Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Wird nicht angezeigt Top 100 Rezensent
Rezensionen:
544 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 69

nicht hilfreich: 7

Rang:
29

Rezensionen

12
auf Merkliste

50

23.07.2015

„Wahnsinnig spannend!”

Nach dem Tod ihrer Schwester gerät Julias Leben ins Schleudern. Ihre Schwester wurde ermordet, und Julia will unbedingt herausfinden, wer der Täter ist. Sie findet heraus, dass ihre Schwester viel im Internet unterwegs war, auf Datingsites. Mit einigen Männer hat sie sich auch tatsächlich verabredet. Julia vermutet, dass der Mörder einer dieser Kontakte ist und sie begibt sich unter dem Namen ihrer Schwester weiterhin auf den Sites. Natürlich weiß sie, dass das gefährlich werden kann. Dennoch trifft sie sich mit Lukas. Sie hat ihn als Mörder im Verdacht. Aber sie hat nicht damit gerechnet, dass sie sich in ihn verlieben würde. Julias Familie hat keine Ahnung, während sie sich immer weiter in Lügen und ihren Gefühlen verstrickt. Gibt es noch Hoffnung, aus diesem Strudel herauszukommen?
Wahnsinnig spannend, diesen zweiten Thriller von S.J. Watson. Teilweise habe ich wirklich den Atem angehalten, wollte Julia mehrmals lauthals warnen, weil das Unheil laut donnernd angerollt kommt. Man spürt es regelrecht. Es muss so kommen, lässt sich nicht aufhalten. Lesen!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

buch

Tu es. Tu es nicht.

Steve J. Watson

EUR 14,99 *
auf Merkliste

50

23.07.2015

„Wahnsinnig spannend!”

Nach dem Tod ihrer Schwester gerät Julias Leben ins Schleudern. Ihre Schwester wurde ermordet, und Julia will unbedingt herausfinden, wer der Täter ist. Sie findet heraus, dass ihre Schwester viel im Internet unterwegs war, auf Datingsites. Mit einigen Männer hat sie sich auch tatsächlich verabredet. Julia vermutet, dass der Mörder einer dieser Kontakte ist und sie begibt sich unter dem Namen ihrer Schwester weiterhin auf den Sites. Natürlich weiß sie, dass das gefährlich werden kann. Dennoch trifft sie sich mit Lukas. Sie hat ihn als Mörder im Verdacht. Aber sie hat nicht damit gerechnet, dass sie sich in ihn verlieben würde. Julias Familie hat keine Ahnung, während sie sich immer weiter in Lügen und ihren Gefühlen verstrickt. Gibt es noch Hoffnung, aus diesem Strudel herauszukommen?
Wahnsinnig spannend, diesen zweiten Thriller von S.J. Watson. Teilweise habe ich wirklich den Atem angehalten, wollte Julia mehrmals lauthals warnen, weil das Unheil laut donnernd angerollt kommt. Man spürt es regelrecht. Es muss so kommen, lässt sich nicht aufhalten. Lesen!

auf Merkliste

50

09.07.2015

„Worpsweder Szenen”

Vogeler und Rilke in Worpswede. Darüber ist natürlich schon viel gesagt und geschrieben worden. Klaus Modick spinnt seine Geschichte um Vogelers wohl berühmtestes Gemälde: das Konzert oder Sommerabend. Es zeigt die Worpsweder Künstler an einem Sommerabend beim Konzert. Nur … einer fehlt auf dem Bild: Rilke. Warum das wohl so ist? Modick schmückt historische Fakten mit seiner Fantasie aus. Und hat damit ein wunderbares Werk geschaffen. Wer schon mal in Worpswede war, wird vieles Wiedererkennen und staunen, wie treffend Modick die Atmosphäre, das Licht, die Umgebung usw. beschreibt. Ich habe dieses Buch so richtig genossen. Wir müssen bald mal wieder nach Worpswede fahren.

auf Merkliste

50

09.07.2015

„Worpsweder Szenen”

Vogeler und Rilke in Worpswede. Darüber ist natürlich schon viel gesagt und geschrieben worden. Klaus Modick spinnt seine Geschichte um Vogelers wohl berühmtestes Gemälde: das Konzert oder Sommerabend. Es zeigt die Worpsweder Künstler an einem Sommerabend beim Konzert. Nur … einer fehlt auf dem Bild: Rilke. Warum das wohl so ist? Modick schmückt historische Fakten mit seiner Fantasie aus. Und hat damit ein wunderbares Werk geschaffen. Wer schon mal in Worpswede war, wird vieles Wiedererkennen und staunen, wie treffend Modick die Atmosphäre, das Licht, die Umgebung usw. beschreibt. Ich habe dieses Buch so richtig genossen. Wir müssen bald mal wieder nach Worpswede fahren.

ebooks

Bretonischer Stolz

Jean-Luc Bannalec

EUR 12,99 *
auf Merkliste

50

09.07.2015

„Über Austern und Druiden”

Jean-Luc Bannalec muss die Bretagne wohl über alle Maßen lieben. Dieses Gefühl springt den Leser auf jeder Seite so richtig an. Und das ist auch Teil des Krimi-Erfolges um den Kommissar Georges Dupin. Wir Leser wissen mittlerweile, dass der sich nach 5 Jahren in der Bretagne wohl fühlt. Nicht zuletzt wegen des guten Essens und Trinkens, aber sicherlich auch wegen der Freunde, die er dort gefunden hat.
In diesem 4. Fall geht es um Austern und Druiden, eine verschwundene Leiche, und viel bretonische Geschichte. Wenn eine alte Dame behauptet, auf einem Parkplatz eine Leiche gesehen zu haben, die dann später nicht auffindbar ist, ist Dupin so ziemlich der Einzige, der an ihre Geschichte glaubt. Die Ermittlungen führen ihn und seine Kollegen in die Welt der Austernzüchter; Verbindungen nach Schottland werden vermutet. Es kommt immer wieder zu ausführlichen Erklärungen über Kultur und Geschichte der Bretagne, natürlich von Nolwenn, aber diesmal auch von Riwal, der eine Prüfung über diese Themen ablegen wird. Interessant, dient aber leider nicht immer den Zweck.
Eine spannende Geschichte, viel Wissenswertes, macht Lust auf Urlaub und leckeres Essen!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

buch

Bretonischer Stolz

Jean-Luc Bannalec

EUR 14,99 *
auf Merkliste

50

09.07.2015

„Über Austern und Druiden”

Jean-Luc Bannalec muss die Bretagne wohl über alle Maßen lieben. Dieses Gefühl springt den Leser auf jeder Seite so richtig an. Und das ist auch Teil des Krimi-Erfolges um den Kommissar Georges Dupin. Wir Leser wissen mittlerweile, dass der sich nach 5 Jahren in der Bretagne wohl fühlt. Nicht zuletzt wegen des guten Essens und Trinkens, aber sicherlich auch wegen der Freunde, die er dort gefunden hat.
In diesem 4. Fall geht es um Austern und Druiden, eine verschwundene Leiche, und viel bretonische Geschichte. Wenn eine alte Dame behauptet, auf einem Parkplatz eine Leiche gesehen zu haben, die dann später nicht auffindbar ist, ist Dupin so ziemlich der Einzige, der an ihre Geschichte glaubt. Die Ermittlungen führen ihn und seine Kollegen in die Welt der Austernzüchter; Verbindungen nach Schottland werden vermutet. Es kommt immer wieder zu ausführlichen Erklärungen über Kultur und Geschichte der Bretagne, natürlich von Nolwenn, aber diesmal auch von Riwal, der eine Prüfung über diese Themen ablegen wird. Interessant, dient aber leider nicht immer den Zweck.
Eine spannende Geschichte, viel Wissenswertes, macht Lust auf Urlaub und leckeres Essen!

auf Merkliste

50

09.07.2015

„Die Kraft der Bücher”

Furia und ihre Freunde haben sich auf dem Landsitz ihrer Familie zurückgezogen. Auch viele Exlibri und andere Wesen der Bibliomantenwelt haben da ihre Zuflucht gefunden. Ihre Welt ist aber nicht sicher. Sie haben mächtige Gegner, die keine Skrupel kennen. Um die Bibliomantenwelt zu retten, muss Furia es mit ihnen aufnehmen. Und das ist sehr gefährlich. Denn in den Refugien und zwischen den Seiten der Welt treibt sich was Unheimliches um. Aber Furia ist fest entschlossen, auch wenn alles nicht so glatt läuft, wie sie gehofft hat. Die große Frage bleibt, wer der Drahtzieher ist, der gegen sie arbeitet.
Kai Meyers Bücher sind immer ein Genuss. Auch diesmal schafft er es wieder, uns Leser in eine märchenhafte Welt zu entführen. Absolut lesenwert, tolle Fantasy!

auf Merkliste

50

09.07.2015

„Cliffhänger”

Ich kenne Menschen, die eine Reihe oder Serie erst anfangen, wenn der letzte Teil erschienen ist. Das habe ich nie so richtig verstanden. Bis jetzt! Denn wenn das kein Cliffhanger ist, so, wie dieser dritte Teil der Obsidian-Reihe endet! Das ist gemein, Folter, Tortur! Wie kann Jennifer Armentrout das nur machen! Jetzt muss ich bis Dezember (!) warten, bis ich lesen kann, wie es weiter geht. Mir schon mal den Tag Urlaub nehmen, an dem der nächste Band rauskommt (doof, so mitten im Weihnachtsgeschäft, aber, hey, Leute, das muss sein!).

Auch in „Opal“ bekommen Katy und ihre Freunde keine Ruhe. Dawson ist jetzt zwar zurück, aber nun wollen sie auch Bethany finden. Dafür muss Katy sich auf eine Zusammenarbeit einlassen … mit Blake. Ob das gut gehen kann?

auf Merkliste

50

09.07.2015

„Cliffhänger”

Ich kenne Menschen, die eine Reihe oder Serie erst anfangen, wenn der letzte Teil erschienen ist. Das habe ich nie so richtig verstanden. Bis jetzt! Denn wenn das kein Cliffhanger ist, so, wie dieser dritte Teil der Obsidian-Reihe endet! Das ist gemein, Folter, Tortur! Wie kann Jennifer Armentrout das nur machen! Jetzt muss ich bis Dezember (!) warten, bis ich lesen kann, wie es weiter geht. Mir schon mal den Tag Urlaub nehmen, an dem der nächste Band rauskommt (doof, so mitten im Weihnachtsgeschäft, aber, hey, Leute, das muss sein!).

Auch in „Opal“ bekommen Katy und ihre Freunde keine Ruhe. Dawson ist jetzt zwar zurück, aber nun wollen sie auch Bethany finden. Dafür muss Katy sich auf eine Zusammenarbeit einlassen … mit Blake. Ob das gut gehen kann?

auf Merkliste

50

09.07.2015

„Ein Kunstwerk”

Dass Murakami ein Ausnahme-Schriftsteller ist, wusste ich schon, aber mit diesem Roman hat er sich selbst übertroffen.
Tsukuru Tazaki hat den Verlust seiner Schulfreunde nie ganz verkraftet. Vor 16 Jahren hatten sie ihm mitgeteilt, dass sie ihn nie wieder sehen oder mit ihm sprechen wollten. Ohne Angabe von irgendeinem Grund. Damals war er von dieser Nachricht so erschüttert, dass er sich nicht traute, nach dem Grund zu fragen. Alle Beziehungen und Freundschaften, die danach kamen, scheiterten an diesem Verrat. Erst als Tazaki Sara kennenlernt, ändert sich das. Sie ermutigt ihn dazu, jetzt endlich die alten Freunde ausfindig zu machen und eine Antwort auf das Warum zu bekommen. Tazaki hat Angst, aber dennoch begibt er sich auf die Reise.

Ja, es wird jetzt endlich mal Zeit, dass Haruki Murakami den Literatur-Nobelpreis bekommt. Jemand, der so kunstvoll solch wunderbare Geschichten erzählt, hat den längst verdient. Jedes Wort hat Bedeutung, jeder Satz ist ein Gedicht. Ich bin nicht jemand, der in Büchern malt oder Sätze unterstreicht, aber hier hätte ich es fast getan. Genial!

12