Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Corinna Top 100 Rezensent
Ort:
der Nähe von Bremen
Rezensionen:
452 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 48

nicht hilfreich: 26

Rang:
66
Über mich:

kann mir ein Leben ohne Bücher einfach nicht vorstellen.

Corinnas Rezensionen

123
auf Merkliste

40

24.11.2014

„Das Leben und die Liebe sind nicht immer fair”

Von den Semesterferien zu Hause, fällt Nova in ein tiefes Loch. Seit nun mehr 15 Monaten ist ihr Freund Landon bereits tot und seit diesem Moment trägt sie eine Leere, eine Panik und eine Verzweiflung mit sich herum, die sie einfach nicht mehr leben lässt.

Quinton ist von Seattle, seiner Heimat, weg und versucht einfach den nächsten Tag zu schaffen. Er pumpt sich voll mit Joints, sieht in seinem Leben keinen Sinn und will einfach nur jedes Gefühl töten. Denn vor gut 1,5 Jahren war er Fahrer eines Unfallwagens, bei dem seine Freundin und deren beste Freundin ums Leben kamen. Vorwürfe kommen von allen Seiten und der Quinton, den es einmal gab, existiert nun nicht mehr.

Wie es der Zufall will, stoßen Nova und Quinton nun aufeinander. Mit so vielen gemeinsamen Problemen und doch in verschiedenen Welten lebend. Beide bemerken die ersten Gefühle für einander, doch haben sie gemeinsam eine Chance? Und tun sie sich gegenseitig gut, oder eher schlecht?



„Nova & Quinton – True Love“ ist bereits die dritte Reihe, die ich von der Autorin Jessica Sorensen lese. Es ist bei mir nun schon so, dass ich jedem ihrer Bücher entgegenfiebere und komplett in ihren Geschichten versinken könnte.

Sicherlich ist auch Novas und Quintons Geschichte keine einfache und sie beginnt bereits mit einem schweren Verlust, von dem sich die Protagonisten nicht erholen können. Beide flüchten sich in Drogen oder Zwängen, aber ihr Leben wie es war, gibt es nicht mehr.

Ich für meinen Teil hatte zu Beginn noch kleine Probleme mit den Beiden. Ich konnte die Trauer fühlen und verstand sie auch, trotzdem hatte ich gerade mit Quintons Selbstaufgabe meine Schwierigkeiten. Sicher, er hat niemanden mehr, ist allein und fühlt sich als der schlechteste Mensch auf dieser Welt, aber auch wenn ich diesen Selbsthass nachvollziehen konnte, es war hart seinem Weg zu folgen.

Des weiteren fand ich es ein wenig schade, dass es keinen verlässlichen Freund für die Protagonisten gab. Bei „Ella & Micha“ und auch bei „Callie & Kayden“ gab es immer DIE Person, die neben der Liebesgeschichte und der zu bewältigenden Vergangenheit, einen Halt gab.
Sicher, Nova hat hier auch ihre Freundin Delilah an der Seite, aber bereits nach kurzer Zeit merkt man, dass sie ebenfalls eine Stütze gebrauchen könnte.

Trotzdem, nach diesen Einschränkungen, die ich nicht zu sehr ins Gewicht legen mag, baute sich die Geschichte Stück für Stück weiter auf und machte Spaß. Ich fieberte mit, wie es mit dem Leben der Jugendlichen weitergehen wird und lauschte dem flüssigen und unterhaltenden Schreibstil der Autorin. Das Taschenbuch in diesem Moment aus den Händen zu legen, wurde einfach unmöglich.

Für mich war diese Geschichte nach Beendigung sicherlich nicht der beste Roman von Jessica Sorensen, aber eine Reihe, die ich unbedingt weiterlesen möchte. Nova & Quinton haben noch einiges zu bewältigen und ich möchte sie gerne dabei begleiten.

Hier die Reihenfolge der Reihe:

Nova & Quinton – True Love
Nova & Quinton – Second Chance
Nova & Quinton – No Regrets


Mein Fazit:
Dieses Buch ist ein wenig anders, als die bisherigen Bücher von Jessica Sorensen. Trotzdem habe ich Nova & Quinton gerne begleitet, habe mit ihnen gelitten und mit ihnen geliebt. Nun fiebere ich dem zweiten Buch entgegen.

8 von 10 Punkten!

buch

Blackbird

Anna Carey

EUR 16,99 *
auf Merkliste

50

20.11.2014

„Wer bin ich und was passiert hier?”

Stell Dir vor, Du wachst auf und weißt nicht wer Du bist. Und schlimmer noch, Du stellst sehr schnell fest, dass Du auf Bahngleisen liegst und der Zug bereits anrollt.

Genau so ergeht es einem Mädchen. Sie erwacht auf den U-Bahn-Gleisen in Los Angeles, sie hat keinen Plan wer sie ist, wie sie dorthin kam und welche Bedeutung das Tattoo auf ihrem Handgelenk hat.
Sie merkt nur eines sehr schnell. Jemand ist hinter ihr her, verfolgt sie und will sie töten.

So beginnt eine spannende Jagd durch die Millionenmetropole bei der sie das Opfer ist und nach Antworten sucht. Nur ist die Frage... Wer ist schneller? Sie oder ihre Verfolger?



Bereits der Klappentext von Blackbird“ machte mich sehr, sehr neugierig auf das Buch. Das Cover, dass durch seine Aufmachung bereits Spannung verspricht, tat sein übriges und so musste dieses Buch einfach gelesen werden.

Anna Carey hat für mich eine besondere Art zu erzählen. Nicht nur, dass wir uns ohne Umwege direkt im Geschehen mit dem Mädchen befinden, nein, sie erzählt auch aus der zweiten Person. Dies war im ersten Moment allerdings etwas befremdlich für mich, offenbarte aber schnell seinen Charme. Schließlich ist es so, dass man dadurch das Gefühl bekommt, einen Dauerlauf gegen die Verfolger mitzulaufen. Ich war nicht nur eine Beobachterin, ich war dabei, zitterte immer wieder mit und ging mit ihr gemeinsame Wege.

Die Idee, dass sich immer weitere Puzzleteile zeigen, die nicht unbedingt alle gut sind, macht die Geschichte dann richtig interessant. „Blackbird“ ist sicherlich als Jugendbuch einzustufen, aber doch anders also diese Mädchen-trifft-Jungen-Bücher. Es ist vielmehr so, dass die Protagonistin, die sich „Sunny“ nennt, durch vieles allein gehen muss. Denn wem kann sie trauen und hat sie eine Chance auf ein normales Leben?

Dies alles erzeugt eine geradezu greifbare Spannung, die mich kaum losgelassen hat. Wie geschrieben, wir Leser bekommen keine Verschnaufpause und starten sofort durch. Und die Momente, in denen die Angst schon greifbar ist, kommen immer wieder.

Ich selber sah gerade am Ende die Seiten schwinden und dachte immer „bitte, ich brauche noch 100 Seiten mehr, ich will nicht enden“, oder auch „OK, ich nehme auch „nur“ 30 Seiten“, weil ich die Geschichte einfach weiterlesen wollte.
Dies macht natürlich auch klar, dass es mit „Blackbird“ allein nicht getan ist und es sich hier um den ersten Teil einer Reihe, oder Trilogie handelt (genaueres weiß ich noch nicht).

Ich werde ganz sicher weiterlesen, denn wie es weitergeht muss ich unbedingt erfahren.

Mein Fazit:
Auf der Suche nach einem spannenden Buch, das in die Jugendbuchabteilung zu finden ist? „Blackbird“ lässt nicht los, ist durch den Schreibstil etwas besonderes und hat mich sehr gut unterhalten. Ich brauche mehr!

10 von 10 Punkten!

buch

Das Flüsterhaus

Lesley Turney

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

14.11.2014

„Besuch aus der Vergangenheit”

Annie hat viele Gründe glücklich zu sein. Sie lebt in einem großen Haus, hat einen Ehemann der sie liebt, eine süße Tochter und keine finanziellen Sorgen.
Und doch, nach zehn Jahren ist ihre Jugendliebe Tom aus dem Gefängnis entlassen worden. Beide mussten von heute auf morgen getrennte Wege gehen und als Tom nun den Kontakt zu Annie sucht, ist da immer noch etwas zwischen ihnen.
Doch diese Begegnungen bringen ein Risiko mit sich und als nach kurzer Zeit eine Frauenleiche gefunden wird, die Annie erschreckend ähnlich sieht, ändert sich alles. Wer steckt hinter diesem Mord und schwebt Annie in Gefahr?



Als „Das Flüsterhaus“ bei mir eintrudelte, wurde ich sofort vom Cover angezogen. Das raue Meer und das Haus auf den Klippen... es versprach für mich Spannung und gute Unterhaltung.

Für mich persönlich haben sich meine Vermutungen dann auch bestätigt, denn das Buch ist wirklich gelungen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich mit dem Titel nicht so zurechtkomme, denn im Original heißt es „Your beautiful lies“, was für mich stimmiger ist.

Lesley Turney schreibt Annies Geschichte sehr flüssig, auch wenn ich den Schreibstil recht einfach gehalten finde. Dies ist aber zu keinem Zeitpunkt störend und passt gut zur Geschichte.
Mir konnte die Autorin das komplette Umfeld, die Landschaft und die Personen nahebringen. Ich hatte das am Haus angrenzende Moor direkt vor Augen, ich konnte mir den Garten und das Haus vorstellen und auch die Charaktere konnte ich verstehen und ihre Handlungen auch nachvollziehen.

Während man dann „Das Flüsterhaus“ liest, arbeitet es in einem (zumindest in mir). Es ist die Vergangenheit von Tom und Annie, der Grund des Gefängnisaufenthaltes und die derzeitige familiäre Situation, die ich erst einmal verarbeiten musste. Denn es wir schnell klar, dass für Tom und Annie noch nicht alles vorbei ist.
Nur ist das auch in Ordnung, wenn sie doch mit ihrem Mann eine neue Familie gegründet hat? Ich stelle mir dann schnell beide Seiten vor und komme da in einen gewissen Zwiespalt, auch wenn ich ja meist die Protagonisten und ihr Verhalten verstehen kann.
Das Mordopfer, das ihr zum verwechseln ähnlich sieht, bringt dann noch weitere Überlegungen mit sich. Und so spann sich ein leichtes Netz in meinen Gedanken, dass ich immer wieder ausbessern bzw. erneuern musste und das mich das Buch über beschäftigt hat.

Ich würde diesen Roman aber nicht unbedingt als Thriller oder Krimi bezeichnen. Zwar passieren Morde, aber sie standen für mich nicht im Mittelpunkt. Natürlich gab es immer wieder Spannungsmomente, gerade zum Ende hin, aber die Geschichte zwischen Annie, Tom und William, Annies Mann, war eindeutig der Fokus des Romans.

Da ich selber aber auch nicht unbedingt mit einem blutigen, oder mörderischen Buch gerechnet habe, war dies die perfekte Mischung für mich und ich fand „Das Flüsterhaus“ mit seiner Atmosphäre, den Charakteren und der Landschaft perfekt für einen Lesetag am Kamin/Ofen.

Mein Fazit:
Lesley Turney werde ich mir als Autorin merken. Zwar war der Schreibstil hier sehr einfach gehalten, trotzdem konnte sie mich damit überzeugen.
Annies Geschichte ist spannend, unterhaltend und macht Spaß.

9 von 10 Punkten!

auf Merkliste

20

29.10.2014

„Filippo und die Schafe konnten nicht überzeugen”

Filippo, genannt Filo, lebt ein fest geplantes Leben. Er studiert an den wichtigsten Universitäten BWL, ist kurz davor sein Studium zu beenden und der Stolz seiner Eltern. Die Welt steht ihm offen...
Und doch, Filo überrascht alle, als er mit einer Herde Schafe in Oxford einmarschiert. Mitten in einen Vortrag, den er und sein Freund halten sollen. Von da an ändert sich sein Leben und das seiner Familie...



Ich fand die Idee, dass jemand aus seinem bisherigen Leben ausbricht und dann mit einer Herde Schafe einen Termin besucht, sehr lustig. Ein wenig erinnerte mich der Klappentext auch an die Bücher von David Safier, die ebenfalls mit ungewöhnlichen Ideen überraschen.

Bei der Autorin Paola Mastrocola handelt es sich um eine in Turin geborene Italienerin. So wundert es sicherlich auch nicht, dass ihre Protagonisten ebenfalls aus Italien kommen. Man merkt es an ihrem Temperament, an der Lebenslust und an vielen Kleinigkeiten, dass die Autorin den Ton trifft.

Zusätzlich ist es die Farbe in ihrem Schreibstil, die die Umgebung, bestimmte Orte und auch Dinge mit Leben beschenkt.

Aber, dies war es auch schon für mich, denn ab nun kann ich leider nur noch Dinge bemängeln, die mich an diesem Roman gestört haben.

Denn neben dieser besonderen Lebendigkeit, die Paola Mastrocola für Gegenstände und Orte entwickeln kann, fehlte mir dies in dem eigentlichen Erzählstil. Natürlich hatte ich vieles vor Augen, aber es fehlte mir der flüssige Lesefluss für die eigentliche Geschichte.
So holperte diese dahin und ich selbst kam nicht in das Buch hinein.

Alles gestaltete sich anders, als noch zu Beginn vermutet. Es fehlte mir an Witz, an Spannung und so hätte ich im ersten Drittel schon abbrechen können.
Dies tat ich nicht, weil ich „Filippo und die Weisheit der Schafe“ in einer Leserunde gelesen habe und es dort einige Mitleser gab, die diesen Roman durchaus mochten.
Da möchte man selbst natürlich das „Warum“ erfahren und dem Roman, in der Hoffnung mehr Gefallen an der Geschichte zu entwickeln, auch weiterhin eine Chance geben.

Ich für mich kann nur sagen, dass die Idee bestimmt reizvoll ist, die Umsetzung, angefangen mit der Reihenfolge der teilnehmenden Protagonisten, ging leider überhaupt nicht.
Filippo war nur eine kleine Figur im großen Ganzen und er hätte deutlich anwesender sein können und auch müssen.
Sehr schade!

Mein Fazit:
Filippo und ich sind leider keine Freunde geworden. Ich habe mir mit „Filippo und die Weisheit der Schafe“ etwas ganz anderes versprochen und kann lediglich bestimmte Dinge in den Ortsbeschreibungen und die Covergestaltung positiv vermerken.

3 von 10 Punkten!

ebooks

Gefährliches Herz

Bettina Kiraly

EUR 3,49 *
auf Merkliste

40

20.10.2014

„Was passierte in der Vergangenheit?”

Johanna ist alles andere als normal. Sie ist gefühlskalt, kleptomanisch und nymphomanisch veranlagt. Niemand kommt an sie heran. Lediglich der Polizist Stefan schafft es, immer wieder in ihrem Leben aufzutauchen.
Als ihre Mutter bei einem Unfall verstirbt, ist Johanna gezwungen, wieder in ihren Heimatort zurückzukehren. Dort wird sie geächtet, ist eine Außenseiterin und in Gefahr. Denn es gibt jemanden, der ihr nichts Gutes möchte.
Und doch, auch ihre Jugendliebe Robert ist noch im Ort geblieben. Nur wer ist hinter Johanna her und können es Stefan oder Robert schaffen, Johannas Schutzpanzer zu entfernen?



In den Klappentext zu „Gefährliches Herz“ von Bettina Kiraly habe ich mich sofort verguckt. Für mich versprach er Spannung, aber auch Gefühl und genau dies ist der Autorin auch gelungen.

Gleich zu Beginn lernen wir Leserinnen und Leser Johanna kennen, merken den Zwiespalt in dem sie mit sich selbst steckt und bekommen eine Ahnung davon, wie ihre Kindheit verlaufen sein muss.

Für mich war genau dieser Aspekt sehr interessant, auch wenn ich eine Zeit brauchte um Johanna wirklich zu mögen. Aber dieser Bruch, der sie nicht loslässt und diese Verzweiflung die sie umgibt, macht unheimlich neugierig auf das was noch kommen mag.

Ich fand es besonders gut, dass die Autorin uns die Chance gibt Johanna zu mögen und nicht gleich „abzustempeln“, wie man es sonst machen würde. Ich denke es war ihr bewusst, dass ihre Hauptfigur polarisiert, aber Bettina Kiraly zeigt alle Facetten ihrer Person auf und macht es leichter selbst zu entscheiden.

Mit der Zeit bekam ich einen immer besseren Zugang zur Protagonistin. Die Spannung nahm immer weiter zu und ich fieberte den Ereignissen entgegen, die noch kommen würden. Bettina Kiraly schafft es mit ihrem atmosphärischem Schreibstil mich zu unterhalten und in die Geschichte eintauchen zu lassen.

Immer wieder kamen kleine Überraschungen, mit denen ich so nicht gerechnet hätte. Allen voran die Lösung des Familiengeheimnisses. Trotzdem war das Ende dann doch ein wenig vorhersehbar. Ich hatte schnell einen Verdacht und lag dabei auch richtig.
Dies brachte dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch und kann ich „Gefährliches Herz“ durchaus empfehlen.


Mein Fazit:
Johannas Geschichte in der Vergangenheit, aber auch in der Gegenwart macht neugierig. Als Leser/-in möchte man wissen, wer hinter dieser Person steckt.
Ein Buch, das mich gut unterhalten konnte.

4 von 5 Sternen

auf Merkliste

50

13.10.2014

„Ein Schicksal das verbindet”

Es trennt sie eine Wand im Krankenhaus und doch liegen sie Kopf an Kopf. Was mit ersten Klopfzeichen beginnt, wird nach und nach zu Freundschaft.

Für Zac und Mia wird diese erste Begegnung im Krankenhaus immer wichtiger, denn beide haben Krebs und es gibt wohl kaum einen Menschen, der sie so gut versteht, wie sie es tun. So freunden sich die Teenager langsam an...




Als „Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“ von A.J. Betts bei mir einzog, hatte ich im ersten Augenblick keine Ahnung, um was genau es hier gehen würde. Ich sah das Cover, fühlte die Prägung und verliebte mich in diese angenehme Schlichtheit.

Es gibt hier jedoch nichts zu beschönigen. In diesem Jugendbuch geht es um Krebs!
Wir Leser/-innen lernen gleich zu Beginn Zac kennen. Er führt uns zunächst als Ich-Erzähler durch das Buch und wir verbringen die Zeit mit ihm am Krankenbett. Nicht zum ersten Mal ist er wegen seiner Krankheit dort, aber dieses Mal befindet er sich in der Isolation nach einer Knochenmarktransplantation. Nur seine Mutter ist bei ihm und so langsam stellt sich bei beiden ein Lagerkoller ein.
Vieles ändert sich für Zac, als ein Mädchen, im gleichen Alter, ins Nebenzimmer zieht.

Für mich war bei „Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“ das besondere, dass wir Leser/-innen schon auf der ersten Seite in Balzacs Zimmer geschubst werden. Die Situation ist schnell klar und doch macht es „Spaß“ mit Zac durch den Tag zu gehen. Er erzählt seine Sichtweise und tut dieses mit viel schwarzem Humor und einer Art, wie sie für Teenager typisch ist.

Da dieses Buch in drei Teile unterteilt ist, wird auch die Perspektive gewechselt. Wo wir mit Zac beginnen, tauscht der Mittelteil seine Sichtweise zwischen Zac und Mia auf und das Buch endet dann im dritten Teil mit Mias Sicht der Geschehnisse.

A.J. Betts hat dies für mich so eindrucksvoll gelöst, dass ich beide Protagonisten vor Augen hatte. Jeder von ihnen erzählt in der Ich-Perspektive und doch kann man sie sofort auseinander halten. Die Autorin hat Mia und Zac Eigenheiten gegeben, mit denen schnell klar wird, dass sie noch sehr jung sind, aber nicht zu jung um zu begreifen, was passiert und das sie eine unterschiedliche Herangehensweise an bestimmte Dinge haben.

Trotzdem muss ich aber auch gestehen, dass ich mir im Mittelteil manchmal etwas mehr gewünscht hätte. Beide sind sich zwar nahe, aber ich hätte dies gerne noch mehr gespürt. Mir fehlte da ein kleiner Rest, um wirklich perfekt zu sein.

Mich hat „Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“ aber sehr nachdenklich gemacht. Wie schnell sich ein Leben ändern kann, dass Schicksalsschläge keine Rücksicht auf das Alter nehmen und wir alle sollten einfach jeden Tag genießen.
Ich selber werde mich auf jeden Fall bei der DKMS erkundigen... schließlich können wir alle helfen.

Mein Fazit:
A.J. Betts hat mit „Die Unwahrscheinlichkeit von Liebe“ ein Buch geschaffen, dass mich sehr gut unterhalten konnte und mich nachdenklich machte.
Mir hat ihre Art zu erzählen gefallen und ich würde gerne weitere Bücher der Autorin lesen.

9 von 10 Punkten!

buch

Takeshis Haut

Lucy Fricke

EUR 18,95 *
auf Merkliste

40

07.10.2014

„Ein besonderer Schreibstil”

Fridas Beruf ist es, Geräusche zu machen und aufzunehmen. Für Film, Fernsehen und Rundfunk ist sie tätig und hat sich bereits einen Namen gemacht. Selbst kleine Nuancen des täglichen Lebens, wie ein Lächeln, oder den Reißverschluss einer Jacke, nimmt sie wahr.
Als sie für ein Filmprojekt nach Japan reist, ist sie fasziniert von dem Land und den Leuten. Und doch... bei ihren Aufnahmen gibt es ein immer stärker werdendes Hintergrundgeräusch, das Frida sich nicht erklären kann. Für niemanden hörbar, fühlt sie sich von ihm verunsichert.
Was kurz darauf in Japan passiert, ist für uns alle wohl immer noch unfassbar.
Denn Fridas Geschichte spielt im März 2011 und Fukushima ist ab dann ein Gesprächsthema für jeden von uns...



„Takeshis Haut“ von Lucy Fricke ist sicherlich kein Buch, das man in jeder Stimmung lesen kann. Trotzdem ist es auch eines, das mir in Erinnerung bleiben wird.

Was mir zuerst aufgefallen ist, war der besondere Schreibstil der Autorin. Als Leser wird man z.B. Anführungszeichen vergeblich suchen, dafür aber eine Erzählart erleben, die sehr nahe geht und mit der man sich identifizieren kann. So war ich mit Frida sehr schnell, sehr eng, wie mit kaum einer andere Protagonistin in letzter Zeit.

Wir Leser durchleben und durchleiden einen Zeitpunkt in ihrem Leben, in dem sich alles ändert. Wo sie im ersten Augenblick noch voller Tatendrang ist und dem Film mit Originalgeräuschen Leben einhauchen möchte, steht im nächsten Moment alles Kopf.
Und allein diese Veränderung ist es, die mich sehr bewegt hat. Denn ihre Art ist für Personen, die in diesem Buch jeden Schritt mit Frida gehen, sehr nachvollziehbar, auch wenn man sich wünscht, dass sie so manches Mal anders reagieren würde.

Hinzu kommt, dass es so viele schöne und wertvolle Sätze in diesem Buch gibt, die ich nicht mehr missen möchte. Freunde von Zitaten werden hier eine kleine Fundgrube finden. Und genau dies macht „Takeshis Haut“ so wertvoll.

Es gibt aber dennoch einen Punkt, den ich bemängeln muss. Gerade im Mittelteil des 192 Seiten langen Romans, hatte ich ein kleines Leseloch. Ich hätte es besser gefunden, wenn die Geschichte voran geht und für mein Gefühl blieb sie kurz stehen und es ging nicht weiter.

Auch das Unglück in Fukushima empfand ich als sehr greifbar und schockierend. So brachte „Takeshis Haut“ mir auch die Menschen in Japan näher, die von außen betrachtet so stark und gefasst wirken.

Eine weltweite Tragödie, von der wir uns leider nicht vollständig erholen werden.
Mein Fazit:
„Takeshis Haut“ ist ein besonderer Roman, der mit seiner Erzählart überzeugt und ein Thema aufgreift das nicht aktueller sein könnte.
Mir wird dieses Buch noch lange in Erinnerung bleiben.

auf Merkliste

50

29.09.2014

„Ein spannendes Abenteuer”

Thea Stilton, die Schwester des berühmten Geronimo Stilton, erlebt zusammen mit 5 ganz besonderen Mädchen, aufregende Abenteuer.
In ihrem 5. Buch geht es für die „Thea Sisters“ nach New York. Nicht nur das Nicky am New York-Marathon teilnimmt, nein, auch der „Phönix“ treib sein Unwesen im Stadtteil Tribeca. Wer steckt hinter diesem Verbrecher und werden die Thea Sisters den Fall lösen können?



Wenn mein Töchterchen (fast 8 Jahre alt) von einem Buch schwärmt, dann wird es für mich auch Zeit, dieses zu lesen.

Aus dem Fernsehen kenne ich bereits die Kinderserie Geronimo Stilton und ich gebe zu, als ich von den Abenteuern seiner Schwester gehört habe, musste ich die Thea Sisters unbedingt haben.

Vortesterin war wie gesagt meine ältere Tochter und direkt nachdem sie das Buch beendet hat, habe ich es auch unserer jüngeren Tochter (5) vorgelesen.
Bis gerade eben konnten wir das Buch nicht zur Seite legen. Wir sind Quereinsteiger und dieser 5. Fall ist das erste Buch für uns. Auch wenn ich jetzt schon auferlegt bekommen habe, die anderen Bücher ebenfalls zu kaufen, man kann mit jedem Buch der Reihe beginnen.

Gleich zu Beginn stellt sich jede der Thea Sisters einzeln vor. Es gibt einen Steckbrief und man kommt den Mäusen sehr schnell nahe. Das heißt, für jeden Mädchentyp ist eine Maus dabei, die gefallen wird.

Das Besondere des Buches ist aber die Art, wie die Geschichte geschrieben wurde. Immer wieder kommen Worte vor, die einen besonderen Schrifttyp haben. Als Beispiel kann ich das Wort „Weihnachten“ nennen, dass winterlich in rot-grün geschrieben wurde. Oder das Wort „Sirup“ zerläuft regelrecht... „bunte Blätter“ leuchten in Brauntönen. Es ist klar, dass man damit natürlich komplett in die Geschichte eintauchen kann. Gerade für Kinder veranschaulicht diese unterhaltende Art natürlich das Gelesene und macht noch mehr Spaß.

Da die Geschichte in New York spielt, kommen immer mal wieder kleine extra Abschnitte mit Infos der Stadt vor und man lernt nebenbei auch noch etwas. Perfekt. Dies stört übrigens zu keinem Zeitpunkt und unterhält wunderbar.
Auch Hinweise zum Fall werden mit einer Lupe markiert und erhöhen so die Spannung des Buches.

Dieses Buch ist sicherlich für Kinder ab ca. 8 Jahren geschrieben worden, trotzdem war ich selbst gefesselt und habe jede Seite genossen. Ich bin halt immer noch ein Kind im Herzen.

Mein Fazit:
Die Kinder sind begeistert und ich bin es auch. Die Thea Sisters rocken und machen Lust auf weitere Bücher. Eine tolle Reihe für Mädchen und die Alternative zu Geronimo Stilton. Sehr zu empfehlen!

buch

Bauchgefühle

Lena Hooge

EUR 8,99 *
auf Merkliste

40

23.09.2014

„Gutes Essen, zwei Männer und mehr?”

Mari ist Restaurant-Kritikerin, liebt natürlich gutes Essen und auch einem One-Night-Stand gegenüber, ist sie nicht abgeneigt.
Gefühle und Beziehungen lässt sie nicht zu und versucht in ihrem Job eine bessere Position zu ergattern. Doch als sich die „Bauchgefühle“ melden und Mari bereits schwanger ist, muss sie sich entscheiden. Kind und Karriere, oder doch nur Karriere? Und wer ist eigentlich der Vater? Der zurückhaltende Simon, der ihr ein Kribbeln bringt, oder Ben, der ein ganz schöner „Arsch“ sein kann...?
Eine aufregende Zeit beginnt...



Mit „Bauchgefühle“ hat die Autorin Lena Hooge mir wunderbare Lesestunden bereitet.

Ich selber habe mir bereits durch die kostenlose Vorgeschichte „Appetithappen“, sehr viel Lust auf dieses Buch geholt und wurde nicht enttäuscht.

Maris Welt ist gutes Essen. Bereits als Kind musste sie ihre verwitweten Vater auf Geschäftsessen begleiten und so entwickelte sie mit der Zeit das Gespür, das man als Restaurant-Kritikerin braucht. Allerdings, in Sachen Liebe sieht es bei ihr alles andere als gut aus. Bindungsscheu und nur auf ein schnelles Abenteuer aus... diesen Weg hält die Journalistin für genau den richtigen.

Mir hat bei „Bauchgefühle“ genau dieser Balanceakt von Mari gefallen. Auf der einen Seite ist sie einer schnellen Affaire nicht abgeneigt, trotzdem sehnt sie sich im Inneren nach einer richtigen Familie. Dies wirkte auf mich aber nicht billig, sondern sie schützt sich damit selbst und braucht die Unabhängigkeit um nicht verletzt zu werden.

Lena Hooge mag ihre Protagonistin, dies merkt man. Mari muss in ihrem Buch sicherlich einige Hindernisse überwinden und doch wächst sie auch über sich hinaus und geht Wege, die sie selbst nicht für möglich gehalten hätte.

Dieses Menschliche, das Mari umgibt, hat mir sehr gut gefallen. Das heißt, dass sie jemand wie du und ich ist. Mari kann man sich als gute Freundin vorstellen, die ein offenes Ohr hat und hilfsbereit ist. Das macht sie so sympathisch und deswegen habe ich sie auch sehr gerne durch ihre Geschichte begleitet.

Was mir auch sehr gut gefallen hat war, dass Lena Hooge dieses Buch nicht nur aus einer Sicht erzählt. So dürfen wir auch aus der Sicht weiterer Charaktere verfolgen, was in Maris Umfeld passiert. Sehr gut fand ich hier Thomas (Maris Vater) und dessen Ex-Freundin Kirsten (Maris bester Freundin). Beide haben ebenfalls eine verzwickte Liebe hinter sich, bieten Platz für mehr und zeigen gerade durch Thomas auf, warum Mari zum Teil handelt, wie sie eben handelt.
Gerade dieser kleine Abstecher war für mich zu Beginn noch etwas ungewöhnlich, brachte am Ende aber viel Klarheit und machte Spaß.

Der Schreibstil von Lena Hooge ist sehr genau. Das heißt, dass ich mir Räume, aber auch Gesten sehr gut vorstellen konnte. Zusätzlich schreibt sie so flüssig, dass man sich in diesem Buch verliert und die Seiten nur so an uns Lesern vorbeifliegen.

Eine Kleinigkeit hätte ich mir nach Beendigung aber dennoch anders gewünscht. Für mich war am Ende noch Luft nach oben. Aus diesem Grund tendiere ich dazu, dass Maris Geschichte noch nicht zu Ende ist. Sollte ich hier aber falsch liegen, so hätten gerne noch ein paar Buch-Monate ins Land gehen können. Ich bin doch so neugierig, was noch kommen wird und habe noch so viele Fragen.

Mein Fazit:
„Bauchgefühle“ ist ein lustiges und unterhaltendes Buch mit einer leicht chaotischen Protagonistin. Mir hat es Spaß gemacht und ich hoffe auf ein Wiederlesen.

123