Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Kerstin Stutzke Top 100 Rezensent
Ort:
Berlin
Rezensionen:
561 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 59

nicht hilfreich: 7

Rang:
27

Kerstin Stutzkes Rezensionen

12
auf Merkliste

50

26.07.2015

„1. Band der Alea-Aquarius-Reihe”

Die 12-jährige Alea ist verzweifelt. Ihre 65-jährige Pflegemutter Marianne hatte am Morgen einen Herzinfarkt und wurde ins Krankenhaus gebracht und Alea wartet angespannt auf eine Nachricht von ihr. Das Mädchen hat Angst Marianne im Krankenhaus zu besuchen, denn dort könnte das Jugendamt auf sie warten, um sie in eine andere Pflegefamilie zu stecken, etwas, dass Alea auf gar keinen Fall will. Alea selbst sieht auf den ersten Blick etwas ungewöhnlich aus. Bei 27 °C sitzt sie auf einer Bank am Hamburger Hafen, mit Handschuhen und einer Mütze auf dem Kopf, doch was so ungewöhnlich anmutet, hat einen ernsten Hintergrund. Alea leidet an Kälteurtikaria, was bedeutet, dass kaltes Wasser für sie zu einer tödlichen allergischen Reaktion führen kann.


Am Hafen wird Alea auf ein Schiff mit dem Namen "Crucis" und dessen Besatzung aufmerksam, denn augenscheinlich befinden sich nur Jugendliche an Bord. Später macht Alea tatsächlich noch die Bekanntschaft des 10-jährigen Samuel Draco, dessen Bruders Ben Libra und von Tess Taurus. Zusammen bilden die drei die Bande "Alpha Cru" und segeln, wohin sie wollen über alle Weltmeere. Die Brüder Ben und Sammy wurden vor vier Jahren zu Waisen und von ihrem Onkel, dem Schriftsteller Oskar Walendy, adoptiert. Seitdem sind sie auf dem Schiff unterwegs, jedoch hat sich Oskar vor einem halben Jahr, als Ben volljährig wurde, entschieden, in ein tibetisches Kloster zu gehen, um zu meditieren und ein neues Buch zu schreiben. Zwar schickt er den Kids ab und an Geld, doch nie wirklich genug, um damit über die Runden zu kommen, doch die Bande weiß sich schon zu helfen.


Die drei bieten Alea, die wirklich einen sehr verlorenen Eindruck auf sie macht, an, sich ihnen anzuschließen. Die Französin Tess ist auch erst seit zwei Wochen Mitglied der Bande. Alea ist noch unsicher, was sie tun soll, doch findet sie zumindest schon einmal mit Hilfe eines kleinen Rituals ihren Namen heraus: Alea Aquarius. Da Alea sich nicht allein ins Krankenhaus traut, beschließen ihre neuen Freunde, sie zu begleiten und auch wenn sie Marianne sehen kann, merkt sie, dass es der alten Frau nicht gut geht. Sie bittet sie dennoch um die Erlaubnis, mit den "Alpha Cru" auf Reisen gehen zu können, immerhin haben die Sommerferien gerade erst angefangen, doch Marianne lehnt auf Grund von Aleas Erkrankung ab. Am nächsten Tag jedoch ändert sie ihre Meinung, denn der Arzt hat ihr gesagt, dass sie nicht mehr gesund werden und den Rest ihres Lebens auf Hilfe angewiesen sein wird. Um Alea die Chance zu geben, erlaubt sie ihr die Reise, auch, um sie noch einige Zeit vor dem Jugendamt zu schützen, dem sie vormachen wird, dass Alea bei ihrem leiblichen Sohn sein wird. Doch etwas belastet die alte Frau noch: Sie offenbart Alea, wie sie in ihre Obhut gekommen ist, denn bei einem Urlaub in Holland vor elf Jahren hat sie am Strand eine Frau gebeten, sich um ihre Tochter Alea zu kümmern. Sie erklärte ihr, dass Alea auf Grund einer Erkrankung niemals mit kaltem Wasser in Berührung kommen dürfte und Marianne, die sah, wie verzweifelt die Frau war, stimmte zu, sich um Alea zu kümmern. Alea selbst weiß: Sie muss versuchen, ihre leibliche Mutter zu finden, da ihr sonst eine neue Pflegefamilie droht und es gelingt ihr noch, den Ort in Holland von Marianne zu erfahren: Renesse. Auch "Alpha Cru" sind damit einverstanden, nach Holland zu fahren und nach Aleas leiblicher Mutter zu suchen - doch während eines Sturmes geht Alea über Bord und verschwindet im kalten Meerwasser ...



Der 1. Band der Alea-Aquarius-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders schön empfand ich das Miteinander der Jugendlichen erarbeitet, denn obwohl sie Alea anfangs nicht kennen, sind sie bereit, ihre eigenen Pläne in den Hintergrund zu stellen, nur um ihr zu helfen. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders gut hat mir die Figur der Alea gefallen, die erst im Laufe des Buches herausfindet, was wirklich in ihr steckt und wie gut sie es schafft, mit dieser veränderten Situation umzugehen, zumal sie vormals ein eher zurückhaltendes Mädchen war. Auch die Figur des Ben empfand ich sehr eindrucksvoll dargestellt, denn dieser 18-jährige Junge weist eine Reife und ein Verantwortungsbewusstsein auf, mit dem in diesem Lebensalter so noch nicht zu rechnen war. Den Schreibstil empfand ich als geradezu fesselnd erarbeitet, sodass ich das Buch partout nicht aus der Hand legen konnte, sondern es in einem Rutsch durchlesen musste. Da das Buch mit einem echt fiesen Cliffhanger endet, hoffe ich, dass der Nachfolgeband bald erscheint.

buch

Mörderische Angst

Linda Castillo

EUR 9,99 *
auf Merkliste

40

26.07.2015

„6. Band der Kate-Burkholder-Reihe”

Am 8. März 1979 wird die amische Familie Hochstetler auf ihrem Hof von drei Männern überfallen. Vater Willis wird getötet, seine Frau Wanetta verschleppt und ihre Kinder, mit Ausnahme des 14-jährigen William "Billy", kommen bei einem Hausbrand ums Leben.


Derweil erhält Dale Michaels in der Gegenwart Nachrichten, jedoch keine erfreulichen. Er wird aufgefordert, sich zu einer bestimmten Zeit am Hochstetler-Hof mit dem Nachrichtenschreiber zu treffen, denn anscheinend weiß jemand, was damals wirklich bei dem Überfall geschah. Am nächsten Tag findet Belinda Harrington die Leiche ihres Vaters Dale in seiner Scheune - erhängt. Kate Burkholder hatte an diesem Abend eigentlich andere Pläne, zum Beispiel ein gemeinsames Essen mit ihrem Lebensgefährten John Tomasetti, mit dem sie seit sechs Monaten zusammenlebt, doch sie wird zum Leichenfund auf die Farm berufen. Zusammen mit ihrem Kollegen Rupert "Glock" Maddox will sie den Fundort der Leiche sichten, doch schnell wird ihr klar - das war kein Selbstmord, eine Tatsache, die der Coroner später bestätigen kann. Im Rachen von Dale findet er zudem eine kleine Holzfigur, auf der HOCHSTETLER geschrieben steht.


Kate selbst kann sich an den Fall nur vom Hören-Sagen erinnern, war sie doch zum eigentlichen Tatgeschehen zu jung, doch muss sie feststellen, dass der Mord an Willis und das Verschwinden von Wanetta nie aufgeklärt wurden. Nimmt jemand aus der Vergangenheit Rache? Vielleicht sogar William selbst? Billy wurde seinerzeit von der amischen Familie Yoder adoptiert, wird jedoch, um seinen ursprüngliche Familie zu ehren, immer "Hoch" Yoder gerufen. Zusammen mit seiner Frau betreibt er erfolgreich "Yoders Apfelfarm". Als Kate ihn befragt steht fest, dass "Hoch" die Täter damals niemals unmaskiert gesehen hat und demnach nach wie vor nicht weiß, wer seine Familie ausgelöscht hat. Nach wie vor tappt Kate also im Dunkeln, doch instinktiv weiß sie, dass alles mit den Geschehnissen der Nacht des 8. März 1979 zu tun hat. Was sie jedoch noch nicht weiß: Auch andere Bewohner von Painters Mill erhalten diese Drohbriefe - und der Rachegott hat bereits sein nächstes Opfer im Visier ...



Der 6. Band der Kate-Burkholder-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass sich erst nach und nach herauskristallisierte, was den Täter bewegt hat, ausgerechnet jetzt seinen Rachefeldzug zu starten und warum er augenscheinlich unbescholtene Bürger trifft. Die Figuren wurden wieder facettenreich und authentisch erarbeitet, wobei mir hier besonders die Figur des John Tomasetti sehr nahe gegangen ist, denn auch dieser hat in diesem Band wieder extrem mit den Verlusten seiner Vergangenheit zu kämpfen und droht dabei Kate zu verlieren. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, hätte mir jedoch an einigen Stellen etwas mehr Nervenkitzel gewünscht, wobei ich sagen muss, die schlussendliche Auflösung fand ich super. Jetzt ist leider wieder die Zeit des Wartens angebrochen, ich hoffe, der nächste Band kommt ganz bald heraus.

auf Merkliste

40

26.07.2015

„Story zwischen Band 5 und Band 6 der Kate-Burkholder-Reihe”

Kate Burkholder, Polizeichefin von Painters Mill, Ohio und ihr Lebensgefährte John Tomasetti machen endlich einmal Urlaub. Zwei Tage lang wollen sie sich erholen und haben sich dafür den kleinen Ort Marple Creek, der etwa eine Stunde von Painters Mill entfernt liegt, entschieden. Hier wollen sie die Seele baumeln lassen, gut essen und einfach nur Zeit miteinander verbringen.


Gebucht haben sie ihre Unterkunft im Marple Creek Inn, einer beschaulichen kleinen Pension, welche von den Mennoniten Fannie und Harley Hilty geführt wird. Beide sind ehemalige Swartzendruber-Amische und von Herzen gute Menschen, wobei Fannie eher Realistin ist, während Harley an Geister glaubt, denn vor 22 Jahren verschwand Angela Blaine spurlos aus ihrer Pension. Ein paar Tage später hat Harley nur noch ihre blutige Kleidung gefunden, von Angela selbst fehlt seither jede Spur.


Kate und Tomasetti sind einstimmig der Meinung, dass sie sich nicht einmischen werden, doch als sie bei einem Spaziergang auf einen Gedenkschrein am Fluss treffen, gerät ihr Entschluss ins Wanken. Auch in Marple Creek hat sich herumgesprochen, dass zwei Polizisten vor Ort sind und sie werden ebenfalls auf das Verschwinden von Angela angesprochen. Kate und Tomasetti wissen, dass sie keine Ruhe haben werden, ehe sie es nicht wenigstens versucht haben, von daher beschließen sie, nur mal zu schauen, ob sie noch Hinweise finden - was nach 22 Jahren allerdings eher fragwürdig ist ...



Story zwischen Band 5 und Band 6 der Kate-Burkholder-Reihe! Der Plot wurde authentisch und abwechslungsreich erarbeitet und ich fand es faszinierend zu beobachten, dass weder Kate Burkholder noch John Tomasetti während ihres Urlaubes wirklich abschalten können bzw. dass vermisste/ermordete Personen sie förmlich zu verfolgen scheinen. Die Figuren wurden realistisch erarbeitet, wobei hier wieder Kate Burkholder sehr prägnant im Vordergrund steht, denn eigentlich ist sie die treibende Kraft hinter der Suche nach der Wahrheit. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich diese kurze Story förmlich von selbst gelesen hat.

buch

Verspielt

Roman Klementovic

EUR 12,99 *
auf Merkliste

40

26.07.2015

„Lass uns ein Spiel spielen!”

Es ist Dienstag, der 1. Dezember und der 35-jährige Martin Fink, Partner bei der Kanzlei KOVACIC & FINK, kommt nach einer Geschäftsreise endlich wieder nach Hause nach Wien. Er will den Abend, wie jeden Dienstag, mit seiner Frau Maria verbringen, mit der er seit drei Jahren verheiratet ist. Die Dienstagabende gemeinsam vor dem Fernseher zu verbringen ist Tradition bei den Beiden, es gibt ihnen die Möglichkeit, sich wirklich bewusst Zeit für sich zu nehmen. Doch als Martin nach Hause kommt ist Maria nicht da. Stattdessen findet Martin eine Nachricht vor, in der ein Unbekannter bekennt, Maria entführt zu haben und Martin zu einem Spiel auffordert. Wenn er innerhalb von drei Tagen herausfindet, warum er Maria entführt hat, lässt er sie gehen, findet er es nicht heraus, wird er Maria töten. Ferner wird sich der Entführer jeden Abend um Mitternacht bei Martin melden - nimmt er den Anruf an und weiß die Lösung nicht, wird Maria ebenfalls getötet, nimmt er den Anruf nicht an, wird Maria Schmerzen erleiden. Außerdem darf Martin niemanden über die Entführung informieren. Erst jetzt wird ihm klar, dass er herzlich wenig über die Vergangenheit seiner Frau weiß.


Gebrauchtwagenhändler Klaus Richter hat ganz andere Sorgen. Bei einem Koksdeal mit Al hat er diesen um 30.000 Euro betrogen und Al ist dahinter gekommen und will das Geld unbedingt zurück oder das Leben von Klaus ist verwirkt. Tja, nun läuft der Gebrauchtwagenhandel gerade nicht ganz so gut und wenn Klaus ganz ehrlich ist, er hat Schulden und weiß nicht, wie er das Geld aufbringen soll. Er versucht, seine Schwester Christine zu erreichen, vielleicht könnte sie ja einen Kredit für ihn aufnehmen, doch irgendwie erreicht er sie partout nicht. In der Tat sind die Geschwister jetzt nicht unbedingt ein Herz und eine Seele, aber Blut ist doch wohl dicker als Wasser. Dann erhält auch Klaus einen Brief, in dem die Entführung von Christine offenbart wird und auch er bekommt die gleichen Bedingungen wie Martin auferlegt.


Derweil schlägt sich der 41-jährige Bezirksinspektor Robert Mück mit ganz eigenen Problemen herum. Weil er mit seinem Vorgesetzten aneinander geraten ist, wird der von der Mordkommission zur Suchtmittelkriminalität versetzte, was seiner Degradierung gleich kommt und noch schlimmer, er muss auch noch einen gewissen Klaus Richter observieren, der im Verdacht steht, mit Drogen zu handeln. Als dann so ein paar "Schränke" bei Klaus Richter auftauchen, scheint bestätigt zu sein, dass dieser Dreck am Stecken hat, doch besagter Klaus Richter wiegelt ab. Das Ziel von Klaus Richter und Martin Fink steht fest - sie wollen unabhängig voneinander die jeweilig entführte Frau retten - doch welchen Zusammenhang gibt es zwischen ihnen. Martin findet zuerst eine Spur - doch wird er es in der vorgegebenen Zeit schaffen, seine Frau zu retten?



Lass uns ein Spiel spielen! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Leser das Geschehen aus der Perspektive von Maria, Martin, Klaus und Robert verfolgen kann und man auch Einblicke in die jeweilige Gefühlswelt erhält. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet und ganz ehrlich, ich kann den Täter sogar ein Stück weit nachvollziehen und die Idee, aus der Entführung ein Spiel zu machen und das auch eiskalt durchzuziehen, inklusive Beseitigung von etwaigen Störenfrieden, fand ich genial. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, hätte mir an einigen Stellen doch etwas mehr Nervenkitzel gewünscht. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat und ich gerne mit Martin, Klaus & Co. gespielt habe.

ebooks

Verspielt

Roman Klementovic

EUR 9,99 *
auf Merkliste

40

26.07.2015

„Lass uns ein Spiel spielen!”

Es ist Dienstag, der 1. Dezember und der 35-jährige Martin Fink, Partner bei der Kanzlei KOVACIC & FINK, kommt nach einer Geschäftsreise endlich wieder nach Hause nach Wien. Er will den Abend, wie jeden Dienstag, mit seiner Frau Maria verbringen, mit der er seit drei Jahren verheiratet ist. Die Dienstagabende gemeinsam vor dem Fernseher zu verbringen ist Tradition bei den Beiden, es gibt ihnen die Möglichkeit, sich wirklich bewusst Zeit für sich zu nehmen. Doch als Martin nach Hause kommt ist Maria nicht da. Stattdessen findet Martin eine Nachricht vor, in der ein Unbekannter bekennt, Maria entführt zu haben und Martin zu einem Spiel auffordert. Wenn er innerhalb von drei Tagen herausfindet, warum er Maria entführt hat, lässt er sie gehen, findet er es nicht heraus, wird er Maria töten. Ferner wird sich der Entführer jeden Abend um Mitternacht bei Martin melden - nimmt er den Anruf an und weiß die Lösung nicht, wird Maria ebenfalls getötet, nimmt er den Anruf nicht an, wird Maria Schmerzen erleiden. Außerdem darf Martin niemanden über die Entführung informieren. Erst jetzt wird ihm klar, dass er herzlich wenig über die Vergangenheit seiner Frau weiß.


Gebrauchtwagenhändler Klaus Richter hat ganz andere Sorgen. Bei einem Koksdeal mit Al hat er diesen um 30.000 Euro betrogen und Al ist dahinter gekommen und will das Geld unbedingt zurück oder das Leben von Klaus ist verwirkt. Tja, nun läuft der Gebrauchtwagenhandel gerade nicht ganz so gut und wenn Klaus ganz ehrlich ist, er hat Schulden und weiß nicht, wie er das Geld aufbringen soll. Er versucht, seine Schwester Christine zu erreichen, vielleicht könnte sie ja einen Kredit für ihn aufnehmen, doch irgendwie erreicht er sie partout nicht. In der Tat sind die Geschwister jetzt nicht unbedingt ein Herz und eine Seele, aber Blut ist doch wohl dicker als Wasser. Dann erhält auch Klaus einen Brief, in dem die Entführung von Christine offenbart wird und auch er bekommt die gleichen Bedingungen wie Martin auferlegt.


Derweil schlägt sich der 41-jährige Bezirksinspektor Robert Mück mit ganz eigenen Problemen herum. Weil er mit seinem Vorgesetzten aneinander geraten ist, wird der von der Mordkommission zur Suchtmittelkriminalität versetzte, was seiner Degradierung gleich kommt und noch schlimmer, er muss auch noch einen gewissen Klaus Richter observieren, der im Verdacht steht, mit Drogen zu handeln. Als dann so ein paar "Schränke" bei Klaus Richter auftauchen, scheint bestätigt zu sein, dass dieser Dreck am Stecken hat, doch besagter Klaus Richter wiegelt ab. Das Ziel von Klaus Richter und Martin Fink steht fest - sie wollen unabhängig voneinander die jeweilig entführte Frau retten - doch welchen Zusammenhang gibt es zwischen ihnen. Martin findet zuerst eine Spur - doch wird er es in der vorgegebenen Zeit schaffen, seine Frau zu retten?



Lass uns ein Spiel spielen! Der Plot wurde realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Leser das Geschehen aus der Perspektive von Maria, Martin, Klaus und Robert verfolgen kann und man auch Einblicke in die jeweilige Gefühlswelt erhält. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet und ganz ehrlich, ich kann den Täter sogar ein Stück weit nachvollziehen und die Idee, aus der Entführung ein Spiel zu machen und das auch eiskalt durchzuziehen, inklusive Beseitigung von etwaigen Störenfrieden, fand ich genial. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, hätte mir an einigen Stellen doch etwas mehr Nervenkitzel gewünscht. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch schöne Lesestunden bereitet hat und ich gerne mit Martin, Klaus & Co. gespielt habe.

ebooks

Tragödienstadl

Dorothea Böhme

EUR 8,99 *
auf Merkliste

40

26.07.2015

„3. Band der Fritz-Reichel-Reihe”

August 2015: Lendnitz, die verschlafene Kleinstadt in Österreich hat auf Initiative von Bürgermeisterin Beate Brandtner ein eigenes Theater bekommen. Die "Landnitzer Bauernburschen" werden in wenigen Wochen mit ihrem ersten Stück "Romeo und Julia im Jauntal" Premiere feiern. Es wurde extra dafür Regisseur Gerhard Seiler aus Wien eingekauft, der auch das Stück geschrieben hat. Als Schauspieler agieren einige Bewohner der Kleinstadt, u. a. sogar der Ehemann der Bürgermeisterin. Da auch die Kleinstadtschönheit Valeria Hausbichler mitspielt, sorgt natürlich für Aufsehen. Selbstverständlich spielt die 23-jährige die Rolle der Julia und Walter Kirschner hat das große Los gezogen: Er spielt den Romeo und darf seine Julia mitten auf der Bühne küssen. Für Postbote Walter geht damit ein Traum in Erfüllung, ist er doch schon seit Jahren in Valeria verliebt, wie übrigens ein Großteil der männlichen Bevölkerung von Lendnitz.


Martin Riedl hatte weniger Glück. Beworben hatte er sich auf die Rolle des Romeo, denn auch er will Valeria küssen, doch bekam er die Rolle von Publikumliebling Mercutio, womit er so gar nicht einverstanden ist. Doch Martin beschließt, seinem Glück etwas auf die Sprünge zu helfen und seinen Konkurrenten Walter mit einem vergifteten Whiskey aus dem Weg zu räumen. Ob der Giftcocktail tödlich ist oder nicht, ist für Martin nicht von Belang, Hauptsache, er bekommt die Rolle des Romeo. Dann jedoch stürzt Martin, noch bevor er den Whiskey übergeben kann, die Treppen des Theaters herunter und stirbt. Katharina Wischniewski, die Putzfrau des Theaters, entdeckt die Leiche und gönnt sich auf den Schreck erst einmal einen großen Schluck Whiskey (es war ja ein großer Schreck), allerdings ausgerechnet aus der sabotierten Flasche.


Natürlich bleibt der Tod Martins nicht ohne Folgen für die Theatergruppe, doch anstelle einen adäquaten Ersatz für Mercutio zu suchen, bekommt der bisherige Romeo Walter die Rolle übergeholfen und Regisseur Gerhard übernimmt die Rolle des Romeo. Bis auf Gerhard ist davon keiner wo wirklich angetan, aber immerhin ist er der Regisseur, von daher ist sein Wort Gesetz. Kurz darauf wird allerdings auch besagter Gerhard tot aufgefunden - ermordet. Dies ruft Chefinspektor Wilkinson, den Nachfolger von Fritz Reichel, und dessen Assistenten Huber auf den Plan. Eigentlich hat Wilkinson so gar keine Zeit, sich mit verstorbenen Mitgliedern dieser merkwürdigen Theatergruppe zu befassen, ist er doch voll mit dem Umbau des Polizeireviers beschäftigt, aber Huber ist wie immer voll bei der Sache. Überall wittert er einen Mord, auch wenn Wilkinson davon so gar nichts hören will. Doch Huber weiß sich zu helfen - er wendet sich an einen ehemaligen Chef, Chefinspektor a. D. Fritz Reichel. Dieser jedoch ist wenig angetan, den inthusiastischen Assistenten schon wieder am Hals zu haben, hat er doch damit gerechnet, seine Pensionierung in Ruhe und Frieden verbringen zu können und sich endlich dem heimischen Garten zu widmen. Als Reichel jedoch mit Wilkinson aneinander gerät ist es eine Sache der Ehre, dass Reichel den Fall löst - übrigens ganz passend, denn es taucht eine weitere Leiche auf ...



3. Band der Fritz-Reichel-Reihe! Der Plot wurde skurril und abwechslungsreich erarbeitet, wobei es mir ehrlich gesagt nicht immer ganz leicht fiel zu glauben, dass dies alles nur geschehen ist, weil es Menschen gibt, die für einen Kuss von einer Kleinstadtschönheit alles tun würden. Allerdings fehlte mir in diesem Band etwas die Präsenz von Fritz Reichel, der zwar mittlerweile in Pension ist, aber immer durch seine doch recht eigene Art Verzücken bei mir hervorrief. Ich hoffe sehr, dass er in weiteren Bänden wieder aktiver mit von der Partie ist. Die Figuren wurden realistisch und individuell erarbeitet, wobei ich hier sehr große Sympathien für die Figur der Valeria empfand, die einfach nur beweisen will, dass in ihr mehr steckt, als nur ihre äußere Schönheit. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass ich das Buch in einem Rutsch gelesen habe. Nunmehr hoffe ich natürlich auf weitere Bücher rund um Fritz Reichel - wer weiß, vielleicht ...

buch

Sauhaxn

Dorothea Böhme

EUR 11,90 *
auf Merkliste

50

26.07.2015

„1. Band der Fritz-Reichel-Reihe”

Lendnitz, eine Kleinstadt in Österreich. Dort ist nicht wirklich was los, der Altersdurchschnitt beträgt 53,3 Jahre, von daher kann man sich vorstellen, dass die Jugendlichen nur eines wollen - weg. Eine der Attraktionen des Dorfes ist das Schlosshotel Lendnitz, liebevoll "Schmuckkästchen" von der Bevölkerung genannt. Der 19-jährige Johann Mühlbauer macht in eben jenem Schmuckkästchen seine Ausbildung zum Koch. Wirklich glücklich ist er mit dieser Ausbildung nicht, ist doch sein Ausbilder, Chefkoch Karl Bachmaier, ein ausgesprochener Unmensch, der, wie später herauskommt, mit Drogen dealt und auch noch Gammelfleisch verwendet. Auch Souschef Harald Moschik macht dem Jungen das Leben unnötig schwer, hat er es doch regelrecht auf den armen Johann abgesehen. Wäre Johann doch nur ein bisschen mehr wie Bruce Willis, dann wäre es so viel einfacher, sich zu behaupten.


Mit der Ruhe im Schmuckkästchen ist es allerdings vorbei, als Wilfried Seligmann in die Küche stürmt und mit einer Waffe Chefkoch Bachmaier bedroht. Durch einen unglücklichen Zufall kommt Seligmann durch seine eigene Waffe zu Tode. Natürlich ruft dieser tragische Unfall die Polizei in Form von Hauptkommissar Fritz Reichel und seinem Assistenten Huber auf den Plan. Reichel ist so gar nicht begeistert von dem tödlichen Unfall, hat er doch nur noch 138 Tage bis zur Pensionierung und die wollte er in Ruhe absitzen. Nicht zu vergessen sein Assistent Huber, der sich voller Elan in die Ermittlungen stürzt und damit Reichel fast in den Wahnsinn treibt.


An sich sind die Ermittlungen recht schnell abgeschlossen, es war ja ein Unfall, wenn nicht ausgerechnet Harald Moschik einen weiteren Mord melden würde. Er ist im Tiefkühlraum auf Johann und die zerteilte Leiche von Chefkoch Bachmaier gestoßen. Durch widrige Umstände stößt er sich unmittelbar nach dem Leichenfund an der Tür zum Kühlraum den Kopf an und verliert das Bewusstsein, doch gleich nach seinem Erwachen informiert wer die Polizei. Merkwürdigerweise ist von einer Leiche oder gar Spuren einer Leiche nichts mehr zu finden, als die Polizei vor Ort ist. Hat sich Moschik das alles nur auf Grund seiner Kopfverletzung eingebildet? Tatsächlich ist es so, dass Johann, der sich selbst zum Teil eine Mitschuld am Unfalltod von Seligmann gibt, die Leiche hat verschwinden lassen, will er doch nicht weiter unter Verdacht geraten. Doch damit nicht genug - innerhalb kürzester Zeit stolpert Johann über immer mehr Leichen, die er schon fast routiniert entsorgt - in der Hoffnung, dass ihm niemand auf die Schliche kommt. Reichel hingegen ist sich nicht sicher, was er glauben soll. Sicherlich scheint Chefkoch Bachmaier wie vom Erdboden verschluckt, aber nachdem Reichel und Huber dessen Angetraute kennengelernt haben, können sie durchaus verstehen warum. Hat er sich vielleicht nur abgesetzt und warum zum Himmeldonnergeier meldet Souschef Moschik einen Leichenfund nach dem anderen, wenn doch nie eine Leiche auffindbar ist?



1. Band der Fritz-Reichel-Reihe! Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Ich muss gestehen, es erschien mir durchaus plausibel, dass der arme Johann eine Leiche nach der anderen verschwinden lassen musste und ganz ehrlich, zugetraut hätte ich es ihm nicht, aber er hat das fast problemlos hinbekommen. In diesem Fall kann man wohl eindeutig sagen: Stille Wasser sind tief. Die Figuren wurden authentisch und facettenreich erarbeitet, wobei hier mein Herz eindeutig für Protagonist Johann schlug, denn eigentlich, eigentlich will der unscheinbare junge Mann nur eines: wie Bruce Willis sein, aber beweisen tut er sich auf ganz eigene Art und Weise und ehrlich, wenn ihr mal eine Leiche beseitigt haben wollt, wendet euch vertrauensvoll an ihn. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und kurzweilig zu lesen, sodass ich meinen Reader gar nicht mehr aus der Hand legen konnte und das Buch in einem Rutsch lesen musste, weil ich unbedingt wissen wollte, wie sich alles auflöst.

auf Merkliste

50

26.07.2015

„Eine chaotische, aber liebenswerte Familie”

Audrey Turner und ihre Familie sind auf den ersten Blick eine ganz normale Familie, doch nur auf den ersten Blick. Vater Chris ist Steuerberater und verdient somit den Lebensunterhalt für alle. Er liebt seine Frau und seine Familie abgöttisch, hat jedoch relativ wenig zu sagen - was ihm aber nur recht zu sein scheint. Mutter Anne hingegen ist ganz klar diejenige, die die Hosen an hat. Sie ist Daily-Mail-süchtig und sobald sie dort wieder einen weltbewegenden Artikel liest, muss ihre Familie das Ganze ausbaden. Dann ist da noch Frank, einer von Audreys Brüdern, der den ganzen Tag am Computer verbringen könnte und sich seine Zukunft in dieser Spielebranche erhofft, immerhin sind die Preisgelder teils verdammt hoch. Felix ist das Nesthäkchen der Familie, ein drolliges Kerlchen, das eigentlich immer für gute Laune sorgt und dann gibt es da noch Audrey.


Auf den ersten Blick ist Audrey ein ganz normaler Teenager. Sie ist groß, schlank und trägt immer und überall eine Sonnenbrille. Diese Sonnenbrille bzw. das, was dahinter steckt, ist es, was sie von anderen Mädchen ihres Alters unterscheidet. Durch die Grausamkeit ihrer Mitschülerinnen erlitt Audrey einen Zusammenbruch und ist seitdem nicht mehr in der Lage, in die Schule zu gehen. Überhaupt hat sich ihr gesamtes Leben von Grund auf verändert, denn Audrey kann nicht mal mehr wirklich das Haus verlassen, ohne dass sie riskiert, eine Panikattacke zu bekommen. Zwar sie ihre Therapeutin besuchen, aber das ist auch schon alles, was sie außerhalb der heimischen Wände tun kann. Nur Zuhause, im Kreise ihrer Familie, ist es ihr derzeit möglich, ein fast normales Leben zu führen (mal abgesehen von der Sonnenbrille).


Als ihr Bruder Frank eines Tages seinen Freund Linus mit in den Turner-Haushalt bringt, geschieht das, was alle befürchtet haben - Audrey erleidet eine Panikattacke. Doch Frank braucht unbedingt Linus, beide wollen an einem Spielewettbewerb teilnehmen und müssen dafür trainieren, sodass er seine Schwester inständig bittet, es wenigstens zu versuchen irgendwie möglich zu machen, dass Linus Frank besuchen kann. Auch Audreys Therapeutin ist der Meinung, dass das junge Mädchen mehr aus sich herauskommen muss, sodass sie ihr die Aufgabe stellt, ihren Alltag mit einer Kamera festzuhalten, was zu überaus interessanten Ausschnitten aus dem Leben der Familie Turner führt. In der Tat gelingt es Audrey, Schritt für Schritt Linus zu akzeptieren, ohne eine Panikattacke zu erleiden. Doch dann liest ihre Mutter einen Artikel in der Daily Mail und ist felsenfest davon überzeugt, dass Frank computersüchtig ist und verbietet ihm weitere Computerspiele. Frank ist davon wenig angetan, muss er doch für den Wettkampf trainieren und Linus kommt doch nur wegen des Trainings zu den Turners und das ausgerechnet jetzt, wo Audrey solche Fortschritte getan hat. Wird es Frank gelingen, die Meinung seiner Mutter zu ändern?



Eine chaotische, aber liebenswerte Familie! Der Plot wurde chaotisch-realistisch und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, wie die Autorin es geschafft hat, dieses ernste und an sich traurige Thema von Panikattacken bei Jugendlichen in einen locker-witzigen Familienroman zu verpacken. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Im Besonderen ist mir hier Mutter Anne ans Herz gewachsen, die definitiv das Familienoberhaupt ist und immer in Sorge um ihre Liebsten und dabei noch mehr Chaos verbreitet, als ohnehin in einem problembehafteten 5-Personen-Haushalt schon vorhanden ist. Die Sprecherin, Maria Koschny, schaffte es mit viel Einfühlungsvermögen und einer starken Prise Ironie dafür zu sorgen, dass ich das Hörbuch gar nicht mehr abschalten wollte, denn ich war regelrecht gefangen in den chaotischen Erlebnissen rund um Audrey und ihre Familie.

buch

Die Überlebenden

Alexandra Bracken

EUR 12,99 *
auf Merkliste

40

26.07.2015

„1. Band der Überlebenden-Trilogie”

IAAN, kurz für Idiopathische Adoleszente Akute Neurodegeneration, heißt die Seuche, die eine ganze Generation Jugendliche in den USA umbringt. Die Kinder sterben plötzlich und unerwartet - es gibt kein Heilmittel. Nur ein sehr geringer Prozentsatz überlebt diese Krankheit - doch damit beginnt ihr Martyrium, denn wer überlebt, entwickelt mentale oder körperliche Fähigkeiten, die denen der Erwachsenen weit überlegen sind. Diese Kinder sind gefährlich für die Gesellschaft und werden weggesperrt. Ruby ist ein solches Kind. Bis zu ihrem 10. Geburtstag war ihre Welt in Ordnung. Sie lebte zusammen mit ihren Eltern, ihr Vater ist Polizist und ihre Mutter Geschichtslehrerin, in einer Kleinstadt und bis zum Ausbruch der Seuche war alles, wie es sein sollte. Rubys Eltern fürchteten sich vor dem 10. Geburtstag ihres Kindes - ist das doch das Lebensjahr, wo sich eventuelle Fähigkeiten ausbilden. Tatsächlich geschieht es in der Nacht zu ihrem 10. Geburtstag - Rubys besondere Gabe zeigt sich. Sie wird gefangen genommen und den Psi Special Forces übergeben und in ein Lager gebracht. Sie ist nicht allein, in dem Transport sind noch viele andere Kinder und Jugendliche, doch mit 10 Jahren ist sie eine der Jüngsten. In dem Lager werden sie, entsprechend ihrer Fähigkeiten, in verschiedene Farbgruppen eingeteilt: Grün, Blau, Gelb, Orange und Rot. Ruby selbst wird als Grün klassifiziert, was sie weniger gefährlich macht, als Orange und Rot. In ihrer Baracke wird sie von Samantha Dahl, einer älteren Grünen, in Obhut genommen. Für die nächsten fünf Jahre kümmert sie sich mehr oder weniger um die kleine Ruby.


Im Lager Thurmond müssen die Kinder und Jugendlichen verschiedene Arbeiten verrichten, welche hauptsächlich darauf abzielen, sie zu beschäftigen. An Flucht ist nicht zu denken, zu stark sind die Waffen der Bewacher und die Strafen allein für Widerworte sind drakonisch. Durch den Einsatz einer Calm Control (welche ein Geräusch ausstößt, welches nur die Jugendlichen mit paranormalen Fähigkeiten hören könne) zieht sich Ruby eine Verletzung zu. Auf der Krankenstation lernt Ruby Dr. Cate Begbie kennen, welche ehrenamtlich für die sogenannte Leda Corporation arbeitet und demnach auch ehrenamtlich in dem Lager. Eben jene Dr. Begbie macht ihr klar, dass sie in großer Gefahr schwebt, denn die Calm Control wurde so eingestellt, dass nur Rote, Gelbe und Orange derart heftig auf sie reagieren - und Rote, Gelbe und Orange gibt es in Thurmond nicht mehr, sie wurden vor Jahren, da sie zu gefährlich waren, weggeschafft. Nun ist Rubys Geheimnis in Gefahr, denn sie ist gar keine Grüne, sondern eine Orange, die es auf Grund ihrer mentalen Fähigkeiten bei der Klassifizierung geschafft hat, den Arzt zu täuschen.


Mit Hilfe von Dr. Begbie gelingt ihr die Flucht aus Thurmond, denn in Wirklichkeit ist Cate Mitglied bei der Children´s League, welche es sich zur Aufgabe gemacht hat, die Wahrheit über die internierten Kinder zu publizieren. Ruby war in größter Gefahr ebenfalls beseitigt zu werden, sodass die League sich dazu entschlossen hat, sie herauszuholen. Ebenso ein Junge namens Martin, der in dem gleichen Lager gefangen gehalten wurde. Ruby ist sich nicht sicher, was sie davon halten soll, doch als sie Rob, ebenfalls Mitglied bei der League kennenlernt, ist sie sich nicht sicher, ob sie bei der League bleiben soll, denn was sie in seinem Kopf sieht, lässt sämtliche Alarmglocken in ihr schrillen. Tatsächlich gelingt es ihr, der League zu entwischen und sie kann sich bei einem kleinen Mädchen in einem Auto verstecken. Kurz darauf kommen Freunde des Mädchens und entdecken die League und ergreifen in dem Auto die Flucht - mit Ruby als unbekanntem Passagier an Bord. Später stellt sich heraus, dass es sich bei den Jugendlichen um Suzume "Zu", Liam "Lee" und Charles "Chubs" handelt, welche ebenfalls aus einem Lager geflohen sind und auf der Suche nach "Dem Flüchtling" und einem Ort namens "East River" sind. Wider erwartend darf Ruby nach ihrer Entdeckung bei der Gruppe bleiben und gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach "East River", verfolgt von der League und Skiptracern (Kopfgeldjägern). Werden sie "Den Flüchtling" finden oder werden sie vorher von ihren Verfolgern aufgespürt? Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt ...



Der 1. Band der Überlebenden-Trilogie! Der Plot wurde authentisch und düster erarbeitet. Ich muss gestehen, allein die Vorstellung, dass eine ganze Generation von Menschen (hier in den USA) bis auf einen kleinen Prozentsatz stirbt und die Überlebenden weggesperrt werden, empfinde ich als ausgesprochen erschrecken, ebenso die Tatsache, dass dies von der Mehrheit der Bevölkerung so hingenommen wird - es sind immerhin ihre Kinder. Die Figuren wurden realistisch erarbeitet, wobei hier mein Liebling ganz klar "Lee" heißt, denn er ist nicht gewillt, sein Schicksal einfach anzunehmen, sondern will zurück zu seiner Familie, koste es was es wolle. Leider bin ich nicht so richtig mit der Figur der Ruby warm geworden - in ihr steckt so viel und dennoch ist sie teils sehr zögerlich. Ich hoffe, dass sich das im zweiten Band der Trilogie ändert und sie mehr aus sich herausgeht. Den Schreibstil empfand ich als angenehm zu lesen, sodass ich mich schon sehr auf die Fortsetzung "Furchtlose Liebe" freue, denn ich möchte schon wissen, wie es mit Lee, Ruby und den anderen weitergeht.

buch

Die Welt ist kein Ozean

Alexa Hennig Lange

EUR 14,99 *
auf Merkliste

50

26.07.2015

„"Wichtig ist, dass man weiß, was am Ende dabei rauskommen soll" (S. 66)”

Die 16-jährige Franziska, Franzi genannt, ist behütet und sicher aufgewachsen, vielleicht sogar etwas über behütet, denn ihre Mutter Helene war seit jeher in ständiger Sorge um ihre Familie, ist ihr Mann Bernhard doch Oberstaatsanwalt und hat dementsprechend viele Feinde. In der Tat hatte es bereits eine Gang auf die Familie abgesehen, doch konnte Noah, der Freund von Franzis älterer Schwester Sina (Ach wie gut, dass niemand weiß ...) das Schlimmste verhindern. Nunmehr steht für Franzi ein zweiwöchiges Schulpraktikum an und da sie weiß, dass sie bisher ein wundervolles Leben hatte, möchte sie etwas davon zurück geben und Menschen helfen. Von daher hat sie sich für ein Praktikum in einer Klinik für psychiatrisch angeschlagene Jugendliche beworben und dieses auch erhalten - sehr zum Entsetzen ihrer Mutter und ihrer besten Freundin Nelli, welche ihr Praktikum bei Franzis Vater in der Staatsanwaltschaft, Abteilung für jugendliche Straftaten und Bandenkriminalität, machen wird, denn Nelli will unbedingt Juristin werden. Es ist nicht leicht, mit Nelli befreundet zu sein, dass weiß Franzi. Zwar kennen sich die beiden schon fast ihr ganzes Leben lang, doch Nellis Vater verließ vor über einem Jahr ohne Vorwarnung seine Familie und seitdem leidet Nelli unter Verlustängsten, was sie jedoch niemals zugeben würde - dafür ist sie viel zu hart im Nehmen.


Für Franzi selbst ist dieses Praktikum wie ein kleiner Ausbruch aus ihrer perfekten kleinen Welt, in der sie an der Fürsorge ihrer Mutter fast erstickt. Nach dem Praktikum hat sie große Pläne. Sie wird sich in den nächsten Tagen an einem Vorspiel teilnehmen, wo sie sich um ein Auslandsjahr an einem australischen Musikcollege bewirbt, denn Franzi spielt seit ihrem 7. Lebensjahr Klavier und ihr Klavierlehrer Roman setzt große Stücke in sie. Doch vor einem eventuellen Auslandsjahr auf der anderen Seite der Erde steht erst einmal das Praktikum an.


Etwas mulmig ist Franzi schon bei ihrem ersten Eintreffen in der Klinik, doch wird sie gleich herzlich von Schwester Maggie in Empfang genommen und auch die in der Klinik befindlichen Jugendlichen sind eigentlich ganz normal, mal abgesehen davon, dass sie ein paar Probleme haben, aber die sieht man ihnen nicht an. Während Schwester Maggie, ihre Ansprechpartnerin, sehr herzlich ist, ist der Chefarzt Doktor Weinberg doch eher reserviert und es gibt eine Regel, die sie unbedingt befolgen muss: Sie darf sich mit keinem Patienten anfreunden - dauert ihr Praktikum doch nur zwei Wochen und könnte anschließend, wenn sie nicht mehr da wäre, die Jugendlichen in ein Tief stürzen. Gleich am ersten Tag lernt Franzi alle kennen, die auf der ihr zugeteilten Station untergebracht sind und sie lernt auch den "unnahbarsten Fall" der Klinik kennen - Tucker. Tucker ist ein 18-jähriger Junge, der seine Tage im Schwimmbad verbringt und mit niemanden redet. Er leidet auf Grund eines traumatischen Ereignisses an totalem Mutismus. Ein Jahr schon ist Tucker in der Klinik und noch immer ist es niemandem gelungen, zu ihm durchzudringen. Doch Franzi gelingt das, was bisher undenkbar war - bereits am zweiten Praktikumstag nimmt Tucker an Aktivitäten teil, die er vorher immer ignoriert hat - scheinbar, weil Franzi dort ebenfalls ist. Auch in den folgenden Tagen geht Tucker immer mehr aus sicher heraus und auch wenn sie nicht verbal miteinander kommunizieren könnte, öffnet sich Tucker immer weiter - doch nur Franzi hat diesen Effekt auf ihn. Aber um ehrlich zu sein, nicht nur Franzi hat einen Effekt auf Tucker, auch Tucker berührt Franzi in einer Art, dass sie sich in den stummen jungen Mann verliebt - doch was wird aus ihrem Australientraum? Wird sie alles aufgeben, was sie sich in den letzten Jahren erarbeitet hat, um weiter bei Tucker bleiben zu können und was ist, wenn er trotz allem, niemals sprechen wird?



"Wichtig ist, dass man weiß, was am Ende dabei rauskommen soll" (S. 66) Der Plot wurde sehr einfühlsam und realistisch erarbeitet. Im Besonderen hat mir gefallen, wie die Figur der Franzi vorurteilsfrei in die Welt der Jugendlichen eintritt, welche mit psychischen Erkrankungen zu kämpfen haben und wie sie es schafft, mit ihnen allen zu agieren, auf jeden einzugehen und für jeden, der ihre Hilfe möchte, da zu sein, ohne sich dabei auch nur im geringsten zu verstellen. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Besonders Franzi mit ihrer ausgesprochen positiven Art sticht sehr hervor, denn ehrlich, ein solches Mädchen habe ich im realen Leben noch nicht kennen gelernt. Auch die Figur des Tucker wurde sehr realistisch arbeitet, wobei diese Figur (auf Grund des Krankheitsbildes) nicht durch Worte überzeugt, sondern durch sein Handeln und seine Interaktion, gerade mit Franzi. Ich muss sagen, beide geben ein durchaus ungewöhnliches, jedoch sehr interessantes Protagoisten-Paar ab. Als Nebenfigur hat mich vor allem Nellie beeindruckt, denn obwohl sie so aufgeklärt zu sein scheint oder es zumindest vorgibt zu sein, so ist doch in ihr, das merkt der Leser sehr schnell, ein kleines verlassenes Mädchen, das mit ihrer Lebenssituation teils sehr überfordert ist und das Wenige, was noch in ihrem Leben beständig ist (wie die Freundschaft mit Franzi) um jeden Preis festhalten will. Den Schreibstil kann ich nur als sehr einfühlsam und realistisch beschreiben, sodass ich förmlich in das Buch eingesogen wurde und alle Hürden versucht habe, mit Franzi, Tucker und den anderen zu nehmen.

12