendwann in den Siebzigern ausgewandert in die Schweiz. Zwischendurch kehrt sie immer wieder zurück ins Mondial, dem familienbetriebenen Cafe-Restaurant in der Schweiz. Wie ein Pendel schwingt die Erzählerin zwischen den Ländern und in den Jahrzehnten vor und zurück und nimmt den Leser sicher an die Hand. Die Jahre vergehen. Während die Familie sich in der Schweiz langsam verwurzelt, die Töchter Ildiko und Nomi erwachsen werden, bricht in der alten Heimat der Krieg aus. Im Ton nun merklich ernster lässt die Autorin die Idylle langsam bröckeln. Und am Schluss fügt sie die vielen einzelnen Fragmente zu einem Bild zusammen.

Da ich selbst ein Kind von Emigranten bin, habe ich mich in dem Roman vom ersten Moment an wiedererkannt. Es mag nicht einfach sein, dem sprunghaften und fragmentarischen Erzählstil der Autorin zu folgen, dazu kommen noch ihre ellenlange Satzgebilde, aber die Art und Weise wie sie die Themen Familie, Entwurzelung, Identität, Heimat und Krieg miteinander verknüpft, grenzt schon an Genialität.

buch

Tauben fliegen auf

Melinda Nadj Abonji

EUR 9,90 *
auf Merkliste

40

22.11.2014

„Von der Suche nach Identität”

Ildikos Kindheitserinnerungen entfalten zunächst leichte Prosa von sommerlichen Fahrten in die alte Heimat. Vom Besuch bei der Großmutter, den Tanten, Onkeln, Cousins. Denn Ildikos Eltern aus dem Grenzgebiet zwischen Jugoslawien und Ungarn stammend, sind irgendwann in den Siebzigern ausgewandert in die Schweiz. Zwischendurch kehrt sie immer wieder zurück ins Mondial, dem familienbetriebenen Cafe-Restaurant in der Schweiz. Wie ein Pendel schwingt die Erzählerin zwischen den Ländern und in den Jahrzehnten vor und zurück und nimmt den Leser sicher an die Hand. Die Jahre vergehen. Während die Familie sich in der Schweiz langsam verwurzelt, die Töchter Ildiko und Nomi erwachsen werden, bricht in der alten Heimat der Krieg aus. Im Ton nun merklich ernster lässt die Autorin die Idylle langsam bröckeln. Und am Schluss fügt sie die vielen einzelnen Fragmente zu einem Bild zusammen.

Da ich selbst ein Kind von Emigranten bin, habe ich mich in dem Roman vom ersten Moment an wiedererkannt. Es mag nicht einfach sein, dem sprunghaften und fragmentarischen Erzählstil der Autorin zu folgen, dazu kommen noch ihre ellenlange Satzgebilde, aber die Art und Weise wie sie die Themen Familie, Entwurzelung, Identität, Heimat und Krieg miteinander verknüpft, grenzt schon an Genialität.

auf Merkliste

40

19.11.2014

„Faszinierend und verstörend”

Der Autor schaffte es, mich mit seiner Biographie über eine der RädelsführerInnen der RAF vom ersten Moment an in den Bann zu ziehen und mich von einer Persönlichkeit faszinieren zu lassen, die man von vornherein nicht mag, weil das Wenige, was man über sie weiß, einen zutiefst abstößt. Nun las ich da von einem Mädchen, das so ganz anders war, als ich es mir vorstellte. In der unmittelbaren Nachkriegszeit in einem intellektuell geprägten Frauenhaushalt aufgewachsen, konnte Ulrike Meinhof ihren sehr früh entwickelnden Freigeist mit hohen Idealen über Menschlichkeit und Gerechtigkeit voll entfalten. Eine berufliche Laufbahn als politisch engagierte Journalistin lag also nahe, doch was später schief gelaufen sein muss, um aus einem so, ja ich sag mal rechtschaffenen Menschen einen Terroristen zu machen, ist ein Mysterium, das auch Alois Prinz leider nicht ganz aufzuklären vermag. Egal wie viel Mühe er sich in der Biographie gibt, und die gibt er sich wirklich, kann er den Knackpunkt doch nicht heraus kristallisieren. Lesenswert bleibt das Buch allemal. Es behandelt ein unschönes Stück deutsche Zeitgeschichte, über das jeder Bescheid wissen sollte.

buch

Prag

Stephen Brook

EUR 19,99 *
auf Merkliste

30

18.11.2014

„Prag und Tschechien ”

Der Reiseführer ist unterteilt in Prag sowie Nord-, West-, Süd-, Osttschechien. ldeal also für Touristen, die sich neben der Hauptstadt noch mehr vom Land ansehen wollen. Größere Ortschaften (leider nur diese!) verfügen zusätzlich zu den Beschreibung der Sehenswürdigkeiten auch über Citykarten und Infos zu Essen und Unterkünften. In der Verlagsbeschreibung rühmt man sich mit den tollen Insider-Tipps des viel-/weitgereisten National Geographic Teams. Dazu kann ich nur sagen, wer den hohen Standard von Baedeker gewohnt ist, wird sich mit diesem doch sehr durchschnittlichen Werk eher schwer tun. Da können besagte Tipps auch nicht mehr viel aufwerten.

buch

Prag MM-City

Gabriele Tröger

EUR 16,90 *
auf Merkliste

30

17.11.2014

„Nicht ganz so optimal wie gewohnt”

Auf früheren Reisen benutzte ich schon einige Male die Reiseführer vom Michael Müller Verlag. Sie sind mit ihren vielen nützlichen Tipps (Anreise, öffentl. Verkehrsmittel, Unterkunft, Essen usw.) abseits der Beschreibung von Sehenswürdigkeiten einfach ideal für Individualtouristen. Und auch beim Reiseführer Prag sind die allg. Tipps in ihrer Ausführlichkeit wieder unschlagbar. Bemängeln muss ich diesmal allerdings den Teil mit den Sehenswürdigkeiten. Die Stadt bzw. die Stadtviertel können in einzelnen Spaziergängen erkundet werden. Dabei stößt man auf zwei große Probleme:

1. Detailpläne mit eingezeichneter Route zu ungenau

2. Nennung/Beschreibung der Sehenswürdigkeiten in zwei verschiedenen Abschnitten. Man ist ständig mit umständlichem Vor- und Zurückblättern beschäftigt.

auf Merkliste

40

15.11.2014

„Nicht jeder Psychopath ist ein Krimineller”

Dieses Buch hat nichts von einer Psychoanalyse verschiedener Krankheitsbilder aus medizinischer Sicht. Als FBI Profiler klärt Navarro den Leser recht nüchtern über die verschiedenen Formen krankhafter Kriminalität, die sog. Psychopathen auf. Aus seiner Erfahrung heraus nennt er die häufigsten Krankheitsbilder und wie man sie an ihren typischen Verhaltensmustern erkennt. Anhand bekannter Kriminalfälle oder berühmter Persönlichkeiten der Geschichte (z.B. Hitler, Stalin usw.) gibt er konkrete Beispiele, mit welch dramatischen Folgen Psychopathen anderen Menschen das Leben schwer machen, es nicht gar verkürzen.

Ich bin nach der Lektüre dieses Buches zu dem Schluss gekommen, dass die meisten unter uns normalerweise die Gabe besitzen, so extrem verhaltensgestörte Menschen, wie Navarro sie in dem Buch anführt, intuitiv zu erkennen. Deshalb sollte es auch nicht allzu schwer sein, sich von ihnen rechtzeitig abzugrenzen und zu schützen. Doch was ist mit den leichteren Formen? Nicht jeder Verhaltensgestörte wird kriminell. Über Jahre das persönliche Umfeld tyrannisieren, bis ihre Mitmenschen selbst ein Fall für den Psychiater sind, das können sehr wohl viele. Um ihre Opfer aufzuklären und zu schützen, hat Navarro sein Buch in erster Linie geschrieben, auch wenn er dafür ein wenig sehr in die Extreme geht.

auf Merkliste

40

15.11.2014

„Nicht jeder Psychopath ist ein Krimineller”

Dieses Buch hat nichts von einer Psychoanalyse verschiedener Krankheitsbilder aus medizinischer Sicht. Als FBI Profiler klärt Navarro den Leser recht nüchtern über die verschiedenen Formen krankhafter Kriminalität, die sog. Psychopathen auf. Aus seiner Erfahrung heraus nennt er die häufigsten Krankheitsformen und wie man sie an ihren typischen Verhaltensmustern erkennt. Anhand bekannter Kriminalfälle oder berühmter Persönlichkeiten der Geschichte (z.B. Hitler, Stalin usw.) gibt er konkrete Beispiele, mit welch dramatischen Folgen Psychopathen anderen Menschen das Leben schwer machen, es nicht gar verkürzen.

Ich bin nach der Lektüre dieses Buches zu dem Schluss gekommen, dass die meisten unter uns normalerweise die Gabe besitzen, so extrem verhaltensgestörte Menschen, wie Navarro sie in dem Buch anführt, intuitiv zu erkennen. Deshalb sollte es auch nicht allzu schwer sein, sich von ihnen rechtzeitig abzugrenzen und zu schützen. Doch was ist mit den leichteren Formen? Nicht jeder Verhaltensgestörte wird kriminell. Über Jahre das persönliche Umfeld tyrannisieren, bis ihre Mitmenschen selbst ein Fall für den Psychiater sind, das können sehr wohl viele. Um ihre Opfer aufzuklären und zu schützen, hat Navarro sein Buch in erster Linie geschrieben, auch wenn er dafür ein wenig sehr in die Extreme geht.

123