Neukunde?

Hier starten

Erweiterte Suche
Name:
Wird nicht angezeigt Top 10 Rezensent
Rezensionen:
1307 Rezensionen
Bewertung:

hilfreich: 94

nicht hilfreich: 32

Rang:
9

Rezensionen

123

10

15.09.2014

„Mit ihren Handbewegungen drückt Deanie Yip äußerst präzise alle Emotionen ihrer Figur aus.”

Wie Tao Jie (= Fräulein Jie, gespielt von Deanie Yip) am Telefon in Gelächter ausbricht, als ihr drei gestandene Männer ein Loblied auf ihre Kochkünste singen! Männer, die sie als Schulfreunde ihres "jungen Herrn" Roger Leung, schon als kleine Jungs kannte# Seit 60 Jahren arbeitet sie als Haus- und Kindermädchen in der Familie Leung# Sie kocht, putzt, wäscht, kauft ein und versorgte früher die Kinder# Bald erweist sie sich im Film als das heimliche Zentrum der Familie, die inzwischen in den USA lebt# Jetzt wohnen nur noch der junge Herr Roger, etwa Mitte vierzig, unverheiratet, Filmproduzent und Tao Jie gemeinsam in der Wohnung in Hongkong# Nach einem Schlaganfall verlangt Frl# Jie in "Ruhestand" und in ein Altenheim zu gehen# Die Misere in den Heimen scheint nicht nur in Europa ähnlich zu sein, sondern auch in anderen Erdteilen# Selbst wenn die eine oder andere Szene durchaus komisch daher kommt, merke ich an dem beklommenen Schweigen um mich herum (im Kino), wie genau die Regisseurin Ann Hui hier auch unsere Befürchtungen trifft# Und gleichzeitig begreift der "junge Herr", dass Tao Jie die "Seele" seiner Kindheit war# Alleine ihr Lachen beim Telefonieren zu hören und die Reaktion der Menschen um sie herum zu sehen, setzt einen solchen Gefühls- und Gedankenstrom beim Zuschauen frei, öffnet einen solch' großen Raum für die eigene Phantasie, dass es mich völlig verblüfft# Die Frage, ob ein Eisenwarenhändler nach "Fisch" riechen kann, hakt sich für längere Zeit in meinem Kopf fest! Das ist ein berührender, schöner Film#

10

15.09.2014

„Bilder und Text: einfach perfekt!”

Nehmen Sie dieses Buch in die Hand, blättern Sie drin, lesen Sie sich fest und bewundern Sie die Bilder . Genießen Sie die eigentümliche Stimmung, die durch Bilder und Text hervorgerufen wird. Und lesen Sie bitte auch Ihren Kindern aus diesem Buch vor. Ich denke, es sollte in jedem Bücherregal stehen!

50

12.09.2014

„Hier werden eine Ehe und die dazu gehörigen Familien perfekt ausgeleuchtet.”

Ursprünglich ist dieses Erstlingswerk 1963 erschienen. Der Ullsteinverlag hat es dankenswerterweise neu aufgelegt. Didion erzählt die Geschichte einer Ehe, eines Mordes und zweier Familien. Klar und ruhig wie der Fluss in Kalifornien, an dem die beteiligten Menschen leben und mit genau denselben gefährlichen Unterströmungen, zieht dieser Roman seine Bahn. Es beginnt mit einem Mord: der Ehemann erschießt den Liebhaber seiner Frau und dann erfahren wir, wie es dazu kam. Und ob die Kategorien „Liebhaber“, „Ehepaar“ und „Familie“ so überhaupt stimmen. Ein sehr überzeugender Roman, der für mich (nach 51 Jahren!!) interessanter und frischer zu lesen ist, als so manche aktuelle Neuerscheinung.
Didion ist (von Anfang an) eine absolut sichere und souveräne Erzählerin, die ihr Handwerk perfekt beherrscht!

50

12.09.2014

„Mal ehrlich, sind wir nicht alle ein bisschen Ove??”

Eine kleine Ortschaft in Schweden in der der verwitwete Nörgler Ove es allmählich satt hat, Falschparker aufzuschreiben und verschlossene Garagentore zu kontrollieren. Stattdessen hält er es für richtig, jetzt aus dem Leben zu gehen und seiner Frau zu folgen. Tja, genau dann zieht eine neue Nachbarsfamilie ein und Ove versinkt im Chaos! Sehr witzige, unterhaltsame Geschichte mit Tiefgang. Sind wir nicht alle ein bisschen Ove? Oder doch eher ein bisschen Parvaneh?
Viel Spaß beim Lesen!

buch

Geschenkt

Daniel Glattauer

EUR 19,90 *
auf Merkliste

50

12.09.2014

„Die fast perfekte Vater-Sohn-Geschichte!”

Wenn Sie den rundherum schönen, spannenden, witzigen und anrührenden Unterhaltungsroman „Geschenkt“ von Daniel Glattauer gelesen haben, werden Sie sicher einen Heißhunger auf Butterbrote mit Schnittlauch verspüren. Das ist eine richtig schöne Vater-Sohn-Geschichte! ! Der ziemlich erfolglose Journalist Gerold Plassek erfährt nicht nur überraschend, dass er der Vater des 14jährigen Manuel ist, sondern soll auch noch dieses Kind (das nicht weiß, dass Plassek sein Vater ist!) mehrere Monate lang nachmittags betreuen. Manuels Mutter wird für eine Weile in Afrika arbeiten. Kaum sitzen die Beiden ziemlich lustlos und mufflig in Gerolds winzigem Büro, geht eine anonyme Spendenserie los. Manuel und sein Vater sind sehr schnell in diese geheimnisvolle Geldflut verwickelt. Wer dahinter steckt und was das alles auslöst, lässt Glattauer sich so perfekt vor mir entwickeln, dass ich allen Wegen, Finten und Fallen bis zum köstlichen Schluss zu gerne folge. Und ja, ich wünsche mir von ganzem Herzen eine Fortsetzung!! Nebenbei bemerkt, Manuels Fragemethode finde ich einfach genial! Probieren Sie sie mal aus. Außerdem würde ich mich SEHR freuen, wenn das Buch eine soziale Spendenwelle auslösen würde!

50

12.09.2014

„463 Seiten, die zum (Nach-)denken anregen!”

Toller Essayband! Zwischen Gehirnforschung, Psychoanalyse, Kunstbetrachtungen, Leseerfahrungen und persönlichen Erinnerungen oszillierend. Wunderbar!! Hustvedt ist eine „beängstigend“ kluge, gebildete und sprachgewandte Autorin. Zu Herzen gehend fand ich den Aufsatz „Mein Vater/Ich“.
Insbesonders ihre Anmerkungen zum „Lesen heute“ auf S.116 und ihre Schlussfolgerung, um welche Bücher wir uns nicht bemühen sollten!! An Hustvedt begeistert mich ihre Lernbegier, ihre Lernfreude. Was ich damit meine? Das können Sie gut im Essay „Ausflüge zu den Inseln der Wenigen“ (S.159 ff) nachvollziehen.

10

11.09.2014

„Ein Antiquariat in dem es spukt!”

Intelligente Unterhaltung. Vergnüglich zu lesen! Für alle, die z.B. Helene Hanff, Charing Cross Road, und Watson, Miss Pettigrews großer Tag, mögen. Wunderbar erzählt, wie ein Antiquar 1918 in Brooklyn mit seinen Büchern lebt. Köstlich, die Geschichte um seine Auszubildende Titania. Und superspannend, welchem Komplott der frischverliebte Werbetexter A. Gilbert auf der Spur ist!! Lassen Sie sich verzaubern von diesem ursprünglich 1919 erschienenen Buch.

Hörbuch-Download (mp3 - 128 Kb/s - 319 Mb)

Bad Monkeys

Matt Ruff

bisher EUR 24,95 EUR 17,94 *
auf Merkliste

50

18.08.2014

„Was hat es mit Kain und Abel auf sich??!”

Alle paar Monate höre ich dieses Hörbuch und bin jedesmal auf's neue fasziniert! Es wird die Geschichte einer Mörderin erzählt, die wirklich viele Menschen ermordet hat und jetzt im Gefängnis dem Psychiater vorgeführt wird. Was sie ihm auftischt, läßt mich schon nach Luft schnappen! Und dann dreht Ruff die Schraube weiter, indem der Psychiater immer wieder sagt: "Sie lügen. Ich habe Akten eingesehen, ich war bei der Polizei. Ihre Geschichte stimmt nicht." Woraufhin die Mörderin antwortet:"Ja, weil... " oder:"Ja, aber..." Und die nächste, haarsträubende Geschichte auftischt. Und ganz am Schluß werden Sie fassungslos dasitzen und über Kain und Abel nachdenken. Großartige Geschichte! Ein hervorragendes Hörbuch!

50

12.08.2014

„Machen Sie sich mit diesem e-book auf den Weg nach Iowa!”

Die junge, arbeitslose Schwedin Sara fliegt für zwei Monate in die USA, nach Iowa, um ihre ältere Brieffreundin Amy zu besuchen.Als sie dort ankommt, ist Amy gerade gestorben und Sara, die leidenschaftlich liest, kommt sehr schnell zu dem Entschluß, den winzigen Ort "Broken Wheel" mit einer Buchhandlung zu versorgen. Was sie damit alles in's Rollen bringt, beschreibt dieser perfekte "Wohlfühlroman" in so brillanter Art und Weise, daß Sie ganz schnell "Ihre" Buchhandlung zwingen werden, sich ähnlich zu verhalten! Wetten??

50

11.08.2014

„Lesen Sie langsam, denken Sie viel nach und freuen Sie sich über Hustvedts Klugheit!”

Seit einigen Jahren finde ich, daß Hustvedt auf einzigartige und sehr aufregende Weise nachdenkt, argumentiert und Essays schreibt! Ihre Texte sind von einer so unglaublichen Brillanz, Intelligenz und sprachlos machendem Wissen, daß es die reine Freude ist, sich mit diesem Buch auseinander zu setzen!

123