Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Wird nicht angezeigt Top 100 Rezensent
Rezensionen:
556 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 36

nicht hilfreich: 5

Rang:
43

Rezensionen

123
auf Merkliste

50

05.10.2014

„Herrlicher englischer Krimi!”

„Broadchurch“ ist ein Krimi für alle Fans von englischen (Fernseh-)Krimis. Wer immer für Inspektor Barnaby oder Lynley zu Hause bleibt, wird dieses Buch lieben! Englische Athmosphäre im Überfluss, eine raffiniert ausgearbeitete Geschichte, ein Genuss! Dieses Buch basiert auf der gleichnamigen englischen preisgekrönten Fernsehserie, eine Fortsetzung ist schon in Arbeit. Wurde leider in Deutschland noch nicht ausgestrahlt!

In Broadchurch kennen alle Bewohner einander. Sie können sich dann auch nicht vorstellen, wer den 11-jährigen Danny Böses gewollt hat. Und doch muss einer von ihnen ihn umgebracht und am Strand abgelegt haben. Vor allem die Polizeikommissarin Ellie, deren Sohn Tom Dannys bester Freund war, und deren Familie gut mit Dannys Familie befreundet ist, findet es alles andere als einfach, Freunde und Bekannte als Verdächtige behandeln zu müssen. Der neue Inspektor Alec Hardy dagegen hat schon Schlimmeres erlebt. Am Ende lösen sie den Fall dann doch gemeinsam, für beide aber gegen einen sehr hohen Preis …

auf Merkliste

50

05.10.2014

„Herrlicher englischer Krimi!”

„Broadchurch“ ist ein Krimi für alle Fans von englischen (Fernseh-)Krimis. Wer immer für Inspektor Barnaby oder Lynley zu Hause bleibt, wird dieses Buch lieben! Englische Athmosphäre im Überfluss, eine raffiniert ausgearbeitete Geschichte, ein Genuss! Dieses Buch basiert auf der gleichnamigen englischen preisgekrönten Fernsehserie, eine Fortsetzung ist schon in Arbeit. Wurde leider in Deutschland noch nicht ausgestrahlt!

In Broadchurch kennen alle Bewohner einander. Sie können sich dann auch nicht vorstellen, wer den 11-jährigen Danny Böses gewollt hat. Und doch muss einer von ihnen ihn umgebracht und am Strand abgelegt haben. Vor allem die Polizeikommissarin Ellie, deren Sohn Tom Dannys bester Freund war, und deren Familie gut mit Dannys Familie befreundet ist, findet es alles andere als einfach, Freunde und Bekannte als Verdächtige behandeln zu müssen. Der neue Inspektor Alec Hardy dagegen hat schon Schlimmeres erlebt. Am Ende lösen sie den Fall dann doch gemeinsam, für beide aber gegen einen sehr hohen Preis …

ebooks

Der Circle

Dave Eggers

EUR 19,99 *
auf Merkliste

50

05.10.2014

„Sieht so unsere Zukunft aus?”

Mae Holland ist überglücklich. Sie hat ihren Traumjob beim Circle bekommen und kommt sich vor wie im Paradies. Der Campus vom Circle ist voll von Leuten und Technik, die alles daran setzen, die Welt komplett zu vernetzen und transparent zu machen. Wenn das realisiert worden ist, werden auch alle Probleme gelöst sein oder lösbar sein. Mae findet das gut, und lässt sich sogar dazu überzeugen, selber als eine der Ersten ihr ganzes Leben online mit der Welt zu teilen. Sie kann auch den Widerstand und die Warnungen, die sie von einigen Seiten bekommt, überhaupt nicht verstehen. Es kommt, wie es kommen muss: Die Gegner müssen besiegt werden.

Weil ich gerade Marc Elsbergs „Zero“ gelesen hatte, war ich etwas skeptisch, bevor ich mich dann doch an „der Circle“ gewagt habe. Obwohl sie beide im Grunde das gleiche Thema haben (fortschreitende Digitalisierung und Transparenz der Welt und Menschen), geht es in Elsbergs Roman eher um den Widerstand gegen diese Fortschreitung. Dave Eggers Roman dagegen ist ein Insider-Bericht des größten Datenkraken. Die totale Transparenz wird bis ins Absurde durchgeführt, was für mich irgendwann nicht mehr so glaubwürdig ist. Die Geschichte ist faszinierend, sie ist gut geschrieben. Vielleicht irre ich mich, aber sieht so unsere Zukunft aus? Ich hoffe es nicht, und halte mich dabei an Elsberg: Es wird ganz bestimmt immer Menschen geben, die da nicht mitmachen werden. Hoffentlich behalten diese Menschen letztendlich genügend Macht, damit nicht Eggers Endszenario in Kraft treten wird … .
(beide!) lesen!

buch

Der Circle

Dave Eggers

EUR 22,99 *
auf Merkliste

50

05.10.2014

„Sieht so unsere Zukunft aus?”

Mae Holland ist überglücklich. Sie hat ihren Traumjob beim Circle bekommen und kommt sich vor wie im Paradies. Der Campus vom Circle ist voll von Leuten und Technik, die alles daran setzen, die Welt komplett zu vernetzen und transparent zu machen. Wenn das realisiert worden ist, werden auch alle Probleme gelöst sein oder lösbar sein. Mae findet das gut, und lässt sich sogar dazu überzeugen, selber als eine der Ersten ihr ganzes Leben online mit der Welt zu teilen. Sie kann auch den Widerstand und die Warnungen, die sie von einigen Seiten bekommt, überhaupt nicht verstehen. Es kommt, wie es kommen muss: Die Gegner müssen besiegt werden.

Weil ich gerade Marc Elsbergs „Zero“ gelesen hatte, war ich etwas skeptisch, bevor ich mich dann doch an „der Circle“ gewagt habe. Obwohl sie beide im Grunde das gleiche Thema haben (fortschreitende Digitalisierung und Transparenz der Welt und Menschen), geht es in Elsbergs Roman eher um den Widerstand gegen diese Fortschreitung. Dave Eggers Roman dagegen ist ein Insider-Bericht des größten Datenkraken. Die totale Transparenz wird bis ins Absurde durchgeführt, was für mich irgendwann nicht mehr so glaubwürdig ist. Die Geschichte ist faszinierend, sie ist gut geschrieben. Vielleicht irre ich mich, aber sieht so unsere Zukunft aus? Ich hoffe es nicht, und halte mich dabei an Elsberg: Es wird ganz bestimmt immer Menschen geben, die da nicht mitmachen werden. Hoffentlich behalten diese Menschen letztendlich genügend Macht, damit nicht Eggers Endszenario in Kraft treten wird … .
(beide!) lesen!

buch

The Circle

Dave Eggers

bisher EUR 6,49 EUR 5,80 *
auf Merkliste

50

05.10.2014

„Sieht so unsere Zukunft aus?”

Mae Holland ist überglücklich. Sie hat ihren Traumjob beim Circle bekommen und kommt sich vor wie im Paradies. Der Campus vom Circle ist voll von Leuten und Technik, die alles daran setzen, die Welt komplett zu vernetzen und transparent zu machen. Wenn das realisiert worden ist, werden auch alle Probleme gelöst sein oder lösbar sein. Mae findet das gut, und lässt sich sogar dazu überzeugen, selber als eine der Ersten ihr ganzes Leben online mit der Welt zu teilen. Sie kann auch den Widerstand und die Warnungen, die sie von einigen Seiten bekommt, überhaupt nicht verstehen. Es kommt, wie es kommen muss: Die Gegner müssen besiegt werden.

Weil ich gerade Marc Elsbergs „Zero“ gelesen hatte, war ich etwas skeptisch, bevor ich mich dann doch an „der Circle“ gewagt habe. Obwohl sie beide im Grunde das gleiche Thema haben (fortschreitende Digitalisierung und Transparenz der Welt und Menschen), geht es in Elsbergs Roman eher um den Widerstand gegen diese Fortschreitung. Dave Eggers Roman dagegen ist ein Insider-Bericht des größten Datenkraken. Die totale Transparenz wird bis ins Absurde durchgeführt, was für mich irgendwann nicht mehr so glaubwürdig ist. Die Geschichte ist faszinierend, sie ist gut geschrieben. Vielleicht irre ich mich, aber sieht so unsere Zukunft aus? Ich hoffe es nicht, und halte mich dabei an Elsberg: Es wird ganz bestimmt immer Menschen geben, die da nicht mitmachen werden. Hoffentlich behalten diese Menschen letztendlich genügend Macht, damit nicht Eggers Endszenario in Kraft treten wird … .
(beide!) lesen!

auf Merkliste

50

05.10.2014

„Oder: Wie Sara in einem Buchladen die Liebe findet”

Wenn Sara aus Schweden nach Broken Wheel kommt, um Urlaub bei ihrer Brieffreundin Amy zu machen, kennt sie die meisten Einwohner dieser verschlafenen Ortschaft schon aus Amys Erzählungen. Groß ist aber der Shock, wenn sie erfährt, dass Amy gerade gestorben ist. Was nun? Sie wird so liebevoll von Amys Freunden aufgenommen, dass sie kurzerhand beschließt, vorerst zu bleiben. Sara wohnt in Amys Haus, umringt von ihren Büchern, und da kommt ihr die Idee, mit diesen Büchern einen Buchladen zu eröffnen. Es dauert nicht lange, da könnte sie sich sehr gut vorstellen, hier für immer zu bleiben. Die Einwohner von Broken Wheel machen es zum Projekt, ihr dies zu ermöglichen. Der gutaussehende Tom scheint durchaus bereit zu sein, sich dafür zu opfern …

Katarina Bivalds Geschichte um Sara und ihrem Buchladen hat mir einige herrliche Schmökerstunden geschenkt! Was für ein wunderbares Buch, ich habe es genossen.

auf Merkliste

50

05.10.2014

„Oder: Wie Sara in einem Buchladen die Liebe findet”

Wenn Sara aus Schweden nach Broken Wheel kommt, um Urlaub bei ihrer Brieffreundin Amy zu machen, kennt sie die meisten Einwohner dieser verschlafenen Ortschaft schon aus Amys Erzählungen. Groß ist aber der Shock, wenn sie erfährt, dass Amy gerade gestorben ist. Was nun? Sie wird so liebevoll von Amys Freunden aufgenommen, dass sie kurzerhand beschließt, vorerst zu bleiben. Sara wohnt in Amys Haus, umringt von ihren Büchern, und da kommt ihr die Idee, mit diesen Büchern einen Buchladen zu eröffnen. Es dauert nicht lange, da könnte sie sich sehr gut vorstellen, hier für immer zu bleiben. Die Einwohner von Broken Wheel machen es zum Projekt, ihr dies zu ermöglichen. Der gutaussehende Tom scheint durchaus bereit zu sein, sich dafür zu opfern …

Katarina Bivalds Geschichte um Sara und ihrem Buchladen hat mir einige herrliche Schmökerstunden geschenkt! Was für ein wunderbares Buch, ich habe es genossen.

auf Merkliste

50

05.10.2014

„Ein außergewöhnlicher Aufsatz”

Früher blubberte das Leben von Candice nur so vor Glück, vor allem, als ihre kleine Schwester gerade geboren war. Nachdem diese dann am Krippentod gestorben ist, hat das Glück ihre Familie allesamt verlassen. Ihre Mutter leidet unter schweren Depressionen, ihr Vater flüchtet sich in seiner Arbeit, Candice ist durch ihr Verhalten zur Außenseiterin in der Schule geworden. Und doch versucht Candice nach und nach, mit Hilfe von ihrem Reichen Onkel Brian, etwas zu ändern. Denn es gibt doch noch so viel Schönes, worüber man glücklich sein kann …

Diese schöne Geschichte geht wirklich unter die Haut. Ich habe Candice in mein Herz geschlossen. Sie ist vielleicht etwas seltsam, aber auf jeden Fall auch mutig und einzigartig. Schön!

auf Merkliste

50

05.10.2014

„Ein außergewöhnlicher Aufsatz”

Früher blubberte das Leben von Candice nur so vor Glück, vor allem, als ihre kleine Schwester gerade geboren war. Nachdem diese dann am Krippentod gestorben ist, hat das Glück ihre Familie allesamt verlassen. Ihre Mutter leidet unter schweren Depressionen, ihr Vater flüchtet sich in seiner Arbeit, Candice ist durch ihr Verhalten zur Außenseiterin in der Schule geworden. Und doch versucht Candice nach und nach, mit Hilfe von ihrem Reichen Onkel Brian, etwas zu ändern. Denn es gibt doch noch so viel Schönes, worüber man glücklich sein kann …

Diese schöne Geschichte geht wirklich unter die Haut. Ich habe Candice in mein Herz geschlossen. Sie ist vielleicht etwas seltsam, aber auf jeden Fall auch mutig und einzigartig. Schön!

ebooks

Gelöscht

Teri Terry

EUR 9,99 *
auf Merkliste

50

05.10.2014

„Zurück auf Werkseinstellungen”

Alle Erinnerungen, die Kyla an ihrem früheren Leben hatte, wurden gelöscht. Oder sollten sie zumindest sein, damit sie eine zweite Chance bekommt: eine neue Familie, ein neues Leben. Aber etwas scheint schief gegangen zu sein, denn sie hat Erinnerungsblitze, die nur aus einem früheren Leben stammen können. Sie versucht sie zu verbergen, denn so faszinierend sie die Erinnerungen auch findet, sie machen sie auch Angst. Was bedeutet es? Was soll sie jetzt tun?

Teri Terrys Geschichte um Kyla ist wirklich gut gelungen. Sie ist spannend, Kyla ist eine sympathische Heldin. Ich will unbedingt wissen, wie es weiter geht! Zum Glück für mich, habe ich erst jetzt angefangen sie zu lesen, wo die Trilogie schon fertig ist! Herrliche Fantasy!

123