Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Silke Schröder Top 100 Rezensent
Ort:
Hannover
Rezensionen:
1076 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 304

nicht hilfreich: 102

Rang:
14
Über mich:

lese gerne gute Krimis, Thriller, Belletristik. Für ein gutes Hörbuch gehe ich meilenweit.

Silke Schröders Rezensionen

123

buch

Der Code

Fredrik T. Olsson

EUR 16,99 *
auf Merkliste

50

25.09.2014

„Sauspannender Stoff für einen langen Leseabend”

Dass Hollywood scharf auf die Filmrechte war und der erste Thriller "Der Code" des Schweden Frederik T. Olsson bereits in 25 Sprachen übersetzt wurde, ist kein Wunder. Denn der Autor versteht es vorzüglich, eine ungemein spannende Atmosphäre zu erzeugen. Dabei bedient er sich einer klassischen Story, in der sich alles um geheimnisvolle Codes, Riesenkatastrophen und ein paar aufrechte Helden dreht, die aus ihrem Alltag in das Abenteuer ihres Lebens entführt werden und nun versuchen müssen, nicht nur ihr Leben, sondern gleich die ganze Welt zu retten. Mit einigen raffinierten Wendungen und dem gekonnt inszenierten Schattenspiel um die alte Frage, wer denn hier eigentlich die Guten und die Bösen sind, lässt uns der Autor lange Zeit im Ungewissen, bis es zum großen Finale kommt. Und anders als in vielen Action-Thrillern, in denen die Figuren gegenüber der voranpeitschenden Handlung weitgehend vernachlässigt werden, stehen sie in "Der Code" in ausgewogener Relation zum Geschehen. Sauspannender Stoff für einen langen Leseabend. Mal sehen, ob der Film da mithalten kann...

auf Merkliste

40

25.09.2014

„ Mitreißender Thriller”

"Blut ist dicker als Wasser" ist ein weiterer rasant geschriebener Thriller von Lisa Gardner, in dem zur Abwechslung mal all ihre bereits aus früheren Werken bekannten Figuren gemeinsam zum Zug kommen: die Detekivin D.D. Warren aus "Der Tag, an dem du stirbst", die nach einem kurzen Intermezzo schnell wieder vom Fall abgezogen wird, die ehrgeizige junge FBI-Agentin Nicole Adams und natürlich Tessa Leoni, die schon in "Wer stirbt, entscheidest du" zur heimlichen Hauptfigur avancierte. Geschickt switcht Gardner zwischen den zunächst eher schwierigen Ermittlungen und dem Schicksal der Bauunternehmer-Familie hin und her, wobei, eher ungewöhnlich, die entführte Frau und Mutter Libby die Ich-Erzählerin gibt. Und natürlich baut Lisa Gardner wieder einige überraschende Wendungen in ihren spannenden Plot ein. Auch wenn "Blut ist dicker als Wasser" nicht ganz das hohe Niveau seiner Vorgänger halten kann, geht der mitreißende Thriller sehr flott und unterhaltsam von der Hand.

auf Merkliste

50

25.09.2014

„Ein köstlicher Roman”

Nachdem sich die englische Autorin Marina Lewycka in ihren Büchern schon mit so schönen Themen wie osteuropäischen Erdbeerpflückern „Caravan“ , der Geschichte der ukrainischen Traktorindustrie „Die kurze Geschichte des ukrainischen Traktors“ oder dem Leben einer jüdischen Dame in London „Das Leben kleben“ beschäftigt hat, geht es ihr dieses Mal um einen Konflikt der Generationen. Da sind auf der einen Seite die gesellschaftlich engagierten Eltern, die im Laufe ihres Hippie-Lebens vom englischen Bergarbeiterstreik über die freie Liebe und dem gemeinschaftlichen Kommunen-Leben so ziemlich alles mitgenommen haben, was seit den 1980er Jahren politisch wichtig war. Und da sind ihre Kinder, die sich, wie so oft, ganz anders entwickelt haben, als ihre Eltern sich das so gedacht hatten. Lewycka beweist mal wieder viel Gespür für die untergründigen Konflikte zwischen ihren aufrechten Helden, die sie authentisch, mit jeder Menge liebevoller Details und immer mit einem Augenzwinkern darstellt - stets ein wenig böse, aber niemals boshaft. So switcht die Story zwischen der Jetztzeit und den 80er Jahren, zwischen Serge und Clara sowie Doro und Marcus hin und her. Ein köstlicher Roman mit einer Mischung aus Ernsthaftigkeit, Leichtigkeit, Humor und guter Beobachtung von Menschen, die auf jeden Fall alles anders als ihre Eltern machen woll(t)en.

buch

Schattenjunge

Carl-Johan Vallgren

EUR 19,99 *
auf Merkliste

40

25.09.2014

„Gut lesbarer Thrillerspaß aus Schweden”

In "Schattenjunge" geht der schwedische Autor Carl-Johann Vallgren einen eher ungewöhnlichen Weg. So schräg der Lebensweg seiner Hauptfigur ist, so bizarr entwickelt sich auch die Story. Danny Katz, der seine Drogensucht hinter sich gelassen hat, entwickelt sich zu einem echten Helden, der auf der Flucht vor der Polizei und bei seinen Ermittlungen immer noch ein Schlupfloch oder eine helfende Hand findet. Dabei schafft es Carl-Johann Vallgren problemlos, das hohe Tempo seiner actionreichen Story bis zum Ende durchzuhalten und seinem Helden auch noch eine nicht weniger toughe Mitstreiterin an die Seite zu stellen. Gut lesbarer Thrillerspaß aus Schweden.

auf Merkliste

50

25.09.2014

„Ein eindringliches wie beunruhigendes Bild der ukrainischen Gesellschaft”

Mechtild Bormann gelingt mit "Die andere Hälfte der Hoffnung" ein ungeheuer spannender und emotional aufreibender Krimi, der leider nur zu gut in unser Bild der früheren Ostblockstaaten passt. In Rückblenden geht sie auf die Katastrophe von Tschernobyl und die massiven Konsequenzen dieses selbst verschuldeten Unfalls für die Bevölkerung ein. Dabei zeigt sie, wie der ukrainische Staatsapparat mit Zuckerbrot und Peitsche, mit guten Beziehungen und drakonischen Strafen eine Decke der Schweigens über die Ereignisse zog - ein Prinzip, das sich offenbar bis heute nicht grundlegend geändert hat. Denn auch ihre Geschichte der Studentin Kateryna verläuft ebenso tragisch wie die Ermittlungsversuche des Polizisten Leonid Kujan, der immer wieder auf eine Wand des Vertuschens stößt, bis er nach seiner Suspendierung die Sache selbst in die Hand nimmt. Bormann gibt ein ebenso eindringliches wie beunruhigendes Bild der ukrainischen Gesellschaft, das durch Networking und Vetternwirtschaft, Kriminalität und Menschenhandel geprägt ist - und in dem die wenigen aufrechten Kräfte nur wenige Chancen haben. Das Buch hat momentan auch noch eine weitere traurige Aktualität, denn nach den letzten nicht russisch-freundlichen Wahlen stet der ewige große Bruder schon wieder vor der Tür.

buch

Die Hyäne

Daniel Josef Holbe

EUR 9,99 *
auf Merkliste

40

25.09.2014

„Ein spannender, manchmal etwas überfrachteter Krimi ”

In ihrem neuen Fall müssen sich Julia Durant und ihr Team mit einem Serienmörder auseinandersetzen. Denn schon seit Jahren gibt es immer wieder ähnliche Indizien bei Morden an blonden Frauen, die auf den gleichen Täter hindeuten. Doch leider tut sich bei den Ermittlungen bislang kaum eine Spur auf. Und als sei dies nicht genug, müssen sich Julia und Frank auch noch mit großen privaten Problemen herumschlagen. Daniel Holbe schöpft aus dem Vollen und lässt seine Protagonisten an ihren vielen Baustellen fast verzweifeln. So ist “Die Hyäne” ein weiterer spannender, manchmal etwas überfrachteter Krimi von Daniel Holbe, der das Erbe des viel zu früh gestorbenen Schriftstellers Andreas Franz fortsetzt.

buch

Level

Hugh Howey

EUR 19,99 *
auf Merkliste

40

25.09.2014

„Bedrückend wie eindringlich”

"Level" ist das Prequel zu der dystopischen Science Fiction-Story “Silo”, mit der Hugh Howey so große Erfolge feierte, dass das vormalige E-Book schon bald als gebundenes Buch erschien. Auch die Vorgeschichte “Level” wird nun heiß gehandelt. Der Autor switcht bei seiner beklemmenden Story zwischen den Jahren 2049 und 2110 hin und her und endet damit ungefähr dort, wo “Silo” beginnt. Wir erfahren, wie sich die Silos entwickelten und die Macht der darin Herrschenden immer weiter ausbaut wurde. Auch “Level” präsentiert sich damit als ebenso bedrückende wie eindringliche Geschichte über die technischen Möglichkeiten, mit denen sich die Menschen in den Wahnsinn treiben könn(t)en, um ihren selbst verschuldeten Katastrophen zu entkommen.

auf Merkliste

40

25.09.2014

„Unterhaltsame und spannende Lektüre aus der südwestdeutschen Provinz”

Conny Schwarz stellt uns in ihrem Krimi “Das Mädchen im Feuer” die eigenwillige und immer mal wieder über die Stränge schlagende Journalistin Thea Drombrowsi vor. Ihre Heldin trifft auf alte Freunde und neue Seilschaften in einer scheinbaren Kleinstadtidylle, hinter deren Fassade sich wie immer mehr bewegt als gedacht. Dabei geht die Autorin sehr sensibel mit dem Scheitern von Lebensentwürfen und der Frage um, wie es ist, ungewollt zu seinen Wurzeln zurückzukehren. Etwas schade ist, dass die Autorin die Beschreibung ihrer schillernd eingeführten Protagonistin und das gut aufgebaute Szenario nicht bis zum Ende auf gleichbleibend hohem Niveau halten kann. Dennoch ist “Das Mädchen im Feuer” unterhaltsame und spannende Lektüre aus der südwestdeutschen Provinz. Vielleicht gibt’s ja eine Fortsetzung, in der das eine oder andere Rätsel um die mutige Journalistin gelöst wird.

auf Merkliste

40

25.09.2014

„Jugend-Science Fiction-Action-Spektakel”

Mit "RTA Recon Team Angel: Angriff" gelingt dem Neuseeländer Brian Falkner ein ebenso klassisches wie spannendes Jugend-Science Fiction-Action-Spektakel. Dabei achtet er genau darauf, dass seine Helden glaubwürdig sind und mit eigenwilligen Charakteren darstellt werden. Natürlich fehlt es ihnen dabei weder an markigen Sprüchen, noch am Mut zum Einsatz. Die Story verbirgt so einige Überraschungen und gewinnt auch dadurch, dass der Autor zwischendurch immer mal wieder in die Perspektive der Aliens wechselt. So ist "Angriff" gut erzählte Action-Science Fiction für junge Leute. Wer die Kino-Streifen “District 9” oder “Starship Troupers” gut fand, ist hier genau richtig - auf zum Angriff!

auf Merkliste

50

02.09.2014

„Klirrend kalt und ungemein spannend”

“Kautokeino - En blodig kniv”, oder besser: “Einsam und kalt ist der Tod”. So lautet der deutsche Titel des ersten Krimis des schwedischen Filmemachers Lars Pettersson, der seine Winter selbst oft in Nordnorwegen verbringt. Und dass er genau weiß, wie kalt es dort oben sein kann, merkt man seinen Beschreibungen der harten Lebensbedingungen in den tief verschneiten Dörfern in jeder Zeile an. Dazu gibt er einen spannenden Einblick in das Leben der Samen (die wir auch als Lappen kennen, denn sie leben ja in Lappland), in ihre Sprache und Geschichte, in der sie oft um das kulturelle Überleben kämpfen mussten, in ihre alltäglichen Probleme, in die Verhältnisse der Einzelnen untereinander und der weit verzweigten Großfamilien miteinander. So ist “Einsam und kalt ist der Tod” ein ausgezeichneter Krimi, der uns dieses uralte Kulturvolk am Nordrand Europas auf spannend-unterhaltende Weise näher bringt – auch wenn nicht ganz klar wird, warum in ihrem Wappen ausgerechnet ein Kerl in Badehose prangt. Die Schauspielerin Julia Fischer spricht den eiskalten Mordfall mitreißend.

123