Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Corinna Top 100 Rezensent
Ort:
der Nähe von Bremen
Rezensionen:
299 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 40

nicht hilfreich: 16

Rang:
69
Über mich:

kann mir ein Leben ohne Bücher einfach nicht vorstellen.

Corinnas Rezensionen

123
auf Merkliste

50

20.04.2015

„Unterhaltend, frech, Conny”

Conny ist alleinerziehend, lebt in Hamburg und arbeitet als Lehrerin. Und Conny hat ein Geheimnis, denn am Abend, wenn die Kinder schlafen, schreibt sie Romane. Dabei handelt es sich um Erotikliteratur, welche sie unter dem Pseudonym C.L. Elliott veröffentlicht.
Der Verkauf läuft gut und doch... ihr Verlag hat eine neue Marketingstrategie und möchte dem Pseudonym ein Gesicht geben.

Allerdings ist Connys Gesicht dabei nicht gefragt, sondern das eines sehr attraktiven Mannes. Ihre Leserinnen sind begeistert und die Euphorie um den attraktiven „C.L. Elliott“ artet immer weiter aus... doch ist es richtig, dass ein Fremder die Lorbeeren für Connys Arbeit einstreicht?




Erst einmal eine kleine Information. Als „Hausfrauenporno“ werden u.a. die erotischen Romane der amerikanischen „Hausfrauen“ bezeichnet. Dies kann man natürlich auf jedes andere Land ausbreiten.

Doch zunächst einmal die Reihenfolge der bisherigen Bücher:

Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno
Einmal, keinmal, immer wieder


Ich selber hatte bei „Conny und die Sache mit dem Hausfrauenporno“ von Dorothea Stiller unheimlich viel Spaß. Nicht nur, dass ich mich mit ihrer Lebenssituation gut identifizieren konnte, nein, ich fand es vor allem toll, dass sie ihre Leidenschaft für das Schreiben, aber auch ihre Kinder gut unter einen Hut bekommt.

Auch Connys Entscheidungen im Laufe des Buches, sei es ein Pseudonym zu verwenden, aber auch in anderen Belangen, fand ich immer schlüssig. Gerade dieser Aspekt ist auch ein Pluspunkt. Dorothea Stiller zeigt deutlich, wie es ihrer Protagonistin geht, aber nicht als Super-Frau, sondern mit helfenden Händen und sehr realistisch.

Der Schreibstil war unterhaltend. Mal lustig und quirlig, dann ruhiger, aber immer fesselnd. Ich habe ihr einfach alles abgenommen, was mir sehr wichtig war.

Besonders gefallen haben mir Connys Freundinnen, die ich sehr mochte. Jede von ihnen ist anders, aber alle gemeinsam halten so sehr zusammen, dass sie alles schaffen können. Solche Freundschaften wünscht man sich einfach.

Auch in Sachen Liebe hat dieses Buch etwas zu bieten. Die E-Mail-Bekanntschaft Christian schleicht sich plötzlich in Connys Leben. Dieser Teil hat mir besonders gefallen, auch wenn es für mich noch etwas mehr hätte sein können. Insgesamt ist aber dieser Part der Geschichte so sympathisch geschrieben, dass nicht nur Conny auf die nächste Mail von Christian wartete, sondern auch ich.

Mein Fazit:
Ein frecher, unterhaltender und schöner Roman mit einer tollen Protagonistin. Conny ist sicherlich nicht perfekt, aber sie hat so schöne Unterstützung und meistert ihr (Buch-)Leben einfach glaubwürdig. Ich bin begeistert.

buch

Das Küstengrab

Eric Berg

EUR 14,99 *
auf Merkliste

50

12.04.2015

„Was passierte wirklich?”

Sie waren Freunde fürs Leben und doch fehlt einer...
Als Lea nach Jahren wieder auf die Heimatinsel Poel kommt ist nichts mehr wie es war. Bei einem Unfall verliert sie das Gedächtnis und so erfährt sie nicht nur, dass ihre Schwester verunglückt ist, auch um ihre frühere Clique gibt es ein Geheimnis. Denn Julian, Leas Ex-Freund, ist spurlos verschwunden und es scheint als wäre jemand von ihren Freunden daran beteiligt.

Nur was ist vor 23 Jahren wirklich passiert? Und wo ist Julian?



„Das Küstengrab“ ist der erste Krimi, den ich von Eric Berg gelesen habe.

Was mir gefallen hat, war die gute Erzählart des Autors. Ich liebe die Küste, das Meer und die Atmosphäre auf den Inseln. Hinzu kommt, dass Eric Berg Gegenständen, Personen und auch den verschiedenen Orten Leben eingehaucht hat. Alles wirkte so real für mich, ich hatte sofort Gesichter vor Augen, fühlte mich als Teil der Clique und musste unbedingt erfahren, was passiert ist.

Das Lea als Protagonistin auch noch an einer Amnesie leidet und sie, ebenso wie wir Leser, auf die Suche gehen muss, war schon sehr spannend.
Jeder ist in Verdacht und jede Person könnte sowohl etwas mit Leas Unfall zu tun haben, bei dem auch ihre Schwester starb, als auch mit dem Verschwinden von Julian. Und was damals passiert ist, steht im Focus. Schließlich gab es Handlungen, die nur wegen der eigenen Vertuschung stattfanden. Nur warum? Was ist passiert?

Schön ist auch, dass es Eric Berg schafft, die Gruppendynamik von früher, aber auch die Rollenverteilung der einzelnen Personen in der Gruppe, so darzustellen, dass man es glaubt. Die Jugendlichen von damals sind ja nun erwachsen, trotzdem hat jeder seine Merkmale, die man heute noch erkennt, aber es gibt auch Unterschiede, die gut gelöst wurden.
So gab es das kleinste Glied der Gruppe, Pierre, der nun als Inselarzt fungiert und vom Charakter her gewachsen ist. Andere Mitglieder lernt man erst mit der Zeit so richtig kennen, oder hat gleich schon eine Antipartie ihnen gegenüber.

Die Spannung dieses Krimis ist immer greifbar. Zwar passieren auch Dinge, die von früher erzählt werden, trotzdem kribbelt es beim Lesen und durch meine verschiedenen Verdächtigungen habe ich jede Seite des Buches genossen.

Mein Fazit:
Endlich wieder ein sehr guter Krimi. Ich muss gestehen, dass ich alles mochte. Poel als Handlungsort, die verschiedenen Personen, aber auch das Geheimnis an sich. Eric Berg als Autor werde ich mir ganz sicher merken.

buch

Die Breznkönigin

Emma Sternberg

EUR 9,99 *
auf Merkliste

40

30.03.2015

„Von Bayern nach Berlink”

Eigentlich hatte Fanny andere Pläne für ihr Leben. Sie wollte herumkommen, als Goldschmiedin arbeiten und viel erleben. Nun ist sie immer noch in der heimischen Gastwirtschaft bei ihrer Familie.
Aber manchmal kommt es anders als man denkt und von jetzt auf gleich geht es für Fanny raus aus Bayern und rein in die Hauptstadt. Durch einen Zufall landet ausgerechnet ein hipper Geschäftsmann aus Berlin in der Gaststube und der möchte dieses urige Gefühl, samt Fanny in die Hauptstadt bringen.
Gesagt, getan und für Fanny beginnt das Abenteuer, das sie sich immer gewünscht hat...



Ich muss gestehen, ich bin bei Büchern immer vorsichtig, in denen ich mir vorstellen könnte, dass ein Dialekt eine tragende Rolle spielt. Und so bin ich doch eine Zeit lang um „Die Breznkönigin“ von Emma Sternberg geschlichen.
Nun ist es aber auch so, dass mir dieses bunte, und mit kleinen Verzierungen gestaltet Cover, so gut gefällt, dass ich es einfach gewagt habe.

Fanny in der Großstadt. Mädchen vom Land im gigantischen Berlin. In die Protagonistin konnte ich mich gut versetzen, zumal ich diesen Schritt vom Land in die Stadt bereits selber gewagt habe.
Hinzu kommt, dass Fanny ein so liebenswürdiger Mensch ist, dass man sie einfach mögen muss. Sie findet an sich selbst Dinge schrecklich, die die meisten Frauen nicht mögen, ist offen, sagt aber auch ihre Meinung und diese Mischung hat es mir angetan.

Der Dialekt ist in diesem Buch durchaus vorhanden, dies sei gesagt, aber so wunderbar eingebaut, dass ich alles verstehen konnte und ihn einfach herzlich fand. Es passte einfach, wenn Fannys Omilein schimpft, oder auch so mal ein Satz im bayrischen herausrutscht. Einfach herrlich.

Der Schreibstil von Emma Sternberg ist herzlich, flüssig und super unterhaltend. Man fühlt sich einfach in der Geschichte wohl und beginnt Fannys neues Leben zu begleiten.

Auch wenn der Roman kleine Pausen hatte, in denen ich ein wenig verschnaufen konnte, ich habe ihn gerne gelesen und mich gefreut, dass die Protagonistin sie selbst bleibt. Auch die Wendungen fand ich nicht immer überraschend, aber gelungen und bis zum Ende hin bin ich am Buch geblieben, um zu erfahren, wie es mit Fanny weitergehen wird.

Eine tolle Protagonistin, von der ich durchaus mehr vertragen könnte.

Mein Fazit:
Wer ein Buch sucht, in das man abtauchen kann, das aber auch vor Herzlichkeit nur so sprüht, ist hier richtig. Es ist Fannys Geschichte, mit Liebe, Bratwürsten und der Heimatverbundenheit. Wirklich schön und unterhaltend.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

buch

Alles bleibt anders

Siegfried Langer

EUR 12,90 *
auf Merkliste

30

26.03.2015

„Das Jahr 2008 so ganz anders...”

Frank Miller hat sein Gedächtnis verloren. Durch die Stadt irrend, findet er schließlich seine Mutter, die ihren Sohn bereits vor Jahren beerdigt hat. Doch nicht nur das... es kommt immer wieder zu Vorkommnissen, die Frank zweifeln lassen. Was ist wirklich los?

Langsam kommt seine Erinnerung wieder. So befindet sich Frank im Jahr 2008, die NSDAP ist immer noch an der Macht und grausamer als je zuvor. Und Frank merkt, dass er handeln muss. Für sich, für seine Liebe zu Claire und für viele andere Menschen.



Bei „Alles wird anders“ von Siegfried Langer handelt es sich um den Debütroman, des bekannten Thriller-Autors. Ich selber kannte vor allem Bücher wie „Leide!“ oder „Sterbenswort“ von Siegfried Langer und habe diese bekannten Thriller auch verschlungen.

Nun war ich gespannt, wie der Autor begonnen hat. Und allein die Tatsache, dass Frank Miller in einem Deutschland lebt, dass zwar von der Zeit her bekannt ist, aber durch die Tatsache das dieses Land noch in der dunklen Vergangenheit vegetiert, so ganz anders daherkommt, als man es selber kennt.
Auf eben diesen Aspekt war ich sehr neugierig und ich empfand ihn auch als sehr gelungen.

Für mich war die Atmosphäre in „Alles wird anders“ sehr bedrückend. Frank ist allein, ihm fehlen wesentliche Dinge in seinem Gedächtnis und er muss stetig aufpassen. So hatte ich beim Lesen immer das Gefühl mir über die Schulter schauen zu müssen. Zusätzlich wissen wir Nachkriegskinder ja was zum Glück hinter uns geblieben ist und zu sehen „was wäre wenn“ ist sehr beengend.

Der Schreibstil von Siegfried Langer ist hier atmosphärisch und unterhaltend, auch wenn ich sagen muss, dass er mir mit seinem heutigen Schreibstil nun viel besser gefällt. Ich merkte einfach, dass es sich hier um einen Debütroman handelt, der zwar gut durchdacht und ausgearbeitet ist, gleichzeitig aber auch an manchen Stellen noch nicht ausgereift wirkt.

Trotzdem bleibt man am Buch und muss wissen wie es mit Frank weitergehen wird. Gewohnt spannend halt, ganz nach der Art, die mir von Siegfried Lager bekannt ist.

Mein Fazit:
„Alles wird anders“ ist ein unterhaltender Roman, der uns in das Jahr 2008 entführt, das so komplett anders ist als das Jahr 2008, wie wir es kannten.
Frank Miller als wichtigste Figur ist so menschlich, dass man sich in ihn hineinfühlen kann.
Und trotzdem, komplett überzeugt bin ich leider nicht.

auf Merkliste

50

22.03.2015

„Lissy Alaaf, Teil 2”

Lizzys Start ins Jahr ist recht turbulent verlaufen. Gleich drei Männer haben in kürzester Zeit einen Platz in ihrem Herzen gefunden, wenn auch auf verschiedene Arten.
Und doch, Lizzy ist unsicher. Denn es gibt den verheirateten Max, der ihr auch die Wohnung finanziert, dann noch Seb, der nur auf eine schnelle Nummer aus ist und Tobi, der Masseur, der so ganz anders als die anderen Männer ist.
Wie wird es für Lizzy weitergehen?



Auch in diesem zweiten Buch, können wir Leserinnen und Leser Lizzys Leben begleiten. Hier kommt die Reihenfolge der bisher erschienenen Romane.

Geliebte Lust – Prosit Neujahr!
Geliebte Lust – Dating Alaaf!


Das Besondere bei den Büchern von K.C. Stevens ist, dass die Autorin Lizzys Geschichte in „Echtzeit“ erzählt. Dies bedeutet, dass wir Leserinnen und Leser zusammen mit der Protagonistin das Jahr bestreiten dürfen. Ich selber habe vor kurzer Zeit das erste Buch lesen und beenden können und mich macht die Tatsache sehr neugierig, wie ich Lizzy in ein paar Monaten wahrnehmen werde. Wie wird sie sich verändern und was passiert in den jeweiligen Büchern?

Mir selber hat dieser zweite Teil sehr gut gefallen. Insgesamt fand ich hier den Fokus nicht so stark auf den Bereich Erotik gelegt, sondern es geht hier um die Beziehungen die Lizzy am Laufen hat. Auch ihre momentanen Männer werden genauer beschrieben und der Eindruck der verschiedenen Personen wird immer stärker. Bei jedem gibt es positive Dinge, aber auch negative Bereiche die ebenfalls auffallen.

Zusätzlich schaffte es die Autorin Lizzys Einsamkeit zu beschreiben. Denn auch wenn sie ihre beste Freundin um sich hat und auch bei den Männern gut ankommt, fehlen ihr manchmal die Personen, die ihr Halt geben. Für mich kam dies hier sehr deutlich zum Vorschein und es machte mir Lizzy noch sympathischer.

Der Schreibstil von K.C. Stevens war gewohnt lebhaft. Dies bedeutet, dass sie gut Gefühle transportieren kann. Auch Sarkasmus und zum Teil Neid kommen bei den Figuren hervor. Was für mich aber sehr menschlich und auch verständlich ist.

Dies ist Lizzys Geschichte und aus ihrer Perspektive wird das Buch beschrieben, was ihre eigenen Gedankengänge dann noch realer macht.

Mein Fazit:
Eine unterhaltende Reihe, die durch das Erzählen in „Echtzeit“ lebt. Ich bin gespannt wie es mit Lizzy weitergeht.

auf Merkliste

50

20.03.2015

„Lizzy und die Männer... das Jahr beginnt”

Lizzy arbeitet als selbständige Grafikerin. Und sie hat ein Geheimnis. Max.
Denn ihr Freund ist nicht nur verheiratet, sondern finanziert ihr auch die Wohnung. Natürlich streng vertraulich!
Auf einer Silvesterparty lernt sie dann den sehr direkten Seb kennen und landet prompt in seinem Bett.
Und auch beim Tantramasseur Tobi ist Lizzy hin und weg.

Das Jahr beginnt für die junge Grafikerin also sehr verwirrend. Denn für wen schlägt ihr Herz und kann sie sich überhaupt für einen Mann entscheiden?



Zu dem Roman „Geliebte Lust - Prosit Neujahr!“ von K.C. Stevens bin ich durch Zufall gekommen. Allerdings machte mich nicht sofort der Klappentext neugierig, sondern die Tatsache, dass die Autorin ihr Buch in Echtzeit schreibt.

Dies bedeutet, dass es sich hier um den ersten Teil einer Reihe handelt, der (bis auf den Silvesterabend) im Januar spielt. Monat für Monat geht Lizzys Geschichte für uns Leserinnen und Leser weiter und so passt sich sicherlich ihr Privatleben, aber auch ihr Umfeld dem Wandel des Jahres an. Zusätzlich bin ich auf die kommende Veränderung gespannt, denn auch im realen Leben wird man ja von den täglichen Geschehnissen des Jahres geprägt.

Für mich ist dieser Aspekt ziemlich verlockend, denn da mir auch der Inhalt des 64 Seiten langen Buches zugesagt hat, möchte ich unbedingt wissen, wie es bei Lizzy im zweiten Teil „Geliebte Lust – Dating Alaaf“ weitergehen wird.

Die Autorin K.C. Stevens hat einen sehr sympathischen Schreibstil. Sicherlich nehmen ihre Protagonisten kein Blatt vor den Mund, wenn es auch manchmal nur gedanklich ist, aber ich merkte schnell, dass ihr viel an den Figuren liegt. Zusätzlich schreibt sie so direkt und flüssig, dass man die Seiten in einem Rutsch lesen mag und sich immer weiter auf Lizzy einlässt.
Lizzys Macken, die ich zu Beginn noch mit einem Stirnrunzeln gelesen habe, passten immer besser zur Figur. Man lernt sich einfach kennen und das hat mir hier besonders gefallen.

Mein Fazit:
Ein kleines, feines Buch das ich durchaus im Bereich Erotik einordnen würde. Trotzdem ist es aber auch eine Art Lebensgeschichte, die Spaß macht. Ich bin gespannt wie es in „Lizzys Februar“ weitergehen wird.

auf Merkliste

50

07.03.2015

„Ein gelungener Abschluss der Reihe”

Es sieht gut aus für Nova und Quinton. Beide sind zu Hause und ihr Leben ist deutlich ruhiger geworden. Nova widmet sich dem College und auch Quinton scheint langsam ins Leben zurückzufinden.
Und doch sind sie getrennt.
Es gibt immer noch Dinge die ihnen im Weg stehen und sie müssen sich langsam annähern. Gerade für Quinton lauert die Gefahr an jeder Ecke. Er braucht Nova jetzt mehr als je zuvor.
Ist sie dieser großen Aufgabe, trotz der Entfernung, gewachsen?
Oder übernimmt sich Nova mit ihrem Beschützerinstinkt?



Mit „No Regrets“ habe ich mich im dritten und letzten Teil nun von Nova und Quinton verabschieden müssen.
Hier kommt für alle noch einmal die Reihenfolge:

1) Nova & Quinton. True Love
2) Nova & Quinton. Second Chance
3) Nova & Quinton. No Regrets

Ich muss gleich zu Beginn gestehen, dass mich diese Reihe von Jessica Sorensen nicht so umhauen konnte, wie die sonst erschienenen Bücher. Auch der zweite Band unterhielt zwar gut, hatte aber auch seine Längen.
Hier, in diesem dritten Band, war nun alles wie weggewischt und ich konnte Seite für Seite voller Spannung genießen.
Nova und Quinton sind in der Zwischenzeit wirklich bei mir angekommen und ich habe sie in mein Herz geschlossen. Beide haben einen harten Weg hinter sich gelassen, der aber zum Teil auch immer noch vor ihnen liegt und auch in Zukunft immer liegen wird.

Was ich besonders beeindruckend finde war Novas Wandlung. Sie ist auf der einen Seite immer noch zerbrechlich, aber gleichzeitig kann sie stark für zwei sein. Sehr beeindruckend und sehr Mut machend. Jessica Sorensen hat es hier wirklich geschafft sie immer weiter in diese Richtung gehen zu lassen, Nova gleichzeitig aber auch noch Schwächen zugestanden.
Aber auch Quinton war mir in „No Regrets“ so nahe wie nie. Ich bin beeindruckt von seinem Willen und die Kraft, die er im Notfall aufbringen kann. Dies alles wirkt sehr echt und so leiden wir Leser mit, freuen uns aber auch bei kleinen Erfolgen.

Ihr merkt, Jessica Sorensen schreibt auch in der „Nova & Quinton“-Reihe so, als würden die Personen wirklich existieren. Sie hat so eine Art, dass ich mich fühle als würde ich neben ihnen stehen.
Die Atmosphäre, aber auch die Protagonisten und Gegenstände verpackt die Autorin sehr gekonnt. Man kann sie hier spüren, sehen und irgendwie auch fühlen.
Ich muss gestehen, dass ich mit der Zeit ein immer größerer Fan von Jessica Sorensen geworden bin.

Der Abschluss einer Reihe ist auch immer ein Stück Abschied nehmen und mir persönlich hat hier auch das Ende sehr gefallen. Es ist passend, nicht so süß verklebt wie Zuckerwatte, sondern angemessen und genau richtig.

Mir geht es nun so, dass ich dringend neuen Nachschub von Jessica Sorensen brauche. Hoffentlich schreibt sie gerade an einer neuen Reihe.

Mein Fazit:
Ein würdiger Abschluss für eine Reihe, die auch kleine Schwächen hatte, mich aber trotzdem überzeugen konnte. Nova & Quinton werde ich so schnell nicht vergessen.

auf Merkliste

20

06.03.2015

„Handlung... welche Handlung?”

Eva und Gideon haben bereits ein paar Hindernisse in ihrer Beziehung überwunden und befinden sich momentan wieder vor einem neuen Problem. Beide wissen um ihr gemeinsames Geheimnis und versuchen dieses um jeden Preis zu bewahren.
Doch können sie gemeinsam bestehen?



Bei „Crossfire – Erfüllung“ von Sylvia Day handelt es sich um den dritten Teil der Crossfire-Reihe. Hier kommt noch einmal die Reihenfolge der bisher erschienenen Bücher:

1. Crossfire – Versuchung
2. Crossfire – Offenbarung
3. Crossfire – Erfüllung
4. Crossfire – Hingabe

Ich stehe ehrlich gesagt vor einem kleinen Problem, meine Rezension in die richtigen Worte zu fassen. Den ersten Band „Versuchung“ habe ich sehr gerne gelesen. Ich mochte Eva und auch Gideon, fand das Zusammenspiel gut und unterhaltend.
Allerdings schwappte meine Begeisterung bereits im zweiten Buch ab und kam hier so ziemlich zum Erliegen.

Der Schreibstil ist zwar flüssig und liest sich gut, ist aber auch recht einfach... mir manchmal zu einfach. Auch einige der Beschreibungen im Bereich Erotik brachten mich manchmal zum Augenrollen und ich glaube das ist es nicht so ganz, was Sylvia Day damit erreichen wollte.

Natürlich weiß ich, dass es sich hier um einen Erotikroman handelt, allerdings war es mir sehr oft zu viel Erotik. Nicht falsch verstehen, ich mal solche Szenen, ich lese diese Bücher wegen eben dieser Szenen, aber ich brauche auch dringend eine Handlung.
Und leider fehlte mir der Inhalt des Buches doch sehr. Die Geschichte kam einfach nicht voran. Über viele Seiten empfand ich einen Stillstand und eine Erotikszene nach der anderen, ohne das etwas wichtiges passierte.

Natürlich erleben Eva und Gideon auch gemeinsame Dinge und bewältigten Probleme. Dies geschieht aber nicht in dem Maß, als dass es ausreichen würde, um 480 Seiten zu füllen.
Und so habe ich geschlagene 6 Monate für dieses Buch gebraucht! Zwischendrin konnte ich mich einfach nicht aufraffen den Roman weiterzulesen.
Lediglich die letzten 100 Seiten brachten noch ein wenig Schwung in die Geschichte von Eva und Gideon. Sie machten sogar Spaß und unterhielten gut.

Ich weiß auch, dass die Reihe weitergehen wird. Aber ohne mich... sorry... da gibt es in diesem Genre Bücher, die mich deutlich mehr reizen würde.

Mein Fazit:
Zu wenig Handlung und viel zu viel Erotik, leider war „Crossfire – Erfüllung“ nichts für mich und somit verabschiede ich mich von dieser Reihe.

buch

Als ich erwachte

Cynthia Swanson

EUR 14,99 *
auf Merkliste

40

04.03.2015

„Was wäre wenn...?”

Es ist Vormittag und eine junge Frau erwacht in ihrem Bett.
Alles ganz normal.
Ganz normal?
Für Kitty ist dieses Erwachen ein Schreck. So lebt sie doch als Single in Denver, betreibt mit ihrer besten Freundin eine kleine Buchhandlung und ihre Familie besteht lediglich aus ihren Eltern.

Doch nun, an diesem Vormittag, erwacht sie in einem fremden Bett, hat einen Mann, Kinder und ein Haus. Wie kann dies passiert sein? Alles scheint vertraut, so real... und doch...

Ab diesem Moment wechselt Kitty bei jedem Einschlafen in die verschiedenen Welten. Doch wo ist sie zu Hause und welche Überraschungen hält jedes Leben für sie bereit?




Der Klappentext von „Als ich erwachte“ - Cynthia Swanson kam mir durchaus bekannt vor. Eine Frau schläft ein und erwacht in einem anderen Leben...
Und genau, dieser erste Eindruck bietet wirklich Ähnlichkeiten zu „Mein Tag ist deine Nacht“ von Melanie Rose. Da ich dieses Buch unheimlich gerne gelesen habe, war ich nun sehr gespannt auf „Als ich erwachte“.

Hierbei handelt es sich um den Debütroman von Cynthia Swanson. Die Autorin aus Denver, die zuvor durch Kurzgeschichten glänzte, entführt ihre Leser hier in das Jahr 1962.
Und gerade dies war für mich das Besondere bei diesem Buch. Denn sind wir ehrlich, zumeist spielen Bücher im Hier und Jetzt. Bei „Als ich erwachte“ muss man beim Lesen etwas umdenken, denn kein Handy, kein PC und auch kein Internet ist in der Geschichte verfügbar.
Für mich war dieser Aspekt sehr interessant. So stellte dies zu keinem Zeitpunkt ein Problem da und ich konnte das Buch sehr flüssig lesen, aber auch die damaligen Geschehnisse sind natürlich Teil des Hintergrunds. Und dies in einem Amerika, das mitten in der Kuba-Krise steckte.

Cynthia Swanson schreibt sehr flüssig und unterhaltsam. So mochte ich Kitty sofort, war fasziniert von ihrer Geschichte, ihrem Selbstbewusstsein und ihrer Hilfsbereitschaft.
Und doch, fragte ich mich auch, was real sei. Welches Leben gehört zu ihr und welches nicht? Oder kann sie in beiden Leben bestehen und wie soll diese Geschichte ausgehen?
Denn sowohl die eine, als auch die andere Welt birgt ihre Überraschungen und ihre Geheimnisse.
Dahinter zu kommen, Dinge zu vergleichen und Vor- und Nachteile dieser Leben abzuwägen machte sehr viel Spaß und neugierig auf den Ausgang der Geschichte.

Für mich selbst war es auch so, dass ich ins Grübeln kam. Eine Kleinigkeit in der Vergangenheit anders gemacht, einen Weg anders gegangen und das komplette Sein hätte anders verlaufen können. Schon irre und spannend zu verfolgen, wenn es einer Protagonistin passiert.

Cynthia Swanson als Autorin werde ich mir auf jeden Fall merken, da mir ihre Erzählart sehr gefallen hat.

Mein Fazit:
Stell Dir vor, Du wachst auf und befindest Dich in einem anderen Leben. Kitty passiert dies und ihre zwei Leben, samt Wendungen machen Spaß und unterhalten sehr gut.
Für alle, die sich manchmal fragen „Was wäre wenn...?“.

buch

After passion

Anna Todd

EUR 12,99 *
auf Merkliste

50

16.02.2015

„Ein Buch wie ein Wirbelsturm”

Theresa, genannt Tessa, ist der Traum aller Eltern. Sie ist gut in der Schule, stets perfekt organisiert und benimmt sich grundsätzlich vorbildlich.
Nun ist es Zeit für sie ans College zu gehen. Durch ein Stipendium gelangt sie an die WCU, was dem Wunsch ihrer Mutter entspricht. Denn gerade diese hat stets ein Auge auf ihrer Tochter und das Leben von Tessa bereits vollständig geplant.
Doch alles kommt anders. Auf dem College angekommen, bekommt Tessa ein Zimmer zusammen mit Steph. Sie ist eher eine Partygängerin, nimmt das Leben locker und hat einen lebhaften Freundeskreis.
So gerät Tessa auch auf die erste Party ihres Lebens und lernt dort Hardin kennen. Er ist das komplette Gegenteil von ihr. Beide merken schnell, dass sie sich alles andere als sympathisch sind... und doch... es ist etwas in der Luft...



Da es sich bei „After passion“ um den ersten Teil handelt, kommt hier erst einmal die Reihenfolge.

1) After passion
2) After truth
3) After love
4) After forever

Für mich war dieses Buch wie ein Wirbelsturm. Mit seinen 705 Seiten entspricht es natürlich nicht der üblichen Romangröße, aber ich habe es regelrecht inhaliert. Denn es gibt doch Bücher die man liest, dann gibt es jene die man genossen hat und evtl. liebt und es gib diese Bücher, wie „After passion“, die uns Leser den ganzen Tag über begleiten. Für eben diese hier nimmt man sich jede Minute Zeit zu lesen, sie verfolgen uns in die Träume und lassen uns nicht mehr los.
Kurz, ich liebe dieses Buch!

Anna Todd, die mir noch unbekannt war, hat einen recht einfachen Schreibstil. Man kann wunderbar dem Geschehen folgen und der Schreibstil ist sicherlich nicht außergewöhnlich, bis auf die Tatsache, dass er mich tief im Herzen getroffen hat. Es liegt so viel Liebe in jeder ihrer Figuren und ich konnte mich so wunderbar in Tessa hineinfühlen.
Dabei haben wir nicht unbedingt eine Ähnlichkeit und trotzdem verwandelte ich mich beim Lesen in sie.

Hardin ist hier der wilde, gut aussehende Typ, in den man sich verlieben kann. Er hat so viele unterschiedliche Züge, so dass man ihn immer wieder neu kennenlernt. Dabei möchte man hinter seine Fassade blicken und ihn wirklich erkennen.

Man merkt sicherlich, dass ich so überhaupt nichts zu beanstanden hatte. Dieses Buch hat mich total erwischt und ich sehne mich momentan danach weiterlesen zu können. (Kann man die Zeit bis zur Veröffentlichung von „After truth“ vorspulen?)

Denn allein von der Aufmachung her war ich schon neugierig auf dieses Buch.
Die schwarze Blume auf schwarzem Grund und die pinke Schrift wirken wie ein Magnet. So kann man vielleicht zunächst denken, dass es sich um einen Erotikroman handelt, wobei ich hier enttäuschen muss. Natürlich kommt auch der Punkt Erotik nicht zu kurz, aber es ist eher ein Teil dieser Liebesgeschichte, die so viel mehr bietet.

Mein Fazit:
Kauft Euch „After passion“! Selten habe ich eine so unterhaltende und wunderschöne Liebesgeschichte gelesen, die mich komplett in ihren Bann ziehen konnte.
Schon jetzt nimmt dieses Buch eine wichtige Favoritenposition für das Jahr 2015 ein.

123