bol.de

Kriegskinder

Bombenhagel überlebt, Karriere gemacht und mit Burn-out bezahlt

(2)
Ich bin aufgewachsen mit den Wunden des Krieges. Habe mit drei Jahren den Himmel brennen gesehen. Habe im Bunker "Marke Eigenbau" Luftangriffe überstanden. Invaliden ohne Arme, ohne Beine nahmen ihre Glasaugen heraus um mich zu erschrecken. Heute muß ich sagen: "Mich hat der Krieg in kurzer Zeit zu einem Profi des Schreckens erzogen, in der die Wirklichkeit auch mit den heutigen schlimmsten PC-Gams mithalten kann". "Zu meinem Alltag gehörten die Begriffe wie Luftmine oder Stabbombe so selbstverständlich wie die Kids vom Handy oder Gameboy reden". Als Generation der Kriegs- und Trümmerkinder lebte ich mit meinen Eltern in Westberlin und habe die Berlin Blockade mit Hunger und Kälte erlebt. Ich habe im Wald Beeren, Blätter und Gräser gegessen und mit Tränen in den Augen am Flugfeld Tegel die Landungen der "Rosinenbomber" erwartungsvoll zugesehen. Erst jetzt, 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges, beginnen Experten verschiedener Fachrichtungen, das ganze Ausmaß der Tragödie der damals rund 13 Millionen Kriegskinder wahrzunehmen. Kriegskinder konnten meist nur überleben, indem sie ihre Gefühle und Erinnerungen unterdrückten.
Portrait
Klaus - Peter Kolbatz wurde am 28. 12. 1941 in Rerik geboren und startete am 01.04.1964 mit 21 Jahren als selbständiger Unternehmer. Inzwischen bewegt er sich erfolgreich mit seinen Erfindungen in der Physik auf dem internationalen Parkett und hat sich als Schriftsteller, Querdenker und Visionär in den Bereichen ¿Wirtschaft, Wissenschaft, UMWELT, Gesundheit, Politik, Esoterik und Historiker, insbesondere in den Schwerpunkten Prädestination verbunden mit der Schöpfung, Pandemie und Seuchen, DDR-Geschichte, Freimaurer und Tempelritter einen Namen gemacht. Er war als Gutachter für die IHK-Berlin tätig und hat als Dozent und Publizist wissenschaftlicher Sachverhalte und Forschungsergebnisse diverse Urkunden, Auszeichnungen und Anerkennungen für seine Arbeiten und Erfindungen erhalten.
… weiterlesen
Beschreibung

Produktdetails


Einband Kunststoff-Einband
Seitenzahl 180
Erscheinungsdatum November 2005
Sprache Deutsch
ISBN 978-3-8334-4074-8
Verlag Books on Demand
Maße (L/B/H) 210/148/11 mm
Gewicht 268
Auflage 1. Auflage
Buch (Kunststoff-Einband)
19,95
inkl. gesetzl. MwSt.
Versandfertig in 5 - 7 Tagen
Versandkostenfrei

Andere Kunden interessierten sich auch für

  • 33790317
    BLACKOUT - Morgen ist es zu spät
    von Marc Elsberg
    (33)
    Buch
    10,99
  • 34791613
    Kriegsenkel
    von Sabine Bode
    (2)
    Buch
    9,95
  • 32619423
    Die vergessene Generation
    von Sabine Bode
    (6)
    Buch
    9,95
  • 45244641
    "Solange wir leben, müssen wir uns entscheiden."
    von Jehuda Bacon
    Buch
    16,99
  • 15573621
    Die Nacht
    von Elie Wiesel
    Buch
    9,99
  • 15165370
    Nebel im August
    von Robert Domes
    (1)
    Buch
    7,95
  • 44232104
    Und was hat das mit mir zu tun?
    von Sacha Batthyany
    (2)
    Buch
    19,99
  • 21383073
    Tagebuch
    von Anne Frank
    (6)
    Buch
    9,00
  • 33791426
    Erzähl es niemandem!
    von Lillian Crott Berthung
    (4)
    Buch
    9,99
  • 40401279
    Anne Frank: Gesamtausgabe
    von Anne Frank
    Buch
    12,99

Kundenbewertungen


Durchschnitt
2 Bewertungen
Übersicht
2
0
0
0
0

Ein gute Buch das ich gerne gelesen habe.
von einer Kundin/einem Kunden aus München am 21.11.2008

Bei dem Autor ist ein Trauma (griechisch: Wunde) ein Ereignis, das ihm in seiner Entsetzlichkeit überwältigt und seelisch verletzt hat. Kriegserlebnisse können somit ebenso Traumata auslösen wie Naturkatastrophen, Gewalt, Folter oder Missbrauch. Mit einer gewissen Zeitverzögerung, manchmal sogar erst Jahre später kann sich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Sie geht... Bei dem Autor ist ein Trauma (griechisch: Wunde) ein Ereignis, das ihm in seiner Entsetzlichkeit überwältigt und seelisch verletzt hat. Kriegserlebnisse können somit ebenso Traumata auslösen wie Naturkatastrophen, Gewalt, Folter oder Missbrauch. Mit einer gewissen Zeitverzögerung, manchmal sogar erst Jahre später kann sich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Sie geht mit körperlichen und seelischen Beschwerden einher. Die Traumatisierten erleben die Schrecken immer wieder, haben Albträume und Schlafstörungen, werden depressiv, greifen zur Flasche oder zu Tabletten, sind reizbar, fühlen sich schuldig, stumpfen emotional ab und haben Schwierigkeiten, Bindungen zu anderen Menschen einzugehen. Der Autor beschreibt das ein Trauma keine Krankheit ist, sondern eine normale Reaktion auf ein außergewöhnliches Erlebnis. In etwa der Hälfte der Fälle gelingt es den Betroffenen, das Erlebte ohne professionelle Hilfe zu bewältigen. Klingen die beschriebenen Symptome aber auch nach mehreren Monaten nicht ab, hat sich wahrscheinlich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt. Dann kann eine psychotherapeutische Behandlung ratsam sein. Sie soll den Betroffenen helfen, das Erlebte auszusprechen, die Erinnerungen verarbeiten und in die Lebensgeschichte einzuordnen und mit den damit verbundenen Ängsten und Gefühlen umgehen zu lernen. Der Autor schreibt das er funktionierte und wollte die Eltern, die schon genug zu tun hatten, nicht belasten. Er war brav, um ihren Kummer nicht noch zu verstärken. Die eigenen Gefühle? "Verdrängt." Später, oft Jahrzehnte später, kommen die Magenschmerzen, Migräne, unerklärliche depressive Verstimmungen, Ängste, die schon bei Flugzeug- oder Sirenengeräuschen, in das Bewusstsein brechen, Panik - fast alle kennen das. Heute fragt er sich, warum er so lange geschwiegen hat? Wollte oder durfte er nicht darüber reden? Beides. Er hatte Mitgefühl mit seiner Mutter. Sie erzählte immer wie furchtbar es für Sie war ohne dabei zu berücksichtigen, dass er mit seinen 5 Jahren alles miterlebt hat. Schicksalhafte Einzelheiten bleiben aus und die Erzählungen enden meistens mit Lobeshymnen für die Zeit unter Hitler und das es kaum Kriminalität und Vergewaltigungen gab. Die Frauen konnten ohne Angst nachts auf die Straße gehen. Seine Mutter gönnt sich auch heute noch kein Mitgefühl mit ihm. Das Grauen hatte ja seinen Ausgang von ihrer eigenen Regierung genommen, der die Eltern jahrelang zugejubelt hatten oder gegen die sie zumindest nicht protestiert haben. Ein gutes Buch das den Titel "Kriegskinder" -" Bombenhagel überlebt, Karriere gemacht und mit Burn-out bezahlt. " - "Aufgewachsen mit den Wunden des Krieges " bestens trifft. Ich vergebe 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0
Ein gute Buch das ich gerne gelesen habe.
von Margot Wendel aus München am 21.11.2008

Bei dem Autor ist ein Trauma (griechisch: Wunde) ein Ereignis, das ihm in seiner Entsetzlichkeit überwältigt und seelisch verletzt hat. Kriegserlebnisse können somit ebenso Traumata auslösen wie Naturkatastrophen, Gewalt, Folter oder Missbrauch. Mit einer gewissen Zeitverzögerung, manchmal sogar erst Jahre später kann sich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Sie geht... Bei dem Autor ist ein Trauma (griechisch: Wunde) ein Ereignis, das ihm in seiner Entsetzlichkeit überwältigt und seelisch verletzt hat. Kriegserlebnisse können somit ebenso Traumata auslösen wie Naturkatastrophen, Gewalt, Folter oder Missbrauch. Mit einer gewissen Zeitverzögerung, manchmal sogar erst Jahre später kann sich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln. Sie geht mit körperlichen und seelischen Beschwerden einher. Die Traumatisierten erleben die Schrecken immer wieder, haben Albträume und Schlafstörungen, werden depressiv, greifen zur Flasche oder zu Tabletten, sind reizbar, fühlen sich schuldig, stumpfen emotional ab und haben Schwierigkeiten, Bindungen zu anderen Menschen einzugehen. Der Autor beschreibt das ein Trauma keine Krankheit ist, sondern eine normale Reaktion auf ein außergewöhnliches Erlebnis. In etwa der Hälfte der Fälle gelingt es den Betroffenen, das Erlebte ohne professionelle Hilfe zu bewältigen. Klingen die beschriebenen Symptome aber auch nach mehreren Monaten nicht ab, hat sich wahrscheinlich eine posttraumatische Belastungsstörung entwickelt. Dann kann eine psychotherapeutische Behandlung ratsam sein. Sie soll den Betroffenen helfen, das Erlebte auszusprechen, die Erinnerungen verarbeiten und in die Lebensgeschichte einzuordnen und mit den damit verbundenen Ängsten und Gefühlen umgehen zu lernen. Der Autor schreibt das er funktionierte und wollte die Eltern, die schon genug zu tun hatten, nicht belasten. Er war brav, um ihren Kummer nicht noch zu verstärken. Die eigenen Gefühle? "Verdrängt." Später, oft Jahrzehnte später, kommen die Magenschmerzen, Migräne, unerklärliche depressive Verstimmungen, Ängste, die schon bei Flugzeug- oder Sirenengeräuschen, in das Bewusstsein brechen, Panik - fast alle kennen das. Heute fragt er sich, warum er so lange geschwiegen hat? Wollte oder durfte er nicht darüber reden? Beides. Er hatte Mitgefühl mit seiner Mutter. Sie erzählte immer wie furchtbar es für Sie war ohne dabei zu berücksichtigen, dass er mit seinen 5 Jahren alles miterlebt hat. Schicksalhafte Einzelheiten bleiben aus und die Erzählungen enden meistens mit Lobeshymnen für die Zeit unter Hitler und das es kaum Kriminalität und Vergewaltigungen gab. Die Frauen konnten ohne Angst nachts auf die Straße gehen. Seine Mutter gönnt sich auch heute noch kein Mitgefühl mit ihm. Das Grauen hatte ja seinen Ausgang von ihrer eigenen Regierung genommen, der die Eltern jahrelang zugejubelt hatten oder gegen die sie zumindest nicht protestiert haben. Ein gutes Buch das den Titel "Kriegskinder" " Bombenhagel überlebt, Karriere gemacht und mit Burn-out bezahlt. " Aufgewachsen mit den Wunden des Krieges " bestens trifft. Ich vergebe 5 Sterne.

Hat Ihnen diese Empfehlung geholfen?
0 0

Wird oft zusammen gekauft

Kriegskinder

Kriegskinder

von Klaus-Peter Kolbatz

(2)
Buch
19,95
+
=
Der zerrissene Vorhang (Alfred Hitchcock Collection)

Der zerrissene Vorhang (Alfred Hitchcock Collection)

Film
4,99
+
=

für

24,94

inkl. gesetzl. MwSt.

Alle kaufen

FAQ