Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Kerstin Stutzke Top 100 Rezensent
Ort:
Berlin
Rezensionen:
659 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 74

nicht hilfreich: 7

Rang:
34

Kerstin Stutzkes Rezensionen

123
auf Merkliste

50

08.09.2014

„1. Band der Mysterium-Reihe”

Bis vor zwei Jahren war das Leben des heute 12-jährigen Danny Woo zwar ungewöhnlich, aber glücklich und erfüllt. Zusammen mit seinen Eltern Lily Woo und Harry White lebte er im Zirkus MYSTERIUM und reiste mit diesem durch die Welt. Doch bei einem Brand vor etwas mehr als anderthalb Jahren verlor er innerhalb weniger Minuten seine bis dahin bekannte Welt und seine Eltern. Seine Tante Laura nahm ihn auf, doch da sie beruflich sehr viel als Journalistin unterwegs ist, geht Danny seit einem Jahr auf die Ballstone-Schule. Glücklich ist er dort nicht, denn Freunde hat er keine und muss öfter Mal als Sündenbock herhalten, doch seiner Tante zuliebe hält er durch, bis zu dem Tag, an dem das Unglaubliche passiert. Ohne jegliche Vorwarnung erfolgt eine Explosion, der Danny und die übrige Schülerschaft nur knapp entkommen. Einige Schüler werden leicht verletzt, die Schule jedoch so weit beschädigt, dass die Ferien für alle früher beginnen.

Nun bietet sich für Danny die Gelegenheit, Hongkong, den Geburtsort seiner Mutter kennen zu lernen. Danny ist nicht sicher, ob er dafür bereit ist, doch als seine Tante ihm mitteilt, dass sie dort arbeiten müsse und er sich mit seinem Paten Major Zamora, einem Kleinwüchsigen, der seinerzeit ebenfalls ein Engagement im MYSTERIUM hatte, die Stadt ansehen solle, ist er hell auf begeistert, denn zu Zamora hatte er von je her ein besonders inniges Verhältnis. Seine Tante will derweil über die Triade "Schwarzer Drache" recherchieren.

Doch kaum in Hongkong angekommen, hat Danny das Gefühl, dass sie verfolgt werden. Laura und Zamora können seine Zweifel zerstreuen, doch irgendwas scheint nicht zu stimmen. Detective Tan, Lauras Informant, ist plötzlich nicht mehr erreichbar und bei einem Treffen mit einem ehemaligen Mafia-Mitglied, Charlie Chow und dessen Tochter Sing Sing, geraten sie plötzlich in einen Hinterhalt. Laura und Charlie werden entführt und Danny und Zamora können nur hilflos zusehen. Die Polizei nimmt die Ermittlungen auf, doch Danny traut ihnen nicht und beschließt, mit Zamora selbst nach seiner Tante zu suchen. Noch ahnt Danny es nicht, aber er hat Feinde, die alles tun würden, um ihn für immer zum Schweigen zu bringen und nichts unversucht lassen, seiner habhaft zu werden. Was weiß Danny, das ihn und seine Tante sowie seine Freunde in Gefahr bringt?

Der 1. Band der Mysterium-Reihe! Der Plot wurde spannend und sehr abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir gefallen, dass der Leser sich nie sicher sein kann, was als nächstes passiert. Was auch immer ich mir vorgestellt habe während des Lesens, es ist nicht eingetroffen, immer wieder wurde ich von neuem von den Wendungen des Plots überrascht. Die Figuren wurden facettenreich und authentisch erarbeitet. Hierbei sticht nicht nur Protagonist Danny ins Auge, der in diesem Buch eine erstaunliche Wandlung durchmacht und eine Reife beweißt, mit der in dem Alter definitiv noch nicht zu rechnen ist. Auch die Nebencharaktere wurden ausgesprochen tiefgründig und einzigartig erarbeitet, ich hoffe so sehr, dass sie im nächsten Band wieder eine Rolle spielen, denn ich habe sie so lieb gewonnen, dass ich mich noch nicht von ihnen verabschieden will. Den Schreibstil empfand ich als ausgesprochen fesselnd zu lesen, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Abschließend kann ich nur sagen: Bei diesem Buch handelt es sich um ein ausgesprochen spannendes Jugendbuch, das mich sowohl von seinem Schreibstil, seiner Geschichte, wie auch seinen Figuren voll und ganz überzeugt hat und ich jetzt schon sehnsüchtig auf den nächsten Teil warte. Besonderes gut gelungen finde ich ebenfalls, dass dieses Buch sowohl für Mädchen, wie auch für Jungen sehr ansprechend erarbeitet wurde, sodass für Kinder ab 10 Jahren spannende Lesestunden garantiert sind.

auf Merkliste

50

03.09.2014

„Ein Jahr lang Escort-Girl”

Die 23-jährige Sandra zieht vom Land nach Frankfurt um zu Studieren. An sich nichts ungewöhnliches, nur ist das Leben in Frankfurt um einiges teurer, ihre Mutter alleinerziehend, sodass sich Sandy einen Halbtagsjob im Pflegedienst suchen muss. Doch trotz aller Mühen, das Geld reicht vorne und hinten nicht. Ein zweiter Teilzeitjob muss her, denn zu diesem Zeitpunkt weiß sie nicht, woher sie das Geld für die nächste Miete nehmen soll.

In der Zeitung stößt sie auf ein Inserat eines Escort-Service, das ihr Interesse weckt. Naiv wie sie ist, geht sie zu einem Vorstellungsgespräch. Ihre Vorstellungen davon, wohlbetuchte Herren zu diversen Anlässen zu begleiten, werden gleich im Keim erstickt, denn es geht um nichts weiter als Sex, genauer gesagt Prostitution. Doch Sandy ist in großer finanzieller Not, sodass sie sogar bereit ist, den Einstellungstest ihres Chefs zu absolvieren. Diesen besteht sie und so beginnt ihre Karriere im Escort-Service.

Jeder, der an "Pretty Woman" denkt, liegt falsch. Es geht nur um das eine: Befriedung der sexuellen Bedürfnisse von Männern gegen Bezahlung. Zu einem Event hat Sandy nie einen ihrer Kunden begleitet, dafür hatte sie teilweise mehrere Kunden in einer Nacht. 35 Prozent des Verdienstes konnte sie behalten und darum arbeitete sie viel, denn eine Stunde brachte 75 Euro ein, viel Geld für eine Studentin, vor allem, wenn man es in einer Nacht vervierfachen kann. Schnell verliert Sandy jegliche Illusion im Bezug auf die menschliche Gesellschaft. Sicher, sie hatte nette und angenehme Kunden, doch auch abartige waren darunter, die von der jungen Frau teilweise Sachen verlangten, die ich mir so nicht vorstellen konnte. Ein Jahr lang prostituiert sich Sandy, sie lernt die unterschiedlichen Typen Menschen kennen und schließt sogar Freundschaften, aber das Leben im ältesten Gewerbe der Welt ist hart, sehr hart.


Ein Jahr lang Escort-Girl! Bei diesem Buch handelt es sich um einen biographischen Erotikroman, der jedoch auf dem Leben der tatsächlichen Sandy basiert. Die Autorin E. M. Ross hat sich von eben jener Sandy ihr Leben während der Zeit schildern lassen, in klaren, deutlichen Worten, ohne irgendetwas zu beschönigen. Sie berichtet, wie es dazu kam, dass Sandy anschaffen gehen musste und was sie in diesem einem Jahr an angenehmen, aber auch unangenehmen Erfahrungen sammeln musste. Obwohl es sich bei diesem Buch um einen Tatsachenroman handelt, war ich immer wieder erstaunt und teilweise schockiert, denn Sandy bzw. die Autorin lässt den Leser immer wieder in Abgründe blicken, mit denen ich im Leben nicht gerechnet hätte. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm und mitunter prickelnd zu lesen, wobei an dieser Stelle noch gesagt werden muss, dass Sandy E. M. Ross zwar ihre Lebensgeschichte erzählt hat, die Autorin diese jedoch in ihren eigenen (abgemilderten jedoch nicht milden) Worten wiedergibt. Abschließend kann ich sagen, dass es sich um einen erstaunlichen biographischen Roman handelt, der deutlich mehr in sich birgt, als es auf den ersten Blick scheint.

ebooks

Der Giftschmecker

Fletcher Moss

EUR 10,99 *
auf Merkliste

40

03.09.2014

„Wer bist du, Dalton Fly?”

Der etwa 14-jährige Dalton Fly ist ein Giftschmecker bei "Oscar Wrights redlichem Dutzend" in Highlions. Von eben jenem Oscar wurde er als Kind in einem Fass gefunden, "aufgezogen" und ausgebildet, um möglichst immun gegen diverse Gifte zu sein. Denn als Giftschmecker ist es Daltons Aufgabe, die Speisen der Reichen vorzukosten. Nach einem solchen Auftrag kommt Dalton wieder zu sich. Zusammen mit seinem Freund Bennie Jinks hatte er den Auftrag, die Speisen zum Fest einer gewissen Scarlet Dropmore vorzukosten. Doch nur Dalton kommt wieder zu sich - Bennie liegt tot im Zimmer, vergiftet. Ehe Dalton die Situation voll erfassen kann, muss er auch schon die Flucht ergreifen, denn nach einem Giftanschlag wollen die Wächter des Hauses Dropmore auf Nummer sicher gehen.

Mit Hilfe von Scarlet gelingt im die Flucht. Bei seinem Freund Sal Sleepwell, ebenfalls einem Giftschmecker Oscars, angekommen, kann dieser ihn in letzter Minute retten. Doch damit ist Dalton noch lange nicht in Sicherheit. Die Wachen des Hauses Dropmore machen weiterhin Jagd auf ihn und er will auf jeden Fall Bennie aus dem Haus herausholen, um ihn zu bestatten. So einfach jedoch, wie Dalton sich das vorgestellt hat, geht das Ganze nicht von statten. Ehe er es sich versieht, ist er mit Sal und Scarlet auf der Flucht vor Meisterin Gellis, der Aufpasserin Scarlets und deren Wachen.

Scarlet will herausfinden, warum jemand versucht, sie umzubringen. Schnell stellt sich heraus, dass sie nicht die einzige ist, deren Leben bedroht ist. Tatsächlich sind bereits andere junge Leute, die in einer ähnlichen Situation wie sie sind, verstorben. Zu Dritt gelingt es ihnen, einem Komplott auf die Spur zu kommen, das solch immense Ausmaße hat, womit niemand gerechnet hat. Eine aufregende Jagd beginnt - können sie das Schlimmste noch verhindern?


Wer bist du, Dalton Fly? Der Plot wurde abwechslungsreich und sehr spannend erarbeitet. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was hinter dem Giftanschlag auf Scarlet steckt und welch immense Ausmaße diese Entdeckung nach sich zieht. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei hier besonders Protagonist Dalton sehr hervorsticht. Dieser hat sich, trotz seines beschwerlichen Lebens, einen Teil seiner kindlichen Unschuld erhalten, die ich überaus faszinierend fand. Besonders hat mir hier gefallen, dass dieser Junge, der immer wieder einen Blick in die Welt der Reichen erhaschen kann, dennoch keinerlei Missgunst oder dergleichen aufweist. Die Nebenfiguren wurden individuell erarbeitet, doch leider fehlte es hier manchmal in meinen Augen etwas an Tiefe. Gerne hätte ich über die ein oder andere Nebenfigur, sowohl der guten wie auch der bösen, mehr erfahren zum jeweiligen Werdegang bzw. individueller Persönlichkeitsmerkmale. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich wie von selbst gelesen hat. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein sehr spannendes und abenteuerliches Jugendbuch für Mädchen, wie auch für Jungen handelt, das mir schöne Lesestunden bereitet hat.

buch

Der Giftschmecker

Fletcher Moss

EUR 14,99 *
auf Merkliste

40

03.09.2014

„Wer bist du, Dalton Fly?”

Der etwa 14-jährige Dalton Fly ist ein Giftschmecker bei "Oscar Wrights redlichem Dutzend" in Highlions. Von eben jenem Oscar wurde er als Kind in einem Fass gefunden, "aufgezogen" und ausgebildet, um möglichst immun gegen diverse Gifte zu sein. Denn als Giftschmecker ist es Daltons Aufgabe, die Speisen der Reichen vorzukosten. Nach einem solchen Auftrag kommt Dalton wieder zu sich. Zusammen mit seinem Freund Bennie Jinks hatte er den Auftrag, die Speisen zum Fest einer gewissen Scarlet Dropmore vorzukosten. Doch nur Dalton kommt wieder zu sich - Bennie liegt tot im Zimmer, vergiftet. Ehe Dalton die Situation voll erfassen kann, muss er auch schon die Flucht ergreifen, denn nach einem Giftanschlag wollen die Wächter des Hauses Dropmore auf Nummer sicher gehen.

Mit Hilfe von Scarlet gelingt im die Flucht. Bei seinem Freund Sal Sleepwell, ebenfalls einem Giftschmecker Oscars, angekommen, kann dieser ihn in letzter Minute retten. Doch damit ist Dalton noch lange nicht in Sicherheit. Die Wachen des Hauses Dropmore machen weiterhin Jagd auf ihn und er will auf jeden Fall Bennie aus dem Haus herausholen, um ihn zu bestatten. So einfach jedoch, wie Dalton sich das vorgestellt hat, geht das Ganze nicht von statten. Ehe er es sich versieht, ist er mit Sal und Scarlet auf der Flucht vor Meisterin Gellis, der Aufpasserin Scarlets und deren Wachen.

Scarlet will herausfinden, warum jemand versucht, sie umzubringen. Schnell stellt sich heraus, dass sie nicht die einzige ist, deren Leben bedroht ist. Tatsächlich sind bereits andere junge Leute, die in einer ähnlichen Situation wie sie sind, verstorben. Zu Dritt gelingt es ihnen, einem Komplott auf die Spur zu kommen, das solch immense Ausmaße hat, womit niemand gerechnet hat. Eine aufregende Jagd beginnt - können sie das Schlimmste noch verhindern?


Wer bist du, Dalton Fly? Der Plot wurde abwechslungsreich und sehr spannend erarbeitet. Erst nach und nach kristallisiert sich heraus, was hinter dem Giftanschlag auf Scarlet steckt und welch immense Ausmaße diese Entdeckung nach sich zieht. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, wobei hier besonders Protagonist Dalton sehr hervorsticht. Dieser hat sich, trotz seines beschwerlichen Lebens, einen Teil seiner kindlichen Unschuld erhalten, die ich überaus faszinierend fand. Besonders hat mir hier gefallen, dass dieser Junge, der immer wieder einen Blick in die Welt der Reichen erhaschen kann, dennoch keinerlei Missgunst oder dergleichen aufweist. Die Nebenfiguren wurden individuell erarbeitet, doch leider fehlte es hier manchmal in meinen Augen etwas an Tiefe. Gerne hätte ich über die ein oder andere Nebenfigur, sowohl der guten wie auch der bösen, mehr erfahren zum jeweiligen Werdegang bzw. individueller Persönlichkeitsmerkmale. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich wie von selbst gelesen hat. Abschließend kann ich sagen, dass es sich hierbei um ein sehr spannendes und abenteuerliches Jugendbuch für Mädchen, wie auch für Jungen handelt, das mir schöne Lesestunden bereitet hat.

auf Merkliste

40

03.09.2014

„Nur noch schlafen müssen, wenn man will?”

Die 13-jährige Marie Marne ist an sich ein glückliches Kind. Sie kommt aus einem intakten Elternhaus, in welchem es keinerlei finanzielle oder familiäre Probleme gibt. Lediglich ihr Vater, ein erfolgreicher Filmmusiker, hat nicht so viel Zeit, wie es sich die 13-jährige wünscht. Erst vor wenigen Jahren gelang ihm der Durchbruch und seitdem ist Hannes mehr am Arbeiten denn je. So fallen auch die Vater-Tochter-Pläne grundsätzlich verkürzt aus.

Die Gesellschaft der Zukunft hat sich verändert. Wer es sich leisten kann, kauft sich ADI-Träume der Firma All Day Industries. Ein jeder Mensch hat einen eigenen ADI-Wert. Dieser Wert sagt aus, wie lange Zeit man wach bleiben kann, wenn man sich einen ADI-Traum gekauft hat. Die Durchschnittswerte liegen zwischen 3 - 14 Tagen, sprich, wer in wenigen Minuten einen ADI-Traum hat, kann entsprechend lange wach bleiben und entweder sein Leben genießen oder arbeiten. Hannes ist regelmäßiger ADI-Traum-Nutzer. Auch an einem eigentlichen Vater-Tochter-Tag kauft er sich einen solchen Traum und Marie, die noch keine 18 ist, muss außerhalb der Filiale warten. Jonas, ein Auszubildender, nimmt sie zum Zeitvertreib für Marie mit in die Filiale und testet zum Spaß Maries ADI-Wert. Dieser liegt bei bisher noch nie dagewesenen 113 Tagen - eine Sensation. Marie selbst kümmert das überhaupt nicht, denn sie hält nicht viel von diesen ADI-Träumen und ist sowieso noch nicht alt genug, um einen zu kaufen.

Dr. Puck, Inhaber von All Day Industries, hingegen interessiert sich sehr für Marie und ihren ADI-Wert, denn er hat Pläne, die er bisher nicht in die Tat umsetzen konnte, weil es bisher niemanden gab, der einen Auftrag für ihn in der Traumwelt erledigen konnte, da einfach niemand auf der Welt einen entsprechenden ADI-Wert aufweisen konnte. Marie scheint die Lösung zu sein. Er schickt seinen Mitarbeiter Mr. Phisto, um Kontakt mit dem Mädchen aufzunehmen. Marie ahnt von all dem noch nichts, bis Hannes an seinem 50. Geburtstag plötzlich und unerwartet erkrankt. Keiner der aufgesuchten Ärzte kann sich seine Symptome erklären, nur Marie ahnt, dass das Ganze irgendwas mit ADI zu tun hat. Nach und nach wird Marie klar - sie muss mit Mr. Phistos Hilfe in die Traumwelt eindringen und dort verschiedene Aufgaben bewältigen, nur so kann es für ihren Vater Rettung geben. Doch was bezwecken all diese Abenteuer, die Marie bestehen muss?


Nur noch schlafen müssen, wenn man will? Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Schon allein den Grundgedanken des Plots, sich durch kurzfristige Schlafphasen Zeit zu erkaufen, empfinde ich als ausgesprochen faszinierend. Sollte es so etwas im realen Leben geben, wäre das für mich mit unter durchaus eine Überlegung wert. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, jedoch hätte ich mir durchaus noch einige Nebenfiguren mehr gewünscht, um der Geschichte mehr Vielfalt und Dichte zu geben. Marie Marne an sich ist ein ausgesprochen toughes Mädchen, doch manchmal habe ich mich gefragt, wie kann sie teilweise so charakterstark sein und anderseits so naiv sein? Irgendwie stimmte bei ihr diese Harmonie nicht ganz. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat.

auf Merkliste

40

03.09.2014

„Nur noch schlafen müssen, wenn man will?”

Die 13-jährige Marie Marne ist an sich ein glückliches Kind. Sie kommt aus einem intakten Elternhaus, in welchem es keinerlei finanzielle oder familiäre Probleme gibt. Lediglich ihr Vater, ein erfolgreicher Filmmusiker, hat nicht so viel Zeit, wie es sich die 13-jährige wünscht. Erst vor wenigen Jahren gelang ihm der Durchbruch und seitdem ist Hannes mehr am Arbeiten denn je. So fallen auch die Vater-Tochter-Pläne grundsätzlich verkürzt aus.

Die Gesellschaft der Zukunft hat sich verändert. Wer es sich leisten kann, kauft sich ADI-Träume der Firma All Day Industries. Ein jeder Mensch hat einen eigenen ADI-Wert. Dieser Wert sagt aus, wie lange Zeit man wach bleiben kann, wenn man sich einen ADI-Traum gekauft hat. Die Durchschnittswerte liegen zwischen 3 - 14 Tagen, sprich, wer in wenigen Minuten einen ADI-Traum hat, kann entsprechend lange wach bleiben und entweder sein Leben genießen oder arbeiten. Hannes ist regelmäßiger ADI-Traum-Nutzer. Auch an einem eigentlichen Vater-Tochter-Tag kauft er sich einen solchen Traum und Marie, die noch keine 18 ist, muss außerhalb der Filiale warten. Jonas, ein Auszubildender, nimmt sie zum Zeitvertreib für Marie mit in die Filiale und testet zum Spaß Maries ADI-Wert. Dieser liegt bei bisher noch nie dagewesenen 113 Tagen - eine Sensation. Marie selbst kümmert das überhaupt nicht, denn sie hält nicht viel von diesen ADI-Träumen und ist sowieso noch nicht alt genug, um einen zu kaufen.

Dr. Puck, Inhaber von All Day Industries, hingegen interessiert sich sehr für Marie und ihren ADI-Wert, denn er hat Pläne, die er bisher nicht in die Tat umsetzen konnte, weil es bisher niemanden gab, der einen Auftrag für ihn in der Traumwelt erledigen konnte, da einfach niemand auf der Welt einen entsprechenden ADI-Wert aufweisen konnte. Marie scheint die Lösung zu sein. Er schickt seinen Mitarbeiter Mr. Phisto, um Kontakt mit dem Mädchen aufzunehmen. Marie ahnt von all dem noch nichts, bis Hannes an seinem 50. Geburtstag plötzlich und unerwartet erkrankt. Keiner der aufgesuchten Ärzte kann sich seine Symptome erklären, nur Marie ahnt, dass das Ganze irgendwas mit ADI zu tun hat. Nach und nach wird Marie klar - sie muss mit Mr. Phistos Hilfe in die Traumwelt eindringen und dort verschiedene Aufgaben bewältigen, nur so kann es für ihren Vater Rettung geben. Doch was bezwecken all diese Abenteuer, die Marie bestehen muss?


Nur noch schlafen müssen, wenn man will? Der Plot wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Schon allein den Grundgedanken des Plots, sich durch kurzfristige Schlafphasen Zeit zu erkaufen, empfinde ich als ausgesprochen faszinierend. Sollte es so etwas im realen Leben geben, wäre das für mich mit unter durchaus eine Überlegung wert. Die Figuren wurden facettenreich erarbeitet, jedoch hätte ich mir durchaus noch einige Nebenfiguren mehr gewünscht, um der Geschichte mehr Vielfalt und Dichte zu geben. Marie Marne an sich ist ein ausgesprochen toughes Mädchen, doch manchmal habe ich mich gefragt, wie kann sie teilweise so charakterstark sein und anderseits so naiv sein? Irgendwie stimmte bei ihr diese Harmonie nicht ganz. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen, sodass sich das Buch förmlich von selbst gelesen hat.

buch

Krah!

Leo Timmers

EUR 13,90 *
auf Merkliste

50

03.09.2014

„Krähen haben es nicht leicht in der Vogelwelt”

Krah ist eine wunderschöne Krähe, doch der ärmste ist immer allein. Woran das wohl liegt? Andere Krähen gibt es nicht in seinem Umfeld, mit denen er Spaß haben könnte, aber es gibt eine Meise, einen Sittich und einen Fink, die viel Spaß miteinander zu haben scheinen, da müsste doch noch Platz für Krah sein, oder?

Doch sobald sich Krah ihnen nähert, fliegen die drei davon, denn sie haben Angst vor dem großen schwarzen Vogel und dabei ist Krah im Grunde seines Herzens ein ganz lieber. Doch Krah ist nicht dumm, er beschließt, sich ihnen anzupassen, Farbe ist schnell gefunden, doch auch diese Taktik scheint nicht aufzugeben. Ist der gute Krah dazu verdammt, für immer allein zu bleiben?


Krähen haben es nicht leicht in der Vogelwelt! Bei diesem Buch handelt es sich um ein entzückendes Kinderbuch von Leo Timmers, der sowohl die Texte selbst verfasst hat, wie auch die wundervollen Zeichnungen. Er zeigt auf, dass es schwierig ist, Freundschaften zu schließen, wen man so anders ist, als die übrigen und dennoch, wo ein Wille ist, ist auch ein Weg und Krah lässt nichts unversucht, um endlich Freunde zu finden, denn egal was er auf sich nehmen muss, allein sein will er nicht mehr. Ich empfinde dieses Buch als rundherum gelungen und kann es allen Eltern nur wärmstens ans Herz legen.

auf Merkliste

50

03.09.2014

„Wohin die Zettelkatzen gehen”

Die 9-jährige Lydia Meilenstein ist ein aufgewecktes kleines Mädchen und lebt zusammen mit ihrer Familie in Sankt Petrihafen am Meer. Sie geht in die 4. Klasse und hat ein ausgesprochen sonniges Gemüt. Lydia ist für ihr Alter schon sehr reif, sodass ihre Eltern sie nicht zwingen mit auf eine Küchenausstellung zu kommen, die sie zusammen mit Lydias Oma besuchen. Lydia hat ein sehr enges Verhältnis zu ihrer Nachbarin, sodass sie zusammen frühstücken. Das kleine Mädchen hat auch einen Kater, den schneeweißen Mozart. Doch genau in dem Moment, in dem Lydia mit ihrer Nachbarin frühstückt, verspürt eben jener Mozart Abenteuerlust und entwischt aus seinem Heim.

Lydia sieht ihn noch fortlaufen und zusammen mit der Nachbarin versucht sie, Mozart einzufangen, aber dieser ist wie im Rausch und will die Welt erkunden. Die kleine Lydia ist am Boden zerstört und zusammen mit der Nachbarin fertigt sie Suchzettel an, mit deren Hilfe sie Mozart wiederfinden wollen. Natürlich meldet sich erst einmal niemand und Lydia ist untröstlich. Daraufhin berichtet ihr die Nachbarin, dass Mozart bestimmt zum "Astronomischen Turm" gelaufen ist, denn dorthin gehen alle "Zettelkatzen". Was es mit diesem "Astronomischen Turm" auf sich hat, wissen nur eben jene Katzen und nur durch Zufall sind sehr wenige Menschen zu diesem Wissen gekommen.

Vor etwa drei Jahren hat sich Patrus, ein Zauberer und Inhaber von "Partus´ Zauberkräftige Hustenbonbons und Magische Trinkbecher" versehentlich in eine Katze verwandelt. Er traf auf Nelson, Harpo und Lili und erlebte mit ihnen so manches Abenteuer, doch das größte Abenteuer bestand darin, die Voraussetzungen zu schaffen, dass Patrus wieder seine menschliche Gestalt annehmen konnte. Die erforderte viel Cleverness und Mut ...


Wohin die Zettelkatzen gehen! Der Plot des Buches wurde kindgerecht und anschaulich erarbeitet. Ich selbst hatte beim Lesen immer wieder das Gefühl, die Szenen direkt vor meinen Augen zu sehen. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, wobei mir hier besonders Lydia aufgefallen ist. Ich habe mich allerdings zwischendrin immer wieder gefragt, wie gut verkraftet ein Kind den Verlust bzw. das Vermisstsein seines Haustieres. Ich wäre definitiv untröstlich gewesen, soviel weiß ich. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen und auch sprachlich wurde das Buch so angelegt, dass ein Leseanfänger ab 8 Jahren das Buch meistern kann.

auf Merkliste

40

20.07.2014

„26. Band der Eve-Dallas-Reihe”

Am 18. März 2060 morgens wird der 61-jährige Thomas Aurelius Anders von Greta Horowitz, seiner Hauswirtschafterin, tot aufgefunden. Es hat den Anschein, als wäre bei einem Fesselspielchen etwas gewaltig schief gegangen. Prekär wird die Situation zusätzlich durch die Tatsache, dass seine Frau Ava sich gerade außerhalb der USA im Urlaub befindet. Eve Dallas wird mit den Ermittlungen beauftragt. Zusammen mit ihrer Partnerin Detective Delia Peabody macht sie sich an die Arbeit und findet schnell heraus, dass Anders die Anteilsmehrheit an Anders Worldwide hatte und Milliardär war. Seine Erben sind seine Frau Ava und sein Neffe Benedict Forrest.

Als bei der Autopsie durch den Chefpathologen Morris jedoch rauskommt, dass Anders vor seinem Tod betäubt wurde, weiß Eve, dass es sich hierbei um Mord und nicht um einen Unfall handelt. Doch augenscheinlich hatte niemand ein Motiv, Anders umzubringen. Er hatte einen hervorragenden Ruf, wurde von allen geachtet und hat sehr viele soziale Projekte im Sportbereich gefördert. Warum musste er sterben?

Bei diesem Fall dreht sich Eve förmlich im Kreis. Sie hat keinen Verdächtigen, zumindest keinen, dem sie die Tat nachweisen kann, denn obwohl sie schon jemanden im Focus hat, kommt sie ohne Beweise nicht weiter und diese Person ist verdammt clever vorgegangen. Doch auch privat läuft nicht alles glatt. Eve hat Streit mit ihrem angetrauten Göttergatten Roarke und wie so oft ist das leidige Thema "Geld", über das sie sich nicht einigen können. Noch dazu scheint im Leben ihrer Freunde Charles Monroe und Dr. Louise Dimatto ebenfalls etwas ganz gewaltig schief zu laufen, doch dann überschlagen sich die Ereignisse und Eve kann endlich eine Spur zum Täter aufnehmen ...

Der 26. Band der Eve-Dallas-Reihe beginnt nur wenige Tage nach dem Ende des 25. Bandes "Mörderische Sehnsucht". Der Plot wurde wieder spannend und mit vielen Irrungen erarbeitet. Besonders gut hat mir hierbei gefallen, dass Eve dieses Mal verdammt lange gebraucht hat, um dem Täter auf die Spur zu kommen und noch länger, um ihn dingfest zu machen. In diesem Band musste über ihren eigenen Fall hinausschauen, um erfolgreich zu sein. Leider kam mir in diesem Band Eves Privatleben mit ihren durchaus durchgeknallten Freunden etwas zu kurz, ich habe Trina und Co. schon ziemlich vermisst. Die Figuren wurden wieder facettenreich und authentisch erarbeitet, wobei mir hier besonders das Mit- und teilweise Gegeneinander zwischen Eve und Roarke sehr gut gefallen hat, denn Beide sind starke Persönlichkeiten, die nicht so leicht nachgeben und das in diesem Band mitunter sehr stark ausleben. Den Schreibstil empfand ich als fesselnd zu lesen, sodass ich das Buch am liebsten gar nicht mehr aus der Hand gelegt hätte. Jetzt beginnt für mich wieder die Zeit des Wartens, zum Glück dieses Mal nicht allzu lange, denn bereits Ende des Jahres erscheint der nächste Band der Reihe "Im Namen des Todes", auf den ich mich schon jetzt sehr freue.

ebooks

Frost

Robert Fritsch

EUR 0,99 *
auf Merkliste

40

16.07.2014

„"Es ist Zeit zu gehen"”

Marc Riedel ist 24 Jahre alt und arbeitet im städtischen Seniorenheim. Seine blauen Augen und sein schwarzer Golf sind noch das Positivste an ihm, denn ansonsten zählt für ihn nur Rockmusik, Internet und Alkohol. In seiner Stammkneipe beobachtet er über Tage hinweg einen alten Mann. Aus Erfahrung weiß er, dass sein Tod nah ist, doch irgendwas irritiert Marc an ihm.

Doch der alte Mann ist schnell vergessen, als die 20-jährige Rebecca Schwengler, eine angehende Fitnesskauffrau, in seinem Blickfeld auftaucht. Sie kellnert neben ihrer Ausbildung und so auch in Marcs Stammkneipe. Sie entspricht genau seinem Typ: wasserstoffblond und solariumgebräunt. Das es mit ihrer Intelligenz nicht weit her ist, merkt er schnell; mit anderen Worten: Diese Frau ist perfekt für ihn.

Genau das versucht er auch, ihr zu vermitteln, allerdings scheint die Gute wirklich etwas begriffsstutzig zu sein. Nachdem Rebecca Feierabend hat, begleitet er sie auf ihrem Heimweg. Ob sie davon angetan ist oder nicht, bekommt er so gar nicht richtig mit, er hat nur Augen für diese junge Frau. Zu spät wird er von daher auf die drei Schläger aufmerksam, die ihnen auf der Straße entgegen kommen. Das letzte, was er sieht ist Rebecca, die einen von diesen zu kennen scheint und mit ihm geht. Die anderen zwei nehmen sich Marc vor ...

"Es ist Zeit zu gehen"! Der Plot des Buches wurde spannend und abwechslungsreich erarbeitet. Besonders gut hat mir hier die Wendung im Plot im Zusammenhang mit Rebecca gefallen, denn es ist augenscheinlich nicht alles so, wie es auf den ersten Blick aussieht. Allerdings hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht, aber naja, vielleicht beim nächsten Buch. Die Figuren wurden authentisch erarbeitet, aber leider war das Buch viel zu kurz, um sie richtig kennen zu erlernen. Den Schreibstil empfand ich als sehr angenehm zu lesen. Abschließend kann ich sagen, dass mir das Buch gut gefallen hat und ich denke, ich werde bei Gelegenheit mit von diesem Autoren lesen.

123