Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Wird nicht angezeigt Top 100 Rezensent
Rezensionen:
645 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 41

nicht hilfreich: 9

Rang:
35

Rezensionen

50

26.04.2014

„Barcelona, Anfang des 20sten Jahrhunderts!”

Wir erleben die Familie Lax mit ihrem berühmten Sohn, Amadeo, ein begnadeter Maler. Die Familie ist vermögend und einflussreich.

Violetta, die Enkelin des Malers will endlich das Museums-Projekt um die Bilder Ihres Großvaters realisieren, dafür sind Umbauten in der Familienvilla nötig. Dabei wird eine Leiche gefunden.

Wir erleben nicht nur die Familiengeschichte, sondern auch die Geschichte der Stadt, die Atmosphäre des beginnenden 20sten Jahrhunderts, die großen Familien Spaniens...

Nach und nach setzt sich das Puzzle zusammen. Spannend erzählt. Jeder Zafon-Leser wird dieses Buch lieben. Care Santos ist eine großartige Erzählerin!

50

26.04.2014

„Alter Griesgram liebt das Leben!”

Jean-Pierre, alter Griesgram ohne Anhang, ist in der Seine gefallen. Wieso, weshalb, warum? Keiner weiß es, er am allerwenigsten. Camille, Gelegenheitsstricher, hat ihm das Leben gerettet. Nun liegt er im Krankenhaus, etwas einsam aber nie alleine. Seine Tür ist ständig offen und oft ist unerwünschter Besuch da. Maxime, der junge Polizist der versucht raus zu finden was passiert ist, Maeve, 14jähriger Fettklopps der ständig seinen Laptop in Beschlag nehmen will, Myriam, die nette Krankenschwester und Camille, sein Lebensretter, wechseln sich bei ihm ab. Wie immer bei Marie-Sabine Roger sind Außenseiter die liebenswerte Protagonisten der Geschichte. Sie erzählt gekonnt, mit einer guten Portion Humor, nie Kitschig sondern immer warmherzig und mit viel Liebe zu Ihren Figuren. Sehr französisch! Eine Lektüre die sich lohnt und Spaß macht!

50

26.04.2014

„Alter Griesgram liebt das Leben!”

Jean-Pierre, alter Griesgram ohne Anhang, ist in der Seine gefallen. Wieso, weshalb, warum? Keiner weiß es, er am allerwenigsten. Camille, Gelegenheitsstricher, hat ihm das Leben gerettet. Nun liegt er im Krankenhaus, etwas einsam aber nie alleine. Seine Tür ist ständig offen und oft ist unerwünschter Besuch da. Maxime, der junge Polizist der versucht raus zu finden was passiert ist, Maeve, 14jähriger Fettklopps der ständig seinen Laptop in Beschlag nehmen will, Myriam, die nette Krankenschwester und Camille, sein Lebensretter, wechseln sich bei ihm ab. Wie immer bei Marie-Sabine Roger sind Außenseiter die liebenswerte Protagonisten der Geschichte. Sie erzählt gekonnt, mit einer guten Portion Humor, nie Kitschig sondern immer warmherzig und mit viel Liebe zu Ihren Figuren.

Armin Hauser liest die Geschichte ruhig und gekonnt! Schönes Hörbuch perfekt für eine lange Urlaubsfahrt, z. B. nach Frankreich!

50

26.04.2014

„Alter Griesgram liebt das Leben!”

Jean-Pierre, alter Griesgram ohne Anhang, ist in der Seine gefallen. Wieso, weshalb, warum? Keiner weiß es, er am allerwenigsten. Camille, Gelegenheitsstricher, hat ihm das Leben gerettet. Nun liegt er im Krankenhaus, etwas einsam aber nie alleine. Seine Tür ist ständig offen und oft ist unerwünschter Besuch da. Maxime, der junge Polizist der versucht raus zu finden was passiert ist, Maeve, 14jähriger Fettklopps der ständig seinen Laptop in Beschlag nehmen will, Myriam, die nette Krankenschwester und Camille, sein Lebensretter, wechseln sich bei ihm ab.

Wie immer bei Marie-Sabine Roger sind Außenseiter die liebenswerte Protagonisten der Geschichte. Sie erzählt gekonnt, mit einer guten Portion Humor, nie Kitschig sondern immer warmherzig und mit viel Liebe zu Ihren Figuren.


Sehr französisch! Eine Lektüre die sich lohnt und Spaß macht!

ebooks

Das Sandkorn

Christoph Poschenrieder

EUR 20,99 *
auf Merkliste

40

11.04.2014

„Italienischer Sand auf Berlins Bürgersteige!”

Jakob Tolmeyn ist homosexuell. Aus Angst entdeckt zu werden, nimmt er einen Forschungsauftrag in Süditalien an. Wir schreiben das Jahr 1914 und nichts ist einfach in Kriegszeiten, aber Italien ist recht weit von der Front. Er bekommt einen Assistenten, Beat. Die Zwei verstehen sich immer besser, bis Beat beschließt sich freiwillig in der Fremdenlegion zu melden. Nach dessen Rückkehr machen sie eine zweite Reise, bekommen aber, des Krieges wegen, eine Aufpasserin, Letizia. Zurück in Berlin wird er dabei ertappt wie er italienischen Sand auf Berlins Bürgersteige streut. Warum? Ein Kommissar, richtiger Spürhund, will mehr erfahren. Spannend, originell und nicht ohne Humor erzählt. Außergewöhnlich und schön erzählt, für alle die besondere Geschichten mögen!

buch

Das Sandkorn

Christoph Poschenrieder

EUR 22,90 *
auf Merkliste

40

11.04.2014

„Italienischer Sand auf Berlins Bürgersteige!”

Jakob Tolmeyn ist homosexuell. Aus Angst entdeckt zu werden, nimmt er einen Forschungsauftrag in Süditalien an. Wir schreiben das Jahr 1914 und nichts ist einfach in Kriegszeiten, aber Italien ist recht weit von der Front. Er bekommt einen Assistenten, Beat. Die Zwei verstehen sich immer besser, bis Beat beschließt sich freiwillig in der Fremdenlegion zu melden. Nach dessen Rückkehr machen sie eine zweite Reise, bekommen aber, des Krieges wegen, eine Aufpasserin, Letizia. Zurück in Berlin wird er dabei ertappt wie er italienischen Sand auf Berlins Bürgersteige streut. Warum? Ein Kommissar, richtiger Spürhund, will mehr erfahren.

Spannend, originell und nicht ohne Humor erzählt. Außergewöhnlich und schön erzählt, für alle die besondere Geschichten mögen!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

ebooks

14

Jean Echenoz

EUR 11,99 *
auf Merkliste

50

11.04.2014

„Der große Krieg in kleiner Form!”

Echenoz beginnt seinen Roman über den 1. Weltkrieg mit einer scheinbar idylischen Szene: 1. August, Sommer in der Vendée, Anthime radelt, starker Wind und Kirchengeläut. Die Mobilmachung wird verkündet. Alle freuen sich und sind sich sicher Weihnachten ist der Spuk vorbei. Anthime, Charles und drei freunde ziehen in den Krieg, Blanche wartet zu Hause. In kurzen Sequenzen stellt Echenoz friedliche Momente Kriegsereignisse gegenüber, so dass die Grausamkeit zwar auf leisen Sohlen kommt aber noch spürbarer wird. Er ist ein Meister der Kurzform und schreibt so eindringlich wie kaum ein Anderer. Einfach großartig!!!

buch

14

Jean Echenoz

EUR 14,90 *
auf Merkliste

50

11.04.2014

„Der große Krieg in kleiner Form!”

Echenoz beginnt seinen Roman über den 1. Weltkrieg mit einer scheinbar idylischen Szene: 1. August, Sommer in der Vendée, Anthime radelt, starker Wind und Kirchengeläut. Die Mobilmachung wird verkündet. Alle freuen sich und sind sich sicher Weihnachten ist der Spuk vorbei. Anthime, Charles und drei freunde ziehen in den Krieg, Blanche wartet zu Hause.

In kurzen Sequenzen stellt Echenoz friedliche Momente Kriegsereignisse gegenüber, so dass die Grausamkeit zwar auf leisen Sohlen kommt aber noch spürbarer wird.

Er ist ein Meister der Kurzform und schreibt so eindringlich wie kaum ein Anderer.

Einfach großartig!!!

50

07.04.2014

„Elizabeth wird vermisst, oder?”

Maud leidet unter Demenz und die Krankheit schreitet unaufhaltsam voran. Sie vermisst ihre Freundin Elizabeth und ihr fällt es immer schwerer sich alleine zu recht zu finden. Ihr Langzeitgedächtnis allerdings funktionniert noch sehr gut und da trauert sie um ihre Schwester die vor fast 70 Jahren spurlos verschwand. Die Geschichte ist einfühlsam und ohne Gefühlsduselei erzählt. Spannend ist sie auch, denn bis zum Schluss bangt man um Elizabeth. Gute Story um ein ernstes Thema!

Katharina Thalbach gibt Maud eine Stimme und man leidet förmlich mit ihr und möchte sie an die Hand nehmen. Eine bessere Leserin für diese Geschichte gibt es nicht! Sehr hörenswert!

40

07.04.2014

„Elizabeth wird vermisst, oder?”

Maud leidet unter Demenz und die Krankheit schreitet unaufhaltsam voran. Sie vermisst ihre Freundin Elizabeth und ihr fällt es immer schwerer sich alleine zu recht zu finden. Ihr Langzeitgedächtnis allerdings funktionniert noch sehr gut und da trauert sie um ihre Schwester die vor fast 70 Jahren spurlos verschwand.

Die Geschichte ist einfühlsam und ohne Gefühlsduselei erzählt. Spannend ist sie auch, denn bis zum Schluss bangt man um Elizabeth. Gute Story um ein ernstes Thema!