Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Silke Schröder Top 100 Rezensent
Ort:
Hannover
Rezensionen:
1067 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 303

nicht hilfreich: 102

Rang:
14
Über mich:

lese gerne gute Krimis, Thriller, Belletristik. Für ein gutes Hörbuch gehe ich meilenweit.

Silke Schröders Rezensionen

123
auf Merkliste

50

02.09.2014

„Klirrend kalt und ungemein spannend”

“Kautokeino - En blodig kniv”, oder besser: “Einsam und kalt ist der Tod”. So lautet der deutsche Titel des ersten Krimis des schwedischen Filmemachers Lars Pettersson, der seine Winter selbst oft in Nordnorwegen verbringt. Und dass er genau weiß, wie kalt es dort oben sein kann, merkt man seinen Beschreibungen der harten Lebensbedingungen in den tief verschneiten Dörfern in jeder Zeile an. Dazu gibt er einen spannenden Einblick in das Leben der Samen (die wir auch als Lappen kennen, denn sie leben ja in Lappland), in ihre Sprache und Geschichte, in der sie oft um das kulturelle Überleben kämpfen mussten, in ihre alltäglichen Probleme, in die Verhältnisse der Einzelnen untereinander und der weit verzweigten Großfamilien miteinander. So ist “Einsam und kalt ist der Tod” ein ausgezeichneter Krimi, der uns dieses uralte Kulturvolk am Nordrand Europas auf spannend-unterhaltende Weise näher bringt – auch wenn nicht ganz klar wird, warum in ihrem Wappen ausgerechnet ein Kerl in Badehose prangt. Die Schauspielerin Julia Fischer spricht den eiskalten Mordfall mitreißend.

buch

Das Teufelsloch

Antonia Hodgson

EUR 19,99 *
auf Merkliste

50

01.09.2014

„Ein lebendiger Einblick in das skrupellose Geschäft mit den Gefangenen”

Die Story von “The Devil in the Marchalsea”, wie der historische Thriller der Engländerin Antonia Hodgson im Original heißt, beruht auf wahren geschichtlichen Ereignissen. Denn die Autorin hat die Tagebuchaufzeichnungen eines Häftlings aus den Jahren 1728/29 zur Grundlage ihres Romans genommen, der uns die unmenschlichen Zustände in den privat geführten, rein profit orientierten Gefängnissen jener Zeit vor Augen führt. Im berüchtigten “Marshalsea” im Süden Londons, von dem heute nur noch eine Mauer und eine Gedenktafel existieren, gab es zwei Klassen von Insassen: Wer Geld oder reiche Freunde hatte und auf der Master-Site stand, konnte sich auch im Knast ein angenehmes Leben inklusive Alkohol, Prostituierten oder sogar Freigang leisten. Wer jedoch auf der anderen, der Common-Site stand, hatte ein hartes Leben vor sich, das nicht selten in Mord und Totschlag endete. Selbst die Leichen gammelten noch so lange vor sich hin, bis die Angehörigen die Schulden des Verstorbenen beglichen hatten. Vor diesem wahren Hintergrund entwickelt Hodgson eine klassische Who-done-it-Krimistory, die uns nicht nur spannend unterhält, sondern auch einen lebendigen Einblick in das skrupellose Geschäft mit den Gefangenen im 18. Jahrhundert gibt.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

Hörbuch-Download (mp3 - 128 Kb/s - 501 Mb)

Amandas Suche

Isabel Allende

EUR 17,94 *
auf Merkliste

50

01.09.2014

„Großartiger Kriminalroman, in dem Isabel Allendes Gespür für Mystik lebendig wird”

Eigentlich wollte sich die gefeierte Bestsellerautorin Isabel Allende schon zur Ruhe setzen, da überredete ihre Agentin sie, es doch noch einmal mit einem Thriller zu versuchen. Und das war auch gut so. Denn ihr erster Krimi ist zwar etwas anders als herkömmliche Thriller, aber das gerade macht ihn so großartig. In den Mittelpunkt stellt Allende die 17-jährige Amanda, die eine große Begabung für logisches Denken hat. Sie lebt bei ihrer Mutter, die eine Naturheilpraxis betreibt, pflegt aber auch gute Kontakte zu ihrem getrennt lebenden Vater, der als Inspector bei der Polizei ermittelt. Allende würzt ihren spannenden Fall zudem nicht nur mit haarscharfem Verstand, sondern auch mit etwas Mystik und einigen weiteren, wunderbar schrulligen Figuren. Dabei sind ihr die Entwicklungen ihrer Charaktere ebenso wichtig, wie die Handlung und die Hintergründe der Mordserie. Die Autorin selbst sagt, sie habe sich hierbei von den skandinavischen Krimis inspirieren lassen. Herausgekommen ist ein großartiger Kriminalroman, in dem Isabel Allendes Gespür für Mystik lebendig wird. Wunderbar gesprochen von der Schauspielerin Andrea Sawatzki.

Hörbuch

Die Lügen der Anderen

Mark Billingham

EUR 19,99 *
auf Merkliste

50

01.09.2014

„Ein vieldeutiger Thriller, der es in sich hat”

“Die Lügen der Anderen” von dem Engländer Mark Billingham ist ein vieldeutiger Thriller, der es in sich hat. Über die gesamte Länge lässt uns der Autor gekonnt im Unwissen, wer hinter der Mordtat steckt. Dennoch streut er regelmäßig kleine Hinweise und lässt seinen Täter sogar selbst zu Wort kommen. Die sechs Charaktere stehen gleichberechtigt im Vordergrund und werden mit großer Beobachtungsgabe in ihrem eigenen und zwischenmenschlichen Verhalten beschrieben. Statt auf Action setzt Billingham in ebenso genauer wie gelassener Schreibweise auf die subtilen, atmosphärischen Schwingungen und scheinbar alltäglichen, kleinen Geheimnisse zwischen seinen Protagonisten. So ist “Die Lügen der Anderen” ein abgründiger Thriller, der ein wenig anders ist, als andere. Der bewährte Schauspieler und Hörbuchsprecher Stefan Kaminski liest wieder einmal ausgezeichnet und mit viel Gespür für die Nuancen.

buch

Mindreader

Patrick Lee

EUR 9,99 *
auf Merkliste

40

01.09.2014

„Wer kann wem vertrauen?”

Routiniert und gewohnt spannend liest sich der neue Thiller “Mindbreaker” von Patrick Lee. Im Mittelpunkt stehen ein junges Mädchen, das mehr kann, als nur Gedankenlesen, und Sam Dryden, der vom Militär genug hatte, aber immer noch genug drauf hat, um seine Verfolger mit allen möglichen Supermann-Tricks immer wieder abzuhängen. Dabei lässt der Autor die Motive aller Beteiligten lange Zeit im Dunkeln. Ist Rachel wirklich nur ein Opfer? Wer genau ist überhaupt hinter ihr her? Und warum hilft ihr Dryden? Bis zur letzten Seite nimmt uns Patrick Lee mit auf seinem actionreich-rasanten Trip, der am Ende immer eine Frage offen lässt: Wer kann wem vertrauen?.

buch

Der Schwimmer

Joakim Zander

EUR 14,99 *
auf Merkliste

40

01.09.2014

„Feinste schwedische Krimilektüre mit viel Agententhrill”

Joakim Zander lässt seinen hochspannenden Agententhriller gleich an mehreren Orten spielen: von Damaskus bis Brüssel, Langley, Paris und den schwedischen Schären-Inseln ist alles dabei. Klar, dass sich der Autor dabei auch auf aktuell-politische Entwicklungen in den Krisengebieten der Welt, insbesondere in Afghanistan bezieht. Dazu switcht er gekonnt zwischen den verschiedenen Zeiten, Erzählperspektiven und Handlungssträngen hin und her. So entwickelt sich umgehend eine hochspannende Dringlichkeit, die die Story mit hohem Tempo vorantreibt. Als Ich-Erzähler setzt Zander eine Person ein, die zwar eine entscheidende Rolle spielt, aber durchaus nicht im Mittelpunkt steht. Dieser Platz ist einer jungen Frau vorbehalten, die sich aus purer Notwendigkeit zur toughen Heldin entwickelt – und die nach und nach ein dunkles Geheimnis aufdeckt, das der amerikanische Geheimdienst viel lieber für sich behalten würde. Joakim Zanders “Der Schwimmer” ist feinste schwedische Krimilektüre mit viel Agententhrill.

auf Merkliste

50

01.09.2014

„Ein absolut lesenswerter Roman”

Eigentlich schreibt die gebürtige Spanierin Rosa Ribas Krimis, während die Deutsche Dr. Sabine Hofmann sprachwissenschaftliche Bücher und Aufsätze publiziert. Doch in “Das Flüstern der Stadt” (im Spanischen “Don de lenguas” – etwa: die Gabe der Sprachen) haben sie sich gemeinsam auf eine Zeitreise ins Barcelona der frühen 50er Jahre begeben. In der katalanischen Mittelmeermetropole, die inzwischen von Touristen regelrecht überschwemmt wird, erzählen die beiden eine atmosphärisch dichte und spannende Krimigeschichte, die kurz nach dem 2. Weltkrieg spielt – oder besser: einige Jahre nach dem blutigen Bürgerkrieg, der die spanische Gesellschaft zutiefst spaltete und noch heute nicht restlos aufgearbeitet ist. Hofmanns und Ribas’ Geschichte ist raffiniert aufgebaut, spielt mit der feinen Macht der Worte und gibt die bedrückende Stimmung dieser Zeit, mit ihren Denunziationen, Berufsverboten und brutalen Verfolgungsmaßnahmen, authentisch wieder. Entstanden ist ein absolut lesenswerter Roman, der übrigens zweisprachig geschrieben wurde.

auf Merkliste

50

29.08.2014

„Spannungsroman in dem ein fortwährend elektrisierender Unterton summt.”

Mit ihren beiden Krimis „Nibelungenmord“ und „Loreley singt nicht mehr“ hat sich Judtith Merchand bereits in viele Herzen der Krimigemeinde geschrieben. Mit “Die Lügen jener Nacht” folgt nun ihr erster psychologischer Spannungsroman, der sich dadurch auszeichnet, dass dort fortwährend einen elektrisierender Unterton summt, ohne dass tatsächlich ständig etwas passiert. Im Mittelpunkt steht die etwas labile Mimi, die ihr Leben nicht so richtig in die eigenen Hände nehmen will. So steht sie nach zehnjähriger Beziehung plötzlich ohne Geld und Berufsausbildung da. Auch die Situation mit ihren fröhlichen alten Freundinnen überfordert sie. Einzig mit ihren Pflanzen ist sie im reinen. Ganz behutsam, Blatt für Blatt, entblättert sich eine Story, die eine längst in Vergessenheit geratene Geschichte zurück ans Tageslicht zerrt. “Die Lügen jener Nacht” funktioniert fast wie eine dramatische Theaterinszenierung, und es gelingt Judith Merchant, uns nicht durch Action, sondern durch lebendig-packende Dialoge und die Interaktion ihrer Protagonisten bis zur letzten Seite zu fesseln.

buch

Schwarze Katzen

Felicitas Mayall

EUR 19,95 *
auf Merkliste

50

29.08.2014

„Ein spannender, aktueller aber auch unterhaltsamer Krimi”

Schon in ihrem letzten Krimi “Zeit der Skorpione” beschäftigte sich Felicita Mayall mit den mächtigen wirtschaftlichen Strukturen jener italienischen Mafia-Familien, die ganz legal Steuern zahlen und gleichzeitig ihren illegalen, kaum nachzuweisenden Machenschaften nachgehen. An diesem Thema bleibt Mayall auch in “Schwarze Katzen” dran. Dieses Mal strickt sie ihre Story rund um ein nobles italienisches Restaurant im Herzen von München, in dem das Geld nicht nur mit köstlichen Frischfischgerichten verdient wird. Dabei vergisst Mayall auch nicht zu zeigen, wie gefährlich es werden kann, wenn man diesen Strukturen zu nahe kommt. Zugleich entwickelt sie die private Geschichte um die Kommissarin Laura Goldberg weiter, deren Kinder mittlerweile alt genug sind, um eigene Leben zu beginnen, und die sich jetzt langsam mal entscheiden muss, wie ihre Fernbeziehung eigentlich weitergehen soll. So ist “Schwarze Katzen” ein spannender, aber auch unterhaltsamer Krimi, in dem die Beschreibung des guten italienischen Essens einen angemessen vornehmen Platz findet.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

buch

Wer ohne Schande ist

Leena Lehtolainen

EUR 19,95 *
auf Merkliste

40

29.08.2014

„Für Mario Kallios Fans ein Muss”

In Leena Letholainens neuem Fall mit der toughen Kommissarin Maria Kallio geht es um die Familie eines ehemaligen finnischen Eishockey-Stars, einer Sportart, deren Vertreter in der finnischen Gesellschaft ein ebenso hohes Ansehen genießen, wie hierzulande Fußballstars. In diesem Milieu siedelt Letholainen eine spannende Story an, in der es aber nicht nur um Sport, sondern auch um häusliche Gewalt, familiäre Probleme und - mindestens - zwei ungeklärte Todesfälle geht. Obwohl die Autorin das sonst von ihr gewohnte, hohe Spannungsniveau bei der Aufklärung dieses Falles nicht ganz durchhalten kann, hat der Krimi seinen Reiz, da sie wieder viele gesellschaftlich-aktuelle Themen anspricht. Für Mario Kallios Fans ist er ohnehin ein Muss.

123