Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche

Ich. Darf. Nicht. Schlafen

Thriller

buch
EUR 14,95 *
auf Merkliste

versandkostenfrei

Sofort lieferbar

Artikel weiterempfehlen

Trailer

Get the Flash Player to see this player.

Wird oft zusammen gekauft

EUR 14,95 *
EUR 9,99 *

Zusammen jetzt für
24,94

jetzt beide kaufen

Kunden, die Ich. Darf. Nicht. Schlafen gekauft haben, kauften auch:

Artikeldetails zu Ich. Darf. Nicht. Schlafen

AutorS.J. Watson

Untertitel Thriller

  • ISBN-103-651-00008-7
  • ISBN-139783651000087
  • VerlagFischer Scherz
  • ÜbersetzerUlrike Wasel
  • EinbandartTaschenbuch
  • Seiten396
  • Auflage10. Auflage.
  • Veröffentlicht23.08.2011
  • GenreThriller
  • Gewicht503g
  • SpracheDeutsch
  • OriginaltitelBefore I Go to Sleep

Mehr Artikel von

Rezensionen der Redaktion zu Ich. Darf. Nicht. Schlafen

Alex Dengler, Deutschlands führender Buchkritiker, denglers-buchkritik.de, 26.09.11
Ich. Darf. Nicht. Schlafen – der Titel ist Programm. Vergessen Sie das Einschlafen, denn dieses Buch wird es nicht zulassen. Eine apokalyptische Reise in die menschliche Psyche. Was sind wir ohne unser Gedächtnis? Diese große Frage stellt Watson mit diesem Roman. Und er zeigt Seite um Seite, dass wir nur eine Hülle sind, die ein Leben des Vergessens und der Angst lebt. Der Engländer S. J. Watson hat mit seinem Debüt einen sensationellen Bestseller gelandet – bei uns in den Top-10 der Bestsellerliste und in 30 Sprachen übersetzt, auch Hollywood will den Stoff verfilmen. Der Film läuft schon vor einem ab. Ich. Darf. Nicht. Schlafen wird Ihnen den Atem rauben, vor allem der 60seitige Showdown wird sie hektisch die Seiten blättern lassen.

Beschreibung der Redaktion zu Ich. Darf. Nicht. Schlafen

Ohne Erinnerung sind wir nichts. Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Dein Name, deine Identität, die Menschen, die du liebst – alles über Nacht ausradiert. Es gibt nur eine Person, der du vertraust. Aber erzählt sie dir die ganze Wahrheit?
Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt – sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben – und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?
»Schlicht und einfach der beste erste Thriller, den ich jemals gelesen habe.« Tess Gerritsen.
»Ein tief verstörender Thriller, der die beunruhigende Frage stellt: Was bleibt, wenn du dich selbst verlierst?« Val McDermid

Autorenportrait zu Ich. Darf. Nicht. Schlafen

S.J. Watson wurde in den Midlands geboren, lebt in London und hat viele Jahre für den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (NHS) gearbeitet. 2008 wurde S.J. Watson in das Studienprogramm Kreatives Schreiben der Faber Academy aufgenommen. >Ich. Darf. Nicht. Schlafen.< erscheint weltweit in über 30 Sprachen und wird in Hollywood verfilmt.

Portrait

Ulrike Wasel:
Ulrike Wasel, geboren 1955, arbeitet als Übersetzerin angloamerikanischer Literatur.

Zitat

»Man muss sagen: Chapeau, der Mann hat es wirklich gefunden, das Rezept für den perfekten Thriller. […] ein großer Wurf.«
Katharina Granzin, taz.die tageszeitung, 3.9.2011
»Was für ein Autorendebüt – so spannend und verstörend. Es ist fast unmöglich, diesen mitreißenden, glaubwürdigen und daher nahegehenden Thriller aus der Hand zu legen.«
Christian Bärmann, Bücher, 4.8.2011
»ein Thriller, der fast ohne physische Gewalt auskommt, aber dennoch wahnsinnig spannend ist. […] Für mich auf jeden Fall ein ›Vier-Sterne-Roman‹.«
Ilka Petersen, Norddeutscher Rundfunk, NDR 2, 23.10.2011
»Gekonnt zeigt Watson, dass wir ohne Erinnerungen nichts sind. […] Ein kluger, intelligenter Thriller.«
Neue Presse, 22.10.2011
»Dieses außergewöhnliche Buch ist mehr als ein guter Thriller. Es ist eine Geschichte über den Sinn des Lebens.«
Für Sie (Buch-Special), Dezember 2011
»zum einen eine packende Studie über die Folgen von Gedächtnisverlust. Zum anderen geht es […] um Wahrheit und Lüge, um das Ausnutzen der Hilflosigkeit eines Menschen«
Margarethe von Schwarzkopf, Norddeutscher Rundfunk, NDR 1, 20.9.2011
»Dieser Thriller schlägt ein, wie eine Bombe. Er ist beklemmend und spannend zugleich. […] Es kribbelt beim Lesen unter der Haut […]. Einfach klasse!«
Fränkische Nachrichten, 29.10.2011
»Genial – dieses Buch ist einfach nur genial.«
Vaihinger Kreiszeitung, 31.3.2012

Autorenportrait

S.J. Watson wurde in den Midlands geboren, lebt in London und hat viele Jahre für den staatlichen britischen Gesundheitsdienst (NHS) gearbeitet. 2008 wurde S.J. Watson in das Studienprogramm Kreatives Schreiben der Faber Academy aufgenommen. >Ich. Darf. Nicht. Schlafen.< erscheint weltweit in über 30 Sprachen und wird in Hollywood verfilmt.

Bewertung unserer Kunden zu Ich. Darf. Nicht. Schlafen

Wie ist Ihre Meinung zu „Ich. Darf. Nicht. Schlafen”?

Geben Sie Ihre Bewertung ab.

12345

40

04.09.2014

„Fehlende Erinnerung”

von Jenny Vogler
Ein Psychothriller der etwas anderen Art: still, ohne sadistische Grausamkeiten und verdammt realitätsnah. Die Hauptprotagonistin Christine leidet unter einer sehr speziellen Art der Amnesie – jeden Morgen nach dem Aufwachen erinnert sie sich an nichts mehr. Weder an den gestrigen Tag noch an die Ereignisse der letzten zwanzig Jahre. Mit Hilfe eines Arztes und eines persönlichen Tagebuchs gelingt es ihr mühsam das bisherige Leben aus winzigen Erinnerungsfetzen zu rekonstruieren. Nur durch ihre schriftlichen Notizen erlangt sie eine Vorstellung von ihrer Vergangenheit. Als sie der Wahrheit für ihre umnebelte Sicht immer näher kommt, begibt sie sich in große Gefahr – ohne es überhaupt zu ahnen.
Fazit: Ein einfühlsames, psychologisches Portrait einer Frau, die sich mit den Schrecken längst vergangener Tage auseinandersetzen muss. Das Ende des Buches gestaltet sich perfekt, alle Fäden laufen zusammen und es ergibt sich ein schlüssiges Gesamtbild. Lediglich die etwas langatmige Erzählweise im ersten Teil des Romans tut der Spannung Abbruch, weil man sich genau wie Christine immer wieder mit bereits bekannten Fakten konfrontiert sieht.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

30

18.08.2013

„Ich. Darf. Nicht. Schlafen.”

von Cora Lein aus Berlin Top-100 Rezensent Top 100 Rezensent
Inhalt:
Christine wacht jeden morgen ohne ihre Erinnerungen auf. Jeden Tag lernt sie die selben Dinge über sich kennen – wer ihr Mann ist, was sie den Tag über macht – nur um es am nächsten Tag wieder zu hören. Sie fängt an Tagebuch zu schreiben, um wenigsten eine Konstante in ihrem Leben zu haben, doch was ihr das Tagebuch offenbart hätte sie nie erwartet …

Schreibstil:
S. J. Watson hat einen angenehmen Stil und Ausdruck. Das Buch lässt sich dadurch gut und flüssig lesen. Die Spannungskurve ist vorhanden aber kann nicht kontinuierlich gehalten werden.

Charaktere:
Christine ist eine starke Frau, die sich nicht unterkriegen lässt. Trotz ihrer schweren Krankheit versucht sie alles, um trotzdem wieder Leben zu können. Der Kämpferwillen von ihr ist beeindruckend und machte sie mir sympathisch.

Ben, der Ehemann von Christine, ist ein Idiot. Ich mochte ihn von der ersten Seite an nicht und auch die Entwicklung zeigte das Ben ein sehr gestörter Mensch ist. Er passte aber wunderbar ins Bild und zeigt auch wie schwer es ist, sich mit einem geliebten Menschen in einer schwierigen Situation zurechtzufinden.

Dr. Nash, Christines Arzt, ist irgendwie eine komische Figur gewesen. Er gab sich zwar Mühe, hat aber seine Schwächen, die nicht sein dürfen. Er hätte nicht alles glauben dürfen was er selbst von Christine erfährt, sondern selbst mehr Interesse an ihrem Fall zeigen sollen. Ich konnte ihn nicht greifen und wollte keine Verbindung zu ihm aufbauen.

Cover:
Das Cover ist mit einem Schmetterling versehen, welches auf den “Schmetterlingseffekt” hinweisen kann. Dieser besagt, dass eine kleine Abweichung langfristig ein ganzes System verändern kann. Ich finde dieses Spiel zwischen Metapher und Cover gelungen.

Fazit:
Für ein Debüt ist das Buch sehr gut, allerdings sind die Tagebucheinträge teilweise zu lang und zu detailiert. Dadurch verliert der Thriller an Glaubwürdigkeit. Wer darüber hinwegsehen kann, hat mit “Ich. Darf. Nicht. Schlafen.” einen guten Thriller in seinen Händen. Mich hat die Länge und teilweise die verlorenen Spannung gestört, daher vergebe ich nur 3 Sterne. Ich empfehle das Buch aber trotzdem an Thrillerfans und an Leser, die sich mit dem Thema Amnesie beschäftigen möchten.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

13.08.2013

„Ich.Konnte.Nicht.Aufhöfen.Das.Buch.Zu.Lesen!!!”

von einer Kundin oder einem Kunden Top-10 Rezensent Top 10 Rezensent
Jeden Tag aufs Neue vergisst Christine, wer sie ist. Sie kann sich an nichts erinnern. Der blanke Horror! Doch kann sie ihrem Ehemann wirklich vertrauen? Temporeich, spannend und sehr rasant. Ein sehr außergewöhnlicher Thriller.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

31.01.2013

„spannend”

von Blacky (blacky-book@live.de) Top-10 Rezensent Top 10 Rezensent
Inhalt:
Ohne Erinnerung sind wir nichts. Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Dein Name, deine Identität, die Menschen, die du liebst - alles über Nacht ausradiert. Es gibt nur eine Person, der du vertraust. Aber erzählt sie dir die ganze Wahrheit? Als Christine aufwacht, ist sie verstört: Das Schlafzimmer ist fremd, und neben ihr im Bett liegt ein unbekannter älterer Typ. Sie kann sich an nichts erinnern. Schockiert muss sie feststellen, dass sie nicht Anfang zwanzig ist, wie sie denkt - sondern 47, verheiratet und seit einem Unfall vor vielen Jahren in einer Amnesie gefangen. Jede Nacht vergisst sie alles, was gewesen ist. Sie ist völlig angewiesen auf ihren Mann Ben, der sich immer um sie gekümmert hat. Doch dann findet Christine ein Tagebuch. Es ist in ihrer Handschrift geschrieben - und was darin steht, ist mehr als beunruhigend. Was ist wirklich mit ihr passiert? Wem kann sie trauen, wenn sie sich nicht einmal auf sich selbst verlassen kann?

Ein überaus spannender Thriller, der allerdings in der Mitte etwas langatmig ist. Man fiebert mit Christine, wenn sie in ihrem Tagebuch liest und ist sehr gespannt, was sie sonst noch erlebt - und wieder vergessen hat. Die Auflösung der ganzen Geschichte bzw. die Erinnerung Christeines, was passiert ist, kamen zwar für mich nicht ganz unerwartet, dennoch fand ich es spannend bis zum Ende. Ich würde auf jeden Fall auch noch einen weiteren Thriller aus der Feder von S. J. Watson kaufen - den es aber leider (noch) nicht gibt.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

29.10.2012

„Psychothriller”

von einer Kundin oder einem Kunden Top-100 Rezensent Top 100 Rezensent
Ich war doch etwas skeptisch, denn schon viele andere Autoren haben das Thema Gedächtnisverlust in einem Krimi aufgearbeitet. So war ich sehr an Joy Fielding erinnert, als ich mit dem Lesen begann. Ich kann jedoch behaupten, daß mich die Auflösung voll und ganz überrascht und die Schreibweise überzeugt hat! Daß ich als Leser eigentlich nur die Tagebucheinträge verfolgen kann und damit sehe, ob Christine den neuen Tag mit dem gestrigen Tag verknüpfen kann, ist super gelöst. Große Klasse!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

26.08.2012

„Ich darf nicht aufhören zu lesen;-)”

von Querleserin
Weil ich nämlich wissen möchte, wie die Geschichte ausgeht und ob Christine Ihre Erinnerungen zurückgewinnt - was diese alles an den Tag bringen...

Denn leider vergisst sie des nachts alles wieder und weiss beim Erwachen nicht mehr, wie sie in dieses Bett gekommen ist und wer der fremde Mann ist -
schreckliche Vorstellung:

"Werde ich mit siebzig oder achtzig morgens nach dem Aufwachen immer noch denken, ich stünde am Anfang meines Lebens? Werde ich aufwachen, ohne zu ahnen, dass meine Knochen alt, meine Gelenke steif und schwer sind? Ich kann mir nicht vorstellen, wie ich es verkraften soll, wenn ich feststelle, dass mein Leben hinter mir liegt, bereits gelebt wurde, ohne irgendwas, das davon zeugt. Kein Haus voller Erinnerungen, kein Erfahrungsschatz, keine Lebensweisheiten, die ich weitergeben könnte. Was sind wir denn, wenn nicht eine Ansammlung von Erinnerungen?" (S. 176)

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

30.07.2012

„wow”

von einer Kundin oder einem Kunden
...wahnsinnig gut geschrieben...ich kam nicht los von dem Buch...und mit dem Ende hätte ich nie gerechnet.... ein sehr spannendes buch, was man unbedingt gelesen haben sollte...

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

25.06.2012

„Ich darf nicht schlafen...”

von Alike Hinsenkamp aus Lingen (Ems)
Jeden morgen wacht Christine als 25jährige auf. Neben ihr liegt ein ihr fremder Mann. Sie hat Angst. Im Bad schaut sie in den Spiegel und sieht eine 47jährige Frau. Die Frau kommt ihr bekannt vor, sie hat Ähnlichkeit mit ihr selber. Sie erkennt, dass sie nicht mehr jung ist und dieser Mann in ihrem Bett ihr Ehemann ist. Aber sie kann sich, seit einem Unfall, an nichts erinnern. Also lernt sie alles neu kennen. Immer für die nächsten 24 Stunden, denn dann schläft sie und vergisst wieder. Alles beginnt wieder von vorne. Tag für Tag, bis sie anfängt Tagebuch zu führen und alles anders wird. Sie beginnt sich langsam zu erinnern und merkt, dass nicht nur die Wahrheit erzählt wird.

Dieses Buch ist spannend und gut zu lesen bis zum Schluss. Auch das Ende, ist ein unerwartetes. Mal ein etwas anderer Thriller, aber einfach nur super geschrieben.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

05.05.2012

„absolut empfehlenswert!”

von Cindy Juch aus Rosenheim
Ein absolut empfehlenswertes Buch, super Geschichte und packenendes Ende. Von Vorteil auch, dass nicht allzu viele Personen vorkommen und man somit nicht den Überblick verliert.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

Diese Artikel haben mir auch gefallen: 978-3-499-24915-0 978-3-426-50372-0 978-3-596-18716-4

50

02.05.2012

„Gute Story!”

von j.online
Einer der besten Thriller, die ich je gelesen habe. Obwohl mir die Handlung nicht als Thriller vorkam. Eher das Cover des Buches ist thrillermäßig gestaltet. Manche haben hier bemängelt, dass sich Handlung im Buch oft wiederholen. Aber wenn man weiß, dass die Hauptprotagonisten Christine nach dem Schlaf alles wieder vergisst, dann muss einen dies als Leser klar sein. Der Autor hat sich hierbei viel Mühe gegeben, die wiederholenden Stellen abwechslungsreich zu schreiben. Gut fand, dass die Wahrheit erst ganz im Schluss aufgedeckt wird und man diese bis dahin nicht erahnen kann. Das Buch lässt sich flüssig lesen und ist spannend geschrieben, so dass man es in wenigen Tagen ausgelesen!

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

40

29.04.2012

„Spannung bis zum Schluss”

von Maike Böckmann aus Bremen
Wie schrecklich, man wacht jeden Morgen auf und weiß nicht wer der Mann ist, der neben einem liegt. Alles was man am Tag erlebt hat, ist am nächsten Tag wie ausgelöscht. Zum Glück hat Christine einen
verständnisvollen Mann, der zu ihr hält und sie hat ihr Tagebuch, wo sie alles festhält.
Doch ist Ben wirklich ihr richtiger Mann? Kann sie ihm vertrauen? Welches Spiel spielt er mit ihr? Spannend bis zum Schluss geschrieben.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

23.04.2012

„Herzrhythmusstörungen inklusive...”

von Sabine aus Hamburg
Selten habe ich ein solch packendes und mega-spannendes Buch gelesen. Überaus gekonnt spielt der Autor mit den Tatschen oder den vermeintlichen Wahrheiten? Ich habe zwischenzeitlich außer der Hauptperson im Buch alle weiteren Beteiligten unter Generalverdacht gestellt....Meine Verwirrung war komplett! Es gab so spannende Szenen, in denen mein Herz aus dem Takt kam und mein Körper mit Schweißausbrüchen reagierte. Das habe ich bis dato noch nicht erlebt.
Ein kleiner Wehrmutstropfen war das Ende:
Typisch amerikanischer Show-Down! In der Kürze von wenigen Seiten alles aufklären, schnell, schnell und sehr effekthascherisch. Ich bin gespannt auf den Film! Auf alle Fälle gilt:
Das.muß.man.unbedingt.lesen.

1 von 1 Kunden fanden diese Bewertung hilfreich.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

40

11.04.2012

„Ich.Darf.Nicht.Schlafen”

von einer Kundin oder einem Kunden
Stell dir vor, du verlierst sie immer wieder, sobald du einschläfst. Deinen Namen, deine Identität, die Menschen die du liebst - alles über Nacht ausradiert.

Die 47-jährige Christine ist seit Jahren in einer Amnesie gefangen und wacht jeden Morgen ohne Erinnerung an ihr bisheriges Leben, neben Ben auf, der ihr täglich erklärt, dass er ihr Mann sei, und dass sie nach einem schweren Autounfall vor Jahren ihr Gedächtnis verloren hat.

Dr. Nash will Christine aus der Amnesie-Gefangenschaft helfen und schlägt ihr vor, Tagebuch zu führen. Doch mit den Erinnerungen kommt auch die Erkenntnis, dass ihr Mann sie belügt und eine seltsames Spiel mit ihr treibt....

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

01.04.2012

„Einfach spannend”

von einer Kundin oder einem Kunden
Christine hatte einen "schweren Unfall" bei dem sie ihr Gedächtnis verlor. Sie lebt von einem Tag zum Nächsten. Jeden Morgen wird sie wach ohne zu wissen was am vorherigen Tag passiert ist, wo sie sich befindet und wer der Mann neben ihr im Bett war. Mit Hilfe von Dr. Nash fängt sie an Tagebuch zu schreiben und er erinnert Christine jeden Tag daran wo sie es versteckt hält. Doch die verstöhrenden Tatsachen die dieses Tagebuch ans Licht bringen sollte, damit hatte niemand gerechnet.

Meiner Meinung nach ist es ein spannender Thriller der unter die Haut geht. Wie muss es wohl sein über Nacht sein Gedächtnis, seine Vergangenheit, alles zu verlieren.

Ich weiß nicht was mich an diesem Buch mehr fasziniert hat, diese Krankheit und wie Christine versucht sie zu bewältigen, oder die eigentliche Geschichte. Aber lest es am Besten selbst!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

23.03.2012

„Ich darf nicht schlafen”

von einer Kundin oder einem Kunden
Jeden Morgen wacht sie auf und kennt nicht den Mann, der neben ihr im Bett liegt. Alles was sie heute über ihr Leben nlernt oder erfährt, hat sie morgen wieder vbergessen. Dann fängt sie an Tagebuch zu schreiben, von dem KEINER erfahren soll...

Ist es wirklich ihr Mann oder welches Spiel wird hier gespielt???

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

13.03.2012

„super spannend ”

von einer Kundin oder einem Kunden
Christine verliert durch "einen Unfall" wie man ihr sagt, ihr Gedächtnis. Sie wacht jeden morgen in einer íhr fremden Wohnung, neben einem Unbekannten auf. Nur Dr. Nash kann ihr helfen, der sie immer wieder daran erinnert in ihrem Tagebuch zu lesen und zu schreiben. In diesem Buch steht auch "vertraue BEN nicht" aber was das bedeutet möchte ich ihnen nicht verraten. Lesen Sie es einfach - ich habe dieses Buch an einem Tag ausgelesen.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

Diese Artikel haben mir auch gefallen: Still missing cupido

40

07.03.2012

„Spannendes Lesefutter”

von einer Kundin oder einem Kunden
Schlafen können sie auch nicht mehr wenn sie einmal angefangen haben in die Geschichte von Christine einzutauchen.
Durch einen wie man ihr sagt schweren Unfall verliert sie ihr Gedächtnis, jeden Morgen wacht sie neben ihrem Mann Ben auf, der täglich aufs Neue ein Fremder für Sie ist.
Ebenso bekommt Christine jeden Tag einen Anruf von einem gewissen Dr. Nash der Sie daran erinnert in ihr Tagebuch das im Kleiderschrank versteckt ist zu lesen und zu schreiben.
Die erste Seite des geheimen Tagebuchs beinhalten die Worte: Vertraue Ben nicht!
Was es mit diesem Satz auf sich hat müssen sie selbst herausfinden – auch wenn das Buch zur Mitte hin seine Längen hat, werden sie es nicht bereuen es zu lesen, das Ende belohnt in jedem Fall!

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

20

02.03.2012

„hmm”

von einer Kundin oder einem Kunden aus Buchholz in der Nordheide
Wie viele schon geschrieben haben: Aus diesem Stoff hätte man wirklich was machen können. Aber vielleicht war die Seitenvorgabe zu viel. Klingt wie eine Kartoffelsuppe, die für zwei Leute gekocht wurde und die gestreckt werden musste weil sich spontan 20 mehr eingeladen haben...

Kann man hören - muss man aber nicht.

Gut - und deshalb zwei Sterne wert ist die Art, in der Andrea Sawatzki (schreibt man das so?) versucht, den Stoff rüber zu bringen.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

20

02.03.2012

„hmm”

von einer Kundin oder einem Kunden aus Buchholz in der Nordheide
Wie viele schon geschrieben haben: Aus diesem Stoff hätte man wirklich was machen können. Aber vielleicht war die Seitenvorgabe zu viel. Klingt wie eine Kartoffelsuppe, die für zwei Leute gekocht wurde und die gestreckt werden musste weil sich spontan 20 mehr eingeladen haben...

Kann man hören - muss man aber nicht.

Gut - und deshalb zwei Sterne wert ist die Art, in der Andrea Sawatzki (schreibt man das so?) versucht, den Stoff rüber zu bringen.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

50

01.03.2012

„Spannung bis zur letzten Seite”

von einer Kundin oder einem Kunden
Christine ist 47 Jahre alt und lebt kinderlos mit ihrem Mann Ben zusammen. Sie scheinen ein normales Ehepaar zu sein. Doch Christine leidet, seit einem Unfall vor einigen Jahren, an starker Amnesie, Wenn sie morgens aufwacht sind alle Erinnerungen weg und noch nicht mal ihren Mann neben ihr im Bett erkennt sie. Eines Tages jedoch entdeckt sie ein Tagebuch von sich, was sie Tag für Tag schreibt. Sie fängt an sich zu fragen, ob ihr Mann ihr wirklich die ganze Wahrheit erzählt, da sie nur zu ihm und ihrem heimlichen Arzt Kontakt hat. Und was sie jeden Tag aufs Neue aus diesem Tagebuch erfährt, schockiert nicht nur sie. Langsam treten Erinnerungen auf, die sie kaum fassen kann.

S.J. Watson hat mit diesem Thriller gezeigt, wie schlimm es ist, wenn man keine einzige Erinnerung aus seinem vergangenen Leben hat. Durch dieses Buch wird klar, dass man gut aufpassen sollte, wem man Vertrauen schenkt. Tolles Buch, das ich nur weiterempfehlen kann.

War diese Bewertung hilfreich? Ja, Nein

12345

Häufig gestellte Fragen

  • Wie viele PAYBACK Punkte kann ich für ein Produkt sammeln?

    Für jeden vollen Euro Warenwert erhalten Sie 1 PAYBACK Punkt.
  • Wo sehe ich, wie viel PAYBACK Punkte ich für ein Produkt sammeln kann?

    Die für ein Produkt zu sammelnden Punkte finden Sie in der Detailansicht eines Artikels (rechts unter "Bonusprogramm"), ebenso im Warenkorb und in der Bestellübersicht.
  • Wie kann ich bei bol.de bezahlen?

    Wählen Sie im Bestellprozess oder unter "Mein Konto" im Punkt "Zahlungsart" Ihre gewünschte Zahlungsweise aus. Näheres erfahren Sie in unserer Hilfe.

BonusprogrammHilfe

Payback

0 Punkte sammeln