Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Birgit Matthews
Ort:
St. Pölten
Rezensionen:
130 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 13

nicht hilfreich: 6

Rang:
243
Über mich:

Ich lese, daher bin ich.

Birgit Matthewss Rezensionen

12
auf Merkliste

40

25.06.2015

„Ein Traum wird wahr”

Bobby Nusku ist 12 Jahre und lebt mit seinem lieblosen und brutalem Vater in einem Vorort mitten in England. Seine Tage verbringt er mit warten auf seine plötzlich verschwundene Mutter. Sein einziger Freund Sunny zieht weg und so kommt es gerade Recht als er die kleine Rosa und ihre Mutter Val kennenlernt. Rosa hat das Downsyndrom und ihre alleinerziehende Mutter Val nehmen sich Bobby an und er fühlt sich sehr zu den beiden hingezogen. Als Val ihren Job als Putzfrau in einem Bücherbus verliert, treffen die Drei einen wahnwitzigen Plan - sie stehlen den Bus und reisen quer durch England. Immer verfolgt von der Polizei.
Ein wunderbares Buch zum Lachen und Weinen schön.

auf Merkliste

50

25.06.2015

„" Wenn der Tod einem sein Leben versaut"”

Mortimer ist bereit. Im neuen Anzug legt er sich aufs Sofa, schließt die Augen und erwartet seinen Tod. Doch der läßt auf sich warten. Auf Mortimers Familie liegt ein Fluch, der alle männlichen Familienmitglieder genau an deren 36. Geburtstag um Punkt 11 Uhr aus dem Leben reißt. Mortimer lebt zurückgezogen und allein.Beziehungen ist er stets erfolgreich aus dem Weg gegangen, denn wenn man stets den Tod vor Augen hat will man ja nicht auch noch andere unglücklich machen.Einzig Jasmine, das Mädchen, dass gerne in der
Öffentlichkeit weint, damit es anderen besser geht, hat sich in sein Herz geweint. Doch als sie nach New York zieht, bleibt Mortimer zurück in Paris. Nur seine beiden Freunde Paquita und Nassardine vom Crepes-Stand helfen Mortimer sich dem Rest des Lebens zu stellen, denn das ist nicht so einfach, wo man doch eigentlich schon tot sein sollte.
Auch in ihrem neuen Roman hat Marie Sabine Roger wieder voll ins Herz getroffen. Wie schon ihre Romane "Das Labyrinth der Wörter" und "Das Leben ist ein listiger Kater" ist auch dieses voll zauberhafter Poesie und Humor. Einfach wundervoll.

auf Merkliste

40

25.06.2015

„Ein Traum wird wahr”

Bobby Nusku ist 12 Jahre und lebt mit seinem lieblosen und brutalem Vater in einem Vorort mitten in England. Seine Tage verbringt er mit warten auf seine plötzlich verschwundene Mutter. Sein einziger Freund Sunny zieht weg und so kommt es gerade Recht als er die kleine Rosa und ihre Mutter Val kennenlernt. Rosa hat das Downsyndrom und ihre alleinerziehende Mutter Val nehmen sich Bobby an und er fühlt sich sehr zu den beiden hingezogen. Als Val ihren Job als Putzfrau in einem Bücherbus verliert, treffen die Drei einen wahnwitzigen Plan - sie stehlen den Bus und reisen quer durch England. Immer verfolgt von der Polizei.
Ein wunderbares Buch zum Lachen und Weinen schön.

auf Merkliste

50

25.06.2015

„"Wenn der Tod einem das Leben versaut"”

Mortimer ist bereit. Im neuen Anzug legt er sich aufs Sofa, schließt die Augen und erwartet seinen Tod. Doch der läßt auf sich warten. Auf Mortimers Familie liegt ein Fluch, der alle männlichen Familienmitglieder genau an deren 36. Geburtstag um Punkt 11 Uhr aus dem Leben reißt. Mortimer lebt zurückgezogen und allein.Beziehungen ist er stets erfolgreich aus dem Weg gegangen, denn wenn man stets den Tod vor Augen hat will man ja nicht auch noch andere unglücklich machen.Einzig Jasmine, das Mädchen, dass gerne in der
Öffentlichkeit weint, damit es anderen besser geht, hat sich in sein Herz geweint. Doch als sie nach New York zieht, bleibt Mortimer zurück in Paris. Nur seine beiden Freunde Paquita und Nassardine vom Crepes-Stand helfen Mortimer sich dem Rest des Lebens zu stellen, denn das ist nicht so einfach, wo man doch eigentlich schon tot sein sollte.
Auch in ihrem neuen Roman hat Marie Sabine Roger wieder voll ins Herz getroffen. Wie schon ihre Romane "Das Labyrinth der Wörter" und "Das Leben ist ein listiger Kater" ist auch dieses voll zauberhafter Poesie und Humor. Einfach wundervoll.

auf Merkliste

30

22.06.2015

„Der Tod als Erlösung”

Im kleinem Dorf Jettenbrunn wird Karl Heidemann geboren. Von Beginn an leidet Karl an seinem ausgeprägtem Gehörsinn. Seine Tage sind gefüllt von schir unglaublichen Schmerzen, die er seinen Eltern und seiner Umgebung mit anhaltendem Schreien kundtut.Sein Kindheitsdasein fristet er im elterlichem Keller, wo es für Karl einigermaßen erträglich ist. Karl ist hochintelligent und bringt sich selbst Schreiben und Lesen bei.
Nur eines verweigert Karl - nämlich reden. Keine Schule, kein Spielen mit Gleichaltrigen - so wächst Karl als Sonderling auch von den Dorfbewohnern als "Monster" bezeichnet heran. Und als Solcher entwickelt sich Karl zusehends, den der Tod, so findet Karl ist nicht etwas dass es zu betrauern oder verzweifeln gilt, sondern als etwas erlösendes und friedvolles. Und so hinterlässt er eine Spur des Bösens wo immer er sich aufhält.
"Still" ist kein gewöhnlicher Krimi, es ist eine Biographie des Grauens. Erinnerungen an Patrick Süsskinds "Das Parum" oder Ähnlichkeiten mit dem Genie Alder aus Robert Schneiders "Schlafes Bruder" tauchen beim Lesen auf. Die verschnörkelte Sprache hat leider die Spannung sehr gehemmt. Ansonsten sehr gelungene Geschichte.

auf Merkliste

50

22.06.2015

„Unwiderstehliche Rezepte für jede Gelegenheit”

Die Irin Clodagh McKenna ist die weibliche Antwort auf Jamie Oliver. Kochen und backen macht glücklich und ist mit Hilfe dieses Kochbuches für Küchenfeen viel einfacher als gedacht. Wunderbare Rezepte für die Lunchbox, gemütliche Teatimes, Essen mit Freunden oder fürs romantische Picknick. Für alle, die ihre Kochkunst entdecken und von Anfang an glänzen wollen. Und für alle Fans der irischen Küche.

auf Merkliste

30

22.06.2015

„Der Tod als Erlösung”

Im kleinem Dorf Jettenbrunn wird Karl Heidemann geboren. Von Beginn an leidet Karl an seinem ausgeprägtem Gehörsinn. Seine Tage sind gefüllt von schir unglaublichen Schmerzen, die er seinen Eltern und seiner Umgebung mit anhaltendem Schreien kundtut.Sein Kindheitsdasein fristet er im elterlichem Keller, wo es für Karl einigermaßen erträglich ist. Karl ist hochintelligent und bringt sich selbst Schreiben und Lesen bei.
Nur eines verweigert Karl - nämlich reden. Keine Schule, kein Spielen mit Gleichaltrigen - so wächst Karl als Sonderling auch von den Dorfbewohnern als "Monster" bezeichnet heran. Und als Solcher entwickelt sich Karl zusehends, den der Tod, so findet Karl ist nicht etwas dass es zu betrauern oder verzweifeln gilt, sondern als etwas erlösendes und friedvolles. Und so hinterlässt er eine Spur des Bösens wo immer er sich aufhält.
"Still" ist kein gewöhnlicher Krimi, es ist eine Biographie des Grauens. Erinnerungen an Patrick Süsskinds "Das Parum" oder Ähnlichkeiten mit dem Genie Alder aus Robert Schneiders "Schlafes Bruder" tauchen beim Lesen auf. Die verschnörkelte Sprache hat leider die Spannung sehr gehemmt. Ansonsten sehr gelungene Geschichte.

ebooks

Vier um die Welt

Alexandra Frank

EUR 7,99 *
auf Merkliste

30

15.06.2015

„Mit Kindern reisen”

Eine Weltreise ist ein Traum, den viele Menschen träumen. Doch mit einem Baby und einer 4-jährigen, unmöglich denken sie? Eher ein Albtraum - meinen sie? Schon möglich - wenn man nicht alles bis ins kleinste Detail plant. Die Autorin erzählt, wie man mit Kindern und Mann eine 5-monatige Weltreise meistert ohne Nervenzusammenbruch. Ein großes Abenteuer für alle auf jeden Fall.

buch

Vier um die Welt

Alexandra Frank

EUR 8,99 *
auf Merkliste

30

15.06.2015

„Mit Kindern reisen”

Eine Weltreise ist ein Traum, den viele Menschen träumen. Doch mit einem Baby und einer 4-jährigen, unmöglich denken sie? Eher ein Albtraum - meinen sie? Schon möglich - wenn man nicht alles bis ins kleinste Detail plant. Die Autorin erzählt, wie man mit Kindern und Mann eine 5-monatige Weltreise meistert ohne Nervenzusammenbruch. Ein großes Abenteuer für alle auf jeden Fall.

auf Merkliste

20

15.06.2015

„Leichte Kost für einen Regentag”

Diane verliert ihren Mann und ihre Tochter bei einem Verkehrsunfall. Von Heute auf Morgen besteht ihr Leben nur noch aus Trauer, Depression und Einsamkeit. Völlig abgeschottet lebt sie in ihren Erinnerungen, nur Felix ihr Partner aus dem Literaturcafe hilft ihr um nicht ganz am Leben zu verzweifeln. Plötzlich aus einem Impuls heraus, beschließt sie nach Irland zu ziehen. (Der große Traum ihres verstorbenen Mannes.)
Dort möchte sie wieder anfangen zu leben und ihre Trauer zu vergessen.
Das Buch ist sehr klischeehaft und vorausschauend - keine großen Überraschungen und auch der Schreibstil war sehr bescheiden. Leichte Kost für zwischendurch.

12