Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Odilie Pressberger Top 10 Rezensent
Ort:
Regensburg (Donau EKZ)
Rezensionen:
1096 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 130

nicht hilfreich: 36

Rang:
5
Über mich:

liebe Bücher,lesen und Löcher in die Luft schauen.

Odilie Pressbergers Rezensionen

12
auf Merkliste

50

26.06.2015

„Nach der Lektüre werden alle Ihre Alltagssorgen bedeutungslos!”

Der französische Maler und Fotograf de Montalembert ist zeitweise in New York. Als er abends nach Hause kommt, sind bereits Einbrecher in seiner Wohnung: Drogenabhängige auf der Suche nach Geld. Instinktiv wehrt er sich, geht auf den Größeren los. Der andere Dieb schüttet ihm ein Lösungsmittel in's Gesicht. Innerhalb weniger Stunden erblindet der Autor auf beiden Augen vollständig! Auf diesen 128 Seiten erzählt er in knappster Sprache, wie er Krankenhaus und Reha übersteht. Wie er es mit seinem unbändigen Lebenswillen (und auch Lebensfreude!) schafft, ein selbständiges Leben zu führen. Ich konnte es fast nicht glauben, aber der Mann fuhr inzwischen alleine nach Indien, Bali und in den Himalaya! (Zitat S. 104 - 105): "In der Küche geht es sehr geschäftig zu. . . . Es hängt Rauch in der Luft, die Gewölbedecke, die Wände, Regale scheinen alle verrußt zu sein, . . . Der Rauch, der über ihren Köpfen hängt, scheint die Mönche, die mit dem monochromen Hintergrund verschmelzen, nicht weiter zu stören. Durch die kleinen Öffnungen, die in die dicken Wände eingelassen sind, erscheint die Landschaft draußen umso strahlender in der Sonne." Wenn es Sie überrascht, diese Sätze in dem Reisebericht eines blinden Menschen zu lesen, dann werden Sie von diesem schmalen Buch bis in's Innerste getroffen werden!

auf Merkliste

50

24.06.2015

„Alle Geschichten von Munro können Sie tief in Ihr eigenes Ich führen!”

Egal, welches Buch von Munro ich in die Hand nehme und egal, mit welcher Geschichte auch immer ich anfange, ich bewundere diese Autorin zutiefst! Glauben Sie mir, alle diese Geschichten können Sie tief in Ihr eigenes Ich führen. Und, wenn Sie vom Buch aufblicken, werden Sie plötzlich die Menschen um sich herum sehr viel besser verstehen und sehr viel Mitgefühl für jeden aufbringen!

auf Merkliste

40

24.06.2015

„Mischung aus Fantasy und spannender Unterhaltung.”

Gleich vorneweg: Nein, das zweite Buch vom Autor Fredrik Backman ist kein "Ein Mann namens Ove"! Aber es ist eine gelungene, unterhaltsame und spannende Geschichte. Sie handelt von einer Großmutter, die ihre pfiffige, beinahe 8 Jahre alte Enkeltochter mit Märchen aus einer Fantasy Welt (Anklänge an Rowling und Lindgren sind vom Autor beabsichtigt!) auf die schwierige Realität nach ihrem Krebstod vorbereitet. Manchmal dachte ich beim Lesen: "Das ist mir jetzt ein bisschen viel Fantasy!" Aber ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Es gehört wohl in die Kategorie "All- Age" und wird allen ab 12 Jahre aufwärts, die gerne Harry Potter oder Ende, Unendliche Geschichte, gelesen haben, gut gefallen.

buch

Mirage

Matt Ruff

EUR 11,95 *
auf Merkliste

50

23.06.2015

„Was wäre gewesen, wenn . . . ”

Was wäre gewesen, wenn die Attentate vom 11.9.2001 nicht von arabischen, islamistischen Terroristen in New York verübt worden wären, sondern am 9.11.2001 von amerikanischen, christlichen Fundamentalisten in Bagdad??! Matt Ruff spielt diese Idee genial in dem Taschenbuch "Mirage" durch. Er bricht die Geschichte mehrfach, lässt sie einige Male komplett umkippen, macht mich beim Lesen schwindlig und am Schluss habe ich das Gefühl, ich käme aus einer Zentrifuge heraus gekrochen. Toll!

auf Merkliste

50

22.06.2015

„Wo immer Harry Rowohlt jetzt auch sein mag . . .”

Seit einigen Tagen höre ich mal wieder sämtliche Geschichten von Pu dem Bären. Der Anlass war traurig: Harry Rowohlt wird uns nichts mehr vorlesen, aber alleine diese Aufnahmen können uns immer wieder trösten. Ich weiß gar nicht, wie oft ich mir schon diese Geschichten angehört habe, jedes Mal muss ich wieder lachen, seufzen, quietschen und mitfiebern! Ganz viele Sätze und Sprüche sind in meinen Alltag als "Goldene Lebensregeln" verankert. Inzwischen denke ich, je älter ich werde, desto mehr kann ich den Witz und Tiefsinn schätzen. Danke an Rowohlt für seine Art des Vorlesens! ! !

Hörbuch

Altes Land

Dörte Hansen

bisher EUR 19,99 EUR 16,99 *
auf Merkliste

40

29.05.2015

„Zwei Frauen in einem alten Haus.”

Dieses Hörbuch (gelesen von Hannelore Hoger) zieht mich nach ein paar Minuten "Anlaufschwierigkeiten" doch sehr schnell in seinen Erzählstrom. Und schon am Ende der ersten CD (insgesamt sind es 4 Stück mit einer Laufzeit von 5 Stunden und 13 Minuten) will ich nur noch wissen, wie die Geschichte ausgeht mit den insgesamt vier Frauen und dem einen Mann und dem Jungen in dem Haus im "Alten Land" bei Hamburg. Welche Verletzungen, Wunden und Enttäuschungen jede Person mit sich herum schleppt. Und ob es vielleicht sogar Heilung gibt. Ich lache bei den witzigen Passagen und ertappe mich auch zwei oder dreimal beim "Schniefen". Zum Schluss bin ich erstaunt, wie sehr ich die Figuren in's Herz geschlossen habe!

buch

Auf der Strecke

Claus-Ulrich Bielefeld

EUR 12,00 *
auf Merkliste

40

28.05.2015

„Gut geeigent für krimilesende "Angsthasen" !”

Petra Hartlieb (kennen und schätzen wir ja Alle, seitdem wir "Meine wundervolle Buchhandlung" gelesen haben!) und Claus-Ulrich Bielefeld schreiben gemeinsam einen ziemlich unblutigen aber trotzdem spannenden Krimi. In Österreich wird im Nachtzug von Wien nach Berlin der aufstrebende Jungautor Xaver Pucher ermordet. Da sein Literaturagent und seine Freundin in Berlin genauso in den Blickwinkel der Kripo geraten, wie Freunde in Wien, ermitteln Anna Habel (Wien) und Thomas Bernhardt (Berlin) bald gemeinsam in diesem Fall. Zum Schluss wird es richtig spannend! Das Autorenduo spielt gekonnt mit allen Klischees und Vorurteilen, die Österreicher und Deutsche beim Lesen voneinander haben könnten. Sehr gelungener Auftakt einer Krimireihe!

auf Merkliste

50

26.05.2015

„Kluge Vorschläge eines klugen Arztes.”

Michael de Ridder, dessen Buch "Wie wollen wir sterben" mich beim Lesen schon sehr zum Nachdenken und Handeln (Patientenverfügung!) gebracht hat, legt ein neues Sachbuch vor. In ihm erörtert er seine Sicht auf die derzeitige Medizin, wie sie in Krankenhäusern und Arztpraxen ausgeübt wird. Wir erfahren von seinen eigenen Krankheiten und erleben den souveränen, erfahrenen Arzt als genauso besorgten und leidenden Patienten, wie uns selber in vergleichbaren Situationen. Diese Kapitel fand ich ganz besonders berührend! Seine "Sieben Thesen für eine authentische, menschliche und zukunftsweisende Medizin" (S. 270 ff) beeindrucken mich und ich wünsche mir diese Thesen als Richtschnur für alle Ärzte und auch für alle Patienten. Ein wertvolles Buch!

auf Merkliste

50

26.05.2015

„Endlich ist die "Ratte-Trilogie" vollständig zu lesen! ”

Haruki Murakami hat es viele Jahre lang abgelehnt, seine ersten beiden Romane außerhalb Japans zu veröffentlichen. Nun endlich hat er sich zu einer Übersetzung bereit erklärt und so können wir nach vielen Jahren des Wartens die komplette "Ratte-Trilogie" (der dritte Teil ist "Wilde Schafsjagd") lesen. Es gibt zwei Stellen (Szenen, Gedanken) in diesen Büchern, bei denen ich das Gefühl hatte: "Oh, die hätte er überarbeiten oder streichen sollen! Vielleicht wollte er deshalb keine Verbreitung außerhalb Japans?" Aber abgesehen davon finde ich es großartig, die Figuren (den namenlosen Ich-Erzähler, den chinesischen Barkeeper Jay und den Freund Ratte) sehr viel genauer kennen zu lernen. Der unverwechselbare Murakami-Erzählton ist jedenfalls in diesen beiden Romanen schon eindrucksvoll zu hören! Dieses Buch ist ein Genuss und verlockt dazu, die "Wilde Schafsjagd" sofort (wieder) zu lesen!!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

auf Merkliste

50

22.05.2015

„3 Stunden im Museum: ein Genuss! ”

Wenn Sie diesen Film ansehen, können Sie sich drei Stunden lang in der Londoner National Gallery aufhalten. Sie werden viele Gemälde sehen, die Sie erklärt bekommen. Vielleicht sind Sie nicht mit jeder Erklärung einverstanden, aber auch Ihr Widerspruch gehört zu diesem Film dazu. Sie werden einen klugen Direktor kennenlernen, vom Restaurator auf Feinheiten in Schatten und Grundierung der Gemälde hingewiesen werden, zwischendurch eine Kleinigkeit zu essen und zu trinken gereicht bekommen. Dann rätseln Sie vielleicht über den einen oder anderen Museumsbesucher. Wieso wird seiner Meinung über die Hängung eines Bildes soviel Bedeutung beigemessen? Könnte das ein Sponsor sein? Sie werden fasziniert an einer Gesprächsrunde mit blinden Besuchern teilnehmen, die anhand eines Reliefbildes ein Gemälde begreifen = betrachten, und, und, und. Nach diesen drei Stunden, die mir höchstens wie zwei vorkamen, werden Sie sich nach der nächsten Galerie oder Museum umsehen und sofort alles soeben Gelernte praktisch anwenden wollen. Außerdem ist Ihnen klargeworden, wie wichtig auch Sie, der Museumsbesucher, sind. Dazu bedarf es gar nicht der gestenreichen Erklärung von der PR-Frau. Viel Vergnügen und noch mehr Lernfreude und Wissbegier wünsche ich Ihnen beim Betreten der "National Gallery".

12